Molière

Regie: Ariane Mnouchkine, , Frankreich, 1978

    Szenenphoto aus Molière, © Antenne 2, films 13, Films du Soleil et de la Nuit, Soliel

    Stills and posters © Antenne 2, films 13, Films du Soleil et de la Nuit, Soliel


    Stab und Besetzung

    Produktion Antenne 2
    Les films 13
    Les Films du Soleil et de la Nuit
    Soliel
    Produzent Claude Lelouch
    Herstellungsleiter RAI
    Regisseur Ariane Mnouchkine
    Drehbuch Ariane Mnouchkine
    Kamera Bernard Zitzermann
    Musik René Clemencic
    Schnitt Françoise Javet
    Georges Klotz
    Darsteller Marie-Françoise Audollent [La Forest]
    Jean-Claude Bourbault [Louis Béjart]
    Brigitte Catillon [Amande Béjart]
    Philippe Caubère [Molière]
    Serge Coursan [Dufresne]
    Joséphine Derenne [Madeleine Béjart]
    Louba Guertchikoff [Marie Hervé]
    Françoise Jamet [Geneviève Béjart]
    Daiana Lavarenne [Madame Dufresne]
    Claude Merlin [Joseph Béjart]
    Nicole Félix [Catherine de Brie]

    Technische Angaben
    Technische Info: Format: 35 mm - Farbe,Länge: 230 Minuten
    Tonsystem: Keine Angabe

    Inhaltsangabe
    Paris im frühen 17. Jahrhundert. Der junge Jean-Baptiste Poquelin (Philippe Caubère), der sich später Molière nennen wird, wächst als ältestes von fünf Kindern in einem bürgerlichen Haushalt auf. Jean-Baptistes Vater (Armand Delcampe) ist als Tapetenmacher erfolgreich. Er arbeitet für den König und erwartet, dass sein Sohn einmal das Geschäft übernehmen wird. Unterstützt von seiner sensiblen Mutter (Odile Cointepas) und dem Grossvater (Jean Dasté) entwickelt der Junge jedoch schon früh ein Gespür für die weniger prosaischen Dinge des Lebens; besonders die fahrenden Strassentheater, die in der Stadt Halt machen, faszinieren ihn. Jean-Baptiste wirft die Ausbildung zum Tapetenmacher hin, lehnt sogar das königliche Patent ab und beginnt, in Orléans die Rechte zu studieren. Sein kritischer, der neuen Philosophie von Descartes zugewandter Geist wird geweckt, als er in eine Auseinandersetzung zwischen religiösen Eiferern und aufgeklärten Studenten gerät. Die Bekanntschaft mit der Schauspieler-Familie der schönen Madeleine Béjart (Joséphine Derenne) lässt ihn an seine eigentliche Berufung glauben: Er will Theater spielen. Das 'Illustre Théatre', das er mit den Béjarts gründet, hat zunächst wenig Erfolg - die Gläubiger sind zahlreicher als die Zuschauer, Molière landet in Schuldhaft und muss sich von seinem Vater auslösen lassen. Auf einer seiner Reisen durch die Provinz vereinigt sich das Ensemble jedoch mit der Truppe Dufresne und allmählich übernimmt Molière, stets gestützt von Madeleine, die seine Geliebte geworden ist, die Führung der Compagnie.

    Molière (Philippe Caubère) führt nach dem Abschied vom bürgerlichen Dasein ein unkonventionelles Leben als Hauptdarsteller und Autor einer Schauspieltruppe, die sich mit viel Optimismus, aber wenig Geld über die Runden bringt. Das Ensemble spielt für die verarmte Landbevölkerung und bald wird klar, dass das von Racines statuarischen weltfremden Tragödien dominierte klassizistische Repertoire kein Publikumsmagnet ist. Ein abgebrochenes Engagement bei einem geistlichen Herrn verschafft der Truppe endlich die grosse Chance: Es ergibt sich eine Gelegenheit, im Pariser Louvre vor dem jungen König Louis XIV. (Jean-Claude Penchenat), aufzutreten. Der Geschmack der adligen Zuschauer unterscheidet sich nicht wesentlich von dem der Bauern: Molière erkennt, dass seine Zukunft als Theatermacher auf dem Gebiet der burlesken Komödie liegt und er besinnt sich auf die Inszenierungen im Stil der Commedia Dell'arte, die er schon als Junge gesehen hat. In den folgenden Jahren, Molière ist um die vierzig und bereits von einem Lungenleiden gezeichnet, etabliert er sich bei Hofe, schreibt ein Stück nach dem anderen und geniesst die Gunst des Königs, der jetzt in Versailles residiert und Künstler aus ganz Europa anzieht. Aber Molières Neigung, das adlige wie klerikale Establishment auf der Bühne vorzuführen, macht ihm Feinde. Und als er Armande Béjart (Brigitte Catillon), die Tochter seiner langjährigen Gefährtin Madeleine (Joséphine Derenne), heiratet, beginnt es in der Truppe selbst zu kriseln. Die Ernennung des Ensembles zur königlichen Schauspieltruppe fällt mit einer Zeit der Prüfung zusammen. Molière wird vom König und seinem Finanzminister Colbert (Roger Planchon) abgemahnt. Es scheint, als liesse sich der Widerspruch zwischen dem Autonomieanspruch des Künstlers und einer Existenz als Höfling nicht auflösen ... (arte Presse)

