Heaven can wait

Ein himmlischer Sünder, Der Himmel kann warten

Regie: Ernst Lubitsch, , USA, 1943

  • FSK 12  
  • Genre: Komödie,

Szenenphoto aus Heaven can wait, © 20th Century-Fox Film Corporation


Stab und Besetzung

Produktion 20th Century-Fox Film Corporation
Regisseur Ernst Lubitsch
Drehbuch Samson Raphaelson
Nach einer Vorlage von Laszlo Bus-Fekete [Play "Birthdays"]
Kamera Edward Cronjager
Musik Alfred Newman
Schnitt Dorothy Spencer
Architekt James Basevi
Leland Fuller
Darsteller Don Ameche [Henry van Cleve]
Michael Ames [Jack van Cleve]
Spring Byington
Louis Calhern [Randolph van Cleve]
Charles Coburn [Hugo van Cleve, Grossvater]
Laird Cregar [Sein Exzellenz]
Claire du Brey [Miss Ralston, Jack's Secretary]
Signe Hasso
Allyn Joslyn [Albert van Cleve]
Marjorie Main
Eugene Pallette
Gene Tierney [Martha]

Technische Angaben
Kategorie: Langspiel Film
Technische Info: Format: 35 mm - Farbfilm,Länge: 115 Minuten
Tonsystem: Mono
Premiere: 11. August 1943 in USA
FSK ab 12 Jahren,

Inhaltsangabe
Als Henry Van Cleve 1943 stirbt, begibt er sich in die Hölle, wo er glaubt hinzugehören. Im Vorzimmer trifft er auf Seine Exzellenz, den Satan persönlich, einen eleganten, freundlichen Mann mit Sinn für Humor. Der bezweifelt, dass Van Cleve genug gesündigt hat, um sich für den Verbleib in der Hölle zu qualifizieren. Henry aber besteht darauf, ein sündiges Leben geführt zu haben und beginnt, Seiner Exzellenz sein Leben zu erzählen. Dieses ist geprägt durch die Ereignisse, die jeweils an seinen Geburtstagen stattfanden. So betrinkt er sich an seinem 15. Geburtstag und wird von dem französischen Hausmädchen verführt. Als er 21 wird, brennt er mit Martha Strabel, der hübschen Verlobten seines steifen Cousins Albert, durch und heiratet sie, begleitet von dem stillschweigenden Wohlwollen seines Grossvaters, dem die Eskapaden seines Enkels einen Riesenspass bereiten. Zehn Jahre später ist Martha Henrys harmloser Flirts überdrüssig und flieht zu ihren Eltern, die sie nach ihrer Liebesheirat von zu Hause verstossen hatten. Henrys Grossvater befiehlt seinem Enkel, Martha zurückzuholen, und leistet tatkräftige Mithilfe bei deren erneuter Entführung. Wiederum 20 Jahre später, Henry wird jetzt 51 und hat einen erwachsenen Sohn Jack, besucht er eine Revuetänzerin mit eindeutigen Absichten und erfährt, dass sie die Geliebte seines Sohnes ist. Gegen 25.000 Dollar nimmt er ihr, plötzlich sehr moralisch, das Versprechen ab, Jack nicht wieder zu sehen. Martha amüsiert sich über das Verhalten ihres Mannes, weiss sie doch, dass Jack schon aufgegeben hatte, die Tänzerin zu treffen. Weitere zehn Jahre vergehen und Henry tanzt an seinem Geburtstag einen letzten Walzer mit seiner Frau, die wenig später stirbt. Nun wird Henry selbst zum kauzigen Grossvater, der wegen seiner vermeintlichen Eskapaden mit jungen Frauen von seinem konservativen Sohn gerügt wird. 1943 schliesslich ist es soweit, Henry haucht als 70-Jähriger sein Leben aus. Er besteht gegenüber Seiner Exzellenz darauf, in die Hölle zu kommen, doch der verwehrt ihm den Zutritt mit dem Hinweis, Henrys einzige Sünde sei gewesen, sein Leben ausgekostet und viel Glück erfahren zu haben. Und solche Leute seien in der Hölle nun mal nicht erwünscht. Dann geleitet er Henry zum Fahrstuhl und schickt ihn 'aufwärts'..-. (arte Presse)

Kritiken : «Mit Witz: Himmlische Seitenhiebe auf die Moralhölle...» (tele 24/2011)

