The General

Der General

Regie: Clyde Bruckman, Buster Keaton, , USA, 1926

  • Genre: Komödie, Sezessionskrieg,

Plakatmotiv The General, © Keaton Productions Inc.


Stab und Besetzung

Produktion Buster Keaton Productions Inc.
Produzent Joseph M. Schenck
Regisseur Clyde Bruckman
Buster Keaton
Drehbuch Al Boasberg
Charles Henry Smith [Unter dem Namen Charles Smith]
Nach einer Vorlage von Clyde Bruckman
Buster Keaton
William Pittinger ["Die Lokomotive"]
Kamera Bert Haines
Devereaux Jennings
Architekt Fred Gabourie
Darsteller Buster Keaton [Johnnie Gray]
Marion Mack [Annabelle Lee]
Frank Agney [Ausbilder]
Frank Barnes [Annabelles Bruder]
Glen Cavender [Captain Anderson, Chefspion]
Mike Donlin [Offizier]
Jim Farley [General Thatcher]
Joe Keaton [Offizier]
Tom Nawn [Offizier]
Charles Henry Smith [Annabelles Vater (Unter dem Namen Charles Smith)]
Frederick Vroom [General der Südfstaaten]

Technische Angaben
Kategorie: Langspiel Film
Technische Info: Format: 35 mm, 1:1,33 - Ratio: 1:1,33 - Schwarz-Weiss Film,Länge: 84 Minuten, 7500 Fuss
Tonsystem: silent
Premiere: 5. Februar 1927 in
Szenenphoto aus The General, © Keaton Productions Inc.

Inhaltsangabe
Buster Keaton spielt Johnny Gray, einen Lokomotivführer, der zwei Lieben in seinem Leben hat, seine Lok, den "General", und Annabelle Lee (Marion Mack). Als der amerikanische Bürgerkrieg ausbricht, will Annabelle Buster in Konföderierter Uniform sehen, aber die Armee lehnt ihn ab. Annabelle zürnt. Als schlisslich ein Spion sowohl Annabelle als auch den "General" raubt, macht sich Buster auf ins Feindesland, um beide zurückzugewinnen. Durch eine Verkettung von Zu- und Unfällen erfüllt er dabei nicht nur seine Mission, sondern wird ausserdem zum Kriegshelden. Und Annabelle liebt ihn jetzt auch... (Pressetext)

Szenenphoto aus The General, © Keaton Productions Inc.

Kritiken
"Buster Keaton - der Mann, der niemals lachte - in seiner Paraderolle als Zugführer Johnnie, der nur eines mehr liebt als seine Lokomotive "General": seine Freundin Annabelle Lee. Bei Ausbruch des amerikanischen Bürgerkrieges möchte Johnnie an vorderster Front mitkämpfen, doch die Konföderierten brauchen seine Dienste als Maschinist - und seine Maschine. Als der "General" von Spionen entführt wird, mit Annabelle an Bord, beginnt eine wilde Verfolgungsjagd auf Schienen." (NZZ, zz.)

Szenenphoto aus The General, © Keaton Productions Inc.

Anmerkungen
" "Buster Keaton ist die Allegorie der Geistesabwesenheit. Wo sein Geist sich eigentlich aufhält, kann niemand ergründen. Vielleicht ist er überhaupt nicht vorhanden, vielleicht sucht er auch nur etwas, das ihm wesentlich ist. Die Welt enthält alles Mögliche; das von Buster gesuchte enthält sie gerade nicht. Darum lässt er sie stehen, Buster bekümmert sich nicht um diese Welt. Die Dinge stossen ihn, dass er stolpern muss, die Leute verwickeln ihn in ihre Geschäfte, die er nicht versteht. Das stört ihn, wie Fliegen stören, doch abgelenkt wird er nicht. Ohne Bewegung und unveränderten Gesichts geht er durch die Welt hindurch, sie ist zudringlich, er geht fort. [...]
Dass ein Krieg Buster Keaton nichts angeht, bedarf kaum der Erwähnung. Für das Militär und die Bevölkerung mag er wichtig sein, aber Buster ist weder Militär noch Bevölkerung, er ist abwesend. Oder vielmehr: er ist Lokomotivführer, und seine Lokomotive heisst: 'General'. Den 'General' muss man gesehen haben [...] Gegen die Langsamkeit, mit der das Konglomerat dahinrast, liesse sich vom heutigen Standpunkt ein entschiedener Vorwurf erheben; aber dafür ist es ein anhängliches lebendiges Wesen, das zu Buster in einem besonderen Vertrauensverhältnis steht wie nur alte zerfetzte Automodelle zu den Neapolitanern. Es hat Ecken, Kanten und Stege, auf denen er spazieren gehen kann, es hat einen geräumigen Puffer, auf dem er sich in Mussestunden, wenn die Fahrt glatt vonstatten geht, der Lektüre eines Lieblingsromans widmen mag. Buster behandelt die Maschine wie einen klugen, schrulligen Neufundländer, dessen Verkehr stets Abwechslung bringt.
Ruhig dampfte er zwischen den Nord- und Südarmeen hin und her, wäre nicht ein Mädchen, das in ihm Gefühle erweckte, die ihn erreichen. Dieses hübsche Kind verlangt, dass auch Buster Soldat werde und in Schlachten ziehe. Gut also, um des Mädchens willen mischt sich Buster in den Krieg. Man weist ihn aber zurück, weil er als Lokomotivführer notwendiger sei. Niemals hätte er sich träumen lassen, dass er auf dem 'General' gewissermassen eine militärische Mission zu erfüllen habe. Er begreift es nicht, er ist traurig, dass er nicht in den Krieg soll, wegen des Mädchens. Nun beginnt eine entzückende Odyssee Busters und des 'Generals'. [...]
Das sind die Kriegsabenteuer Busters und seines 'Generals'. Die beiden wären viel lieber ungestört hin und her gefahren, aber das Mädchen hatte es nicht anders gewollt. Ob mit dem Gewinn des Mädchens die Geistesabwesenheit behoben ist, dürfte zweifelhaft sein. Jedenfalls eher als durch einen wichtigen Krieg. Aber am Ende ist es doch am richtigsten, auf dem Promenadendeck des 'Generals' durch die Welt zu fahren, die das Gesuchte nicht enthält." (Siegfried Kracauer. FZ 5.5.1927)

