La città delle donne

Fellinis Stadt der Frauen

Regie: Federico Fellini, , Italien, 1980

    Szenenphoto aus La città delle donne, © Gaumont, Opera Film Produzioni


    Stab und Besetzung

    Produktion Société des Etablissements L. Gaumont
    Opera Film Produzioni
    Produzent Franco Rossellini
    Executive Producer Francesco Orefici
    Lamberto Pippia
    Regisseur Federico Fellini
    Drehbuch Federico Fellini
    Bernardino Zapponi
    Nach einer Vorlage von Federico Fellini
    Kamera Giuseppe Rotunno
    Schnitt Ruggero Mastroianni
    Ausstattung Dante Ferretti
    Architekt Osvaldo Desideri
    Kostümbild Gabriella Pesucci
    Tonmeister Paul Marie Lorrain
    Tommaso Quattrini
    Darsteller Fiammetta Baralla [Ollio]
    Catherine Carrel [Kommandantin]
    Mara Ciukleva [Die alte Frau]
    Marina Confalone
    Donatella Famiani [Donatella]
    Ettore Manni [Dottore Sante Katzone]
    Marcello Mastroianni [Snaporaz]
    Anna Prucnal [Snaporaz' Frau]
    Iole Silvani [Die Motorradfahrerin]
    Bernice Stegers [Die Frau aus dem Zug]
    Carla Terlizzi [1000. Geliebte von Katzone]

    Technische Angaben
    Drehort resp. Ateliers: Cinecittà Roma
    Kategorie: Langspiel Film
    Technische Info: Farbe,Länge: 145 Minuten
    Tonsystem: Keine Angabe
    Premiere: 19. Mai 1980 in Filmfestspiele Cannes

    Inhaltsangabe
    Lüstern mustert der alternde Schürzenjäger Snàporaz (Marcello Mastroianni) während einer Bahnreise die ihm gegenüber sitzende, attraktive Frau (Bernice Stegers) und kennt, nach einer Fahrt durch den Tunnel, nur noch einen Gedanken. Wie hypnotisiert folgt er ihr, als der Zug unvermittelt auf offener Strecke hält und die Dame aussteigt. Die unbekannte Schöne führt ihn in ein abgelegenes Hotel, wo ein Kongress radikaler Feministinnen tagt. Konfrontiert mit Theateraufführungen, Vorträgen, Gruppenmeditationen und Dia-Shows - alle zum Thema Unterdrückung der Frau - fühlt Snàporaz sich wie ein Beobachter von einem anderen Stern. Was ist nur plötzlich mit den Frauen geschehen? Als die rätselhafte Dame aus dem Zug ihn unversehens als typisches Beispiel der verhassten Gattung Mann herausdeutet, kann Snàporaz nur mit knapper Not entkommen. Aus dem Hexenkessel voller närrischer Weiber flüchtet er in die phallokratische Trutzburg seines alten Schulfreundes Sante Katzone (Ettore Manni). Von militanten Feministinnen umzingelt, feiert der skurrile Sexprotz gerade seine 10.000. Geliebte. Katzone hat sich eine erotische Fotogalerie eingerichtet, in der die Lustschreie all seiner Verflossenen per Knopfdruck abrufbar sind. Als Snàporaz ausgerechnet hier auf die "ewige Ehefrau" (Anna Prucnal) trifft, die ihm Vorhaltung über Vorhaltung macht, gerät die frivole Entdeckungsreise mehr und mehr zum Albtraum. Auf einer turbulenten Achterbahnfahrt passiert Snàporaz Stationen seiner eigenen Kindheit und Jugend, Erinnerungen an erotische Erlebnisse blitzen auf und verlöschen wieder. Mit letzter Kraft rettet Snàporaz sich in eine Gondel, die an einem Ballon in Form einer Riesenfrau hängt. Der Träumer entschwebt in den Himmel der Lüste, bis das Sperrfeuer einer Feministin den Luft- bzw. Lustballon zerstört. Snàporaz stürzt jäh in die Tiefe - und erwacht im Eisenbahnabteil, in dem er eingeschlafen war... (ARD Presse)

    Anmerkungen
    "Skandal machte "Fellinis Stadt der Frauen", weil feministische Gruppen, die der Regisseur engagiert hatte, nur ein denunziatorisches Zerrbild ihrer Ideen wieder erkannten. Aus heutiger Sicht ist Fellinis mit überbordender Phantasie in Szene gesetzter, surrealer Bilderbogen eine Persiflage auf typische Männerphantasien und Männerängste. Neugierig, lüstern und feige stolpert Marcello Mastroianni, Alter Ego des Regisseurs, auf der Suche nach der idealen Frau durch das Labyrinth seiner eigenen Träume, Verblendungen und Vorurteile." (ARD Presse)

    La città delle donne ist ein Film, der im Jahr 1980 in Italien produziert wurde. Regie führte Federico Fellini, mit Fiammetta Baralla, Mara Ciukleva, Marina Confalone, Donatella Famiani, Ettore Manni, in den wichtigsten Rollen. Der Film hatte am 19. Mai 1980 in Filmfestspiele Cannes seine Premiere. Kritiken zu La città delle donne sind leider nicht verfügbar.



    Hinweise auf Datenbanken
    KinoTV Database Nr. 5129

    Disclaimer
    Die obenstehenden Informationen erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit, sondern geben den Informationsstand unserer Datenbanken zum Zeitpunkt der letzten Aktualisierung an. Alle Angaben sind nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert, Rechtsansprüche aus falschen oder fehlenden Angaben werden ausdrücklich abgelehnt.
         Auf Grund der aktuellen Rechtssprechung in einigen Ländern kann derjenige haftbar gemacht werden, der auf Adressen verweist, die möglicherweise einen strafbaren Inhalt verbreiten oder auf strafbare Inhalte und Seiten weiterverweisen, es sei denn, er schliesst eindeutig eine solche Haftung aus. Unsere angeführten Links sind nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert, dennoch können wir in keiner Weise für die Inhalte der von uns aufgeführten Links und Webseiten irgendwelche Haftung übernehmen. Wir geben diese Erklärung sinngemäss für alle Länder und alle Sprachen ab.
         Soweit nicht anderweitig gekennzeichnet sind Fremdzitate im Rahmen des üblichen Zitatenrechts mit Kennzeichnung der Quellen aufgenommen. Das Copyright dieser Zitate liegt bei den Autoren. - La città delle donne (1980) - KinoTV Movie Database Check Page Rank Pagerank Anzeige