La vocation d'André Carel

Directed by: Jean Choux, Switzerland, 1925

Switzerland, 1925
Szenenphoto aus La vocation d'André Carel, © Production Company


Cast and Credits

Producer Jean Choux
Jean Choux
Director Jean Choux
Scenario Jean Choux
Director of Photography Jean Choux
Paul Guichard
Cast Paul Guichard [André Carel]
Camille Bert [Jean Carel, Andrés Vater]
Camille Bert [Louis Cardan]
Camille Bert [Vater Lugrin]
Héléna Manson [Cardans Geliebte]
Blanche Montel [Reine Lugrin]
Michel Simon [Gueston Lebeau, Andrés Hauslehrer]

Technical specifications
Technical Details: Format: 35 mm - Black and White,Length: 85 minutes
Sound System: silent

Synopsis in German
Auf Anordnung seines strengen, aber wohlwollenden Vaters fährt der junge André mit seinem Hauslehrer zur Erholung an den Genfer See. Als er auf einem Bootsausflug die bezaubernde Kapitänstochter Reine kennen lernt, setzt er alle Hebel in Bewegung, um ihr Herz zu erobern, und heuert auf dem Kahn ihres Vaters an. Als mittelloser Schiffer verkleidet und ohne den verlockenden Glanz seines bourgeoisen Elternhauses hofft er, authentische Gefühle in Reine wecken zu können. Während der junge Mann mit dem Schiff unterwegs ist, kann sein gutmütiger Hauslehrer gegenüber Andrés Vater erfolgreich den Schein der Erholungskur wahren - bis André ernsthaft in Gefahr gerät. Eines Nachts wird er von seinem missgünstigen Rivalen Cardan angegriffen, der ihn nach einem wilden Handgemenge über Bord stösst. André droht zu ertrinken, wird jedoch in letzter Sekunde von Reine, der Schiffsmannschaft und dem reumütigen Cardan gerettet. Gerade rechtzeitig trifft er in Evian ein, wo sein Vater den Hauslehrer bereits mit ungeduldigen Fragen über den Verbleib seines Jungen löchert. Vom Fieber geschwächt, bricht André in den Armen seines Vaters zusammen und gesteht ihm nicht nur sein Abenteuer und seine Liebe zu Reine, sondern auch seine Berufung als Schiffer. Zu seiner grossen Überraschung trifft er auf Verständnis vonseiten des Vaters. Bald ist die Hochzeit arrangiert und die beiden Liebenden segeln strahlend einer glücklichen Zukunft entgegen... (arte Presse)

Remarks and general Information in German: "Hintergrundinformationen:
Mit "Die Macht der Arbeit" lieferte Jean Choux 1925 sein viel beachtetes Regiedebüt ab und schuf ein filmisches Dokument, das aufgrund der flüssigen Inszenierung malerischer Bilder nicht ohne Grund als lyrisches Filmgemälde bezeichnet wird. Doch der Film birgt mehr als poetische Aufnahmen des Genfer Sees und eine romantische Liebesgeschichte. Durch die Haltung seines Helden André, der seinen bourgeoisen Hintergrund zugunsten eines erfüllten Lebens als Fischer verlässt, spricht sich Regisseur Choux für die Überwindung gesellschaftlicher Klassenunterschiede aus. Choux, der für die sozialen Probleme seiner Zeit ein feines Gespür besass, würdigt und poetisiert in "Die Macht der Arbeit" das einfache, arbeitsame Leben des "kleinen Mannes". Dabei überzeugen neben der innovativen filmischen Umsetzung vor allem die grossartigen Darbietungen des unvergesslichen Michel Simon. Dieser gab in Choux' Film in der Rolle des Hauslehrers sein Kinodebüt, dem eine lange, ausserordentliche Karriere folgen sollte. Jean Choux, 1887 in Genf geboren, widmete sich nach seinem Rechtstudium an der Universität von Genf als Journalist der Literatur, dem Theater und besonders dem Film, bevor er 1925 mit "Die Macht der Arbeit" seinen ersten eigenen Film drehte. Neben weiteren fünf Stummfilmen realisierte Choux etwa 15 Tonfilme, wirkte in einigen Werken auch als Schauspieler mit und wurde bald zur aussergewöhnlichsten Persönlichkeit der Filmwelt seiner Zeit. Er starb kurz vor der Premiere seines letzten Films "L'ange qu'on m'a donné"." (arte Presse)

Zur Rekonstruktion des Films
" Es handelt sich um die Wiederherstellung der Schweizer Version des Films, für die wir folgende Elemente verwendet haben:

1° Das Originalnegativ, in fortgeschrittener Zersetzung, verwahrt durch das französische Filmarchiv.
2° Das unvollständige Dup-Negativ der Schweizer Version des Films (Anfang fehlt), welches 1975 vom Schweizer Filmarchiv hergestellt wurde und dessen damaliges Positiv heute verloren ist.
3° Eine damalige Vorführkopie der französischen Version, welche im C.N.C. aufbewahrt wurde.

Durch die Zersetzung des Negativs waren vier der sechs Filmrollen verklebt. Mittels einer adäquaten chemischen Behandlung wurden die verklebten Stellen gelöst. Ausserdem waren die Filmrollen von starkem Schimmelpilz befallen, was eine spezielle Reinigung von Hand nötig machte. Nun erst war eine Instandsetzung der Klebestellen und der Perforation möglich.

Da die Szenen auf dem Negativ nach Farbe geordnet waren und nicht in der Abfolge der Narration, musste die Handlung wiederhergestellt werden, und zwar unter Bezugnahme auf die Nummerierung der Einstellungen und das Dup-Negativ 1975.
Beim Originalnegativ fehlten die Zwischentitel. Der Anfang des Texts stand jeweils handgeschrieben an den entsprechenden Stellen. Mit den Texten des Dup-Negativs 1975 wurden Zwischentitel hergestellt. Mit den handschriftlichen Notizen auf dem Originalnegativ und den Zwischentiteln der französischen Version wurden für den Anfang des Films neue Zwischentitel geschaffen.
Die Viragierungen und Tonungen wurden mit dem Desmet-Verfahren wiederhergestellt. Dabei wurden die Hinweise beachtet, die auf dem Originalnegativ und dem Dup-Negativ 1975 notiert waren. Ausserdem dienten die Farben der Vorführkopie des C.N.C. als Orientierungshilfe." (cinemathèque Suisse)

General Information

La vocation d'André Carel is a motion picture produced in the year 1925 as a Switzerland production. The Film was directed by Jean Choux, with Héléna Manson, Camille Bert, Michel Simon, Blanche Montel, , in the leading parts. There are no reviews of La vocation d'André Carel available.

Referenzen zum Film in anderen Datenbanken:

    Disclaimer
    The information above does not purport to be exhaustive, but give the level of information to our database at the time of last update. All figures are best knowledge and belief researched to, legal claims arising from incorrect or missing information are expressly rejected.
    Due to the current law in some countries can be held responsible person who addresses refers to having a criminal content spread may or criminal content and pages further refer, unless he closes clear from such liability. Our links below are researched to the best of my knowledge and belief, but we can not accept in any way for the content of these web pages and links from us any liability. We provide this explanation by analogy from all countries and all languages of. Quotations, if not otherwise marked, in the usual right to quote with identification of the sources added.
    The copyright lies with the authors of these quotes - La vocation d'André Carel (1925) - KinoTV Movie Database (M)