The General gilt heute als Buster Keatons Meisterwerk. Nie zuvor hatten sich in einem seiner Filme die Einflüsse des Vaudevilles und die Form des klassischen Hollywoodkinos so perfekt ergänzt und ausbalanciert. In seiner Ästhetik zitiert der Film Matthew Bradys berühmte Photographien aus dem amerikanischen Bürgerkrieg. Seine Erzählung entwickelt hier epische Ausmasse, die gekonnt auf D.W. Griffiths America, einem schwülstigen Bürgerkriegsdrama aus dem Jahre 1924, anspielt und die kleine Liebesgeschichte um Buster, das Mädchen und den General gekonnt mit den grossen Tableaus des Bürgerkriegs verbindet.

The General ist spektakulär in vielerlei Hinsicht: in kaum einem Film finden sich so viele Kamerafahrten wie hier, die z.T. halsbrecherischen Stunts werden wie immer von Keaton selbst ausgeführt. Selbst seine Hauptdarstellerin Marion Mack wurde immer wieder von Keaton überlistet, ihre eigenen Stunts zu machen. Das bereitstehende Stunt-Double kam trotz anderslautender Bekundungen nie zum Einsatz.
Und am Ende meint man einem der unglaublichsten Tricks der Filmgeschichte beizuwohnen als eine gesamte Eisenbahn samt Eisenbahn-Brücke in einen Fluss stürzt. Noch unglaublicher ist die Tatsache, dass es sich bei diesen Aufnahmen nun gerade nicht um einen Trick handelt. Keaton nahm es auf sich, einen tatsächlichen Zug inklusive Lok in den Row River in Oregon stürzen zu lassen - ein Anblick, der noch Jahrzehnte später eine Touristenattraktion darstellte." (StummFilmMusikTage Erlangen)

The General ist ein Film, der im Jahr 1926 in USA produziert wurde. Regie führte Clyde Bruckman, Buster Keaton, mit Buster Keaton, Marion Mack, Charles Henry Smith, Glen Cavender, Mike Donlin, in den wichtigsten Rollen. Der Film hatte am 05. Februar 1927 seine Premiere.



Literatur Hinweise Fernaldo di Giammatteo, 100 film da salvare, pg 62ff

Referenzen zum Film in anderen Datenbanken:

    Unter anderem wurde der Film bei folgenden Filmfestivals aufgeführt:


    Disclaimer
    Die obenstehenden Informationen erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit, sondern geben den Informationsstand unserer Datenbanken zum Zeitpunkt der letzten Aktualisierung an. Alle Angaben sind nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert, Rechtsansprüche aus falschen oder fehlenden Angaben werden ausdrücklich abgelehnt.
         Auf Grund der aktuellen Rechtssprechung in einigen Ländern kann derjenige haftbar gemacht werden, der auf Adressen verweist, die möglicherweise einen strafbaren Inhalt verbreiten oder auf strafbare Inhalte und Seiten weiterverweisen, es sei denn, er schliesst eindeutig eine solche Haftung aus. Unsere angeführten Links sind nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert, dennoch können wir in keiner Weise für die Inhalte der von uns aufgeführten Links und Webseiten irgendwelche Haftung übernehmen. Wir geben diese Erklärung sinngemäss für alle Länder und alle Sprachen ab.
         Soweit nicht anderweitig gekennzeichnet sind Fremdzitate im Rahmen des üblichen Zitatenrechts mit Kennzeichnung der Quellen aufgenommen. Das Copyright dieser Zitate liegt bei den Autoren. - The General (1926) - KinoTV Movie Database Check Page Rank Pagerank Anzeige