La passante de Sans-Souci

Directed by: Jacques Ruffio, , France, Germany, 1982

  • FSK 12  
  • TV Tip:


Cast and Credits

Director Jacques Ruffio
Scenario Jacques Kirsner
Jacques Rouffio
Story Joseph Kessel
Director of Photography Jean Penzer [(as Jean-Bernard Penzer)]
Composer Georges Delerue
Costume Design Georges Delerue
Cast Romy Schneider [Elisa Wiener - Lina Baumstein]
Michel Piccoli [Max Baumstein]
Helmut Griem [Michel Wiener]
Mathieu Carrière
Gérard Klein
Dominique Labourier
Maria Schell

Technical specifications
Technical Details: Format: 35 mm - Color,Length: 107 minutes
Sound System: Ton

FSK ab 12 Jahren,

Synopsis in German
Max Baumstein (Michel Piccoli), Präsident der humanitären Hilfsorganisation „Solidarité Internationale“, begeht in Paris ein spektakuläres Attentat: Bei einem Treffen mit dem Botschafter Paraguays (Mathieu Carrière) sagt er diesem auf den Kopf zu, dass er 1933 unter dem Namen Ruppert von Leggaert Mitglied der deutschen Botschaft in Paris gewesen sei und Beziehungen zu einer jungen Frau namens Elsa Wiener hatte. Als der Diplomat das zögernd bejaht, zieht Baumstein eine Pistole und erschiesst ihn. Danach stellt er sich der Polizei.
In der Untersuchungshaft vertraut Baumstein seiner fassungslosen Frau Lina (Romy Schneider) an, warum er den Botschafter getötet hat. Im anschliessenden Prozess erfährt Lina Baumstein dann das ganze Ausmass der furchtbaren Erlebnisse, die in der Kindheit ihres Mannes 1933 in Berlin begannen: Dort bekam der junge Max (Wendelin Werner) den Terror der an die Macht gekommenen Nazis grausam zu spüren, bevor sich das Ehepaar Wiener des misshandelten jungen Juden annahm. Elsa Wiener (ebenfalls Romy Schneider) suchte bald darauf mit Max Zuflucht in Paris; ihr Mann Michel (Helmut Griem) wollte ihnen folgen, sobald er seinen Verlag verkauft hätte, wurde zuvor jedoch von den Nazis in ein KZ geworfen. Um ihren Lebensunterhalt bestreiten zu können, musste seine Frau als Sängerin in einem Nacht-Cabaret auftreten; dort sah Ruppert von Leggaert sie und nutzte ihre Angst um ihren Mann schamlos aus.
Das alles erfährt Lina Baumstein während der Gerichtsverhandlung, und sie erfährt auch, dass sie das Ebenbild jener unglücklichen Elsa Wiener ist... (ARD Presse)

Remarks and general Information in German: Als „Die Spaziergängerin von Sans-Souci“ im November 1982 in die deutschen Kinos kam, war Romy Schneider schon fast ein halbes Jahr tot. In der eindrucksvollen Doppelrolle konnte sie zum letzten Mal ihr grossartiges schauspielerisches Können zeigen. Die deutsche Kinofassung des Films wurde seinerzeit gekürzt. (ARD Presse)

«Romy Schneider spielt in ihrem letzten Film, der erst fünf Monate nach ihrem Tod in die deutschen Kinos kam, eine bewegende Doppelrolle an der Seite ihres Lieblingspartners Michel Piccoli.
Das bewegende Drama "Die Spaziergängerin von Sans-Souci" sollte der letzte Film von Romy Schneider werden. Sie kam noch nicht einmal mehr dazu, sich selbst zu synchronisieren, wie sie es sonst bei ihren französischen Filmen getan hatte. Im Vorspann trägt der Film die Widmung "Für David und seinen Vater." Gemeint sind Romy Schneiders Sohn David, der 1981 tödlich verunglückt war, und dessen Vater, Romy Schneiders geschiedener Ehemann Harry Meyen, der 1979 in Hamburg Selbstmord begangen hatte.
Von Beginn an gab es Komplikationen: Die Dreharbeiten mussten verschoben werden, weil Romy sich ein Bein gebrochen hatte. Ein paar Wochen später mussten sie unterbrochen werden, weil die Hauptdarstellerin sich einer Nierenoperation unterziehen musste. Und dann kam es zur Katastrophe. Am 5. Juli 1981 verunglückte Romys Sohn David, noch nicht 15-jährig, tödlich. Aber im Oktober nahm sie die Arbeit wieder auf. Der Film schien der einzige Grund für sie, weiterzuleben.
Aus der Biografie von Günter Krenn (2008)
"Die Grossaufnahmen scheinen den Eindruck zu vermitteln, man könne am Schicksal Schneiders, das kurz zuvor eine weitere so tragische Wendung genommen hatte, teilhaben. Ihr Gesicht scheint die Geschichte zu kommentieren, es ist ein Antlitz, das Schicksalsschläge gewohnt ist und weitere erwartet.
Während der Dreharbeiten lebt sie allein in einem Hotel in Berlin, nimmt je nach Stimmungslage Schlaf- oder Aufputschtabletten. Trinkt, wie Freunde später erzählen, dazu Wein. Das interessierte Mitleid des Publikums trägt nichts zur Linderung des Schmerzes bei.» (BR Presse)

General Information

La passante de Sans-Souci is a motion picture produced in the year 1982 as a France, Germany production. The Film was directed by Jacques Ruffio, with Romy Schneider, Michel Piccoli, Helmut Griem, Gérard Klein, Dominique Labourier, in the leading parts. There are no reviews of La passante de Sans-Souci available.



Bibliography La cinémathèque Suisse # 121 pg 16

References in Databases
KinoTV Database Nr. 3783

Referenzen zum Film in anderen Datenbanken:

    Disclaimer
    The information above does not purport to be exhaustive, but give the level of information to our database at the time of last update. All figures are best knowledge and belief researched to, legal claims arising from incorrect or missing information are expressly rejected.
    Due to the current law in some countries can be held responsible person who addresses refers to having a criminal content spread may or criminal content and pages further refer, unless he closes clear from such liability. Our links below are researched to the best of my knowledge and belief, but we can not accept in any way for the content of these web pages and links from us any liability. We provide this explanation by analogy from all countries and all languages of. Quotations, if not otherwise marked, in the usual right to quote with identification of the sources added.
    The copyright lies with the authors of these quotes - La passante de Sans-Souci (1982) - KinoTV Movie Database (M) Check Page Rank Pagerank Anzeige