Pfarrer Braun: Der Fluch der Pröpstin

Regie: Dirk Regel, , Deutschland, 2004


    Stab und Besetzung

    Regisseur Dirk Regel
    Drehbuch Wolfgang Limmer
    Kamera Gerhard Schirlo
    Musik Martin Böttcher
    Darsteller Ottfried Fischer [Pfarrer Braun]
    Hansi Jochmann [Margott Roßhaupter]
    Antonio Wannek [Armin Knopp]
    Peter-Heinrich Brix [Kommissar Geiger]
    Gilbert von Sohlern [Priester Mühlich]
    Hannes Jaenicke [Castelnuovo]
    Katja Flint [Von Boest]
    Tina Bordihn [Juliane]
    Cosma Shiva Hagen [Valeska]
    Markus Knüfken [Karl Jochen Happe]
    Christel Peters [Altes Weiblein]
    Wolf Roth [Dr. Gero von Boest]
    Udo Schenk [Aribert Schwenk]
    Hans Michael Rehberg [Bischof]

    Technische Angaben
    Kategorie: Fernseh Film
    Technische Info: Ratio: 16:9 - Farbfilm,
    Tonsystem: Ton

    Inhaltsangabe
    Gerade hat Pfarrer Braun sich in seiner neuen Gemeinde im Harz eingelebt, da sieht er sich mit einem sonderbaren Fall konfrontiert: Kurz nach der Öffnung eines alten Sarkophags in der Bangeroder Stiftskirche kommt der charismatische Restaurator Manuel Castelnuovo auf mysteriöse Weise ums Leben. Hat seine ungesunde Ernährung ihm das Leben gekostet, wie der örtliche Arzt behauptet? Oder wurde er möglicherweise das Opfer eines mittelalterlichen Fluchs? Pfarrer Braun geht der Sache auf den Grund. - "Der Fluch der Pröpstin" ist ein ebenso spannender wie amüsanter Krimi um den beliebten Pfarrer Braun.

    Der gutmütige Pfarrer Braun ist ja bereit, sich an vieles zu gewöhnen: eine Gemeinde etwa, in der er sich das Pfarrhaus mit dem evangelischen Pastor Happe teilen muss, der von der Idee der Ökumene geradezu besessen ist. Auch ein vom Bischof verordnetes Gelübde, das ihm jede Form des "Kriminalisierens" verbietet, kann Braun akzeptieren. Aber wenn es ums Essen geht, hört bei dem beleibten Gottesdiener der Spass auf. Nachdem er in der Krypta der Bangeroder Stiftskirche in einen soeben geöffneten Sarkophag gestürzt ist und dabei ein mittelalterliches Skelett pulverisierte, hat ihm sein Arzt, Dr. von Boest, strikte Diät verordnet - und findet bei Brauns resoluter Haushälterin Margot Rosshauptner tatkräftige Unterstützung. Seither leidet Brauns verwöhnter Magen Höllenqualen. Liegt es an der mageren Ernährung, dass der unkonventionelle Pfarrer plötzlich eine Schwäche für das Übersinnliche entwickelt? Denn seit seinem Sturz wähnt Braun sich von einem Fluch der Verstorbenen verfolgt, der angeblich all jene treffen soll, die ihre Totenruhe stören.

    Der charmante Restaurator Manuel Castelnuovo kann über solchen Aberglauben nur lachen. Mit Köstlichkeiten aus seiner geheimen Speisekammer bringt er Braun auf andere Gedanken. Dann aber verendet Castelnuovos Hund - ein Vorbote des alten Fluchs? Als wenig später auch Castelnuovo ums Leben kommt, beginnt Braun zu ermitteln. Wieso behauptet Dr. von Boest, der kerngesunde Castelnuovo sei auf natürliche Weise ums Leben gekommen? Was hat es mit dem plötzlichen Dauerstreit zwischen Happe und seiner Lebensgefährtin Valeska auf sich? Welche Rolle spielt der exzentrische Restaurator Aribert Schwenk? Was hat von Boests geschiedene Frau Friederike zu verbergen? Mit Hilfe seines jungen Assistenten Armin kommt Braun schon bald einem Geflecht aus Liebe, Eifersucht, Verführung und Familienehre auf die Spur. (hr Presse)

    Anmerkungen : "Der Fluch der Pröpstin" ist ein geschickt konstruierter Krimi, der den gewitzten Pfarrer Braun auf scheinbar übersinnliches Terrain führt. Auch dieses Pfarrer-Braun-Abenteuer besticht durch die typische Mischung aus Wortwitz und Ermittlungsarbeit, Situationskomik und Spannung. Neben Ottfried Fischer, der als Pfarrer Braun seine Paraderolle gefunden hat, überzeugen Hansi Jochmann als resolute Haushälterin, Hannes Jaenicke als weltmännischer Frauenheld und Katja Flint als verzweifelt Liebende. (hr Presse)

    Pfarrer Braun: Der Fluch der Pröpstin ist ein Film, der im Jahr 2004 in Deutschland produziert wurde. Regie führte Dirk Regel, mit Ottfried Fischer, Hansi Jochmann, Antonio Wannek, Peter-Heinrich Brix, Gilbert von Sohlern, in den wichtigsten Rollen. Kritiken zu Pfarrer Braun: Der Fluch der Pröpstin sind leider nicht verfügbar.

    Referenzen zum Film in anderen Datenbanken:


      Disclaimer
      Die obenstehenden Informationen erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit, sondern geben den Informationsstand unserer Datenbanken zum Zeitpunkt der letzten Aktualisierung an. Alle Angaben sind nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert, Rechtsansprüche aus falschen oder fehlenden Angaben werden ausdrücklich abgelehnt.
           Auf Grund der aktuellen Rechtssprechung in einigen Ländern kann derjenige haftbar gemacht werden, der auf Adressen verweist, die möglicherweise einen strafbaren Inhalt verbreiten oder auf strafbare Inhalte und Seiten weiterverweisen, es sei denn, er schliesst eindeutig eine solche Haftung aus. Unsere angeführten Links sind nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert, dennoch können wir in keiner Weise für die Inhalte der von uns aufgeführten Links und Webseiten irgendwelche Haftung übernehmen. Wir geben diese Erklärung sinngemäss für alle Länder und alle Sprachen ab.
           Soweit nicht anderweitig gekennzeichnet sind Fremdzitate im Rahmen des üblichen Zitatenrechts mit Kennzeichnung der Quellen aufgenommen. Das Copyright dieser Zitate liegt bei den Autoren. - Pfarrer Braun: Der Fluch der Pröpstin (2004) - KinoTV Movie Database Check Page Rank Pagerank Anzeige