    Anmerkungen : Erster Teil der von Ariane Mnouchkine glänzend in Szene gesetzten Biografie des Komödienautors Molière, die zu den Kultfilmen der Siebzigerjahre gehört. Molière gilt als der populärste und am meisten gespielte Komödiendichter seiner Zeit. 1643 gründete er in Paris eine eigene Theatergruppe, doch das Projekt scheiterte. Daraufhin zog er dreizehn Jahre lang mit einem Wandertheater durchs Land, sammelte wertvolle Erfahrungen als Autor, Regisseur und Schauspieler. Zurück in Paris, avancierte Molière schnell zum Liebling Louis XIV., mit dem ihn vor allem der Geschmack an einer ausschweifenden Lebensführung verband. Seine Truppe wurde 1665 offiziell in den Dienst des Königs gestellt und entwickelte sich zum Vorläufer der berühmten 'Comedie francaise'. In seinen gesellschafts- und religionskritischen Charakterkomödien machte er bigottes Verhalten, geheuchelte Religiosität, Etikette und Institutionen zur Zielscheibe seines Spotts. Noch heute sind seine Stücke wie 'Schule der Frauen' oder 'Tartuffe' fester Bestandteil der Spielpläne renommierter Bühnen. Molière (geb. 13.1.1622) starb am 17.2.1673 während der Aufführung seines letzten Stücks 'Der eingebildete Kranke' als Schauspieler auf der Bühne.

    Der zweite Teil von Ariane Mnouchkines 'Molière'-Biografie lässt das kulturell und politisch aufblühende Frankreich des Absolutismus unter der Herrschaft des 'Sonnenkönigs' Louis XIV. auferstehen - in einzigartigen von Melancholie und Ironie durchtränkten Tableaus. (arte Presse)

    Molière is a motion picture produced in the year 1978 as a Frankreich production. The Film was directed by Ariane Mnouchkine, with Claude Merlin, Jean-Claude Bourbault, Brigitte Catillon, Philippe Caubère, Serge Coursan, in the leading parts. There are no reviews of Molière available.

    Referenzen zum Film in anderen Datenbanken:


      Disclaimer
      Die obenstehenden Informationen erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit, sondern geben den Informationsstand unserer Datenbanken zum Zeitpunkt der letzten Aktualisierung an. Alle Angaben sind nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert, Rechtsansprüche aus falschen oder fehlenden Angaben werden ausdrücklich abgelehnt.
           Auf Grund der aktuellen Rechtssprechung in einigen Ländern kann derjenige haftbar gemacht werden, der auf Adressen verweist, die möglicherweise einen strafbaren Inhalt verbreiten oder auf strafbare Inhalte und Seiten weiterverweisen, es sei denn, er schliesst eindeutig eine solche Haftung aus. Unsere angeführten Links sind nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert, dennoch können wir in keiner Weise für die Inhalte der von uns aufgeführten Links und Webseiten irgendwelche Haftung übernehmen. Wir geben diese Erklärung sinngemäss für alle Länder und alle Sprachen ab.
           Soweit nicht anderweitig gekennzeichnet sind Fremdzitate im Rahmen des üblichen Zitatenrechts mit Kennzeichnung der Quellen aufgenommen. Das Copyright dieser Zitate liegt bei den Autoren. - Molière (1978) - KinoTV Movie Database Check Page Rank Pagerank Anzeige