King of Kings

Directed by: Cecil B. DeMille, , USA, 1927


    Cast and Credits

    Producer Cecil B. DeMille
    Director Cecil B. DeMille
    Based on Jeanie Macpherson
    Director of Photography J. Peverell Marley
    Composer Hugo Riesenfeld
    Editor Anne Bauchens
    Harold McLernon
    Art Director Mitchell Leisen
    Weiteres Team Edgar G. Ulmer [Assistant Art Director]
    Cast Charles Belcher [Philipp]
    William Boyd [Simon von Kyrenaea]
    Josephine Crowell
    Dorothy Cumming [Maria]
    Sidney D'Albrook [Thomas]
    Sam de Grasse [Schreiber]
    Robert Edeson [Matthaeus]
    Robert Ellsworth [Simon]
    Julia Faye [Martha]
    Sidney Franklin [(not credited)]
    David Imboden [Andreas]
    Rex Ingram
    Theodore Kosloff [Malchus]
    Otto Lederer [Pharisaeer]
    Jacqueline Logan [Maria Magdalena]
    Viola Louie [(not credited)]
    Montagu Love [Centurion]
    Mickey Moore [Marcus]
    James Neill [Jakob]
    Josephine Norman [Maria von Bethanien]
    Clayton Packard [Bartholomaeus]
    John T. Prince [Thaddaeus]
    Charles Requa [Jakob der Juengere]
    Rudolph Schildkraut [Kaiphas]
    Joseph Schildkraut [Judas Ischariot]
    George Siegmann [Barabbas]
    Joseph Striker [Johannes]
    Ernest Torrence [Petrus]
    Victor Varconi [Pilatus]
    H.B. Warner [Jesus]

    Technical specifications
    Category: Feature Film
    Technical Details: Format: 35 mm, 1:1,33 - Ratio: 1:1,33 - Black and White Technicolor 2 Stripe,
    Sound System: silent
    First Screening: April 19, 1927 in New York City, New York
    Survival Status: Prints of this picture exist

    Synopsis in German
    Der monumentale Bibelfilm erzählt das Neue Testament aus der Perspektive von Maria Magdalena. Ihre erste Begegnung mit Jesus bestimmt ihr Schicksal. Sie schliesst sich den Jüngern an und bereut ihre Sünden. Cecil B. DeMille erzählt die bekannte Bibelgeschichte bis hin zur Auferstehung Jesu als ein einzigartiges Spektakel mit imposanten Kulissen, unzähligen Statisten und einer ergreifenden Schauspielführung. Eingegangen in die Filmgeschichte sind die Kreuzigungsszene und die berühmte Auferstehungssequenz in Technicolor. (ARTE Presse)

    Remarks and general Information in German: Das Budget des Films betrug damals 2,6 Millionen Dollar, heute fast 35 Millionen. Gedreht wurde in den Culver Studios und auf Santa Catalina Island in Kalifornien. Wie die meisten Stummfilme ist „König der Könige“ viragiert, das heisst in verschiedenen Farben jeweils monochrom eingefärbt. Die „Viragen“ hatten narrative oder symbolische Funktion, um Tageszeiten, Innen- und Aussenräume oder auch innere Stimmungen anzuzeigen. Eingegangen in die Filmgeschichte ist „König der Könige“ wegen der in Technicolor gedrehten Auferstehungsszene: Das Wunder der Auferstehung inszenierte DeMille als technisches Wunder. Technicolor entwickelte sich ab den frühen 20er Jahren. Es war ein teures Verfahren, so dass nur wenige Kopien von „König der Könige“ diese Szenen enthielten. Die gängigen Verleihfassungen enthielten die Szenen in monochromer Färbung. DeMille war nicht der Erste, der eine Steigerung vom Schwarz-Weiss-Film über die Viragierung bis hin zum Technicolor angewendet hatte; auch Fred Niblo experimentierte 1925 in „Ben Hur“ mit Farbe.
    „König der Könige“ liegt nun in einer aktuellen Restaurierung von Lobster Films in Paris vor; rekonstruiert wurde die Fassung der Gala-Premiere vom April 1927 in New York. Ausgangsmaterial der Restaurierung ist die persönliche Kopie von Cecil B. DeMille, bei der die Technicolor-Sequenzen nur monochrom vorhanden sind. Diese Szenen, wie auch chemisch zersetzte Sequenzen, wurden mit Material aus US-amerikanischen Archiven und der Cinémathèque Française ersetzt. Die neu eingespielte Musik orientiert sich an der Tonfassung des Films von 1928 des Komponisten Hugo Riesenfeld. (Arte Presse)

    Nach einem Studium an der New York Academy of Dramatic Arts gründete Cecil B. DeMille 1913 mit Jesse L. Lasky und Samuel Goldwyn die Lasky Feature Play Company, aus der später die Paramount Pictures hervorgingen. 1914 entstand mit seinem Erstlingsfilm „The Squaw Man“ der erste in Hollywood gedrehte Langspielfilm. DeMille hatte grossen Anteil am Aufbau der Filmindustrie Hollywoods und war als Regisseur und Produzent an rund 80 Filmen beteiligt. Als Spezialist für Monumentalepen schuf er nicht nur Bibelfilme, sondern auch den gigantischen Zirkusfilm „Die grösste Schau der Welt“, der 1953 einen Oscar gewann. (Arte Presse)

    King of Kings is a motion picture produced in the year 1927 as a USA production. The Film was directed by Cecil B. DeMille, with Sidney Franklin, William Boyd, Dorothy Cumming, Sidney D'Albrook, Sam de Grasse, in the leading parts. The movie had its first screening on April 19, 1927 in New York City, New York. There are no reviews of King of Kings available.

    Referenzen zum Film in anderen Datenbanken:


    Disclaimer
    The information above does not purport to be exhaustive, but give the level of information to our database at the time of last update. All figures are best knowledge and belief researched to, legal claims arising from incorrect or missing information are expressly rejected.
    Due to the current law in some countries can be held responsible person who addresses refers to having a criminal content spread may or criminal content and pages further refer, unless he closes clear from such liability. Our links below are researched to the best of my knowledge and belief, but we can not accept in any way for the content of these web pages and links from us any liability. We provide this explanation by analogy from all countries and all languages of. Quotations, if not otherwise marked, in the usual right to quote with identification of the sources added.
    The copyright lies with the authors of these quotes - King of Kings (1927) - KinoTV Movie Database Check Page Rank Pagerank Anzeige