The lodger - A story of the London Fog

Der Untermieter, Der Schrecken von London

Regie: Alfred Hitchcock, , Grossbritannien, 1927

    Szenenphoto aus The lodger - A story of the London Fog, © Gainsborough Pictures

    Stills and posters © Gainsborough Pictures


    Stab und Besetzung

    Produktion Gainsborough Pictures
    Produzent Michael Balcon
    Regisseur Alfred Hitchcock
    Regieassistent Alma Hitchcock-Reville
    Drehbuch Alfred Hitchcock
    Ivor Montagu [Zwischentitel]
    Eliot Stannard
    Story Marie Adelaide Lowndes
    Kamera Gaetano Ventimiglia
    Hal Young
    Schnitt Ivor Montagu
    Architekt C. Wilfred Arnold
    Bertram Evans
    Darsteller Marie Ault [Mrs. Bunting]
    Arthur Chesney
    June [Daisy Jackson]
    Malcolm Keen [Joe Betts, Policeman]
    Ivor Novello

    Technische Angaben
    Kategorie: Langspiel Film
    Technische Info: Format: 35 mm, 1:1,33 - Ratio: 1:1,33 - Schwarz-Weiss Film,Länge: 71 Minuten
    Tonsystem: silent
    Premiere: 14. Februar 1927 in England
    Szenenphoto aus The lodger - A story of the London Fog, © Gainsborough Pictures

    Inhaltsangabe
    Ein Mörder, der nachts blonde Frauen umbringt, hält London in Atem. Bei den Buntings zieht zu diesem Zeitpunkt ein neuer Untermieter ein, der sich äusserst seltsam verhält. Er besteht darauf, dass die viktorianischen Gemälde, auf denen blonde Frauen zu sehen sind, aus seinem Zimmer entfernt werden, geht häufig laut in seinem Zimmer auf und ab und hat die seltsame Angewohnheit, nacht im Nebel spazieren zu gehen - ist er etwa der gefürchtete "Rächer"? Der Freund der hübschen, blonden Tochter der Buntings, ein ehrgeiziger Polizeibeamter, der mit der Aufklärung der unheimlichen Mordserie betraut wurde, findet den neuen Mieter äusserst suspekt. Ausserdem ist er eifersüchtig auf ihn. Der Mieter wird innerhalb kürzester Zeit zu einem glühenden Verehrer von Daisy und erzählt ihr bei einem Treffen, dass seine Schwester das erste Opfer des Mörders war und er ihren den Tod nun rächen möchte. Dennoch wird er verhaftet, kann aber fliehen. In einer Kneipe wird er wiedererkannt und beinahe gelyncht, erst die Nachricht, der wahre Mörder sei gefasst, kann ihn retten... (3Sat Presse)

    «London wird von einer Mordserie erschüttert, der Frauen mit blonden Locken zum Opfer fallen. Geschickt nutzt Hitchcock die Atmosphäre der Angst und der Bedrohung, um seine Geschichte um eine Tänzerin, ein älteres Ehepaar, einen ambitionierten Polizisten und einen geheimnisvollen Mieter zu erzählen. Zum ersten Mal kann Hitchcock alle seine Motive entwickeln, die seine späteren Filme berühmt gemacht haben. Die digitale Restaurierung lässt den Film und seine Einfärbungen in neuem Glanz erstrahlen.» [www.internationale-stummfilmtage.de]

