Christine

Regie: Pierre Gaspard-Huit, , Frankreich, Italien, 1958

    Plakatmotiv Christine, © Play Art, Roxy-Film, München


    Stab und Besetzung

    Produktion Play Art
    Roxy-Film, München
    Regisseur Pierre Gaspard-Huit
    Drehbuch Pierre Gaspard-Huit
    Georges Neveux
    Charles Spaak
    Hans Wilhelm
    Nach einer Vorlage von Arthur Schnitzler ["Liebelei"]
    Kamera Christian Matras
    Musik Georges Auric
    Schnitt Louisette Hautecoeur
    Architekt Jean d'Eaubonne
    Darsteller Romy Schneider [Christine Weiring]
    Alain Delon [Franz Lobheiner]
    Micheline Presle [Baronin Lena Eggersdorf]
    Jean-Claude Brialy [Theo Kaiser]
    Sophie Grimaldi [Mitzi]
    Claudine Auger
    François Chaumette [Wimmer]
    Jean Davy
    Bernard Dhéran [Hauptmann Lansky]
    Jacques Duby [Josef Binder]
    Josef Egger
    Jean Galland [Baron Eggersdorf]
    Carl Lange
    Fernand Ledoux [Herr Weiring, Christines Vater]
    Jacques Toja [Schaffer]

    Technische Angaben
    Kategorie: Langspiel Film
    Technische Info: Farbfilm Eastmancolor,Länge: 109 Minuten
    Tonsystem: Keine Angabe
    Szenenphoto aus Christine, © Play Art, Roxy-Film, München

    Inhaltsangabe
    Leutnant Lobheimer vom 14. Dragonerregiment in Wien hat seit einiger Zeit eine Affäre mit der schönen Baronin Eggersdorf. Ihr bedeutet der junge Leutnant viel, Lobheimer dagegen bereitet die Liaison wachsendes Unbehagen. In dieser Situation begegnet er der reizenden Christine Weiring. Sie ist die Tochter eines Cellisten und von Natur aus zurückhaltend und empfindsam. Nach anfänglichem Zögern entwickelt sich eine tiefe Liebesbeziehung zwischen den beiden.

    Doch gerade als Lobheimer endgültig mit der Baronin bricht, entdeckt deren Mann Beweise für ihre Untreue. Er besteht auf ein Duell und tötet den Leutnant mit dem ersten Schuss. Christine erfährt, was geschehen ist, und stürzt sich aus dem Fenster. (ARD Presse)

    Szenenphoto aus Christine, © Play Art, Roxy-Film, München
    Szenenphoto aus Christine, © Play Art, Roxy-Film, München

    Anmerkungen
    Für Romy Schneider war die Neuverfilmung des Schnitzler-Stücks "Christine" von schicksalhafter Bedeutung, weil sie dabei Alain Delon kennenlernte. Die Rolle der unglücklichen Christine Weiring hatte 26 Jahre zuvor schon einmal Romys Mutter Magda gespielt - in Max Ophüls "Liebelei" von 1932. (ARD Presse)

    Christine ist ein Film, der im Jahr 1958 in Frankreich, Italien produziert wurde. Regie führte Pierre Gaspard-Huit, mit Romy Schneider, Alain Delon, Micheline Presle, Jean-Claude Brialy, Sophie Grimaldi, in den wichtigsten Rollen. Kritiken zu Christine sind leider nicht verfügbar.

    Szenenphoto aus Christine, © Play Art, Roxy-Film, München


    Hinweise auf Datenbanken
    KinoTV Database Nr. 3241

    Disclaimer
    Die obenstehenden Informationen erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit, sondern geben den Informationsstand unserer Datenbanken zum Zeitpunkt der letzten Aktualisierung an. Alle Angaben sind nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert, Rechtsansprüche aus falschen oder fehlenden Angaben werden ausdrücklich abgelehnt.
         Auf Grund der aktuellen Rechtssprechung in einigen Ländern kann derjenige haftbar gemacht werden, der auf Adressen verweist, die möglicherweise einen strafbaren Inhalt verbreiten oder auf strafbare Inhalte und Seiten weiterverweisen, es sei denn, er schliesst eindeutig eine solche Haftung aus. Unsere angeführten Links sind nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert, dennoch können wir in keiner Weise für die Inhalte der von uns aufgeführten Links und Webseiten irgendwelche Haftung übernehmen. Wir geben diese Erklärung sinngemäss für alle Länder und alle Sprachen ab.
         Soweit nicht anderweitig gekennzeichnet sind Fremdzitate im Rahmen des üblichen Zitatenrechts mit Kennzeichnung der Quellen aufgenommen. Das Copyright dieser Zitate liegt bei den Autoren. - Christine (1958) - KinoTV Movie Database Check Page Rank Pagerank Anzeige