Ohayo

Guten Morgen

Regie: Yasujirô Ozu, , Japan, 1959

    Szenenphoto aus Ohayo, © Shochiku

    Stills and posters © Shochiku


    Stab und Besetzung

    Produktion Shochiku
    Regisseur Yasujirô Ozu
    Drehbuch Kôgo Noda
    Yasujirô Ozu
    Kamera Yushun Atsuda
    Musik Toshiro Mayuzumi
    Darsteller Kiniko Miyake [Tamiko, die Mutter]
    Chishû Ryû [Keitaro, der Vater]
    Koji Shigaragi [Minoru]
    Masahiko Shimazu [Isamu]

    Technische Angaben
    Technische Info: Format: 35 mm - Farbe,Länge: 90 Minuten
    Tonsystem: Keine Angabe

    Inhaltsangabe
    "Guten Morgen!" - "Ohayo!" - rufen Minoru und Isamu, die beiden Söhne von Keitaro und seiner Frau Tamiko allen zu, denen sie in ihrem Viertel in der Vorstadt von Tokio begegnen. Ohne sich dessen bewusst zu werden, werden sie Auslöser eines nachbarlichen Streits. Als ihr Vater sich weigert, ihnen einen Fernsehapparat zu kaufen, geraten sie mit ihren Eltern aneinander. Die befehlen den Jungen daraufhin entnervt, den Mund zu halten. Das nehmen die beiden wörtlich und beschliessen, mit keinem mehr zu reden. Selbst kein "Guten Morgen" mehr. Die verdutzten Nachbarn glauben, dass die Mutter Tamiko dahintersteckt, was Missstimmung zwischen den Familien auslöst. Erst als der Vater einlenkt, geben die Söhne ihr Schweigen auf und grüssen alle Nachbarn wieder freundlich... (ARTE Presse)

    Anmerkungen : "ähnlich wie in seinem 1932 gedrehten Film "Ich wurde geboren, aber..." thematisiert Yasujiro Ozu in "Guten Morgen" die Situation sozialer Abhängigkeiten. Angesiedelt im kleinbürgerlichen Milieu, erweist sich die Geschichte zweier streikender Brüder als ein amüsantes Beispiel eines sehr speziellen Genres, des Shomin-geki. Yasujiro Ozu gilt als Meister dieser Beobachtung des japanischen Kleinbürgertums. Mit Einfühlungsvermögen, leisem Humor und vor allem viel Sympathie für Figuren und Schauplätze erzählt er von innerfamiliären Konflikten, was in der schlichten, aber ausbalancierten Inszenierung eine ästhetische Entsprechung findet. "Guten Morgen" zählt zu den Klassikern der japanischen Filmgeschichte, zu deren herausragenden Vertretern Yasujiro Ozu neben Akira Kurosawa und Mikio Naruse gerechnet wird. Ozus filmischer Einfluss reicht bis nach Europa, wo ihm etwa Wim Wenders mit dem von ARTE ausgestrahlten "TOKYO-GA" (1985) eine sehr persönliche Hommage erwies." (ARTE Presse)

    Ohayo is a motion picture produced in the year 1959 as a Japan production. The Film was directed by Yasujirô Ozu, with Kiniko Miyake, Chishû Ryû, Koji Shigaragi, Masahiko Shimazu, in the leading parts. There are no reviews of Ohayo available.

    Referenzen zum Film in anderen Datenbanken:


      Disclaimer
      Die obenstehenden Informationen erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit, sondern geben den Informationsstand unserer Datenbanken zum Zeitpunkt der letzten Aktualisierung an. Alle Angaben sind nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert, Rechtsansprüche aus falschen oder fehlenden Angaben werden ausdrücklich abgelehnt.
           Auf Grund der aktuellen Rechtssprechung in einigen Ländern kann derjenige haftbar gemacht werden, der auf Adressen verweist, die möglicherweise einen strafbaren Inhalt verbreiten oder auf strafbare Inhalte und Seiten weiterverweisen, es sei denn, er schliesst eindeutig eine solche Haftung aus. Unsere angeführten Links sind nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert, dennoch können wir in keiner Weise für die Inhalte der von uns aufgeführten Links und Webseiten irgendwelche Haftung übernehmen. Wir geben diese Erklärung sinngemäss für alle Länder und alle Sprachen ab.
           Soweit nicht anderweitig gekennzeichnet sind Fremdzitate im Rahmen des üblichen Zitatenrechts mit Kennzeichnung der Quellen aufgenommen. Das Copyright dieser Zitate liegt bei den Autoren. - Ohayo (1959) - KinoTV Movie Database Check Page Rank Pagerank Anzeige