Sekretar rajkoma

The District Secretary, The Partizans, Russian Guerillas, Secretary of the Communist Party District Committee, We Will Come Back

Directed by: Ivan Pyrjev, , USSR - Sovjet Union, 1942

    Szenenphoto aus Sekretar rajkoma, © Tsoks

    Stills and posters © Tsoks


    Cast and Credits

    Production Tsoks
    Producer Fridrikh Ermler
    Leonid Trauberg
    Director Ivan Pyrjev
    Assistant Director Mikhail Krotkin
    2nd Unit Regie M Velichko
    Scenario Iosif Prut
    Director of Photography Valentin Pavlov
    Composer Boris Volskij
    Art Director Aleksej Utkin
    Special Effects Aleksandr Ptushko
    Cast Vasili Vanin [Stepan Gavrilovich Kochet, Sekretaer des Rayonskomitee]
    Marina Ladynina [Natasha, Funkerin]
    Viktor Kulakov [Orlov, Spion, alias Lt. Herman Albrecht]
    Mikhail Astaganov [Colonel Makenau]
    Mikhail Kuznetsov [Sasha Rusov]
    Mikhail Zharov [Gavrila Fedorovich Rusov, Sashas Vater]
    Anatolij Aleksejev [Matrose]
    Aleksandr Antonov [Potapenko]
    Nikolaj Bogoljubov [Kommandeur der Roten Armee]
    Aleksandra Danilova [Partisanin]
    Georgij Georgiu [Makenaus Adjutant]
    Nikolaj Khrjashchikov [Partisan Anikejev]
    Boris Poslavskij [Rotman, Ingenieur des Elektrizitaetswerks]
    Grigorij Shpigel [Fogel, deutscher Offizier]
    Valentina Telegina [Darja]
    Vladimir Uralskij [Nekrasov]
    Inna Fjodorova
    Ivan Ryzhov
    Pjotr Sobolevskij

    Technical specifications
    Locations or Studios: Alma-Ata
    Category: Feature Film
    Technical Details: Format: 35 mm, 1:1,37 - Ratio: 1:1,37 - Black and White,, 2460 meters, 11 reels, 24 frames per second
    Sound System: Mono
    First Screening: June 30, 1942 in UdSSR
    Survival Status: Prints of this picture exist
    Szenenphoto aus Sekretar rajkoma, © Tsoks

    Synopsis in German
    Während die Bevölkerung fluchtartig mit ihren Habseligkeiten die Häuser verlassen, nähert sich die deutsche Armee nähert sich einer Rayonshauptstadt im Westen Russlands. Im Rayonskomitee der Partei versammeln sich jene Männer und Frauen, die als Partisanen den Deutschen Widerstand leisten wollen. Auch der alte Lokführer Gavrila Russov mit seinem Enkel stösst zu ihnen, er will ebenfalls kämpfen und zeigt seine Georgs-Kreuze aus dem Ersten Weltkrieg zum Beweis seines Mutes und seiner Kraft. In der Hektik erteilt der Sekretär des Rayonskomitees Kochek seine letzten Anordnungen: dem immer näherrückenden Feind darf nichts brauchbares in die Hände geraten, Kochek gibt Anweisung die Lebensmittelvorräte zu vernichten und auch alle Telephonleitungen zu kappen. Aber noch immer funktioniert der Strom in der Stadt: Trotz des Protestes von Ingenier Rotman wird das Elektrizitätswerk und die Maschinen gesprengt.
    Die siegreichen Deutschen fallen in die Stadt ein, die Zivilbevölkerung ohne Erbarmen massakriert. Und während der deutsche Kommandeur seine Truppen und die Unbesiegbarkeit der faschistischen Armee in seiner Rede preist, holen Gewehrsalven der Partisanen den Wachsoldaten mit der Flagge der Schande vom Dache. Eine erste Vergeltungsaktion der Deutschen gegen die von Kochek kommandierten Partisanen scheitert. Da greift der deutsche Kommandeur zu einer List.
    Dem deutschen Leutnant Albrecht gelingt es, sich als sowjetischer Leutnant Orlov in das Lager der Partisanen zu schmuggeln. Schnell hat er auch das Vertrauen Kocheks und der Funkerin Natasha gewonnen, und so kann er seine Nachrichten an das deutsche Kommando schicken. Dank seinem Hinweis fangen die Deutschen den alten Gavrila Russov: mit dem Versprechen für 10'000 Mark, ein neues Haus und zwei Kühe versucht der Kommandeur von Russov Informationen über Kocheks Partisanen zu erpressen, aber Russov verhöhnt den Deutschen - Russov wird mit weiteren Partisanen gehenkt. Auch Kochek fällt in die Hände der Deutschen, aber ihm gelingt die Flucht.
    Unterdessen hat Natasha Verdacht gegen Orlov geschöpft, aber Kochek zerstört ihre Bedenken. Kochek ruft über Funk alle Kommandeure zu einer Versammlung in eine verlassene Kirche. Wie sich alle dort treffen, dringen die Deutschen in die Kirche ein - der deutsche Kommandeur triumphiert. Aber die Partisanen hatten die Kirche umstellt, es war eine Falle, und erbarmungslos werden die Invasoren getötet. Auge um Auge, Leben um Leben, wie es die Partisanen geschworen hatten. Orlov, der sich selbst als Spion demaskiert hatte, flieht auf den Kirchturm, Natasha folgt ihm und erschiesst ihn. Nun werden die Partisanen in die Stadt zurückkehren und sie befreien, der Kampf gegen die barbarischen Invasoren geht weiter...

