Bakushû

Weizenherbst

Regie: Yasujirô Ozu, , Japan, 1949

    Szenenphoto aus Bakushû, © Production Company


    Stab und Besetzung

    Regisseur Yasujirô Ozu
    Drehbuch Kôgo Noda
    Yasujirô Ozu
    Darsteller Kuniko Miyake [Fumiko]
    Chikage Awashima [Aya Tamura]
    Setsuko Hara [Noriko]
    Chishû Ryû [Koichi]
    Ichiro Sugai [Shukichi]

    Technische Angaben
    Technische Info: Format: 35 mm - Schwarz-Weiss Film,Länge: 125 Minuten
    Tonsystem: mono
    Szenenphoto aus Bakushû, © Production Company

    Kritiken
    "Nachdem BANSHUN [Yasujirô Ozu, Japan 1949] beim Publikum besonderen Anklang gefunden hatte, war die Produktionsgesellschaft Shôchiku an einer ähnlichen Geschichte von Ozu interessiert. So dachten sich Ozu und sein Drehbuchautor Noda gemeinsam ein neues Stück aus. Obwohl die Handlung etwas differenzierter und vielschichtiger wurde, blieb die Grundkonzeption die gleiche. Die Tochter der im Mittelpunkt stehenden Familie soll sich – um das Heiratsalter nicht zu verpassen – endlich vermählen. Wie beim letzten Mal spielt Setsuko Hara die Rolle der Tochter. Auch die alten Namen tauchen wieder auf: Die Hauptperson heißt Noriko, ihr Vater Shûkichi, ihre Freundin Aya … Die Einzelheiten und Dialoge, mit denen Noda im vorliegenden Fall besonders zufrieden gewesen sein soll, bringen ein hohes Maß an Empfindsamkeit und feinen Humor zum Ausdruck. (…)" Keiko Yamane: Das japanische Kino. Geschichten. Filme. Regisseure. München /Luzern: Bucher 1985, S. 114.

    "Einer der schönsten Filme Yasujirô Ozus ist ohne Zweifel BAKUSHÛ. In seinen Personenkonstellationen ist er vergleichbar mit TÔKYÔ MONOGATARI [Yasujirô Ozo, Japan 1953]. Während die Stimmung in BAKUSHÛ aber von zärtlicher Ironie getragen wird, herrschen in dem späten Meisterwerk eher pessimistische Töne. Im Grunde genommen erzählt BAKUSHÛ keine Geschichte. Dieser Film besteht vielmehr aus mehreren kleinen Episoden, die aneinandergereiht sind. (…) In keinem anderen Film seines Spätwerks hat Ozu so rigoros auf eine klassische Filmerzählung verzichtet. Jede dieser kleinen Episoden hat ein Eigenleben. Man kann BAKUSHÛ auch als Zyklus kleiner Alltagsgeschichten bezeichnen. So bleiben gerade auch diese einzelnen Episoden auf seltsame Weise eher im Gedächtnis haften als der ohnehin dünne Handlungsstrang, der im wesentlichen aus der Problematik besteht, die sich aus Norikos Heiratswünschen entwickelt. Jede dieser kleinen Szenen aber, an die man sich im Nachhinein erinnert, ähnelt jenen flüchtigen privaten Erinnerungen, die einem beim Aufschlagen eines alten Fotoalbums wieder in den Sinn kommen. (…) Ozu verklärt weder die Tradition noch den Fortschritt. Es scheint ihm vielmehr um eine Differenzierung dieser beiden Pole zu gehen. Die traditionelle Familie in BAKUSHÛ selbst erscheint sowohl als Institution sozialer Geborgenheit, als auch als ein Ort der Unterdrückung individueller Wünsche. Als Noriko von ihrer Familie getadelt wird, weil sie sich einer traditionell arrangierten Heirat widersetzt und sich für einen selbsterwählten Mann entscheidet, spürt man unter der Oberfläche idyllisch-harmonischen Familienlebens schon etwas von dem repressiven Charakter, den fast jede Familienhierarchie aufweist. Es sind hier weniger die Eltern, die bei Ozu oft liberaler sind als ihre erwachsenen Kinder, sondern es ist der Bruder Kôichi, der patriarchalisches Verhalten an den Tag legt und sich durch das aufkommende Selbstbewußtsein der japanischen Frau in Frage gestellt sieht. Noriko schwankt zwischen der Identität einer sich emanzipierenden Frau, die einen Beruf ausübt und ihre Zukunft selber gestaltet, und den traditionellen Rollenerwartungen der Familie, denen sie ebenfalls gerecht werden will. Die Tränen vor dem Hochzeitstag verweisen schon auf die Zerrissenheit der jungen Witwe (die ebenfalls Noriko heißt) am Ende von TÔKYÔ MONOGATARI. In BAKUSHÛ aber gelingt es der Tochter, ihre Selbstverwirklichung und den Segen ihrer traditionell gesinnten Familie zu erlangen. Das gibt diesem Film eine für Ozus Spätwerk selten versöhnliche Note. (…)" Rüdiger Tomczak in: Filmfaust (Frankfurt am Main), Nr. 67, August/September 1988.

    Bakushû is a motion picture produced in the year 1949 as a Japan production. The Film was directed by Yasujirô Ozu, with Kuniko Miyake, Setsuko Hara, Chishû Ryû, Chikage Awashima, Ichiro Sugai, in the leading parts. We have currently no synopsis of this picture on file;



    Literatur Hinweise Filmmuseum Berlin - Retrospektive 2006: Traumfrauen. Stars im Film der fünfziger Jahre, Gabriele Jatho und Hans Helmut Prinzler (Hg.), Bertz + Fischer Verlag, Berlin 2006

    Hinweise auf Datenbanken
    KinoTV Database Nr. 55368

    Unter anderem wurde der Film bei folgenden Filmfestivals aufgeführt:


    Disclaimer
    Die obenstehenden Informationen erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit, sondern geben den Informationsstand unserer Datenbanken zum Zeitpunkt der letzten Aktualisierung an. Alle Angaben sind nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert, Rechtsansprüche aus falschen oder fehlenden Angaben werden ausdrücklich abgelehnt.
         Auf Grund der aktuellen Rechtssprechung in einigen Ländern kann derjenige haftbar gemacht werden, der auf Adressen verweist, die möglicherweise einen strafbaren Inhalt verbreiten oder auf strafbare Inhalte und Seiten weiterverweisen, es sei denn, er schliesst eindeutig eine solche Haftung aus. Unsere angeführten Links sind nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert, dennoch können wir in keiner Weise für die Inhalte der von uns aufgeführten Links und Webseiten irgendwelche Haftung übernehmen. Wir geben diese Erklärung sinngemäss für alle Länder und alle Sprachen ab.
         Soweit nicht anderweitig gekennzeichnet sind Fremdzitate im Rahmen des üblichen Zitatenrechts mit Kennzeichnung der Quellen aufgenommen. Das Copyright dieser Zitate liegt bei den Autoren. - Bakushû (1949) - KinoTV Movie Database Check Page Rank Pagerank Anzeige