Totte et sa chance

Directed by: Augusto Genina, , France, Germany, 1928

  • TV Tip:


Cast and Credits

Production Nero-Film AG, Berlin
Nero-Film AG, Berlin
Distribution National-Film AG, Berlin
Producer Seymour Nebenzahl
Seymour Nebenzal
Louis Nalpas
Director Augusto Genina
Scenario Jane Bess
Augusto Genina
Based on Augusto Genina [Novel]
Director of Photography Victor Arménise
Friedl Behn-Grund
Composer Hansheinrich Dransmann
Art Director Hans Sohnle
Otto Erdmann
Cast Carmen Boni [Charlotte [Totte] Vinet]
Loni Nest [The little manicurist]
André Roanne [René Gavart]
Hermann Vallentin [Mr. Gavart]
Carla Bartheel [Nénesse]
Carla Bartheel [Lucette (as Lya Christa)]
Hans Junkermann [The old Herzog]
Magnus Stifter [Majordomo]
Oreste Bilancia [Loysel, Sekretaer]
Ossip Darmatow [Holdenis, Playboy]
Angelo Ferrari
Angelo Ferrari [Julien, Friseur]
Anton Pointner
Rosa Valetti [Madame Rivolot]

Technical specifications
Category: Feature Film
Technical Details: Format: 35 mm, 1:1,33 - Ratio: 1:1,33 - Black and White,Length: 97 minutes, 2208 meters, 20 frames per second
Sound System: silent
First Screening: January 26, 1928 in Berlin
Reviews in German: «(...) Es war ein überaus glücklicher Gedanke der National, ihr Berliner Uraufführungstheater mit einem Lustspiel zu eröffnen. Nach einem Festprogramm, dessen Prologteil für die regulären Vorstellungen gewiss gekürzt wird und das am Premierenabend beinahe zu reichhaltig war, folgte der von der Nero hergestellte Carmen-Boni-Film "Der Sprung ins Glück", dessen Untertitel "Lotte hat ihr Glück gemacht" bisher den Film plakatiert hatte. Es war ein sehr grosser Erfolg für Carmen Boni, die nunmehr zu den führenden Persönlichkeiten des deutschen Films gerechnet werden muss, und ein nicht minder bedeutender Erfolg für den Regisseur Augusto Genina. Ihm ist es vor allem zu verdanken, dass aus einem abgebrauchten Stoff, einer unoriginellen, ja stellenweise banalen Handlung ein hübscher, leichter, ins Lustspiel gleitender Film wurde.

Er lebt nämlich von dem Einfall, dass ein reicher Vater seinen Sohn nach Amerika verheiraten möchte, weil der ihm unbequem wird. Der Sohn will seinen Vater vor vollendete Ereignisse stellen und seine Freundin vom Fleck weg heiraten. In diesen Wirrwarr schneit Lotte, die kleine Manikure, und wird ohne weiteres geheiratet. Aber der Wille des Vaters ist stärker, der Sohn soll sich scheiden lassen und inzwischen nach Amerika abdampfen. Da lernt Lotte in ihrer Einsamkeit einen scharmanten alten Herrn kennen, der ihr eifrig den Hof macht, und der - nun wer anders - als eben der grausame Schwiegerpapa ist. Muss man den Schluss noch erzählen?

Nun, Augusto Genina hatte die besseren Einfälle als seine Dramaturgin Jane Bess. Er lockerte die Handlung auf und liess durch Tempo und leichten Konversationston die Unwahrscheinlichkeiten der Handlung verschwinden. Die Zuschauer zeigten sich daher sehr beifallsfreudig und liessen es nicht an Anerkennung fehlen, nachdem sie während des Spiels durch Gelächter ihre Zustimmung und frohe Laune zu erkennen gegeben hatten.

Carmen Boni schoss den Vogel ab. Sie war von jener fröhlichen Dezenz, jener berückenden Anmut, jener Sicherheit der Szenenführung, wie man sie auf der Sprechbühne nur bei der Massary, auf der Leinwand bei kaum einer Frau findet. Man wünscht ihr bald ein Drehbuch im Stile der "Ehe im Kreise". Ueberraschend hat sich Carla Bartheel entwickelt, dieses junge im Aufstieg begriffene Talent, das für führende Rollen reif ist. Noch ein wenig mehr Ironie, und sie ist die deutsche Marie Prevost. Scharmant blieb auch den ganzen Abend über Lya Christy.

Hermann Vallentin und Hans Junkermann zeigten sich von bester Seite. Bei allen kleinen Einwänden: ein gelungenes Spiel - ein grosser Erfolg.» (Kinematograph, 22.Jg., Nr.1093, 29.1.1928)

General Information

Totte et sa chance is a motion picture produced in the year 1928 as a France, Germany production. The Film was directed by Augusto Genina, with Carmen Boni, Loni Nest, André Roanne, Hermann Vallentin, Carla Bartheel, in the leading parts. We have currently no synopsis of this picture on file;



Bibliography - Kinematograph, 22.Jg., Nr.1093, 29.1.1928
- Sergio Grmek Germani & Vittorio Martinelli, Il Cinema di Augusto Genina, Pordenone 1989, pg 193-194
- Giornate del Cinema Muto Pordenone 2008, Katalog pg 51f

References in Databases
American Silent Feature Film Database Nr. tt0209362
KinoTV Database Nr. 62121

Referenzen zum Film in anderen Datenbanken:

Unter anderem wurde der Film bei folgenden Filmfestivals aufgeführt:

Disclaimer
The information above does not purport to be exhaustive, but give the level of information to our database at the time of last update. All figures are best knowledge and belief researched to, legal claims arising from incorrect or missing information are expressly rejected.
Due to the current law in some countries can be held responsible person who addresses refers to having a criminal content spread may or criminal content and pages further refer, unless he closes clear from such liability. Our links below are researched to the best of my knowledge and belief, but we can not accept in any way for the content of these web pages and links from us any liability. We provide this explanation by analogy from all countries and all languages of. Quotations, if not otherwise marked, in the usual right to quote with identification of the sources added.
The copyright lies with the authors of these quotes - Totte et sa chance (1928) - KinoTV Movie Database (M) Check Page Rank Pagerank Anzeige