Konvejer smerti

Assembly Line of Death («The Goods of Squares»), The Conveyor of Death

Directed by: Ivan Pyrjev, , USSR - Sovjet Union, 1933

  • TV Tip:

Plakatmotiv Konvejer smerti, © Production Company


Cast and Credits

Production
Director Ivan Pyrjev
Assistant Director Ivan Pyrjev
Scenario Viktor Gusev
Mikhail Romm
Ivan Pyrjev
Director of Photography Mikhail Gindin
Composer Nikolaj Krjukov
Nikolaj Krjukov
Art Director Vladimir Jegorov
Vladimir Jegorov
Cast Ada Vojtsik [Luiza]
Ada Vojtsik [Eleonora]
Tamara Makarova [Anni]
Vladimir Shakhovskoj [Dik]
Pjotr Savin [Kristi]
Pjotr Savin [Avgust Kroon]
Ivan Bobrov [Maks]
Ivan Bobrov [Kurt]
Mikhail Astangov [Fuerst Sumbatov]
Aleksandr Chistjakov [Kashevskij, Vorarbeiter]
Ivan Pereverzev [Deutscher Komsomolets]
Tatjana Barysheva
Maksim Shtraukh

Technical specifications
Category: Feature Film
Technical Details: Format: 35 mm - Ratio: 1:1,37 - Black and White,Length: 101 minutes, 2800 meters, 9 reels, 24 frames per second
Sound System: Mono
First Screening: November 7, 1933 in Moskau
Survival Status: Prints of this picture exist

Synopsis in German
Am "Fliessband des Todes" werden Waffen und Maschinengewehre produziert, auch Luisa, eine junge Arbeiterin, lässt sich erst zu dieser Arbeit verpflichten, bis junge Aktivisten und Kommunisten sie zum Streik überreden: Die Produktion soll gestoppt werden, denn mit den Waffen werden in fremden Ländern die Menschen von den Herrschenden und den Militärs unterdrückt.

«Die junge Arbeiterin Luise, die noch vor kurzem die fesche Uniform der durch Berlins Strassen marschierenden Faschisten bewunderte, erkennt, dass sich unter dieser schönen Hülle animalische Fratzen von Feinden der Arbeiterklasse verbergen, die Arbeitslosigkeit, Terror und neue Kriege vorbereiten. Luise will nur ein stilles Leben und ein bisschen Glück, findet jedoch nur Arbeitslosigkeit und Not. Sie geht nicht auf die Strasse wie ihre Freundin Leonore. Unter der Leitung der Komsomolzen findet sie zum revolutionären Kampf für die Diktatur des Proletariats mit Waffen in der Hand.» [Pravda, Kursk, 24. April 1934]

Reviews in German: «(...) So ist der Film zu lang. In der Figur des Sozialdemokraten, eines Beraters des Werkdirektors, und der des Komsomolzen, eines Agitators, gibt es viel Plakatives und wenig Überzeugendes» [M. Radsevich, G. Posdniakov, Pravda, Leningrad 16. September 1933]

«(...) Tendenz, zu übertreiben, kommt aus Pyrjevs Temperament. Darin liegt seine Stärke, darin lauern für ihn die Gefahren (...)» (Béla Balász, Barbarisches Temperament, Kino, 22. November 1933)

