Alles auf Zucker

Directed by: Dani Levy, Germany, 2004

Germany, 2004
Szenenphoto aus Alles auf Zucker, © arte, Strasbourg, Westdeutscher Rundfunk (WDR), Köln, Westdeutscher Rundfunk (WDR), Köln


Cast and Credits

Production arte, Strasbourg
Westdeutscher Rundfunk (WDR), Köln
Westdeutscher Rundfunk (WDR), Köln
Producer Westdeutscher Rundfunk (WDR), Köln
Director Dani Levy
Scenario Holger Franke
Dani Levy
Director of Photography Carl-Friedrich Koschnick [As Charly F. Koschnick]
Composer Niki Reiser
Art Director Niki Reiser
Casting Risa Kes
Cast Sebastian Blomberg [Joshua Zuckermann]
Inga Busch [Irene]
Hannelore Elsner [Marlene Zucker]
Holger Franke
Anja Franke [Jana]
Steffen Groth [Thomas]
Rolf Hoppe [Rabbi Ernst Ginsberg]
Henry Hübchen [Jaeckie Zucker, Jakob Zuckermann]
Udo Samel [Samuel Zuckermann]
Udo Samel [Golda Zuckermann]
Udo Samel [Lilly]

Technical specifications
Technical Details: Format: 35 mm, 1:1,85 - Color,Length: 90 minutes, 2462 meters
Sound System: Dolby SR
Szenenphoto aus Alles auf Zucker, © arte, Strasbourg, Westdeutscher Rundfunk (WDR), Köln, Westdeutscher Rundfunk (WDR), Köln

Synopsis in German
Jaeckie Zucker, ein liebenswerter Zocker aus Leidenschaft, steckt - wie er selbst sagt - "bis zum Hals in der Scheisse, aber mit gutem Ausblick!". Der ehemalige DDR-Sportreporter ist bis über beide Ohren verschuldet, seine Frau droht ihm mit Scheidung, der Gerichtsvollzieher mit Haft. Einziger Lichtblick könnten die 100.000 Euro Preisgeld des 5. European Poolbillard Turniers sein, und die will Jaeckie gewinnen. In diesem ganzen Schlamassel ereilt Jaeckie die Nachricht vom Tod seiner Mutter. Nach 40 Jahren Funkstille reist sein jüdisch-orthodoxer Bruder Samuel samt Familie und toter Mutter aus Frankfurt an, um die Verstorbene in Berlin zu beerdigen. Mit seiner jüdischen Herkunft, diesem "Club", will Jakob Zuckermann alias Jaeckie Zucker nichts zu tun haben. Seine Frau Marlene hat alle Hände voll zu tun, sich im Schnellkurs jüdisches Brauchtum anzueignen und Jakob, Sohn und Tochter zu überzeugen, sich den Anschein einer glücklichen, jüdischen Familie zu geben. Jaeckies einzige Sorge jedoch gilt der gefährdeten Teilnahme am Billiardturnier, und so täuscht er während der Beerdigung einen Herzinfarkt vor. Damit aber nicht genug. Der Rabbi eröffnet den Söhnen den gewitzten letzten Willen der Mutter: Die Brüder sollen nur erben, wenn sie sich aussöhnen und die Familie nach jüdischem Ritus sieben Tage Trauer übt. So schwer es den beiden fällt, Samuel und Jaeckie können es sich nicht leisten, auf eine Erbschaft zu verzichten, und willigen ein. Die orthodoxe Verwandtschaft wird bei den Zuckers einquartiert und Samuels strenggläubiger Sohn Joshua übernimmt die Aufsicht. Doch während die Ehefrauen sich solidarisieren, die Söhne und Töchter sich näher kommen, als unter Verwandten unbedingt üblich, schweigen die Brüder sich sturköpfig aus... (arte Presse)

