Die Prinzessin von St. Wolfgang

Regie: Harald Reinl, , Deutschland, 1957

  • Genre: Heimatfilm,

Szenenphoto aus Die Prinzessin von St. Wolfgang, © Production Company


Stab und Besetzung

Regisseur Harald Reinl
Drehbuch J. Joachim Bartsch
Harald Reinl
Story Ernst Neubach [Roman oder Erzählung]
Kamera Ernst W. Kalinke
Musik Klaus Ogermann
Maskenbildner Susi Krause
Darsteller Michael Ande
Eveline Bey [Prinzessin Elisabeth]
Walter Gross [Reporter]
Marianne Hold [Josefa-Maria (Josi), Prinzessin von Leuchtenberg]
Walter Janssen [Albert Graf Bondi]
Elfie Petramer [Frau Poldi, Wirtin]
Marina Petrowa [Prinzessin Jelka]
Thomas Reiner [Prinz Georg Alexander]
Gerhard Riedmann [Toni Leitner]
Karin Riemenschneider [Prinzessin Xenia]
Annie Rosar [Fürstin Isabella]
Hans Hermann Schaufuss [Herr von Bittersalz]
Joe Stöckel
Maria von Tasnady

Technische Angaben
Technische Info: Farbe,Länge: 110 Minuten
Tonsystem: Keine Angabe
Szenenphoto aus Die Prinzessin von St. Wolfgang, © Production Company

Inhaltsangabe
Die junge Josefa Maria (Marianne Hold), eine Ur-Ur-Enkelin des Kaisers Franz Josef von Österreich, ist standesgemäss mit einem Grafen verlobt, den sie aber kaum kennt. Bei einem Ferienbesuch in ihrem Heimatdorf St. Wolfgang trifft Josefa ihren Jugendfreund Toni Leitner (Gerhard Riedmann) wieder, der eine gut gehende Autowerkstatt eröffnet hat. Josefa hat von ihrer Mutter (Maria von Tasnady) ein Auto geschenkt bekommen und nimmt bei Toni Fahrstunden. Dabei kommt es zu einem Beinahe-Unfall mit dem durchreisenden Berliner Zeitungsreporter Friedrich (Walter Gross). Der Reporter macht einen Schnappschuss von den beiden im Wagen, und als er später erfährt, dass Josefa eine Prinzessin ist, veröffentlicht er das Foto auf der Klatschspalte seiner Zeitung. Die um die standesgemässe Hochzeit ihrer Enkeltochter besorgte Fürstin Isabella (Annie Rosar) trifft hinter Josefas Rücken sofort alle Vorkehrungen, um weitere "Fahrstunden" zu unterbinden. Doch Josefa widersetzt sich, sie hat sich in Toni verliebt. Als sie sich weiterhin mit ihm trifft, lässt Isabella dem tüchtigen jungen Mechaniker ein verlockendes berufliches Angebot zukommen, das allerdings mit seiner Ausreise nach Australien verbunden ist. Toni gesteht Josefa seine Liebe und bittet sie, mit ihm nach Australien zu kommen. Josefa lehnt das Angebot ab und besinnt sich auf ihre Pflichten als Adlige... (ARD Presse)

Szenenphoto aus Die Prinzessin von St. Wolfgang, © Production Company

Die Prinzessin von St. Wolfgang ist ein Film, der im Jahr 1957 in Deutschland produziert wurde. Regie führte Harald Reinl, mit Maria von Tasnady, Eveline Bey, Walter Gross, Marianne Hold, Walter Janssen, in den wichtigsten Rollen. Kritiken zu Die Prinzessin von St. Wolfgang sind leider nicht verfügbar.

Referenzen zum Film in anderen Datenbanken:


    Disclaimer
    Die obenstehenden Informationen erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit, sondern geben den Informationsstand unserer Datenbanken zum Zeitpunkt der letzten Aktualisierung an. Alle Angaben sind nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert, Rechtsansprüche aus falschen oder fehlenden Angaben werden ausdrücklich abgelehnt.
         Auf Grund der aktuellen Rechtssprechung in einigen Ländern kann derjenige haftbar gemacht werden, der auf Adressen verweist, die möglicherweise einen strafbaren Inhalt verbreiten oder auf strafbare Inhalte und Seiten weiterverweisen, es sei denn, er schliesst eindeutig eine solche Haftung aus. Unsere angeführten Links sind nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert, dennoch können wir in keiner Weise für die Inhalte der von uns aufgeführten Links und Webseiten irgendwelche Haftung übernehmen. Wir geben diese Erklärung sinngemäss für alle Länder und alle Sprachen ab.
         Soweit nicht anderweitig gekennzeichnet sind Fremdzitate im Rahmen des üblichen Zitatenrechts mit Kennzeichnung der Quellen aufgenommen. Das Copyright dieser Zitate liegt bei den Autoren. - Die Prinzessin von St. Wolfgang (1957) - KinoTV Movie Database Check Page Rank Pagerank Anzeige