Band of Brothers

Wir waren wie Brüder

Regie: David Frankel, Tom Hanks, Richard Loncraine, Phil Alden Robinson, Mikael Salomon, , Grossbritannien, USA, 2000


    Genre: Kriegsfilm,

Szenenphoto aus Band of Brothers, © Band of Brothers Ltd., Dreamworks Pictures

Stills and posters © Band of Brothers Ltd., Dreamworks Pictures


Stab und Besetzung

Produktion Band of Brothers Ltd.
Dreamworks Pictures
Production Service Unicorn Media sagl.
Produzent Mary Richards
Tony To
Executive Producer Tom Hanks
Steven Spielberg
Produktionsleiter Leonhard Gmür [Location Switzerland]
Anderes... (18) Nick Daubeny
Stefan Zürcher [Location Switzerland]
Regisseur David Frankel
Tom Hanks
Richard Loncraine
Phil Alden Robinson
Mikael Salomon [Episoden 3 + 9]
Regieassistent Chris Newman
Nach einer Vorlage von Stephen Ambrose [Roman oder Erzählung]
Kamera Joel Ransom
Schwenker Martin Kenzie
Ausstattung Anthony Pratt
Architekt Martin Dörfler [Location Switzerland]
Set Decoration Heidi Lüdi [Location Switzerland]
Kostümbild Renate Wienert [Wardrobe Supervisor Swiss Location]
Buchhaltung Renate Seefeldt [Location Switzerland Accounts]
Weiteres Team Stephan Bürgi [Location Switzerland 2nd AD]
Casting Karin Gmür [Extras Location Switzerland]
Darsteller Jason O'Mara
Michael Fassbender [Burton P. (Pat) Christenson]
Nicholas Aaron
Kirk Acevedo
Doug Allen
Eion Bailey
Philip Barrantini
Jonie Broom
George Calil
Ben Caplan
Keir Charles
Alexis Conran
Dominic Cooper
Michael Cutlitz
Christoph Dostal
Dale Dye
Michael Fassbinder
Simon Fenton
Dexter Fletcher
Ezra Godden
Rick Gomez
Stephen Graham
James Greene
Luke Griffin
Scott Grimes
Craig Heaney
Nolan Hemmings
Andrew Howard
Nigel Hoyle
Frank John Hughes
Adam James
Robin Laing
Mark Lawrence
Matthew Leitch
Damian Lewis
Ron Livingston
James Madio
Tim Matthews
Peter McCabe
Ross McCall
Neal McDonough
Phil McKee
Benjamin Montague
Hans Georg Nenning [German Baker]
David Nicholson
Ben Payton
Dave Power
Bart Ruspoli
David Schwimmer [Capt. Herbert Sobel]
Andrew Scott
Matthew Settle
Richard Speight
Anatole Taubman
Shane Taylor
Dan van Husen
Donnie Wahlberg
Ben Walden
Rick Warden
Paul Williams
Jonathan Young
Peter Young-Blood Hills

Technische Angaben
Drehort resp. Ateliers: Interlaken etc
Kategorie: Miniseries (TV)
Technische Info: Format: 35 mm - Ratio: 16:9 - Farbfilm,
Tonsystem: Keine Angabe

Inhaltsangabe
Currahee (Folge 1):

4. Juni 1944, Upottery, Grossbritannien: Die Invasion der allierten Truppen an der Küste der Normandie wird auf Grund schlechten Wetters aufgeschoben. Leutnant Richard Winters (Damian Lewis) und Leutnant Lewis Nixon (Ron Livingston) tauschen Gedanken darüber aus, wie sie so weit gekommen sind.

