Belye Nochi

Weisse Nächte

Regie: Ivan Pyrjev, , UdSSR - Sowjet Union, 1959

    Plakatmotiv Belye Nochi, © Mosfilm


    Stab und Besetzung

    Produktion Mosfilm
    Produktionsleiter I Bits
    Aufnahmeleiter Ju Danilovich
    V Semakov
    Regisseur Ivan Pyrjev
    Regieassistent E Chernetsov
    A Shir-Akhmedova
    S Zimnokh
    V Khovanskaja
    Drehbuch Ivan Pyrjev
    Nach einer Vorlage von Fjodor Dostojevskij [Roman oder Erzählung 'Weisse Nächte']
    Kamera Valentin Pavlov
    Kamera Assistent B Travkin
    Musik Aleksandr Glazunov
    Aleksandr Skrjabin
    Sergej Rachmaninov
    Gioacchino Rossini
    Richard Strauss
    Song A Rojtman
    Schnitt M Renkova
    Schnittassistent A Patenovskij
    Ausstattung Stalen Volkov
    Architekt V Golikov
    Kostümbild K Savitskij
    Darsteller Oleg Strizhenov [Träumer]
    Ljudmila Marchenko [Nastenka]
    Anatoli Fedorinov [Untermieter Nastenki]
    Varvara Popova [Praskoja Ivanovna, Grossmutter]
    Svjetlana Kharitonova [Fjokla, die taube Magd]
    Jakov Belenkij [Herzog]
    Irina Skobtseva [Herzogin]
    Valentin Kulik [Almaviva]
    Jevgenij Morgunov [Wärter]
    Ariadna Shengelaja [Sklavin, im Traum]
    Sergeij Troitskij [Ein betrunkener Kaufmann]
    Natalja Maljavina
    Nodar Mgaloblishvili
    Galina Polskikh [Auf dem Ball]
    Iozas Udras

    Technische Angaben
    Kategorie: Langspiel Film
    Technische Info: Format: 35 mm, 1:1,37 - Ratio: 1:1,66 - Farbfilm Sovcolor,Länge: 97 Minuten, 2655 Meter, 10 Akte
    Tonsystem: Mono
    Premiere: 19. Februar 1960 in UdSSR
    Vorhandene Kopien: Kopien des Films sind erhalten
    Szenenphoto aus Belye Nochi, © Mosfilm

    Inhaltsangabe
    In seinem Zimmer blickt ein alter Mann zurück auf seine Jugend und seine einzige Liebe, Nastenka: in einer schönen Sommernacht im Sommer, wenn das milchige Licht auch nachts noch sich auf der Neva spiegelt und die Fassaden der Häuser beleuchtet, schlendert der junge Träumer auf seinen Spaziergängen entlang der Kanäle von Petersburg. Da trifft er ein junges Mädchen, Nastenka, und hält sie davon ab, sich in ihrer Verzweiflung in die Fluten des Stromes zu stürzen. Die beiden junge Menschen erzählen sich gegenseitig über sich selbst, ihr Leben, ihre Träume ... Der Träumer spricht von seinen Phantasien, von romantischer Liebe und Kämpfen um die geliebte Frau. Sie versprechen sich, sich in der kommenden Nacht wieder an der Neva zu treffen.
    Nastenka erzählt von ihrem einsamen Leben, eingesperrt in einer kleinen Wohung mit ihrer Grossmutter und einer tauben Magd. Von einem jungen Mann, der als Untermieter einzog, in den sie sich verliebte, und mit dem sie wegziehen wollte. Aber der junge Mann musste Petersburg verlassen, versprach wiederzukommen, Nastenka mitzunehmen und zu heiraten. Seit mehr als einem Jahr wartet Nastenka nun auf die Rückkehr des Mannes, der sie ohne Nachricht verlassen hat. Die Teilnahme und Aufmerksamkeit des junge Träumers berührt Nastenka, und die beiden verlieben sich ineinander. Am Morgen der fünften Nacht erhellt langsam die Sonne den Tag über Petersburg. Da taucht der andere Mann wieder auf, und Nastenka verlässt den Träumer....
    Nichts als die Erinnerung an diese fünf Nächte ist dem Träumer geblieben...

    Kritiken
    «Kitsch, aber genialer Kitsch (...) Die "Weissen Nächte" sind definitiv einen Blick wert...» [Ivan Dykhovichnij, Izvestija]

    «Eine sehr gepflegte aber nicht aufregende Verfilmung von Dostojevskijs Novelle des Träumers, der in den Weissen Nächten von Petersburg bei seinen Spaziergängen an der Neva seine geheimnisvolle Nastenka trifft und sich in das Mädchen verliebt. Aber wie die Nebel des Flusses zerrinnen die Träume...»