    Szenenphoto aus The lodger - A story of the London Fog, © Gainsborough Pictures

    Anmerkungen : "Der Mieter", der Film mit dem Alfred Hitchcock die Bühne als Regisseur betrat, ist ein meisterhaft erzählter Thriller und wurde nach seiner Uraufführung als bester englischer Film seiner Zeit gefeiert. Das Drehbuch beruht auf dem gleichnamigen Roman von Marie Belloc-Lowndes, weicht jedoch in einem wichtigen Punkt von der Vorlage ab. Stellt sich im Roman der mysteriöse Mieter als der Mörder heraus, ist er bei Hitchcock unschuldig. Hitchcocks klassisches Suspense-Konzept, das auf einem Wissensvorsprung des Zuschauers basiert, ist im "Lodger" noch nicht voll ausgesprägt. Bis zuletzt bleibt der Zuschauer im Unklaren darüber, wer der Mörder ist. Hitchcock experimentiert in diesem frühen Werk mit filmischen Techniken. Um die Schritte des Mieters über den Köpfen der Wirtsleute sichtbar zu machen, filmte er sie von unten durch eine Glasplatte. Unübersehbar sind die stilistischen Einflüsse des deutschen Stummfilms: "bedrohliche Schatten, düstere Dekors und grelle Licht-Schatten-Effekte evozieren die Erinnerung an Filme von Murnau, Lang und Wiene." (H.C. Blumenberg)

    Der Film wurde zweifarbig viragiert (eingefärbt) - blau für die Aussen- und Nebelszenen, sepiafarben für die Interieurs -, was viel zur atmosphärischen Wirkung des Films beiträgt. Im Auftrag von ZDF/ARTE schrieb der in Los Angeles lebende Filmkomponist Ashley Irwin eine neue Musik, die vom Deutschen Filmorchester Babelsberg eingespielt wurde. Die neue Komposition orientiert sich an den klassischen Tonfilm-Musiken, die Bernard Herrmann für Hitchcock geschrieben hat, und erweitert das Klangspektrum der akustischen Instrumente um elektronische Klänge. In dieser Mischung aus traditionellem Filmorchesterklang, solistisch geführten Blasinstrumenten und Elektronik entfaltet der Film eine hohe dramatische Wirkung. Ein Meisterwerk des frühen Kriminalfilms, das bis heute nichts von seiner Wirkung verloren hat." (3 Sat Presse)

    Der Stummfilmthriller gilt als der erste "echte" Hitchcock-Film und kündigt die spätere Meisterschaft Alfred Hitchcocks an: Wer ist der Mörder und vor wem muss man Angst haben? Es ist auch der erste Film, in dem Hitchcock seine ersten berühmten Kurzauftritte hat - aus Mangel an Statisten. (Concorde Presse)

    " Mit Der Mieter schuf Alfred Hitchcock den ersten richtigen 'Hitchcock'-Krimi. Die Geschichte des unschuldig verfolgten Helden, die konzentrierten visuellen Mittel, die genaustens kalkuliert die notwendige Spannung schaffen, sadomasochistisch lustvolles Leiden auf Seiten des Helden (wenn er beispielsweise vom Mob gehetzt mit gefesselten Händen von einem Gitter herabhängt), die blonde Heldin - all dies macht den Film unverwechselbar zu einem 'Hitchcock'. Der Mieter markiert auch den Beginn einer anderen Tradition: zum ersten Mal tritt der Meister des suspense selbst in einem seiner Werke auf - hier noch in zwei Szenen, um das Bild zu füllen, später dann augenzwinkernd aus Tradition.
    Und wie immer geht es um mehr als nur eine Kriminalgeschichte:

