Cowgirl

Rendező: Mark Schlichter, , Németország, 2003

  • FSK 12  
  • TV Tip:


Színész és a csapat

Gyártó Allmedia Film & Fernseh GmbH
arte, Strasbourg
Zweites Deutsches Fernsehen (ZDF)
Producer Mark Schlichter
Uwe Schott
Herstellungsleiter Stefaan Schieder
Rendező Mark Schlichter
Forgatókönyv Martin Rauhaus
A bemutató után Mark Schlichter
Operatőr Frank Griebe
Frank Griebe
Frank Griebe
Zeneszerző Frank Griebe
Stephan Massimo
Stephan Massimo
Vágó Mona Bräuer
Mona Bräuer
Látványtervező Detlef Provvedi
Kosztümterv Ingrid Bendzuk
Tonmeister Ingrid Bendzuk
Színész Alexandra Maria Lara [Johanna 'Paula' Jakobi]
Gottfried John [Hans Krahl]
Peter Lohmeyer [Edgar Jakobi]
András Fricsay Kali Son [Vater Blessing]
Matthias Klimsa [Willie]
Robert Viktor Minich [Jürgen Blessing]
Wotan Wilke Möhring [Max]
Sönke Möhring [Kläuschen Blessing]
Ralf Richter [Peter Blessing]
Nina Rothemund [Beate]
Laura Schuhrk [Maria Leschek]
Oliver Korittke
Valentin Platareanu

Technikai információk
Kategória: Játékfilm
Technikai információk Formátum: 35 mm - Color,Lenght: 78 minutes
Hangrendszer: Ton
FSK ab 12 Jahren, ffr

Szinopszis (német)
Essen, Schlafen, Fernsehen: Der Vorort Struvensiel kann genauso langweilig sein wie ein verlassenes Nest im mittleren Westen. Johanna "Paula" Paulsen, Teilzeit-Bibliothekarin in der örtlichen Bücherei und verheiratet mit Edgar Jakobi, sehnt sich nach dem echten Leben. Das kommt schneller als sie denkt. Eines Abends schaut sie mit Edgar den Film "Murderous Lady", und beim Anblick der Heldin bleibt ihr regelrecht der Mund offen stehen. Die selbstbewusste Frau mit der mysteriösen Aura hat stets den rechten Spruch auf den Lippen und lebt ein freies und aufregendes Leben - so will Paula auch sein. Als sie kurz darauf auf ihrer zehnjährigen Abiturfeier ihre Jugendliebe Max wiedertrifft, weiss sie, wie sie ihr Leben ändern kann. Zunächst ist sie gar nicht begeistert, den Mann wiederzusehen, der sie damals so schmählich sitzengelassen hat. Seinem Zauber kann sie sich jedoch auch jetzt nicht entziehen. Max, ein notorischer Lügner und Aufschneider, verspricht Abenteuer. Um die Welt ist er angeblich gesegelt, aber eigentlich doch nur tief in die Unterwelt eingetaucht. Das stellt auch Paula fest, als sie ihm ins verregnete Hamburg folgt und es auf einmal nicht nur mit einer gefährlichen Gang, sondern auch mit dem korrupten Polizisten Krahl zu tun kriegt. Zweikämpfe, Autorennen, Todessprünge - zum grossen Erstaunen von Max schlummern in der verträumten Paula ungeahnte Fähigkeiten. Dass sie dabei sein verkorkstes Leben wieder ins Lot bringt, wird Max zu spät klar. Aber Paula wäre kein echtes Cowgirl, würde sie nicht am Ende doch auf die Stimme ihres Herzens hören.... (3Sat Presse)

Vélemények (német): «(...) Von ihrer unverhofften Verwegenheit selbst erstaunt, genießt Paula ihre neue Wehrhaftigkeit, wenn auch unter viel Gefuchtel, Gestotter und Gestolper, was aus "Cowgirl" eher eine Boulevard-Klamotte als eine gut getimete Komödie macht. So war es denn für beide, den Regisseur Mark Schlichter, der im TV vor allem für Krimis wie "Faust" und "Schimanski" verantwortlich zeichnet, und seine Hauptdarstellerin ein beschwipster Ausflug auf unbekanntes Terrain. Laras komödieantisches Talent hat der Film jedoch nicht ernsthaft herausfordern können.