Vor zwei Jahren haben sie sich in einem Ausbildungslager der US-Armee in Toccoa, Georgia, kennengelernt. Hier wurde ein militärisches Experiment gewagt: die erste Fallschirmjäger-Truppe namens Kompanie E wie Easy und unter der Führung von Leutnant Herbert Sobel (David Schwimmer). Oft ohne ersichtlichen Grund hetzte Sobel seine Männer den Berg Currahee hoch oder zwang sie zu Märschen. Wohl schweisste die willkürliche Schinderei die Elite-Truppe zusammen, doch sie sorgte auch dafür, dass Sobel unbeliebt war. Die Männer richteten sich lieber nach den Befehlen von Leutnant Winter. Dies veranlasste Sobel, Winter auf Grund einer Kleinigkeit so sehr zu schikanieren, dass letzterer ein Verfahren vor einem Militärgericht verlangte. Als sechs Sergeants davon erfahren, darunter Bill Guarnere (Frank John Hughes), Carwood Lipton (Donnie Wahlberg) und Floyd Talbert (Matthew Leitch), ziehen sie es vor, umgeteilt zu werden, statt mit Sobel in den Krieg zu ziehen. Schliesslich wird Sobel als Befehlshaber der Easy-Kompanie abgesetzt. Als sich die Wolken am D-Day lichten, hat die Truppe einen neuen Befehlshaber. Es ist Leutnant Thomas Meehan (Jason O'Mara), dessen Befehle von Winters voll gestützt werden.

Der erste Tag (Folge 2)

D-Day, 6. Juni 1944: In Flugzeugen zusammengepfercht, machen sich die US-Fallschirmjäger für ihren ersten ernsten Einsatz bereit. Im französischem Luftraum geraten die Transporter unter schweres Flak-Feuer. Desorientiert und unter Lebensgefahr lassen die Piloten ihre menschliche Fracht irgendwo in der Normandie abspringen. Winters (Damian Lewis) landet auf einem Feld, ohne Gewehr und ohne Rucksack. Zusammen mit dem Soldaten John Hall (Andrew Scott) macht er sich daran, die verstreuten Mitglieder seiner Truppe zu suchen. Im Verbund mit weiteren Soldaten überfallen sie einen deutschen Materialtransport. Bei der Besammlung in einem Städtchen erfährt Winters von E-Kompanie-Leutnant "Buck" Compton (Neal McDonough), dass Befehlshaber Meehan (Jason O'Mara) unauffindbar ist. Unter dem Kommando von Winters greifen die Soldaten deutsche Infanterie-Stellungen an, welche die Landung der alliierten Truppen auf der Utah Beach unter Beschuss genommen haben. Winters Leute schaffen es, vier Bunker zu sprengen. Doch die Freude ist getrübt. Soldat Hall fällt. Winters hat den ersten Mann unter seiner Führung verloren.

Carentan - Brennpunkt Normandie (Folge 3)

7. Juni bis 12. Juli 1944. Nachdem die verzettelten Mitglieder der Easy-Kompanie den Soldaten Albert Blithe (Marc Warren) aufgegabelt haben, besammeln sie sich in einem Dorf. Leutnant Harry Welsh (Rick Warden) gibt die nächste Order aus: Easy muss das Dorf Carentan erobern und sichern, damit die an der Omaha und Utah Beach gelandeten Truppen und gepanzerten Fahrzeuge sich dort neu formieren können. In Carentan stösst die Kompanie auf erbitterten Widerstand der Deutschen, die sich in den Häusern verschanzt haben. Winters (Damian Lewis) wird von einem Querschläger oberhalb des Knöchels getroffen, doch das Dorf kann gesichert werden. Blithe, der sich von einer hysterischen Blindheit erholt hat, gesteht, dass er den D-Day nicht kämpfend, sondern in einem Kraterloch kauernd verbracht hat. Winters warnt seine Leute vor einem möglichen Gegenangriff der Deutschen. In der Nacht wird der Wache schiebende Talbert (Matthew Leitch) vom entnervten George Smith (Iain Robertson) erstochen, weil dieser ihn für einen Deutschen hält. Am nächsten Tag kommt es zu einem Scharmützel. Blithe entdeckt plötzlich seinen Kampfgeist und meldet sich freiwillig, einen Erkundungstrupp zu leiten. Eine Entscheidung, die er bereuen wird, zumal Winters seiner Kompanie mitteilt, dass sie von der Front zurückgezogen und vorerst nach England verlagert werden.

