A la conquête du Pôle

Die Entdeckung des Nordpols, Die Eroberung des Pols

Regie: Georges Méliès, , Frankreich, 1912

    Szenenphoto aus A la conquête du Pôle, © Star Films, Paris

    Stills and posters © Star Films, Paris


    Stab und Besetzung

    Produktion Star Films, Paris
    Regisseur Georges Méliès
    Drehbuch Georges Méliès
    Story Jules Verne [Voyages et aventures du Capitaine Hatteras]
    Darsteller Fernande Albany
    Georges Méliès

    Technische Angaben
    Technische Info: Format: 35 mm - Schwarz-Weiss Film Virage,Länge: 35 Minuten, 650 Meter, 16 Bilder pro Sekunde
    Tonsystem: silent
    Premiere: Februar 1912 in Frankreich

    Anmerkungen : "Angeregt durch verschiedene Polarexpeditionen versammeln sich mehrere Wissenschaftler, um das bestmögliche Fahrzeug für eine Nordpolexpedition zu finden. Zu diesem Zweck entwirft der Ingenieur Maboul einen »Luftbus«. Sechs Wissenschaftler verschiedener Nationalitäten, der Engländer Run- Ever, der Amerikaner Bluff- Allo- Bill, der Deutsche Choukroutman [» Sauerkrautmann«], der Spanier Cerveza, der Chinese Tching-Tchun und der Japaner Ka-Ko-Ku, begleiten die ungewisse Expedition des französischen Ingenieurs. Andere Reisende, die andere Fortbewegungsmittel gewählt haben, scheitern kläglich. Der »Luftbus« erreicht den Nordpol, wird jedoch bei der Landung zerstört. Der dort hausende Schneeriese versetzt die Forscher in Angst und Schrecken und der magnetische Nordpol zieht sie unaufhaltsam an und hält sie fest. Schliesslich werden sie durch einen Fesselballon gerettet und kehren im Triumph in ihr Forschungsinstitut zurück.

    A LA CONQUETE DU POLE ist einer der letzten und mit 650 Metern auch der längste Film von Méliès; er zählt zu seinen besten »bewegten Bildern« und ist gleichzeitig sein filmisches Testament. Leider, wie Sadoul in seiner Histoire Générale du Cinéma (1951) sagt. Denn: »Dieser gutmütige Film ist voller unterhaltsamer Einfälle. Doch erscheint er uns heute wie ein perfektes Meisterwerk von Giotto - das zu Zeiten Michelangelos und Raffaels entstanden ist. Um zu verstehen, weshalb dieser liebenswerte Film ein fast kompletter Misserfolg war, muss man daran erinnern, dass nur kurze Zeit später FANTOMAS und QUO VADIS? in die Kinos kamen und Ince und Griffith gerade anfingen, ihre ersten Filme zu drehen... Die blitzartige Entwicklung des Kinos hatte Méliès unerbittlich überholt. Der schöpferische Vorreiter des Kunstfilms von 1898 war 1912 rückständig geworden.« Das Thema der Polareroberung war brandaktuell, im Jahre 1911 hatten Scott und Amundsen ihre Südpolexpeditionen gestartet. Méliès scheint sich auch vage an einem Film von 1903 inspiriert zu haben, den sein Freund, der Eng länder Robert William Paul gedreht hatte: VOYAGE OF THE ARCTIC, OR HOW CAPTAIN KETTLE DISCOVERED THE NORTH POLE.

    Der Schneeriese ist eine Puppe, die im Studio gebaut wurde und dessen Kopf alleine zwei Meter hoch war. Zwei Männer hielten sich in seinem Inneren auf, um die Augen, die Ohren und den Mund (samt Pfeife) zu bewegen. Arme und Beine des Kolosses waren ebenfalls beweglich; die einfallsreiche Anlage beweist, dass Méliès nichts von seinem Talent verloren hatte. In einem Interview mit G. Michel Coissac (in Le Monde Illustré vom 18. April 1925) erinnert sich Méliès an seinen »Luftbus«: »Der Apparat bestand aus einem riesigen Aeroplan, dessen Mitte aus einem Omnibus mit Fenstern bestand. Den Bug schmückte der phantastische Kopf eines ausserge wöhn lichen Märchenvogels. Auf der Seite des Omnibusses konnte man deutlich lesen: 'Luftbus des Doktor Mabouloff - Charenton - Nordpol´.« Méliès‘ Erinnerung scheint jedoch nicht ganz akkurat zu sein, die Aufschrift 'Charenton - Nordpol‘ ist leider nirgends zu erkennen."

    (Essai de reconstitution du catalogue français de la Star-Film, Service des Archives du Film du Centre National de la Cinématographie, Paris 1981) / Zitiert nach Kinemathek Bonn

    A la conquête du Pôle is a motion picture produced in the year 1912 as a Frankreich production. The Film was directed by Georges Méliès, with Georges Méliès, Fernande Albany, in the leading parts. The movie had its first screening on Februar 00, 1912 in Frankreich. We have currently no synopsis of this picture on file; There are no reviews of A la conquête du Pôle available.



    Literatur Hinweise - www.bonnerkinemathek.de

    Referenzen zum Film in anderen Datenbanken:


      Disclaimer
      Die obenstehenden Informationen erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit, sondern geben den Informationsstand unserer Datenbanken zum Zeitpunkt der letzten Aktualisierung an. Alle Angaben sind nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert, Rechtsansprüche aus falschen oder fehlenden Angaben werden ausdrücklich abgelehnt.
           Auf Grund der aktuellen Rechtssprechung in einigen Ländern kann derjenige haftbar gemacht werden, der auf Adressen verweist, die möglicherweise einen strafbaren Inhalt verbreiten oder auf strafbare Inhalte und Seiten weiterverweisen, es sei denn, er schliesst eindeutig eine solche Haftung aus. Unsere angeführten Links sind nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert, dennoch können wir in keiner Weise für die Inhalte der von uns aufgeführten Links und Webseiten irgendwelche Haftung übernehmen. Wir geben diese Erklärung sinngemäss für alle Länder und alle Sprachen ab.
           Soweit nicht anderweitig gekennzeichnet sind Fremdzitate im Rahmen des üblichen Zitatenrechts mit Kennzeichnung der Quellen aufgenommen. Das Copyright dieser Zitate liegt bei den Autoren. - A la conquête du Pôle (1912) - KinoTV Movie Database Check Page Rank Pagerank Anzeige