Tacones lejanos

High Heels - Die Waffen einer Frau

Regie: Pedro Almodóvar, , Spanien, Frankreich, 1991

    Szenenphoto aus Tacones lejanos, © Production Company

    Stills and posters © Production Company


    Stab und Besetzung

    Executive Producer Augustín Almodóvar
    Regisseur Pedro Almodóvar
    Drehbuch Pedro Almodóvar
    Kamera Alfredo Mayo
    Musik Ryuichi Sakamoto
    Schnitt José Salcedo
    Darsteller Javier Bardem
    Mariata O'Wisiedo
    Victoria Abril [Rebeca]
    Marisa Paredes [Becky del Páramo]
    Feodor Atkine [Manuel]
    Miguel Bosé [Domínguez]
    Ana Lizarán [Margarita]
    Cristina Marcos [Paula]
    Pedro Díez del Corral [Alberto]
    Mariam Diáz Aroca
    Rocío Munoz [Rebeca (child)]

    Technische Angaben
    Kategorie: Langspiel Film
    Technische Info: Format: 35 mm, 1:1,85 - Ratio: 1:1,85 - Farbfilm Eastmancolor,Länge: 114 Minuten, 3110 Meter, 24 Bilder pro Sekunde
    Tonsystem: Dolby

    Inhaltsangabe
    Mitte der siebziger Jahre sieht die Nachrichtensprecherin Rebeca (Victoria Abril) ihre Mutter Becky del Páramo (Marisa Paredes) nach 15 Jahren wieder. Becky hatte ihre zwölfjährige Tochter aus erster Ehe beim Vater zurückgelassen, um im Ausland Karriere als Sängerin zu machen. Reich und berühmt kehrt sie nun für einige Konzerte nach Madrid zurück, um nebenbei auch die belastete Beziehung zu ihrer inzwischen mit einem ihrer früheren Liebhaber verheirateten Tochter zu klären. Doch die Ehe von Manuel (Feodor Atkine) und der im Schatten der übermächtigen Mutter verkümmernden Rebeca geht in die Brüche. Manuel möchte Rebeca verlassen und die Beziehung zu Becky wieder aufnehmen. Als eines Nachts Rebeca ihren Mann in seinem Landhaus ermordet auffindet, fällt der Verdacht von Untersuchungsrichter Domínguez (Miguel Bosé) auf Mutter und Tochter. Vor laufender Fernsehkamera legt Rebeca unvermittelt ein Geständnis ab und wird verhaftet. Doch Richter Domínguez, der als gefeierter Transvestit und Becky-Imitator Femme Letal zwischen Gerichtssaal und Nachtclub ein Doppelleben führt, hat sich in die schöne Rebeca verliebt und hält ihr Geständnis für eine Lüge, mit der sie den wahren Täter schützen möchte... (ZDF Presse)

    Kritiken : «Ein schrilles und hysterisches Pop-Art-melodrama...» (tele 32/2011)

    «Im Mittelpunkt dieser mit allerlei irrwitzigen Ingredienzen angereicherten Almodóvar-Posse steht die Geschichte einer Mutter, die einst der Karriere wegen ihre Tochter im Stich liess und nun als gefeierter Star zu ihr zurückkehrt. Eine Tour de force durch Leidenschaft, Gefühle, Liebe, Hass und Wahnsinn.

    Nach 15jährigem Aufenthalt in Mexiko kommt die gefeierte Popsängerin Becky in ihre Heimat Spanien zurück. Dort erfährt sie, dass ihre Tochter Rebecca ihren einstigen Freund Manuel geheiratet hat. Zwischen den beiden Frauen kommt es zum Konflikt, in dessen Verlauf Manuel getötet wird. Ein wandlungsfähiger Richter versucht, dem Mord auf die Spur zu kommen. Pedro Almodòvar setzt ein Mutter-Tochter-Melodram in knalliger Pop-Art-Manier um, versehen mit dem Witz und der Ironie und Hysterie, die auch seinen bisherigen Werken eigen sind.» (Zoom, 4/92)

    Anmerkungen : Pedro Almodovar hat sich mit seinen Filmen (u.a."Labyrinth der Leidenschaften", 1982) international einen Namen als Enfant terrible des neuen spanischen Kinos gemacht. "High Heels" ist typisch für Almodovars postmodernen Stil, der alle Genre-Regeln sprengt. Elemente aus Melodram, Thriller und Komödie verbinden sich zu einer hintergründigen schwarzen Groteske um Liebe, Leidenschaft und Tod. Auch in 'High Heels' zeigt Pedro Almodóvar, das inzwischen etablierte einstige Enfant terrible des spanischen Kinos ('Frauen am Rande des Nervenzusammenbruchs', 'Alles über meine Mutter'), seine Vorliebe für starke Frauen in widrigen Situationen. Seine beiden Hauptdarstellerinnen Victoria Abril ('Fessle mich!') und Marisa Paredes ('Mein brennendes Geheimnis') gehören seit langem zu Almodóvars filmischem Universum, in dem die krisengeschüttelten Heldinnen des Melodrams ihre erotischen Turbulenzen in eleganter Kleidung und ästhetisch raffinierten Interieurs zwischen Farce und Tragödie durchleiden. (3sat Presse)

    Tacones lejanos ist ein Film, der im Jahr 1991 in Spanien, Frankreich produziert wurde. Regie führte Pedro Almodóvar, mit Mariata O'Wisiedo, Javier Bardem, Victoria Abril, Marisa Paredes, Feodor Atkine, in den wichtigsten Rollen.



    Literatur Hinweise La Cinémathèque Suisse, Nr. 185, Lausanne 2000

    Referenzen zum Film in anderen Datenbanken:


      Disclaimer
      Die obenstehenden Informationen erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit, sondern geben den Informationsstand unserer Datenbanken zum Zeitpunkt der letzten Aktualisierung an. Alle Angaben sind nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert, Rechtsansprüche aus falschen oder fehlenden Angaben werden ausdrücklich abgelehnt.
           Auf Grund der aktuellen Rechtssprechung in einigen Ländern kann derjenige haftbar gemacht werden, der auf Adressen verweist, die möglicherweise einen strafbaren Inhalt verbreiten oder auf strafbare Inhalte und Seiten weiterverweisen, es sei denn, er schliesst eindeutig eine solche Haftung aus. Unsere angeführten Links sind nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert, dennoch können wir in keiner Weise für die Inhalte der von uns aufgeführten Links und Webseiten irgendwelche Haftung übernehmen. Wir geben diese Erklärung sinngemäss für alle Länder und alle Sprachen ab.
           Soweit nicht anderweitig gekennzeichnet sind Fremdzitate im Rahmen des üblichen Zitatenrechts mit Kennzeichnung der Quellen aufgenommen. Das Copyright dieser Zitate liegt bei den Autoren. - Tacones lejanos (1991) - KinoTV Movie Database Check Page Rank Pagerank Anzeige