Der verlorene Sohn

Regie: Luis Trenker, , Deutschland, 1934


    Genre: Bergfilm,

Szenenphoto aus Der verlorene Sohn, © Production Company

Stills and posters © Production Company


Stab und Besetzung

Produzent Paul Kohner
Regisseur Luis Trenker
Drehbuch Luis Trenker
Reinhart Steinbicker
Arnold Ulitz
Kamera Albert Benitz
Reimar Kuntze
Musik Giuseppe Becce
Schnitt Waldemar Gaede
Andrew Morton
Darsteller Luis Trenker [Tonio]
Maria Andergast [Barbel]
Eduard Köck
Marion Marsh [Lilian]
Franz W. Schröder-Schrom [Mr. Williams]
Bertl Schultes

Technische Angaben
Technische Info: Format: 35 mm, 1:1,37 - Schwarz-Weiss Film,Länge: 90 Minuten
Tonsystem: mono

Inhaltsangabe
Nachdem bei einer Bergtour sein Freund ums Leben kommt, verlässt Tonio (Luis Trenker) die Heimat und sucht sein Glück in New York. Doch der Traum vom Leben in der Grossstadt erweist sich als trügerisch. Tonio muss sich als Bettler durchschlagen. Er lernt Hobby (Jimmie Fox) kennen, der von einem ähnlichen Schicksal betroffen ist. In einem ausser Kontrolle geratenen Boxkampf, gelingt es Tonio, den rasenden Boxer zu bändigen. Die wohlhabende Lilian (Marian Marsh), die er seinerzeit auf den Berg geführt hatte, erkennt Tonio und lädt ihn nach Hause ein. Dort entdeckt Tonio die Kopie einer Sonnenmaske, die in der Tiroler Rauhnacht getragen wird. Tonio weist Lilians Annäherungsversuche ab und beschliesst, in die Heimat zurückzukehren. Rechtzeitig zur Rauhnacht trifft er in seinem Dorf ein und begegnet seiner eigentlichen Liebe Barbl (Maria Andergast).
**
Beim berühmten Marmolata-Skirennen gewinnt er als Erster den von dem Amerikaner Williams ausgesetzten Ehrenpreis. Seit Langem gehört sein Herz Barbl, doch als Williams' kapriziöse Tochter Lilian ihn zu einer Tour animiert, sagt er nicht nein. Dabei stürzt sein bester Freund tödlich ab. Verzweifelt entsagt Tonio seinen Bergen und flieht nach New York. Doch er erlebt eine schwere Enttäuschung nach der anderen. Hunger, Einsamkeit und Heimweh quälen ihn. Da verhilft ihm der Zufall zu einer Stelle als Boxsekundant im berühmten Madison Square Garden. Bei einem Boxabend schlägt er einen rasend gewordenen Boxer nieder und wird als Held gefeiert. Mr. Williams und Lilian, die unter den Zuschauern sitzen, erkennen ihn wieder. Als ihm bei der Siegesfeier Lilian ihre Liebe gestehen will, erblickt er eine Nachbildung der goldenen Sonnenmaske seines Dorfes. Den Raunachtkönig zieht es in seine Heimat zurück.... (BR Presse)

Anmerkungen : DER VERLORENE SOHN besteht aus konträren Schauplätzen, in die der Held fast unvermittelt eingelassen wird: Heimat und Fremde. Um die Schauplätze zu verbinden, setzt Trenker auf das Stilmittel der überblendung. Die berühmteste ist jene, in der sich die Bergsilhouette der Dolomiten in die Hochhauslandschaft von Manhattan verwandelt. Im Unterschied jedoch zur Festigkeit der Berge erweist sich das imposante Bild der Stadt als blosse Maske, hinter der sich eine deprimierende Realität verbirgt. Umgekehrt zieht die Feuermaske gegen Ende des Films Tonio geradezu magisch in das heimatliche Idyll zurück. (Filmarchiv Austria)

«"Der verlorene Sohn" gilt als eine der besten Arbeiten von Luis Trenker (1892 - 1990). Der legendäre Filmemacher, Bergfex, Bergsteiger und Erzähler fungierte hier nicht nur als Regisseur und Koautor, sondern auch als Titelheld.
Grandios sind die Filmszenen der hungernden Einwanderer in den bedrohlich ragenden düsteren Strassen New Yorks, die den "Neoverismo" der frühen Nachkriegszeit vorausnehmen, und die rauschhaft geschnittene expressionistische Montage-Sequenz, in der der "verlorene Sohn" seine Heimkehr feiert. Gedreht wurde in Südtirol, am Arlberg und in New York.
Die Darstellerin der Barbl - Maria Andergast - ist eine Luis-Trenker-Entdeckung. Der Heimatfilm verdankt ihm mit Maria Andergast, Heidemarie Hatheyer ("Geierwally") und Marianne Hold einige seiner wichtigsten Protagonistinnen.» (BR Presse)

Der verlorene Sohn is a motion picture produced in the year 1934 as a Deutschland production. The Film was directed by Luis Trenker, with Luis Trenker, Maria Andergast, Eduard Köck, Marion Marsh, Franz W. Schröder-Schrom, in the leading parts. There are no reviews of Der verlorene Sohn available.

Referenzen zum Film in anderen Datenbanken:


    Disclaimer
    Die obenstehenden Informationen erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit, sondern geben den Informationsstand unserer Datenbanken zum Zeitpunkt der letzten Aktualisierung an. Alle Angaben sind nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert, Rechtsansprüche aus falschen oder fehlenden Angaben werden ausdrücklich abgelehnt.
         Auf Grund der aktuellen Rechtssprechung in einigen Ländern kann derjenige haftbar gemacht werden, der auf Adressen verweist, die möglicherweise einen strafbaren Inhalt verbreiten oder auf strafbare Inhalte und Seiten weiterverweisen, es sei denn, er schliesst eindeutig eine solche Haftung aus. Unsere angeführten Links sind nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert, dennoch können wir in keiner Weise für die Inhalte der von uns aufgeführten Links und Webseiten irgendwelche Haftung übernehmen. Wir geben diese Erklärung sinngemäss für alle Länder und alle Sprachen ab.
         Soweit nicht anderweitig gekennzeichnet sind Fremdzitate im Rahmen des üblichen Zitatenrechts mit Kennzeichnung der Quellen aufgenommen. Das Copyright dieser Zitate liegt bei den Autoren. - Der verlorene Sohn (1934) - KinoTV Movie Database Check Page Rank Pagerank Anzeige