Chicago

Directed by: Rob Marshall, USA, 2002

USA, 2002
Plakatmotiv Chicago, © Production Company


Cast and Credits

Director Rob Marshall
Cast Taye Diggs [Band Leader]
Richard Gere [Billy Flynn]
Queen Latifah [Matron Mama Morton]
John C. Reilly [Amos Hart]
John C. Reilly [Fred Casely]
John C. Reilly [Roxie Hart]
John C. Reilly [Velma Kelly]
Christine Baranski [Mary Sunshine]

Technical specifications
Technical Details: Color,Length: 113 minutes
Sound System: not indicated
Szenenphoto aus Chicago, © Production Company

Szenenphoto aus Chicago, © Production Company
Reviews in German: "chicago, 1929. roxie hart (renée zellweger) landet in gefängnis, nachdem sie
ihren geliebten erschossen hat und wartet auf ihre hinrichtung. dass ihr
großes vorbild, die berühmte tänzerin und sängerin velma kelly (catherine
zeta jones), wegen doppelmord eine nachbarzelle bewohnt, ist nicht wirklich
ein trost. roxie hofft aber auf ihren staranwalt billy flynn (richard gere),
der sie noch raushauen könnte. dafür machte er sie zum liebling der medien,
so dass ihr leben und ihre karriere gerettet scheinen. nur velma kelly ist
mit ihrer popularität nicht einverstanden, weil sie in ihr eine konkurrentin
sieht. es beginnt ein erbitterter kampf der beiden um die aufmerksamkeit
der Öffentlichkeit...

nach dem erfolg von baz luhrmann mit [ moulin rouge ] sind musical wieder ein
beliebtes genre in hollywood geworden. so war auch klar, dass eine verfilmung
von "chicago" nicht lange auf sich warten lassen würde, denn die story bietet
einiges: musik, liebe, sex und natürlich crime! doch ganz so genial wie [
moulin rouge ] ist der film nicht geraten. er ist eher konservativ, doch das
schadet ihm eigentlich wenig. schnell fühlt man sich wie in einem
musicaltheater mitten auf dem broadway mit dem einzigen unterschied, dass die
besetzung hier einzigartig ist. der eröffnungsfilm der berlinale hat
international etliche preise abgeräumt wie z.b. die golden globes für renée
zelweger und richard gere und für den besten film. zu recht, denn der
streifen ist nicht nur für jazz und musicalfans ein muss!" (munichx.de)

"Die Femmes fatales der Golden Twenties haben Blut an den Händen und Dynamit
im Absatz. Roxie Hart (Renée Zellweger) und Velma Kelly (Catherine
Zeta-Jones) leben nach dem Motto: besser berüchtigt als nicht berühmt. Und
wenn schon der Liebhaber ein Nichtsnutz war und beseitigt werden musste, dann
wenigstens den Prozess für die Showbiz-Karriere nutzen. Rob Marshall hat dem
Fosse-Musical, das eher eine Vaudeville-Show mit konzertant gebotenen Tanz-
und Singnummern ist, den Plot zurück gegeben, und ihm den Glamour gelassen.
Wenn auch nur als Phantasie. Die Wirklichkeit ist Mord- und Totschlag. Und
Berühmtwerden um jeden Preis. (web. in NZZ Ticket)

"(...) Das Musical CHICAGO auf der Leinwand - versucht da etwa jemand, auf
der Erfolgswelle von Baz Luhrmanns "Moulin Rouge" mitzuschwimmen? Im
Vergleich mit der bombastisch-infernialen "Moulin Rouge"-Verfilmung kommt
CHICAGO aber etwas zu traditionell daher. Und dem engelsgleichen,
zauberhaften Charme einer Nicole Kidman können die beiden Protagonistinnen
nicht das Wasser reichen. Dennoch versprüht CHICAGO mit seinen genialen und
teilweise slapstickartigen Gesangs- und Tanzeinlagen echte Broadway-Gefühle.
Richard Gere überzeugt mit gesanglichem und tänzerischem Talent und versprüht
tonnenweise Charme. Renèe Zellweger, die manchmal so gequält schaut, als
hätte sie gerade einen Pferdeapfel verschluckt, eifert mit ihrem sexy
Auftritt à la Marilyn Monroe der Göttin kräftig nach. Die Wandlung vom etwas
dümmlichen Mädchen zum eiskalt berechnenden Vamp gelingt ihr bestens. Und
Catherine Zeta-Jones stellt unter Beweis, dass sie nicht umsonst als
17-Jährige bei 42ndStreet auf der Bühne stand. Faszinierende visuelle
Effekte erzielt Regisseur Rob Marshall mit schlichten Mitteln wie
raffinierten Spiegelungen, Gegenlicht oder Schatten - weniger ist eben oft
mehr. Seine Entscheidung, den Film quasi auf zwei Ebenen laufen zu lassen,
wirkt anfangs etwas irritierend, bringt aber zusätzliche Spannung in den
Film. Die Grenzen vom Realen zum Irrealen verschwimmen, wenn die Figuren in
einem Nachtclub ihre Songs singen und damit die eigentliche Handlung
unterlegen.

Basierend auf dem preisgekrönten Broadway Musical präsentiert Regisseur Rob
Marshall in CHICAGO einen rasanten Reigen aus Neid, Liebe, Betrug und
Freundschaft. Gewürzt mit leidenschaftlichen Musik- und Tanzszenen, erzählt
der Film die Geschichte von Verrat, Gewalt, Sex, Intrigen, Leidenschaft, Mord
- And all that Jazz! (mi in womanweb@
Szenenphoto aus Chicago, © Production Company

General Information

Chicago is a motion picture produced in the year 2002 as a USA production. The Film was directed by Rob Marshall, with , Taye Diggs, Richard Gere, Queen Latifah, John C. Reilly, in the leading parts. We have currently no synopsis of this picture on file;

Awards
2003 - Oscar als beste Schauspielerin in einer Nebenrolle für Catherine
Zeta-Jones

Referenzen zum Film in anderen Datenbanken:

    Disclaimer
    The information above does not purport to be exhaustive, but give the level of information to our database at the time of last update. All figures are best knowledge and belief researched to, legal claims arising from incorrect or missing information are expressly rejected.
    Due to the current law in some countries can be held responsible person who addresses refers to having a criminal content spread may or criminal content and pages further refer, unless he closes clear from such liability. Our links below are researched to the best of my knowledge and belief, but we can not accept in any way for the content of these web pages and links from us any liability. We provide this explanation by analogy from all countries and all languages of. Quotations, if not otherwise marked, in the usual right to quote with identification of the sources added.
    The copyright lies with the authors of these quotes - Chicago (2002) - KinoTV Movie Database (M)