Alexandra Maria Lara einmal anders, nämlich komisch, in einem eher schlichten Lustspiel um eine biedere Ehefrau, die einen Hauch semikrimineller Renitenz in sich entdeckt.» (Birgit Glombitza, epd Film, 12/2004)

«(...) Regisseur Mark Schlichter schwebte wohl eine turbulente Komödie vor Augen. Doch die mag von Beginn an nicht richtig zünden, zu verquer und hanebüchen ist die Geschichte, zu albern die Gags. Und dennoch verströmt dieser ziemlich missratene Film auch dank der glänzenden Darstellerriege einen gewissen verspielten Charme. So bleibt nur ein Fazit: sympathischer Unsinn.» (Martin Schwarz, Zitty, 26/2004)


Jegyzet (német): «Nach Motiven des Romans "Patt" von Hans Schefczyk
"Cowgirl" ist eine actionreiche Liebeskomödie, in der Regisseur Mark Schlichter seine Hauptdarstellerin Alexandra Maria Lara als Paula auf die Suche nach dem Glück schickt und sie mit der Frage konfrontiert, was aus dem Leben wird, wenn man seine Träume vergisst.» (3Sat Presse)

«Es gibt nicht nur Erfolgsgeschichten im deutschen Film. Von den ungefähr hundert einheimischen Pruduktionen, die im Jahr ins Kino kommen, machen die obersten zehn Klasse, die folgenden zwanzig sorgen für Aufsehen, und die übrigen siebzig versickern unbemerkt, Welten von der Fünfzigtausend-Zuschauer-Grenze entfernt, welche im neuen Filmförderungsgesetz die Gewinner von den Verlierern trennt.

So hatte etwa Igor Zaritzkis beim Filmfestival in Selb ausgezeichnetes Debütwerk "Devot", ein Zweipersonenpsychodrama, das einen Kurzfilmstoff auf Spielfilmlänge auswalzt, am Startwochenende im November 1500 Zuschauer, und Rudolf Thomes neuer Film "Frau fährt, Mann schläft" erreichte in den ersten zwei Wochen gerade einmal die doppelte Zahl.

Aber nicht nur solche Kleinigkeiten laufen unter ferner liefen. "Heimat 3" von Edgar Reitz zählt nach zwei Monaten Kinoeinsatz noch keine 9000 Besucher, und auch Volker Schlöndorffs "Der neunte Tag" bewegt sich mit knapp 30.000 Zuschauern in drei Wochen nur sehr langsam auf die Filmförderungsmarge zu. Und alle siebzig kleinsten und noch die zwanzig kleineren, aber halbwegs erfolgreichen Filme zusammengenommen, erreichen nicht annähernd so viele Zuschauer wie die Nummer eins der Kinojahresliste, Michael Herbigs "(T)Raumschiff Surprise", das über 9 Mio. Zuschauer hat und vor seiner Veröffentlichung auf DVD nun allmählich von den Leinwänden verschwindet.

Unter diesen Umständen fällt es schwer, an die breite kulturelle Basis des deutschen Filmschaffens zu glauben. Und es fällt noch schwerer, wenn man Mark Schlichters "Cowgirl" sieht, eine norddeutsche Komödie, die von fünf verschiedenen Filmförderungsanstalten mit insges. 1,8 Mio. Euro unterstützt und von Arte und dem ZDF koproduziert wurde. Es fällt gerade deshalb so schwer, weil Schlichter sich unentwegt und geradezu verzweifelt bemüht, flottes, frisches, unkonventionelles deutsches Kino zu machen, und dabei unaufhörlich biederes, ältliches und klischeehaftes deutsches Fernsehen hervorbringt. (...)» (Andreas Kilb, FAZ, 13.12.2004)

General Information

Cowgirl is a motion picture produced in the year 2003 as a Németország production. The Film was directed by Mark Schlichter, with Alexandra Maria Lara, Gottfried John, Peter Lohmeyer, Robert Viktor Minich, Sönke Möhring, in the leading parts.



References in Databases
KinoTV Database Nr. 48069

Referenzen zum Film in anderen Datenbanken:

    Disclaimer
    A fenti információk nem teljes, de hogy az információt adatbázisunkban idején utolsó frissítés. Minden adat kutatott a legjobb tudásom és meggyőződésem, jogi követelések eredő hibás vagy hiányzó információk megjelenítése kifejezetten elutasítják. Mivel a jelenlegi ítélkezési gyakorlat az egyes országokban tehető felelőssé személy, amely a címeket, amelyeknek tartalma vagy büntető terjedt tovább is utalhat ilyen tartalmak és oldalak, ha nem tartalmazza egyértelműen ilyen felelősséget. A linkek alatt már kutatott a legjobb tudása és hite szerint, de nem tudjuk elfogadni semmilyen módon tartalmáért ezen oldalak és linkek már minden felelősséget. Mi biztosítja ezt a magyarázatot értelemszerűen minden országban és minden nyelven. Amennyiben külön jelölés, idézetek a rendes törvény, idézőjel a forrás hozzá. A szerzői jogok ilyen idézetek nem a szerzők. - Cowgirl (2003) - KinoTV Movie Database (M) Check Page Rank Pagerank Anzeige