Le Comte de Monte Christo

Der Graf von Monte Christo

Regie: Robert Vernay, Frankreich, Italien, 1954

Frankreich, Italien, 1954


Stab und Besetzung

Regisseur
Drehbuch Daniel Ivernel
Nach einer Vorlage von Alexandre Dumas [Roman oder Erzählung]
Kamera Robert Juillard
Musik Jean Wiener
Schnitt Jean Wiener
Architekt Robert Clavel
Darsteller Jean Marais [Edmond Dantès]
Lia Amanda [Mercédes]
Roger Pigaut [Fernand Mondego]
Jacques Castelot [Gérard de Villefort]
Noël Roquevert [Noirtier de Villefort]
Daniel Ivernel [Gaspard Caderousse]
Folco Lulli [Jacopo]
Claude Génia [Garconte]
Paolo Stoppa [Bertuccio]

Technische Angaben
Kategorie: Langspiel Film
Technische Info: Format: 35 mm, 1:1,37 - Ratio: 1:1,37 - Farbfilm Gevacolor,Länge: 183 Minuten
Tonsystem: Mono

Inhaltsangabe
Februar 1815. Edmond Dantès, seit wenigen Tagen Kapitän der "Pharao", einem Segelschiff des Reeders Morel, ist auf dem Rückweg nach Marseille. Unterwegs macht er noch einen Abstecher auf die Insel Elba zu Napoleon, um einen letzten Wunsch des verstorbenen Kapitäns zu erfüllen. Doch in Marseille angekommen, wo er sich mit seiner geliebten Mercédes verloben will, wird er von Caderousse, seinem neidischen 2. Offizier, und von Fernand Mondego, der Mercédes unbedingt heiraten will, als bonapartistischer Agent denunziert.

Staatsanwalt Gérard de Villefort (Jacques Castelot), der selbst kompromittiert werden könnte, lässt Dantès ohne Urteil lebenslänglich im berüchtigten Gefängnis Château d'If auf der Felseninsel vor Marseille einkerkern und ein Jahr später verkünden, Dantès sei gestorben. Nun willigt Mercédes in eine Heirat mit Fernand ein. Dantès, in strenger Einzelhaft lebendig begraben, wäre wahnsinnig geworden, hätte er nicht mit seinem Mitgefangenen Abbé Faria (Gualtiero Tumiati) Kontakt aufnehmen können. Als der Abbé spürt, dass er sterben wird, verrät er seinem Freund das Geheimnis eines riesigen, 200 Jahre alten römischen Schatzes, den er auf der unbewohnten Insel Monte Christo entdeckt hat.

Nach dem Tod des Abbés gelingt Dantès die Flucht von der Gefängnisinsel. Er findet den Schatz, der ihm unermesslichen Reichtum bringt und schwört, ihn nur zu benutzen, um die drei Menschen zu vernichten, die ihn um seine Braut, sein Schiff und seine Freiheit brachten. Bevor er mit Caderousse beginnt, rettet er noch den treuen Reeder Morel vor der Zwangsversteigerung seines Hauses und schenkt ihm anonym ein neues Schiff namens "Pharao". Mit einem geschickten Plan bringt er Caderousse ins Gefängnis. Fortan nennt sich Dantès Graf von Monte Christo. Er eilt nach Paris, um die beiden anderen Männer zu vernichten. [mdr Presse]

Kritiken : "Eine gelungene Adaption con Alexandre Dumas klassischem Kostümdrama." **1/2 Leonard Maltin's TV Guide
Anmerkungen : "Der Graf von Monte Christo" von Alexandre Dumas, ein Klassiker der Weltliteratur, wurde mehr als ein Dutzend Mal verfilmt, am eindringlichsten und am schönsten hat ihn aber Jean Marais verkörpert, der u.a. auch mit dieser Rolle zum "begehrtesten Junggesellen Frankreichs" avancierte.
Mit "Der Graf von Monte Christo" schuf Regisseur Robert Vernay die Neuauflage seines eigenen Schwarz-Weiss-Filmes von 1942, diesmal aber in Farbe und mit neuer Besetzung. Akribisch genau blieb Vernay dicht an der Vorlage, in beiden Versionen musste aber der immense Umfang der Romanvorlage reduziert werden. Der Film erschien als Zweiteiler, wurde später aber von der Verleihfirma auch in einer gekürzten einteiligen Fassung angeboten.
Hauptdarsteller Jean Marais war neben seiner Tätigkeit als Schauspieler auch gelernter Porträtfotograf und studierte bildende Kunst am Konservatorium von Paris. Er war zudem Literat, Ballettautor und Theaterregisseur. Athletisch und draufgängerisch liess sich das Allroundtalent Marais für Kampf- und Actionszenen in Filmen nicht doubeln. Der Lebensgefährte von Regisseur Jean Cocteau bewies als Fantomas, des bösen Gegners von Louis de Funès, auch sein komödiantisches Talent.
"Der Graf von Monte Christo", nach dem gleichnamigen Roman von Alexandre Dumas, wurde in über 20 Filmen verarbeitet - bis hin zu einer Parodie in der Simpsons-Folge "Revenge Is a Dish Best Served Three Times" (2007).[mdr Presse]

General Information

Le Comte de Monte Christo is a motion picture produced in the year 1954 as a Frankreich, Italien production. The Film was directed by Robert Vernay, with Jean Marais, Lia Amanda, Roger Pigaut, Jacques Castelot, Noël Roquevert, in the leading parts.

Literatur Hinweise Leonard Maltin TV Guide 1979/80 pg 132

Referenzen zum Film in anderen Datenbanken:

    Disclaimer
    Die obenstehenden Informationen erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit, sondern geben den Informationsstand unserer Datenbanken zum Zeitpunkt der letzten Aktualisierung an. Alle Angaben sind nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert, Rechtsansprüche aus falschen oder fehlenden Angaben werden ausdrücklich abgelehnt.
         Auf Grund der aktuellen Rechtssprechung in einigen Ländern kann derjenige haftbar gemacht werden, der auf Adressen verweist, die möglicherweise einen strafbaren Inhalt verbreiten oder auf strafbare Inhalte und Seiten weiterverweisen, es sei denn, er schliesst eindeutig eine solche Haftung aus. Unsere angeführten Links sind nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert, dennoch können wir in keiner Weise für die Inhalte der von uns aufgeführten Links und Webseiten irgendwelche Haftung übernehmen. Wir geben diese Erklärung sinngemäss für alle Länder und alle Sprachen ab.
         Soweit nicht anderweitig gekennzeichnet sind Fremdzitate im Rahmen des üblichen Zitatenrechts mit Kennzeichnung der Quellen aufgenommen. Das Copyright dieser Zitate liegt bei den Autoren. - Le Comte de Monte Christo (1954) - KinoTV Movie Database (M)