Replacements - Die Neuen (Folge 4):

September 1944. Während die Wunden der überlebenden heilen, werden neue Soldaten frisch aus der Rekrutenschule nach England eingeflogen. Hier sollen sie die Gefallenen ersetzen. Die Ruhe währt nicht lange. Die Easy-Kompanie samt ihrem Teil an Grünschnäbeln wird an der grössten Fallschirm-Operation des Zweiten Weltkriegs, Operation Market Garden, teilnehmen. Ziel dieser englisch-amerikanischen Aktion ist es, den Krieg bis Weihnachten 1944 zu beenden. Der Absprung bei Tageslicht in den Niederlanden verläuft reibungslos. Auch beim Einmarsch in Eindhoven stösst die Truppe auf minimalen Widerstand. Die Männer der Easy Kompanie und des 506. Regiments werden wie Helden gefeiert. Doch beim Versuch, das Städtchen Nuenen einzunehmen, erleben die Allierten eine üble überraschung. Der Informationsdienst meldete, dass nur alte Soldaten und etwas Hitler-Jugend in der Umgebung präsent sei. Easy sieht sich aber mit einem grossangelegten Gegenangriff der Deutschen konfrontiert. Compton (Neal McDonough) wird verwundet, und Denver "Bull" Randleman (Michael Cudlitz) bleibt abgeschnitten von der Truppe in der Stadt zurück. Die Grünschnäbel haben eine ernüchternde Feuertaufe erlebt.

Crossroads - Kreuzungen (Folge 5):

Oktober bis Dezember 1944. Unter der Führung von Captain Winters (Damian Lewis) endet eine gefährliche Mission, die über einen Damm in den Niederlanden führte, mit einem Schützenfest auf flüchtende Deutsche. Dafür wird Winters von Colonel Sink (Dale Dye) befördert: Winters ist nun für drei Kompanien verantwortlich, unter anderem für die Easy-Kompanie. Doch die Beförderung beschert ihm auch einen Haufen Schreibarbeit. Während er sich durch die Rapporte kämpft, retten Leutnant "Moose" Heyliger (Stephen McCole) und die Easy-Truppe britische Soldaten in Arnheim, die nach der missglückten Operation Market Garden dort eingekesselt wurden. Doch dann wird ausgerechnet Heyliger von einem nervösen Wachposten angeschossen, was Winters besonders zu schaffen macht. In Mourmelon können sich die Easy-Kämpfer etwas erholen. Winters wird nach Paris in den Urlaub geschickt, doch die Erinnerungen an einen von ihm im Nahkampf getöteten Deutschen, spuken in seinem Kopf herum. Als Winters zurückkehrt nach Mourmelon, wird die Easy-Kompanie wieder an die Front geschickt. Der Feind hat zu einem massiven Gegenangriff ausgeholt in den Wäldern der Ardennen. In Bastogne erfahren sie, dass Teile der Truppen von den Deutschen abgeschnitten wurden. Easy erhält den Befehl, im tief verschneiten Wald die Stellung zu halten - ohne Munition und ohne Proviant.

Bastogne (Folge 6):

Dezember 1944. Eingegraben in Kraterlöchern und behelfsmässigen Unterschlüpfen ist die Easy-Kompanie dem unablässigen Artilleriefeuer der deutschen Truppen ausgeliefert. Es ist die letzte grosse Offensive, die Hitler gegen die Alliierten Truppen lanciert. Obschon Easy keinen Nachschub kriegt, harren die Mannen in der Kälte aus. Verzweifelt versucht Sanitätssoldat Eugene Roe (Shane Taylor), Medikamente zu finden. Er sucht nach Morphium, um die Schmerzen der Verletzten und der unter Fussbrand Leidenden zu lindern. Bei seiner Suche stösst er auf einen einsamen Sanitätsposten in der belagerten Stadt Bastogne. Hier lernt er die hübsche, belgische Krankenschwester Renée Lemaire (Lucie Jeanne) kennen. Heldenhaft pflegt sie die verwundeten Alliierten. Derweil verschwindet der neue befehlshabende Leutnant Norman Dike (Peter O'Meara) immer wieder auf mysteriöse Art und Weise während der Angriffe der Deutschen, was ihm den übernamen "Fuchsloch Norman" einträgt. Unablässig pendelt Roe zwischen dem Sanitätsposten in der Stadt und seinen Kameraden im Wald. Doch nach einem deutschen Bombardement stösst er in Bastogne nur noch auf rauchende Ruinen und findet Renée tot in den Trümmern.