Anmerkungen : "Drehbuch nach dem Theaterstück 'Szuletsnap' von Lászio Bus-Feketé
'Heaven Can Wait', dessen deutscher Titel 'Ein himmlischer Sünder' die Ironie des Originals nicht trifft, war der erste Farbfilm von Ernst Lubitsch, dessen Karriere 1943 ihrem Ende entgegen ging. Nur noch zwei Filme inszenierte er danach, bevor er am 30. November 1947 an einem Herzinfarkt starb. Vorlage für 'Heaven Can Wait' war ein Theaterstück des ungarischen Autors Lászio Bus-Feketé. Unter Lubitsch wurde daraus ein Film, der sich einerseits in einen Trend des damaligen Hollywood-Kinos einordnen liess, das seine Geschichten gern als Erinnerungsstücke, häufig über mehrere Generationen hinweg, erzählte. Andererseits distanzierte er sich aber ironisch von diesem Trend, indem er auf dramatische Zuspitzungen verzichtete und stattdessen eine einfache, von leiser Sympathie gekennzeichnete Beschreibung eines bürgerlichen 'Heldenlebens' lieferte, rein aus der Perspektive des Erinnernden. Dass sich dieser, von Don Ameche betont unauffällig verkörpert, selbst keine Vorwürfe macht, dem Mann alles konzediert, während die Frau nur ertragen und verzeihen darf, ist eine durchaus fintenreiche Konstruktion. Die Konzentration auf nahezu nur einen Schauplatz, das luxuriöse Haus der Van Cleves, in Zusammenhang mit einer Farbdramaturgie, die in schwülstig-bunten Dekors schwelgt und somit jedes Gefühl als künstlich charakterisiert, lassen aus 'Heaven Can Wait' einen märchenhaften, merkwürdig schwerelosen, symbolistischen Film werden. Er schafft sich sein eigenes Fantasie-Universum, in dem die Figuren sich bewegen wie in einem Schachspiel. Lubitsch gelang damit ein weiteres Mal ein stilistischer und inhaltlicher Gegenentwurf zu anderen berühmten Produktionen des Kriegsjahres 1943, z. B. 'Hangmen Also Die' von Fritz Lang und 'Casablanca' von Michael Curtiz. Während die Filme von Lang und Curtiz, europäische Emigranten wie Lubitsch, inspiriert sind von den politischen Umständen, flüchtet Lubitsch offensichtlich in eine Kunstwelt. Trotz des milden Spotts für seinen Protagonisten und der sanften Erzählweise konnte sich Lubitsch einige seiner Themen nicht versagen. Einmal mehr erscheint vor allem die Familie als Hort ständigen übels, vor allem in der Familie Marthas, deren Eltern nur über Dritte miteinander kommunizieren und die ihre Tochter nach deren Liebesheirat aus dem Haus verstossen haben. Auch Henry Van Cleve erscheint, wie die meisten Männer in Lubitsch-Filmen, als nahezu lebensuntüchtig, weshalb seine Frau dessen Seitensprünge als Fehltritte eines grossen Kindes akzeptiert und ihn weiterhin durch die Unwegsamkeiten des Alltags manövriert. Einen Aufenthalt in der Hölle aber hat sich Van Cleve nicht verdient. Als im Grunde arme Kreatur darf er vielmehr im Vorzimmer des Himmels warten.
'Heaven Can Wait' ist der melancholische Abgesang Lubitschs auf eine lange Karriere voller Meisterwerke und dessen, was die Filmgeschichtsschreibung den 'Lubitsch-Touch' nannte, die hohe Kunst der Verführung mit Geschichten, die scheinbar voyeuristisch sind und die Anfälligkeit des Zuschauers demonstrieren. 'Der Lubitsch-Touch', schrieb Frieda Grafe, 'ist das Unausgesprochene, das jedermann als solches versteht, und er ist eine Inszenierung, gedacht als Falle, fürs Unbewusste.'
Das 'Lexikon des Internationalen Films' schreibt zu 'Heaven Can Wait': 'Ein geistreiches, fantastisches Kinomärchen von zurückhaltender Eleganz und aussergewöhnlichem Charme, das zugleich Gesellschaftsleben und Gesellschaftsmoral um die Jahrhundertwende persifliert. Vor allem auch dank der pointierten Dialoge und der hervorragenden Farbdramaturgie ein Genuss von zeitloser Wirkung.'" (arte Presse)

Heaven can wait ist ein Film, der im Jahr 1943 in USA produziert wurde. Regie führte Ernst Lubitsch, mit Claire du Brey, Michael Ames, Spring Byington, Louis Calhern, Charles Coburn, in den wichtigsten Rollen. Der Film hatte am 11. August 1943 in USA seine Premiere.

Referenzen zum Film in anderen Datenbanken:

Unter anderem wurde der Film bei folgenden Filmfestivals aufgeführt:


Disclaimer
Die obenstehenden Informationen erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit, sondern geben den Informationsstand unserer Datenbanken zum Zeitpunkt der letzten Aktualisierung an. Alle Angaben sind nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert, Rechtsansprüche aus falschen oder fehlenden Angaben werden ausdrücklich abgelehnt.
     Auf Grund der aktuellen Rechtssprechung in einigen Ländern kann derjenige haftbar gemacht werden, der auf Adressen verweist, die möglicherweise einen strafbaren Inhalt verbreiten oder auf strafbare Inhalte und Seiten weiterverweisen, es sei denn, er schliesst eindeutig eine solche Haftung aus. Unsere angeführten Links sind nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert, dennoch können wir in keiner Weise für die Inhalte der von uns aufgeführten Links und Webseiten irgendwelche Haftung übernehmen. Wir geben diese Erklärung sinngemäss für alle Länder und alle Sprachen ab.
     Soweit nicht anderweitig gekennzeichnet sind Fremdzitate im Rahmen des üblichen Zitatenrechts mit Kennzeichnung der Quellen aufgenommen. Das Copyright dieser Zitate liegt bei den Autoren. - Heaven can wait (1943) - KinoTV Movie Database Check Page Rank Pagerank Anzeige