    "Aber Hitchcocks Interesse liegt in The Lodger nicht in der Sozialpathologie des Verbrechens - noch weniger bei der Frage, wer denn nun der Mörder wirklich ist. Er verweilt lieber bei dem Effekt, den das Verbrechen auf normale Menschen hat [...] Am meisten jedoch scheint Hitchcock noch der Effekt des Verbrechens auf den Mieter selbst zu interessieren. Der ist davon besessen, den Mörder zu finden und zu töten, um so den Tod seiner eigenen Schwester zu rächen. Schuld und Unschuld wohnen hier wahrhaftig sehr dicht beieinander, denn der Mieter ist im Geist bereits eines Mordes schuldig, so wie er im Hinblick auf die wirklichen Morde unschuldig ist. [...]
    Das Ende des Films ist Hitchcock in Reinkultur: eine verstörende Verbindung von Sex und Tod. Der Film beginnt mit den blinkenden Lichtern einer Theaterreklame: HEUTE-BLONDE LOCKEN. Es folgt der Mord an einem blondgelockten Mädchen. Und am Ende, wenn sich die blonde Daisy und ihr neuer Liebhaber umarmen, blinkt im Hintergrund dieselbe Reklame. Das ist ein Scherz, der Mord mit der Liebesnacht und der Zukunft Daisys und des Mieters in Verbindung bringt. Zum ersten Mal hat sich der Kreis geschlossen - der Kreis von Fesselung und Vergnügen. Der Kreis zwischen Handschellen und erotischem Kitzel hat sich logisch geschlossen. Hitchcock hat zu erkennen gegeben, dass ihn die Assoziation von Sex und Mord, von Ekstase und Tod fasziniert." (Donald Spoto)

    «Balcon hatte eine populäre Geschichte aus dem Jahr 1913 aufgetan, die auf den Taten des bekannten Massenmörders Jack the Ripper basierte. THE LODGER – im Untertitel „Eine Geschichte aus dem Londoner Nebel“ – schien ihm bizarr genug, um Hitchcocks Talent für bizarre Kameraeinstellungen zu vertragen. Hitchcock empfindet diesen Film übrigens als seinen ersten „richtigen“. Er hatte das Drehbuch zum ersten Mal in der für ihn typischen Manier vorbereitet, die er später immer mehr verfeinerte: Jede Einstellung war bereits vor Dreh beginn genauestens skizziert. Alles, was es an Bauten, Ausstattung und Requisiten brauchte, war gleichfalls minutiös auf Papier festgehalten. Mit anderen Worten: Bevor die erste Klappe fiel, hatte Hitchcock sein Werk sozusagen bereits schriftlich fixiert. Balcon war als Produzent von dieser gründlichen neuen Art der Vorbereitung beeindruckt.» [Bodo Fründt: Alfred Hitchcock und seine Filme. München 1986]


    The lodger - A story of the London Fog is a motion picture produced in the year 1927 as a Grossbritannien production. The Film was directed by Alfred Hitchcock, with Ivor Novello, Arthur Chesney, Marie Ault, Malcolm Keen, June, in the leading parts. The movie had its first screening on Februar 14, 1927 in England. There are no reviews of The lodger - A story of the London Fog available.



    Literatur Hinweise Alfred Hitchcock en Inglaterra, in Nosferatu, Revista de Cine, Nr. 1/1989

    Referenzen zum Film in anderen Datenbanken:

      Unter anderem wurde der Film bei folgenden Filmfestivals aufgeführt:


      Disclaimer
      Die obenstehenden Informationen erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit, sondern geben den Informationsstand unserer Datenbanken zum Zeitpunkt der letzten Aktualisierung an. Alle Angaben sind nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert, Rechtsansprüche aus falschen oder fehlenden Angaben werden ausdrücklich abgelehnt.
           Auf Grund der aktuellen Rechtssprechung in einigen Ländern kann derjenige haftbar gemacht werden, der auf Adressen verweist, die möglicherweise einen strafbaren Inhalt verbreiten oder auf strafbare Inhalte und Seiten weiterverweisen, es sei denn, er schliesst eindeutig eine solche Haftung aus. Unsere angeführten Links sind nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert, dennoch können wir in keiner Weise für die Inhalte der von uns aufgeführten Links und Webseiten irgendwelche Haftung übernehmen. Wir geben diese Erklärung sinngemäss für alle Länder und alle Sprachen ab.
           Soweit nicht anderweitig gekennzeichnet sind Fremdzitate im Rahmen des üblichen Zitatenrechts mit Kennzeichnung der Quellen aufgenommen. Das Copyright dieser Zitate liegt bei den Autoren. - The lodger - A story of the London Fog (1927) - KinoTV Movie Database Check Page Rank Pagerank Anzeige