The Breaking Point - Durchbruch (Folge 7):

Januar 1944. Nachdem die Easy Kompanie den deutschen Sturm auf Bastogne verhindern konnte, bezahlt sie einen schrecklichen Preis. Unter einem unablässigen Bombardement müssen sie im Wald ausharren. Ihr nächstes Ziel wäre die Befreiung der Stadt Foy, doch die Deutschen decken sie mit einem Granatenhagel ein. Joe Toey (Kirk Acevedo) kehrt zur Kompanie zurück und wird getroffen. Bill Guarnere (Frank John Hughes) versteckt den Verwundeten in einem Fuchsloch, das aber später von einer weiteren Granate direkt getroffen wird. Beide verlieren ein Bein. Buck Compton (Neal McDonough) hält dem Druck nicht mehr stand und flippt aus. Weitere Mitglieder von Easy fallen dem gnadenlosen Artilleriefeuer der Deutschen zum Opfer. Als die Zeit für einen Angriff auf die Stadt Foy reif ist, ergreift den befehlshabenden Offizier Leutnant Norman Dike (Peter O'Mears) Panik und er versteinert, was einem Teil der Easy Kompanie das Leben kostet. Winters beordert Leutnant Speirs (Matthew Settle) ab, Dike von seiner Position abzulösen. Mit Speirs an der Spitze hat Easy Kompanie endlich den Führer, den sie brauchen. Speirs schleicht sich durch deutsches Gebiet, um die anderen Divisionen zu kontaktieren und findet den Weg wieder zurück zu seinen Männern. Mit Erfolg lanciert er den Angriff auf Foy.

The Patrol - Der Spezialauftrag (Folge 8):

Der Krieg hat von seiner brutalen Kraft etwas verloren. Die Easy Kompanie wird in ein elsässisches Dorf nahe der deutschen Grenze verlegt. Hier ruhen sich die Alliierten erst einmal aus, während der Feind auf der anderen Uferseite eines Flüsschens das Gleiche tut. Die Kompanie erhält den Befehl, deutsche Soldaten gefangen zu nehmen. Ein Unterfangen, zu dem sich niemand freiwillig meldet, ausser Leutnant Hank Jones (Colin Hanks), der frisch aus der Rekrutenschule an die Front geschickt wurde und gierig auf einen Kampfeinsatz ist. Er befehligt die zweite Einheit, während Sergeant Don Malarkey (Scott Grimes) die erste anführt. Doch Malarkey ist immer noch nudelfertig, nachdem er bei der Belagerung von Bastogne viele seiner Kameraden verloren hat. Das Los entscheidet, dass Malarkey die Aktion leiten soll, Jones offeriert, an seiner statt zu gehen. Der Vorschlag wird von Captain Winters (Damian Lewis) akzeptiert. Ebenfalls mit von der Partie ist Soldat David Webster (Eion Bailey), der wegen einer kleinen Verletzung die Hölle von Bastogne nicht miterleben musste. Es fällt ihm schwer, wieder in die Gruppe aufgenommen zu werden. Die Patrouille bringt zwei deutsche Gefangene zurück, ein Mann der Easy Kompanie aber fällt. Winters entscheidet sich nach dem Verlust gegen eine weitere Patrouille und widersetzt sich damit einem direkten Befehl.

Why we Fight - Warum wir kämpfen (Folge 9):
Der in Bangkog geborene thailändische Filmemacher Pen-ek Ratanurang hat von 1977 bis1985 in New York Kunstgeschichte studiert und danach als Illustrator und Grafiker gearbeitet, bis er als Regisseur von Fernseh-Werbespots eine zweite Karriere begann. Sein Spielfilmdebüt "Fun Bar Karaoke" erlebte seine Welturaufführung 1997 an der Berlinale und wurde daraufhin an zahlreichen weiteren Festivals gezeigt. Auch "Ruang Talok 69 - Eine tödliche Adresse" erwies sich als Festivalrenner und wurde von Kritikern als gekonnte Kreuzung zwischen "Shallow Grave" und "Pulp Fiction" gefeiert. Im letzten Jahr stellte der Regisseur in Toronto sein neuestes Werk vor: "Last Life in the Universe", eine morbid-skurrile Liebesgeschichte, die den jungen Regisseur endgültig als eine der grossen Hoffnungen des asiatischen Kinos etablierte.

