Broken Blossoms

The yellow man and the Girl

Directed by: D.W. Griffith, USA, 1919

USA, 1919
Plakatmotiv Broken Blossoms, © Griffith Productions


Cast and Credits

Production David W. Griffith Productions
Director D.W. Griffith
Scenario D.W. Griffith
Story Thomas Burke
Director of Photography G.W. Bitzer
Karl Brown
Hendrik Sartov
Composer Ferdinand Gottschalk
Editor James Smith [(not credited)]
Art Director Wilfred Buckland
Cast Lillian Gish [Lucy Burrows]
Richard Barthelmess [Cheng Huan, der Chinese]
Donald Crisp [Battling Burrows]
Arthur Howard [Battlings Manager]
Edward Peil [Evil Eye]
George Beranger
Norman Selly

Technical specifications
Category: Feature Film
Technical Details: Format: 35 mm, 1:1,33 - Ratio: 1:1,33 - Black and White Virage,Length: 96 minutes, 6087 feet, 7 reels, 18 frames per second
Sound System: silent
First Screening: May 31, 1919 in New York City, New York
Survival Status: Prints of this picture exist [Archiv: Cinémathèque Royale de Belgique (Bruxelles), Bulgarska Nazconalna Filmoteca (Sofia), Cinémathèque Québécoise (Montréal), Cinemateca Brasileira (São Paulo), Cinemateca do Museu de Arte Moderna (Rio de Janeiro), Cineteca Del Friuli (Gemona), Filmmuseum / Münchner Stadtmuseum (München), Filmoteka Narodowa (Warszawa), George Eastman House (Rochester), Museum of Modern Art (New York), ]
Szenenphoto aus Broken Blossoms, © Griffith Productions

Synopsis in German
«Im Londoner Limehouse-Viertel verliebt sich ein chinesischer Kaufmann in die Tochter eines tyrannischen, proletarischen Berufsboxers. Ihre Romanze endet für alle Beteiligten tödlich.» (Lexikon des int. Films)

Szenenphoto aus Broken Blossoms, © Griffith Productions
Reviews in German: «(...) Broken Blossoms wurde schwarzweiss gedreht und nachträglich eingefärbt. doch die Farbgebung will nicht den Realismus verstärken. Griffith verwendet lediglich zwei Farbtöne: ein verwaschenes Braun, das an vergiblte, alte Photographien erinnert, und ein Violett. Zur Kennzeichnung zweier paralleler Handlungsstränge setzt Griffith die beiden Farbtöne ein, etwa dann, wenn er die Szenen der Misshandlung der Tochter durch den Vater brau einfärbt, während diejeningen, die den zu Hilfe eilenden Chinesen zeigen, violett gehalten sind. Eine solche Einfärbung war damals durchaus nichts Ungewöhnliches, sie drückt den Willen aus, neue Möglichkeiten der Gestaltungsmittel zu entwickeln und einzusetzen.
Jean Mitry weist darauf hin, dass Broken Blossoms nichts Neues enthalte, zumindest nichts, was nicht schon vorher verwendet worden wäre. Dem kann man zustimmen. Der Regisseur verwendet bereits Ausprobiertes, Broken Blossoms ist kein innovatorischer Film. Aber die Art und Weise, wie Griffith seine filmischen Mittel einsetzt, wie er die Schauspieler führt, das genaue Gefühl für Rhythmus und Dramaturgie, all dies verrät die Handschrift eines Meisters.» (Thomas Christen, VSETH/VSU 1980/81)

«Griffith macht aus diesem grobschlächtigen Melodram eine bis ins letzte kontrollierte, sehr leidenschaftliche und doch feinfühlige Tragödie.» (Buchers Enzyklopädie des Films, 1977)

«Dieser Film, in dem sich alles Beschriebene dem Ausdruck unterordnet, ist (...) das unbestreitbare Meisterwerk Griffiths. Unter der Oberfläche eines Melodramas, das sich zu einem Poem, einer zauberhaften Kantilene wandelt, besitzt er die unerschütterliche Strenge einer antiken Tragödie.» (Jean Mitry: Griffith, 1965)

Szenenphoto aus Broken Blossoms, © Griffith Productions
Remarks and general Information in German: «Der Stummfilm Broken Blossoms erzählt die Liebesromanze zwischen einem chinesischen Opiumsüchtigen und einer jungen Frau, die von ihrem Vater geschlagen wird. Trotz ihrer Gefühle zerschellen die Träume des Paares an der tristen Realität des Rassismus. Griffith besticht durch das persönliche Thema und dessen differenzierte Umsetzung. Broken Blossoms war einer der ersten Filme, die sich mit gemischtrassigen Beziehungen sowie sexueller Ausbeutung auseinander setzten. Der Film wurde mit Lillian Gish in nur drei Wochen mit einem bescheidenen Budget gedreht und war sowohl bei der Kritik wie auch beim Publikum ein Erfolg» (Locarno Katalog 2006)

General Information

Broken Blossoms is a motion picture produced in the year 1919 as a USA production. The Film was directed by D.W. Griffith, with Lillian Gish, Richard Barthelmess, Donald Crisp, Arthur Howard, Edward Peil, in the leading parts.

Bibliography - Exhibitor's Trade Review, 24 May 19, pg 1896.
- MPC, 5 January 1917, pg 27.
- The Motion Picture News, 24 May 19, pg 3461.
- The Moving Picture World, 24 May 19, pg 1158.
- New York Morning Telegraph, 18 May 1919.-
- New York Times, 14 May 19, pg 15.
- Photoplay, 1 August 1919, pp 55-56.
- Variety, 16 May 19, pg 50.
- Wid's Film Daily, 18 May 19, pg 5.
- Hazel Simpson Naylor: "Broken Blossom" in Motion Picture Magazine, August 1919, pg 66f
- Filmstellen VSETH/VSU Dokumentation 1980/1981, Zürich, Oktober 1980, pg 226ff;
- Fifty Famous Films, pg 10ff
- Catalogo Il Cinema Ritrovato, Bologna 2005
- Locarno Katalog 2006, pg 295

Unter anderem wurde der Film bei folgenden Filmfestivals aufgeführt:

Disclaimer
The information above does not purport to be exhaustive, but give the level of information to our database at the time of last update. All figures are best knowledge and belief researched to, legal claims arising from incorrect or missing information are expressly rejected.
Due to the current law in some countries can be held responsible person who addresses refers to having a criminal content spread may or criminal content and pages further refer, unless he closes clear from such liability. Our links below are researched to the best of my knowledge and belief, but we can not accept in any way for the content of these web pages and links from us any liability. We provide this explanation by analogy from all countries and all languages of. Quotations, if not otherwise marked, in the usual right to quote with identification of the sources added.
The copyright lies with the authors of these quotes - Broken Blossoms (1919) - KinoTV Movie Database (M)