How the West was won

Das war der Wilde Westen

Regie: John Ford, Henry Hathaway, George Marshall, Richard Thorpe, , USA, 1961

    Plakatmotiv How the West was won, © Cinerama, Metro-Goldwyn-Mayer (MGM)


    Stab und Besetzung

    Produktion Cinerama
    Metro-Goldwyn-Mayer (MGM)
    Regisseur John Ford
    Henry Hathaway
    George Marshall
    Richard Thorpe [Nicht genannt]
    Drehbuch James R. Webb
    Kamera William H. Daniels
    Milton Krasner
    Charles Lang jr.
    Joseph LaShelle
    Musik Ken Darby
    Alfred Newman
    Architekt William Ferrari
    Darsteller Rodolfo Acosta
    Carroll Baker [Eve]
    Brigid Bazlen
    Walter Brennan
    David Brian
    David Butler
    Lee J. Cobb [Sheriff]
    Andy Devine
    Henry Fonda [Stuart]
    Carolyn Jones
    Stanley Livingston
    Karl Malden
    Raymond Massey
    Agnes Moorehead
    Harry Morgan
    Wendy Muldoon
    Gregory Peck [Cleve]
    George Peppard
    Robert Preston
    Debbie Reynolds
    Thelma Ritter
    Joey Scott
    Mickey Shaughnessy
    James Stewart
    Russ Tamblyn
    Spencer Tracy
    Eli Wallach
    John Wayne
    Richard Widmark

    Technische Angaben
    Technische Info: Format: Cinerama - Farbe,Länge: 145 Minuten
    Tonsystem: Keine Angabe
    Szenenphoto aus How the West was won, © Cinerama, Metro-Goldwyn-Mayer (MGM)

    Inhaltsangabe
    * Erstes Kapitel: "Der Fluss"
    * Zweites Kapitel: "Der Planwagen"
    * Drittes Kapitel: "Der Bürgerkrieg"
    * Viertes Kapitel: "Die Eisenbahn"
    * Fünftes Kapitel: "Die Desperados"

    Die Farmerstöchter Eve und Lilith Prescott ziehen ins Ohio-Tal im noch unbesiedelten Westen. Eve heiratet den Trapper Linus Rawlings. Ihre Schwester Lilith schliesst sich dem Glücksritter Cleve Van Valen an und erbt eine wertlose Goldmine in Kalifornien. Linus und sein Sohn Zeb geraten in die Wirren des Bürgerkriegs. Als Leutnant will Zeb beim Bau der Eisenbahn einen Krieg mit den benachteiligten Indianern verhindern. Er zieht nach Arizona und tritt den Desperados als Marshall entgegen. Das aufwändige und prominent besetzte Epos über die Erschliessung Amerikas gen Westen erzählt von den Pioniertugenden, von Hoffnung und Tapferkeit.
    *
    1) Der Fluss, New England 1839: Der Farmer Zebulon Prescott (Karl Malden) zieht mit seiner Frau und den Töchtern Eve (Carroll Baker) und Lilith (Debbie Reynolds) über den Erie-Kanal ins Ohio-Tal. Eve verliebt sich in den Trapper Linus Rawlings (James Stewart), der die Prescotts vor Colonel Hawkins (Walter Brennan) Banditen rettet. Als ihre Eltern in den Stromschnellen umkommen, trennt sich Eve von dem Siedlertreck und überredet Linus, als Farmer sesshaft zu werden.
    2) Planwagen: Lilith ist als Revuegirl nach St. Louis geraten. Der smarte Glücksritter Cleve Van Valen (Gregory Peck) erfährt, dass sie eine Goldmine geerbt hat, und heftet sich dem Planwagentreck gen Kalifornien an die Fersen. Obwohl die Mine wertlos ist, bleibt Cleve an der Seite der tapferen Lilith.
    3) Der Bürgerkrieg, 1862: Just als Eve ihren Sohn Zeb (George Peppard) schweren Herzens als Kriegsfreiwilligen ziehen lässt, erfährt sie, dass ihr Mann Linus gefallen ist. Auch Zeb ist rasch von dem sinnlosen Gemetzel ernüchtert. Er kann den Nordstaaten-General Sherman (John Wayne) vor einem Attentäter retten. Als Zeb nach Hause zurückkehrt, ist seine Mutter bereits verstorben.
    4) Die Eisenbahn: Zeb überlässt die elterliche Farm seinem jüngeren Bruder und soll als Kavallerie-Leutnant die Bauarbeiten an der Eisenbahn vor Indianerangriffen schützen. Der Bauführer Mike King (Richard Widmark) beschwört die Überfälle selbst herauf, weil er seine Trasse aus Kostengründen durch die Weidegründe der Büffelherden treibt. Zeb und der Trapper Jethro Stuart (Henry Fonda) versuchen vergeblich, die Konfrontation zu vermeiden.
    5) Die Desperados, 1889: Zeb lebt nun als Marshall in Arizona. Mit einer tollkühnen Aktion verhindert er den Eisenbahnüberfall von Charles Grants (Eli Wallach) Bande.... (ARD Presse)