Points - Kriegsende (Folge 10):
Die Easy Kompanie erreicht das verlassene Berchtesgaden, einst Stützpunkt der Führungskräfte des Dritten Reiches. Im Adlerhorst, Hitlers Kommandobunker, feiern die amerikanischen Soldaten ihren Sieg. Von dort geht es weiter nach Österreich. Nur wer genügend Punkte gesammelt hat, darf nach Hause. Major Winters (Damian Lewis) möchte so schnell wie möglich weg von Europa, doch sein Wunsch wird nicht erfüllt. Inzwischen nimmt die Gewalt in Österreich zu. Ein mutmasslicher Leiter eines Arbeitslagers wird exekutiert, während Sergeant Chuck Grant (Nolan Hemmings) von einem betrunkenen Soldaten einer anderen Truppe angeschossen wird. In Anbetracht der Umstände bleibt Captain Speirs (Matthew Settle) bei seinen Mannen, obschon er genug Punkte hätte, um nach Hause fliegen zu können. Für Winters ist nun eine weitere Armeekarriere ausser Frage und er nimmt das Angebot von Nixon an, in dessen Familienbetrieb einzusteigen. Noch während die Easy Kompanie in Österreich ausharrt, kapituliert Japan.

Anmerkungen : "Kein Fernseh-Unterhaltungsprogramm hat den Kampf je auf so erschreckend realistische und tödliche Weise gezeigt oder das gehetzte Chaos derart präzise wieder gegeben." ("San Francisco Chronicle"). "Hauptdarsteller sind der grausame Krieg und sein ständiger Begleiter Tod. Von Folge zu Folge hofft man, dass die nächste etwas friedlicher und weniger schrecklich wird, doch der Horror des Zweiten Weltkriegs trommelt auf das Publikum ein wie das Sperrfeuer der Deutschen Wehrmacht." ("Cash"). "Im Wohnzimmer ist die Hölle los." ("Weltwoche"). Ausgehend von den Aufzeichnungen des Militärhistorikers Stephen Ambrose wird die Geschichte der Easy-Company rekonstruiert, einer Truppe von Fallschirmjägern, die in der Nacht zum D-Day über Frankreich abgeworfen wurde und sich bis 1945 quer durch Europa zu Hitlers Adlerhorst vorkämpfte. Jede erbarmungslose Episode wird von kurzen Interviews mit Veteranen der Airborne eingeleitet. Sie fassen die darauf folgenden Geschehnisse zusammen und geben ihnen eine ungeahnte Dimension. Für die mit sechs Emmys ausgezeichnete und 120 Millionen Dollar teure Produktion zeichneten Oscar-Gewinner Tom Hanks und Steven Spielberg als ausführende Produzenten verantwortlich und führten damit quasi ihre Arbeit an ihrem hyperrealistischen Kriegsfilm "Saving Private Ryan" weiter. Hanks schrieb auch an den Drehbüchern verschiedener Episoden von "Band of Brothers" mit und führte bei einer Folge auch selber Regie. (Presse SF DRS)

Band of Brothers is a motion picture produced in the year 2000 as a Grossbritannien, USA production. The Film was directed by Mikael Salomon, Tom Hanks, with Jason O'Mara, Michael Fassbender, Doug Allen, Eion Bailey, Philip Barrantini, in the leading parts. There are no reviews of Band of Brothers available.

Referenzen zum Film in anderen Datenbanken:


    Disclaimer
    Die obenstehenden Informationen erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit, sondern geben den Informationsstand unserer Datenbanken zum Zeitpunkt der letzten Aktualisierung an. Alle Angaben sind nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert, Rechtsansprüche aus falschen oder fehlenden Angaben werden ausdrücklich abgelehnt.
         Auf Grund der aktuellen Rechtssprechung in einigen Ländern kann derjenige haftbar gemacht werden, der auf Adressen verweist, die möglicherweise einen strafbaren Inhalt verbreiten oder auf strafbare Inhalte und Seiten weiterverweisen, es sei denn, er schliesst eindeutig eine solche Haftung aus. Unsere angeführten Links sind nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert, dennoch können wir in keiner Weise für die Inhalte der von uns aufgeführten Links und Webseiten irgendwelche Haftung übernehmen. Wir geben diese Erklärung sinngemäss für alle Länder und alle Sprachen ab.
         Soweit nicht anderweitig gekennzeichnet sind Fremdzitate im Rahmen des üblichen Zitatenrechts mit Kennzeichnung der Quellen aufgenommen. Das Copyright dieser Zitate liegt bei den Autoren. - Band of Brothers (2000) - KinoTV Movie Database Check Page Rank Pagerank Anzeige