A l'Ouest rien de nouveau

All quiet on the western front

Mise en scène: Lewis Milestone, USA, 1930

USA, 1930
Plakatmotiv A l'Ouest rien de nouveau, © Universal Pictures


Génénerique

Production Universal Pictures
Producteur Carl Laemmle jr.
Associate Producer George Cukor
Metteur en scène Lewis Milestone
Scénariste George Abbott
Maxwell Anderson
Dell Andrews
D'après Erich Maria Remarque [Roman]
Directeur de la Photographie Tony Gaudio
Arthur Edeson
Karl Freund
Musique David Broekman
Montage Edgar Adams
Milton Carruth
Direction artistique Charles D. Hall
William R. Schmidt
Effets spéciaux Frank H. Booth
Acteurs Ben Alexander [Kemmerich]
Richard Alexander [Westhus]
Poupée Andriot [Französisches Mädchen]
Lew Ayres [Paul Baumer]
William Bakewell [Albert]
Edmund Breese [Herr Meyer]
Walter Browne Rogers [Behn]
Heinie Conklin [Hamacher]
Yola d'Avril [Suzanne]
Renée Damonde [Französisches Mädchen]
Owen Davis Jr. [Peter]
Russell Gleason [Muller]
Harold Goodwin [Detering]
Raymond Griffith [Duval]
Scott Kolk [Leer]
Arnold Lucy [Kantorek]
Bertha Mann [Soeur Charité]
Edwin Maxwell [Mr. Baumer]
Beryl Mercer [Mrs. Baumer]
Slim Summerville [Tjaden]
Louis Wolheim [Sergeant Katzinsky]
John Wray [Himmelstross]
Fred Zinnemann [Komparsenrollen]

Spécifications techniques
Categorie: Long Métrage
Infos techniques: Format: 35 mm, 1:1,37 - Aspect: 1:1,37 - Noir et Blanc,Durée: 135 minutes
Sonorisation: Mono

Sommaire (en Allemand)
Deutschland im Jahr 1915: Der Gymnasiast Paul Bäumer meldet sich mit seinen Klassenkameraden freiwillig zum Militär, vom Klassenlehrer Kantorek mit pathetischen Phrasen vom ehrenvollen Tod fürs Vaterland ermuntert. Nach einer oberflächlichen und schikanösen Ausbildung durch den einst so freundlichen Briefträger und jetzt so sadistischen Rekrutenschinder Himmelstoss wird die Gruppe an die Front abkommandiert. Die Schüler werden dort von erfahrenen Soldaten empfangen und auf den Alltag in vorderster Linie vorbereitet: auf das endlose Trommelfeuer, auf die Grabenkämpfe, den Hunger, die Ratten, das Töten und das keineswegs so süsse Sterben.

Behm ist das erste Opfer der Gruppe, andere folgen. Und für den verwundeten Albert Kropp beginnt nach der Beinamputation eine trostlose Zukunft. Himmelstoss will sich vor einem Sturmangriff auf einen Friedhof drücken, wird aber von Paul gezwungen, daran teilzunehmen. Himmelstoss fällt. Beim Gegenstoss kriecht Paul in einen Granattrichter, in den auch der französische Soldat Duval springt. Paul ersticht Duval und begreift beim Anblick des getöteten Feindes endgültig den Wahnwitz und die Sinnlosigkeit des Krieges. Während eines Heimaturlaubs kann er die billigen Phrasen der Stammtisch-Strategen ebenso wenig ertragen wie die patriotischen Reden Kantoreks oder die Schmähungen, ein Feigling zu sein. Paul bricht seinen kurzen Urlaub ab und kehrt an die Westfront zurück. Wenig später fällt er, "im Oktober 1918, an jenem Tag, der so ruhig und still war an der ganzen Front, dass der Heeresbericht sich nur auf den Satz beschränkte, im Westen sei nichts Neues zu melden". (ARD Presse)

Critiques (en Allemand): "Ein mit grossem Ernst gestaltetes Werk, das immer noch zu den besten zählt. Obwohl in US-Ateliers gedreht, werden Kriegsszenen von erschütternder Echtheit gezeigt." (Falter)

"Buchgetreue Verfilmung aus dem Jahre 1930 des berühmten Romans von Erich Maria Remarque, der von den gutgläubigen Studenten berichtet, die - im Schützengraben ihrer Illusionen beraubt - die Schrecken des Krieges kennenlernen. Eines der wenigen Meisterwerke über den Ersten Weltkrieg mit starker bildlicher Kraft, verdichtender Montage, von Lewis Milestone packend geführte Darsteller in einer echten Atmosphäre." (*** / lhg)
Remarques géneraux (en Allemand): Fred Zinnemann spielte einen deutschen Soldaten und einen französischen Ambulanzfahrer.

"Der wohl bedeutendste und ehrlichste Antikriegsfilm der USA" (Lexikon des Internationalen Films) hat von seiner Entstehung an jahrzehntelang Änderungen, Auslassungen, Verstümmlungen, Zensurauflagen, Verbote und Terroraktionen erlebt wie kaum ein anderer Film der Kinogeschichte. Patriotische, faschistische und nationalistische Kreise verfolgten den Film mit leidenschaftlichem Hass - Beweis genug für seine Stärke und Wahrhaftigkeit. Erst in den frühen 1980er-Jahren wurde der Film in dreijähriger mühevoller Arbeit und mit Hilfe der Produktionsfirma "Universal", des amerikanischen "Museum of Modern Art", des Filmmuseums München, der Murnau-Stiftung Wiesbaden und des "Staatlichen Filmarchivs" der DDR rekonstruiert und neu synchronisiert. (ARD Presse)

General Information

A l'Ouest rien de nouveau is a motion picture produced in the year 1930 as a USA production. The Film was directed by Lewis Milestone, with Fred Zinnemann, Richard Alexander, Poupée Andriot, Lew Ayres, William Bakewell, in the leading parts.

Prix
1930 - Oscar für beste Regie.

Bibliographie - Reclam Filmführer pg 29f;
- Camera August 64, pg 1f; Dez 64 pg 7f;
- Verfilmte Werke der Literatur, DDR, pg 51ff

Referenzen zum Film in anderen Datenbanken:

    Unter anderem wurde der Film bei folgenden Filmfestivals aufgeführt:

    Disclaimer
    Les informations ci-dessus ne prétend pas être exhaustive, mais donner des informations de bureau de nos bases de données au moment de la dernière mise à jour à l'. Toutes les informations sont étudiés au mieux de ma connaissance et croyance, les revendications juridiques découlant de ou manque de données incorrectes sont expressément rejetée. En raison de la législation en vigueur dans certains pays, une personne peut être tenue responsable, les adresses se réfère au contenu d'une infraction pénale, ou de distribuer du contenu et des pages de continuer à se référer à, à moins qu'il exclut clairement cette responsabilité d'un. Nos liens ci-dessous sont recherchés au meilleur de notre connaissance et croyance, mais nous ne pouvons pour le contenu des liens indiqués par nous et tout autre site erreurs ou omissions po Nous fournissons cette explication par analogie de tous les pays et toutes les langues. Sauf indication contraire les citations sources sont dans le cours normal du droit, marquant la citation a été ajouté. Le droit d'auteur de ces citations est reseré aux auteurs. - A l'Ouest rien de nouveau (1930) - KinoTV Movie Database (M)