    Kritiken : "Ein amerikanischer Zweeinhalb-Stunden Film, der anhand einiger lose
    verbundener Familienschicksale und mit prominenter Starbesetzung einige der
    wichtigsten Episoden in der Geschichte des Wilden Westens querschnittartig
    verarbeitet. Die Qualität dieses Cinerama-Films liegt vorwiegend in den
    optischen Eindrücken." (Filmberater 64/279);
    "Wunderschön sentimentale Ehrenhymne auf die wackeren Vorfahren." (AZ)

    Anmerkungen : "Das mit drei Oscars ausgezeichnete Epos wurde in den USA als Symbol des amerikanischen Pionier-Mythos zum Kassenmagneten. Jene Hommage an "die Freiheit, zu träumen und das eigene Schicksal zu gestalten", wurde im Cinerama-Verfahren mit drei parallel laufenden Kameras gedreht. " (ARD Presse)

    Von drei renommierten Hollywoodregisseuren inszeniert, zeichnet der opulent ausgestattete Episodenfilm in fünf Kapiteln die Geschichte der Erschliessung des Wilden Westens nach: von den ersten Trecks bis zur ersten Eisenbahnlinie. James R. Webb entwickelte das Drehbuch aus der Artikelserie "How the West Was Won", die im Life Magazine erschienen war. Er wurde dafür mit einer Oscar-Nominierung belohnt.

    "MGM beschäftigte 400 Techniker, 38 Spezialisten und etwa 1 000 zusätzliche Kräfte. Für die Szene, in der die Cowboys die Kühe durch Süd-Dakota und den Custer-Nationalpark in den Corral zurücktreiben, wurden 2 000 Tiere eingesetzt. Mehr als 5 000 Kostüme wurden genäht, u. a. für die mehr als 1 000 Oglalas, Sioux, Cheyenne und Angehörige anderer grossen Stämme, die an dem Film mitwirkten, darunter der 100-jährige 'Rote Wolke', der in seiner Jugend an der berühmten Schlacht am Little Big gegen General Custer mitgewirkt hatte, und der 81-jährige Stammeshäuptling Weasel, ein Zeitgenosse Buffalo Bills, der das Massaker der Oglalas am Wounded Knee überlebt hatte" (Die 100 besten Westernfilme, Heyne Film Bibliothek 159).

    How the West was won is a motion picture produced in the year 1961 as a USA production. The Film was directed by Richard Thorpe, Henry Hathaway, with Richard Widmark, Carroll Baker, Brigid Bazlen, Walter Brennan, David Brian, in the leading parts.



    Literatur Hinweise Filmkritik #3/1963, #2/1965

    Referenzen zum Film in anderen Datenbanken:


      Disclaimer
      Die obenstehenden Informationen erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit, sondern geben den Informationsstand unserer Datenbanken zum Zeitpunkt der letzten Aktualisierung an. Alle Angaben sind nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert, Rechtsansprüche aus falschen oder fehlenden Angaben werden ausdrücklich abgelehnt.
           Auf Grund der aktuellen Rechtssprechung in einigen Ländern kann derjenige haftbar gemacht werden, der auf Adressen verweist, die möglicherweise einen strafbaren Inhalt verbreiten oder auf strafbare Inhalte und Seiten weiterverweisen, es sei denn, er schliesst eindeutig eine solche Haftung aus. Unsere angeführten Links sind nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert, dennoch können wir in keiner Weise für die Inhalte der von uns aufgeführten Links und Webseiten irgendwelche Haftung übernehmen. Wir geben diese Erklärung sinngemäss für alle Länder und alle Sprachen ab.
           Soweit nicht anderweitig gekennzeichnet sind Fremdzitate im Rahmen des üblichen Zitatenrechts mit Kennzeichnung der Quellen aufgenommen. Das Copyright dieser Zitate liegt bei den Autoren. - How the West was won (1961) - KinoTV Movie Database Check Page Rank Pagerank Anzeige