«Der Film beginnt mit nächtlichen Impressionen aus dem Berlin der Dreissiger Jahre. In einer Atmosphäre zwischen "Mutter Krausens Fahrt ins Glück" und dem fröhlichen Treiben junger verliebter Mädchen, die sich vor dem schlafengehen ihre Träume erzählen, zeigt Pyrjev den sozialen Kontext der kapitalistischen Grosstadt: die Anonymität der Hinterhöfe, die Eintönigkeit der Arbeitslosen, die Unmenschlichkeit der sozialen Abhängigkeit, den Pomp der Mächtigen und Besitzenden. Die Rüstungsindustrie verspricht das Ende der Arbeitslosigkeit, Waffen für China und ferne Länder sollen den Arbeitern das tägliche Brot [und den Reichen und den Militärs mehr Macht] garantieren. Auch Luiza [Ada Vojtsik] lässt sich von den Versprechen blenden und an das "Fliessband des Todes" binden, an welchem die Maschinengewehre zusammengesetzt werden. Kommunistische Aktivisten rufen zum Streik und Luiza schliesst sich ihnen an.
Zu Recht hatte Jay Leyda in seinem Buch über den russichen Film "Kino" geschrieben: "Conveyor of Death never gets anywhere in the effort to get everywhere...", als Zuschauer hat man den Eindruck, geichzeitig in mehreren Filmen zu sitzen. Da sind die "Oberwelt" und die "Unterwelt" etwa aus «Metropolis», diese naturalistische Kulisse der Filme der Weimarer Republik oder die fast chaplineske Mechanik ["Modern Times" wurde erst drei Jahre später produziert!]. Aber auch Luiza wird nicht zur Identifikationsfigur, genauso wenig wie die übrigen Akteure.
Bemerkenswert bleibt die fast prophetische Vorahnung der Drehbuchautoren Viktor Gusev, Ivan Pyrjev und Mikhail Romm, mit welcher sie den Weg Deutschlands in den Abgrund skizzierten, für den sich nur allzuviele so leicht begeistern liessen...
Pyrjevs Stärke sollte nicht im realistischen Kino liegen, und "Das Fliessband des Todes" bleibt ein Kuriosum des sowjetischen Films in der Phase zwischen der Revolutionsthematik des Stummfilms und dem neu proklamierten Sozialistischen Realismus.» [lhg 2012]
Remarks and general Information in German: Pyrjev schrieb über die Arbeiten an seinem ersten Filmfilm, dass die Produktion ungemein lange dauerte. «Zusammen mit Autoren Vladimir Gusev und Mikhail Romm musste ich eine grosse Anzahl von möglichen Schwierigkeiten überwinden und das Drehbuch 14-mal umschreiben. Schliesslich, während des 17. Jahrestages der Oktoberrevolution im Jahre 1934 kam der Film in die Kinos und wurde vom Publikum gut aufgenommen.» [Ivan Pyrjev, Wie ich Regisseur wurde, Moskau 1946]

General Information

Konvejer smerti is a motion picture produced in the year 1933 as a USSR - Sovjet Union production. The Film was directed by Ivan Pyrjev, with Ada Vojtsik, , Tamara Makarova, Vladimir Shakhovskoj, Pjotr Savin, in the leading parts.



Bibliography -БАЛАШ Б. Варварский талант // Кино. 1933. 22 нояб.
-ПЫРЬЕВ И. Как я стал режиссером. Сб. М., 1946.
-Sovjetskije Khudozhestvennyje Filmy, II, N° 1231, pg 32
-Oksana Bulgakowa, Die ungewöhnlichen Abenteuer des Dr. Mabuse im Lande der Bolschewiki, Berlin 1995, pg 65f (für die zitierten russischen Quellen)

References in Databases
IMDb - International Movie Data Base Nr. tt0173964
KinoTV Database Nr. 65965

Referenzen zum Film in anderen Datenbanken:

Disclaimer
The information above does not purport to be exhaustive, but give the level of information to our database at the time of last update. All figures are best knowledge and belief researched to, legal claims arising from incorrect or missing information are expressly rejected.
Due to the current law in some countries can be held responsible person who addresses refers to having a criminal content spread may or criminal content and pages further refer, unless he closes clear from such liability. Our links below are researched to the best of my knowledge and belief, but we can not accept in any way for the content of these web pages and links from us any liability. We provide this explanation by analogy from all countries and all languages of. Quotations, if not otherwise marked, in the usual right to quote with identification of the sources added.
The copyright lies with the authors of these quotes - Konvejer smerti (1933) - KinoTV Movie Database (M) Check Page Rank Pagerank Anzeige