    Reviews in German: «Zu der tierisch bellenden Musik eines faschistischen Marsches, zu dem animalischen Schrei "Heil Hitler!" läuft eine Parade deutscher Truppen in einer eroberten Stadt. Oberst Mackenau hält eine prahlende Rede über die Bezwingung eines "Sklavenstammes". Über der Stadt weht eine schwarzweisse Fahne mit dem abscheulichen Insekt darauf, dem Hakenkreuz. In demselben Augenblick wird durch einen Schuss aus der Menschenmenge der faschistische Wachposten getroffen, und ihm fällt der Lappen mit dem Enblem von Gewalt, Horror und Blut aus der Hand. Die Gewehre und MPs der fanatischen Hitlersoldaten richten sich gegen die Zivilbevölkerung, Kinder und Frauen. Erschiessungen, Galgen, Folter. Doch der gewaltige Wille, der gewaltige Geist des russischen Volkes ist durch nichts zu brechen. Der Tod ereilt die Hitlersoldaten auf allen Pfaden ihres Raubzuges und Banditentums. (...) Der Film inspiriert zu einem gnadenlosen Kampf, ruft zur Ausrottung der tollwütigen faschistischen Köter.» [Oleg Leonidow, Ogonjok N° 51, Moskau 1942]

    «(...) Der Film war nicht frei von plakativen Zügen (zum Beispiel die Szene des Schwurs), und Eisenstein irrte sich nicht, als er den Film primitiv nannte, aber er erkannte zugleich an, dass die sowietische Kinematographie nirgends und nie eine ähnlich suggestive Gestalt eines Parteiführers der Widerstandsbewegung geschaffen hat.» [Jerzy Toeplitz, Geschichte des Films IV, pg 123]

    «Wie immer plakativ einzelne Charaktere im Film gezeichnet sind, so ist "Sekretar Rajkoma" im Zusammenhang mit seiner Entstehung und der Zeit zu sehen, für die der Film bestimmt war. Die Rote Armee war auf breiter Front besiegt, die Deutschen tief in Russland eingedrungen, und die [im Film gezeigten] Massaker an der Zivilbevölkerung waren nicht Fiktionen eines Drehbuchautoren, sondern nackte Realität. Mit den relativ bescheidenen Mitteln, die im Kriege für die Filmproduktion zur Verfügung standen, versuchte Pyrjev ohne Schönfärberei diese Realität aufzunehmen und in sie mit einer bescheidenen Prise Hoffnung zu verweben, dass sich Widerstand lohnen wird "und das Vaterland nicht für zwei Kühe" zu verraten ist.» [lhg 2012]

    Awards
    - 1943 Stalinpreise 2. Kategorie für Ivan Pyrjev und Vasilij Vanin

    Remarks and general Information in German: Ein kleines Detail einer versteckten: Der Nachname des Parteisekretärs, Kochet, bedeutet auf Russich gleich wie „петух“ - der Hahn, und der deutsche Spion nennt sich als Tarnnamen Orlov („Орлов“ - der Adler). Traditionell hatte man die Namen stolzer Vögel für sowjetische Helden reserviert, aber Pyrjev muss wohl in dieser Anspielung andeuten wollen, dass sich mit List und Verstand der anscheinend unterlegene den den stolzen (überheblichen ?) Jäger behaupten kann. Erwähnenswert in der Schlusszene des Films, dank der Hilfe des Pfarrers können die Partisanen die Deutschen in eine Kirche in den Hinterhalt locken. Die positive Verbindung von Partisanen und Kirche bleibt im sowjetischen Film eine Seltenheit. - Der Film wurde in den Studios von Alma Ata gedreht, es erste russische Spielfilm, der zur Gänze im Krieg produziert wurde.