    «Die Lebensbeichte eines einsamen alten Mannes, der in der Erinnerung des Sinn seines Lebens zu finden versucht. Eine weitgehend literaturgetreue Verfilmung der Novelle von Dostojewski.» (Lexikon des Internationalen Films)

    Statt an den Originalschauplätzen in Leningrad hat Pyrjev Dostojevskijs romantische Geschichte der fünf Nächte des Träumers an der Newa im Moskauer Studio inszeniert, für diese literaturgetreue Adaption ganz bewusst eine isolierte Welt gewählt - wie eine Theaterkulisse ist diese Bühne, in den Nächten von Petersburg am Kanal nur die beiden Hauptpersonen. Im Beginn der trunkene Kaufmann, am Ende Nashdenkas Liebhaber in der Morgendämmerung. Strizhenovs Wandlung vom jungen verträumten Galantuomo zum traurig resignierten alten Mann, der in seinem Leben nichts als nur diese fünf Nächte hatte. Die bleichen Sovcolor-Farben verstärken diesen unwirklichen Charakter der Inszenierung: Grossartig die junge Ljudmila Marchenko, die kleine Nashdenka in den Wandlungen ihres Temperaments - wie schon so oft in seinen Filmen, eine Neuentdeckung. Ihr Partner als junger und alter Träumer, Oleg Strizhenov, bewährt aus Chukhrajs "41.", dort der Partner von Isolda Izvitskaja, die wie die Marchenko ein tragisches Schicksal nehmen sollte...

    Preise und Auszeichnungen
    1959 - Diplom der XIV. Internationalen Filmfestival in Edinburgh
    1959 - Diplom II Grad II All-Unions-Festival der sowjetischen Filme in Kiew
    1960 - Zertifikat IV Film Festival Film Festival in London
    1960 - Bester Film im Jahre 1960 (mit dem Film "Ballade vom Soldaten" und "Revenge"), gewählt vom British Film Institute

    Anmerkungen
    Ein romantisches Drama nach dem Roman "Weisse Nächte. Ein gefühlvoller Roman (Aus den Memoiren eines Träumers)" [„Белые ночи. Сентиментальный роман (Из воспоминаний мечтателя)“] von Fjodor Dostojewskij, erstmals veröffentlicht 1848.
    Die synchronisierte Fassung der DEFA erlebte am 12. Oktober 1962 seine Premiere in Berlin, die Erstausstrahlung in einem deutschen Fernsehkanal erfolgte am 5. Januar 1965, wenige Tage danach, am 9. Januar war der Film auch im Bayerischen Fernsehen zu sehen.. Die Länge der Synchronfassung wird von der DEFA mit 2625 Meter angegeben.

    Belye Nochi ist ein Film, der im Jahr 1959 in UdSSR - Sowjet Union produziert wurde. Regie führte Ivan Pyrjev, mit Oleg Strizhenov, Ljudmila Marchenko, Anatoli Fedorinov, Varvara Popova, Svjetlana Kharitonova, in den wichtigsten Rollen. Der Film hatte am 19. Februar 1960 in UdSSR seine Premiere.



    Literatur Hinweise -Progress-Filmillustrierte, Nr. 84/1962
    -Katalog sovjetskikh khudozhestvennykh filmov, Vol IV, pg 10f, Moskau 1961
    -Nuits Blanches de Petersbourg, Prospekt, Sovexportfilm, Moskau oJ (circa 1960)
    -Ezhegodnik Kino 1960, Iskusstvo, Moskva 1962, pg 193
    -Claude-Marie Trémois, Télérama N° 1756, Paris, 31. Août 1963

    Referenzen zum Film in anderen Datenbanken:


    Disclaimer
    Die obenstehenden Informationen erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit, sondern geben den Informationsstand unserer Datenbanken zum Zeitpunkt der letzten Aktualisierung an. Alle Angaben sind nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert, Rechtsansprüche aus falschen oder fehlenden Angaben werden ausdrücklich abgelehnt.
         Auf Grund der aktuellen Rechtssprechung in einigen Ländern kann derjenige haftbar gemacht werden, der auf Adressen verweist, die möglicherweise einen strafbaren Inhalt verbreiten oder auf strafbare Inhalte und Seiten weiterverweisen, es sei denn, er schliesst eindeutig eine solche Haftung aus. Unsere angeführten Links sind nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert, dennoch können wir in keiner Weise für die Inhalte der von uns aufgeführten Links und Webseiten irgendwelche Haftung übernehmen. Wir geben diese Erklärung sinngemäss für alle Länder und alle Sprachen ab.
         Soweit nicht anderweitig gekennzeichnet sind Fremdzitate im Rahmen des üblichen Zitatenrechts mit Kennzeichnung der Quellen aufgenommen. Das Copyright dieser Zitate liegt bei den Autoren. - Belye Nochi (1959) - KinoTV Movie Database Check Page Rank Pagerank Anzeige