Zur Sache, Schätzchen

Directed by: May Spils, Germany, 1967

Germany, 1967
Szenenphoto aus Zur Sache, Schätzchen, © Schamoni Filmproduktion


Cast and Credits

Production Peter Schamoni Filmproduktion [Film]
Producer Peter Schamoni
Production Manager Pit Schröder
Unit / Location Manager Pit Schröder
Director Pit Schröder
Assistant Director Pit Schröder
Scenario Werner Enke
Rüdiger Leberecht
Peter Schlieper
Peter Schlieper
Director of Photography Klaus König
Composer Kristian Schultze
Editor Heidi Genée
Cast Uschi Glas [Barbara]
Werner Enke [Martin]
Werner Enke [Henry van Busch]
Rainer Basedow [Wachhabender]
Inge Marschall [Anita]
Helmut Brasch [Viktor Block]
Johannes Buzalski [Spanner]
Horst Pasderski [Filmproduzent]
Joachim Schneider [2er Polizist]
Joachim Schneider [Bettler]
Joachim Schneider [Bonks Sekretaerin]
Joachim Schneider [Zoowaerter]
Leonhard Gmür [2er Zoowaerter]
Martin Lüttge [Liftbewohner]
Martin Lüttge [Anitas Freundin]
Martin Lüttge [Polizist]
Martin Lüttge [Polizist]
Edith Volkmann [Hausmeisterin]
Edith Volkmann

Technical specifications
Shooting Period: June 13 - August 8, 1967
Locations or Studios: München
Category: Feature Film
Technical Details: Format: 35 mm - Black and White,Length: 80 minutes, 2197 meters
Sound System: mono
First Screening: January 4, 1968 in München, Lenbachkino
FSK ab 12 Jahren, nffr
Survival Status: Prints of this picture exist
Szenenphoto aus Zur Sache, Schätzchen, © Schamoni Filmproduktion

Synopsis in German
Martin, 25 Jahre jung und allen anstrengenden Aktivitäten abhold, ist nicht gerade entzückt, als ihn sein Freund Henry mittags aus dem Bett wirft. Wenn es nach Martin ginge, würde er sich auch an seinem Geburtstag nicht vor dem Abend aus den Federn rühren. Henry allerdings erinnert ihn daran, dass gewisse Leute etwas von ihm erwarten: Seine Freundin Anita hofft, dass Martin das Bummelleben endlich aufgibt und der Schlagerproduzent Block braucht dringend einen neuen Schlagertext von ihm. Martin jedoch bändelt lieber im Schwimmbad mit der hübschen Barbara an. Um anzugeben, behauptet er, dass er steckbrieflich gesucht werde. In Wirklichkeit ist Martin jedoch lediglich Zeuge eines Einbruchs gewesen und hat bei der Vernehmung die Polizeibeamten bis zur Weissglut gereizt. Was er nicht weiss: Bald ist er tatsächlich ein gesuchter Mann. (br Presse)

Reviews in German: "Am 28. Februar 1962 verkündeten 26 junge Filmemacher in einem Manifest, das später als das Oberhausener Manifest in die Filmgeschichte einging, ihren Willen, das deutsche Kino von Grund auf zu erneuern. Doch erst vier Jahre später kamen die ersten Früchte dieses Willens zum Tragen, unter anderem mit Alexander Kluges "Abschied von gestern", Volker Schlöndorffs Musil-Verfilmung "Der junge Törless", Peter Schamonis "Schonzeit für Füchse" und Ulrich Schamonis "Es". Das Jahr 1966 wurde zum Jahr eins des "jungen deutschen Films". 1992 wurden die "Unterzeichner des Oberhausener Manifestes", unter ihnen auch Peter Schamoni, wegen ihrer Verdienste um den deutschen Film mit einem Ehren-Bundesfilmpreis ausgezeichnet.

Die Kritik setzte sich mit diesen von tiefem Ernst geprägten Filmen auseinander, das Publikum aber vermisste den Unterhaltungswert. Kritiker- und Publikumserfolg aber erreichte der Erstling der jungen Regisseurin May Spils. Ihre Komödie "Zur Sache, Schätzchen", 1967 inszeniert, wurde als Ausdruck des Lebensgefühls einer ganzen Generation bejubelt, die Sprachschöpfungen des Hauptdarstellers Werner Enke wurden zum Allgemeingut dieser Generation, die es satt war, nur für Leistung und Konsum zu leben. Ein Jahr später folgte für May Spils und Werner Enke die offizielle Belobigung. Sie erhielten einen nie zuvor verliehenen Bundesfilmpreis für die "besten Dialoge"." (br-net.de)

"Regisseurin May Spils und Darsteller Werner Enke waren auch verantwortlich für das mit hintersinnigen Dialogen gespickte Drehbuch. Ein zeitloser Streifen aus der Ära des neuen deutschen Films, dank dem Uschi Glas über Nacht zum Schätzchen der Nation aufstieg" (tele)

Ein gammliger Nichtstuer in Schwabing gibt seiner Verdrossenheit an der bürgerlichen Welt mit pseudo-philosophischen Sprüchen Ausdruck. Intelligente und streckenweise amüsante zeitkritische Glosse, in der selbstironischen Kritik und das Verlangen nach menschlichen Beziehungen unüberhörbar sind.
Szenenphoto aus Zur Sache, Schätzchen, © Schamoni Filmproduktion
Remarks and general Information in German: »May Spils - Regie und Drehbuch - und Werner Enke - Drehbuch und Hauptdarsteller - schufen mit "Zur Sache, Schätzchen" einen "der wenigen wirklich unterhaltsamen Autorenfilme", schreibt das Lexikon des Internationalen Films, der mit seinem Sprachwitz in die Umgangssprache eingegangen ist. Enke wurde 1968 der "Deutsche Filmpreis in Gold" für seine darstellerische Leistung verliehen, ein eigens geschaffener "Deutscher Filmpreis in Gold" ging an die Dialoge. Dieser Preis wurde nie mehr vergeben. Ein Jahr später konnte man die "Goldene Leinwand" feiern. Für Uschi Glas war die Rolle des "Schätzchens" der Start in eine grosse Karriere, zunächst auf der Leinwand, dann vor allem als Fernsehstar, die seit über vier Jahrzehnten andauert.» (hr Presse)

General Information

Zur Sache, Schätzchen is a motion picture produced in the year 1967 as a Germany production. The Film was directed by May Spils, with Uschi Glas, Werner Enke, , Rainer Basedow, Inge Marschall, in the leading parts.

Awards
Goldene Leinwand

Szenenphoto aus Zur Sache, Schätzchen, © Schamoni Filmproduktion

Referenzen zum Film in anderen Datenbanken:

Disclaimer
The information above does not purport to be exhaustive, but give the level of information to our database at the time of last update. All figures are best knowledge and belief researched to, legal claims arising from incorrect or missing information are expressly rejected.
Due to the current law in some countries can be held responsible person who addresses refers to having a criminal content spread may or criminal content and pages further refer, unless he closes clear from such liability. Our links below are researched to the best of my knowledge and belief, but we can not accept in any way for the content of these web pages and links from us any liability. We provide this explanation by analogy from all countries and all languages of. Quotations, if not otherwise marked, in the usual right to quote with identification of the sources added.
The copyright lies with the authors of these quotes - Zur Sache, Schätzchen (1967) - KinoTV Movie Database (M)