    «(...) Insgesamt gesehen, spiegelt dieser Film seine Zeitsituation recht getreu wider. Zu jenen pseudopathetischen Überhöhungen, mit der in der Zeit des Personenkults das Kriegsthema abgehandelt wurde, war in jenen Jahren angespannter Abwehrkämpfe weder Zeit noch Anlass. Das unmittelbare agitatorische Anliegen liess die Schöpfer des Films zwar mitunter zu Fiktionen greifen (so Kochets Flucht oder die Schlusszene, die aber auch aus heutiger Sicht im Bereich des Erträglichen bleiben. Eine künstlerische Vertiefung des Themas freilich war erst später möglich, in ersten Ansätzen in Donskois "Raduga" (1944) etwa, und dann vor allem in jenen Filmen, in denen nach 1956 junge sowjetische Filmschaffende, jetzt freilich von einer anderen historischen und künstlerischen Warte aus, sich mit dem Grossen Vaterländischen Krieg auseinander setzten.
    Unter dem Aspekt realistischer Zeitschilderung soll noch ein Motiv des Films erwähnt werden: das der Wachsamkeit. Der deutsche Spion, der mit einem gelungenen Trick den Partisanen in die Hände gespielt wird, wird zwar entlarvt, kann aber den Partisanen beträchtlichen Schaden zufügen. Die Partisanen vertrauen natürlicherweise einander, ihre Wachsamkeit richtet sich vornehmlich gegen einen erkennbaren äusseren Feind. Ihre schliesslich in Aktion tretende Wachsamkeit auch nach innen ist eine andere als jenes allgegenwärtige Misstrauen, das uns in einigen Nachkriegsfilmen gegenübertritt. Sie war - und ist es auch im Film - damals ein unmittelbares Anliegen des Krieges (...)» [r.f., Film-Blätter, Staatliches Filmarchiv der DDR]

    Sekretar rajkoma is a motion picture produced in the year 1942 as a USSR - Sovjet Union production. The Film was directed by Ivan Pyrjev, with Vasili Vanin, Marina Ladynina, Viktor Kulakov, Mikhail Astaganov, Mikhail Kuznetsov, in the leading parts. The movie had its first screening on June 30, 1942 in UdSSR.



    Bibliography -Sovjetskije Khudozhestvennyje Filmy, II, N° 1748, pg 308
    -r.f., Film-Blätter, Staatliches Filmarchiv der DDR, Berlin oJ
    -Jerzy Toeplitz, Geschichte des Films IV, Henschel Berlin 1983, pg 123
    -Oksana Bulgakowa, Die ungewöhnlichen Abenteuer des Dr. Mabuse im Lande der Bolschewiki, Berlin 1995, pg 78f (für die zitierten russischen Quellen)
    -Bologna 2012, Il Cinema Ritrovato, Katalog pg 218
    -www.kino-teatr.ru/kino/movie/sov/6319/annot/

    Referenzen zum Film in anderen Datenbanken:

    Unter anderem wurde der Film bei folgenden Filmfestivals aufgeführt:


    Disclaimer
    The information above does not purport to be exhaustive, but give the level of information to our database at the time of last update. All figures are best knowledge and belief researched to, legal claims arising from incorrect or missing information are expressly rejected.
    Due to the current law in some countries can be held responsible person who addresses refers to having a criminal content spread may or criminal content and pages further refer, unless he closes clear from such liability. Our links below are researched to the best of my knowledge and belief, but we can not accept in any way for the content of these web pages and links from us any liability. We provide this explanation by analogy from all countries and all languages of. Quotations, if not otherwise marked, in the usual right to quote with identification of the sources added.
    The copyright lies with the authors of these quotes - Sekretar rajkoma (1942) - KinoTV Movie Database Check Page Rank Pagerank Anzeige