Reviews in German: "Jaeckie Zucker (Henry Hübchen) ist ein leidenschaftlicher Spieler - und notorischer Verlierer. Gerade sitzt er mal wieder scheiteltief in der Jauche, da stirbt seine Mutter. Deren Testament bestimmt, dass das Erbe zu gleichen Teilen an Jaeckie und den mit ihm zerstrittenen Bruder Samuel (Udo Samel) fällt, wenn sich die beiden wieder zusammenraufen. Doch Samuel ist orthodox, und Jaeckie hat keine Ahnung von jüdischer Tradition . . . Mit seinem jüngsten Film wolle er den jüdischen Humor im deutschen Kino wiederbeleben, erklärt der nach Berlin ausgewanderte Schweizer Filmemacher Dani Levy. Und dies gelingt ihm mit seiner frechen Komödie auch wundervoll, die religiöse Aspekte geschickt mit politischen Themen verwebt." (NZZ, als.)


Szenenphoto aus Alles auf Zucker, © arte, Strasbourg, Westdeutscher Rundfunk (WDR), Köln, Westdeutscher Rundfunk (WDR), Köln
Remarks and general Information in German: "Hintergrundinformationen:
"Alles auf Zucker" ist eine charmant-rasante Familienkomödie, die gerne Klischees bedient, um sie gleichermassen ad absurdum zu führen. Mit jüdischem Humor nähert sich Levy nicht nur dem komplizierten deutsch-jüdischen Verhältnis, sondern thematisiert auch ein Stück deutsch-deutscher Vergangenheit. "Endlich ein Film, der nicht die Gefahr birgt, dass man über uns Juden lacht, sondern in dem man mit uns lacht." (Henryk M. Broder)
"Alles auf Zucker", der seit Januar 2005 in den Kinos zu sehen ist, wurde mit dem Deutschen Filmpreis als Bester Spielfilm in Gold ausgezeichnet. Der Film kann bereits jetzt bei ARTE seine Fernsehpremiere feiern, da die Kinoauswertung des ursprünglich nur für das Fernsehen produzierten Films erst nachträglich durch die Koproduktionspartner ermöglicht wurde.
"Ich bin Skorpion, Schweizer und Jude", sagt der 1957 in Basel geborene Schauspieler, Autor und Regisseur Dani Levy. Seinem erfolgreichen Regiedebüt "Du mich auch" (1986) folgten die preisgekrönten Filme "RobbyKallePaul" (Publikumspreis Max Ophüls Festival 1989), "I was on Mars" (Kritikerpreis FIPRESCI, San Sebastian 1991, und "Stille Nacht" (Wettbewerbsbeitrag der Berlinale 1996). Bereits in "Meschugge" (1997), für den er 1999 den Bayerischen Filmpreis erhielt, setzte sich Levy mit seiner jüdischen Herkunft auseinander.
Für "Alles auf Zucker" erhielt Levy 2005 den Deutschen Filmpreis für die Beste Regie und, gemeinsam mit dem Co-Buchautor Holger Franke, den Deutschen Filmpreis für das Beste Drehbuch." (arte Presse)

General Information

Alles auf Zucker is a motion picture produced in the year 2004 as a Germany production. The Film was directed by Dani Levy, with Holger Franke, Inga Busch, Henry Hübchen, Anja Franke, Sebastian Blomberg, in the leading parts.

Bibliography German Films Yearbook 2005;

Referenzen zum Film in anderen Datenbanken:

    Disclaimer
    The information above does not purport to be exhaustive, but give the level of information to our database at the time of last update. All figures are best knowledge and belief researched to, legal claims arising from incorrect or missing information are expressly rejected.
    Due to the current law in some countries can be held responsible person who addresses refers to having a criminal content spread may or criminal content and pages further refer, unless he closes clear from such liability. Our links below are researched to the best of my knowledge and belief, but we can not accept in any way for the content of these web pages and links from us any liability. We provide this explanation by analogy from all countries and all languages of. Quotations, if not otherwise marked, in the usual right to quote with identification of the sources added.
    The copyright lies with the authors of these quotes - Alles auf Zucker (2004) - KinoTV Movie Database (M)