Sisi

Regie: Xaver Schwarzenberger, Österreich, Deutschland, Italien, 2009

Österreich, Deutschland, Italien, 2009


Stab und Besetzung

Produzent Susanne Porsche
Regisseur Xaver Schwarzenberger
Drehbuch Xaver Schwarzenberger
Monica Rametta
Christiane Sadlo
Musik Pino Donaggio
Darsteller Pino Donaggio [Sisi]
Pino Donaggio [Kaiser Franz Joseph]
Martina Gedeck [Erzherzogin Sophie]
Xaver Hutter [Maximilian]
Licia Maglietta [Herzogin Ludovika]
Licia Maglietta [Nené]
Fritz Karl [Graf Andrassy]
Herbert Knaup [Herzog Max von Bayern]
Franziska Sztavjanik [Gräfin Esterhazy]
Franziska Sztavjanik [Feldmarshall Radetzky]

Technische Angaben
Kategorie: Fernseh Film
Technische Info: Format: 35 mm - Ratio: 16:9 - Farbfilm,Länge: 180 Minuten
Tonsystem: Ton
Premiere: 20. Dezember 2009 in ZDF
FSK ab 12 Jahren,

Inhaltsangabe
Der österreichische Kaiser Franz Joseph lädt Nené von Bayern nach Wien ein, um sie näher kennenzulernen. Alle erwarten, dass Nené die Frau des jungen Kaisers wird. Doch als sich auch die Wege der lebenslustigen jüngeren Schwester Sisi und des streng erzogenen Franz Joseph kreuzen, kommt alles anders. Der Kaiser entscheidet sich für Sisi. Nach der traumhaften Hochzeit wird das junge Paar schnell vom Alltag eingeholt. Während Franz nur das Leben als Kaiser kennt, fühlt sich die freiheitsliebende Sisi von den Traditionen am Wiener Hof erdrückt. Sie beginnt, gegen die Etikette aufzubegehren. Damit erntet sie Bewunderung, stösst aber auch auf Ablehnung, insbesondere beim konservativen Adel. Für den Kaiser ungewohnt sind das politische Interesse und die Einflussnahme seiner liberalen Frau, die grosse Sympathien im Volk geniesst. Immer wieder führt dies zu Meinungsverschiedenheiten, die den kaiserlichen Führungsstil in der Vergangenheit, aber auch die aktuelle Innen- und Aussenpolitik betreffen. Tatsächlich sind die Probleme im Kaiserreich nicht zu übersehen: Sowohl in Italien als auch in Ungarn, Provinzen des österreichischen Kaiserreiches, keimt revolutionäres Gedankengut auf, und die Rufe nach Mitbestimmung oder Unabhängigkeit und Abspaltung werden lauter. Die Konflikte zwischen Sisi und Franz verschärfen sich noch, als der charismatische ungarische Revolutionär Graf Andrassy auf der Bildfläche erscheint und Sisi für seine Sache gewinnen will. Franz entschliesst sich, Sisi stärker in die Regierungsgeschäfte einzubinden. Um die grosse Beliebtheit der Kaiserin zu nutzen, begleitet Sisi ihren Mann zunehmend bei politischen Auftritten, so auch bei Besuchen in Italien und Ungarn. Gegen den Willen der Schwiegermutter nimmt Sisi ihre beiden Kinder Sophie und Gisela mit auf eine Mission nach Budapest, wo sie und Franz Joseph einen harten Schicksalsschlag erleiden: Die kleine Sophie stirbt an einer Lungenentzündung. (3Sat Presse)

1. Teil: Die Aufregung im bayerischen Schloss Possenhofen ist gross, als der österreichische Kaiser Franz Joseph Nené von Bayern nach Wien einlädt, um sie näher kennen zu lernen. Alle erwarten, dass Nené die Frau des jungen Kaisers wird. Doch als sich die Wege von Nenés lebenslustiger jüngerer Schwester Sisi und dem streng erzogenen Franz Joseph kreuzen, kommt alles anders. Die beiden verlieben sich auf den ersten Blick, und der Kaiser entscheidet sich gegen den Willen der Kaiserin Mutter Sophie, Sisi zu heiraten.

Nach einer traumhaften Hochzeit wird das junge Paar schnell vom Alltag eingeholt. Während Franz nur das Leben als Kaiser kennt, auf das er seit seiner Geburt vorbereitet wurde, fühlt sich die freiheitsliebende Sisi von den Traditionen am Wiener Hof erdrückt, die ihrer liberalen Erziehung in Bayern so sehr widersprechen. Besonders Franz Josephs strenge Mutter Sophie zeigt sich von der unkonventionellen Art der jungen Frau alles andere als begeistert und zweifelt daran, dass sie ihrem Volk jemals eine gute Kaiserin sein wird.

Gewohnt, ihren Kopf durchzusetzen, beginnt Sisi, gegen die Etikette bei Hof aufzubegehren. Damit stösst sie auf Bewunderung, aber auch auf Erstaunen und Ablehnung, insbesondere beim konservativen Adel. Für den Kaiser ungewohnt sind das politische Interesse und die Einflussnahme seiner liberalen Frau, die Waisenhäuser besucht und grosse Sympathien im Volk geniesst. Immer wieder führt dies zu Meinungsverschiedenheiten, die den kaiserlichen Führungsstil in der Vergangenheit, aber auch die aktuelle Innen- und Aussenpolitik betreffen. Hierdurch wird die Liebe zwischen Sisi und Franz auf eine harte Probe gestellt, und die Probleme im Kaiserreich sind nicht zu übersehen: Sowohl in Italien als auch in Ungarn, Provinzen des österreichischen Kaiserreiches, keimen revolutionäre Gedanken auf, und die Rufe nach Mitbestimmung oder Unabhängigkeit und Abspaltung werden immer lauter.
Die Konflikte zwischen Sisi und Franz verschärfen sich noch, als der charismatische ungarische Revolutionär Graf Andrassy auf der Bildfläche erscheint und Sisi für seine Sache gewinnen will.

Franz entschliesst sich, Sisi stärker in die Regierungsgeschäfte einzubinden. Um die grosse Beliebtheit der Kaiserin zu nutzen, begleitet Sisi ihren Mann zunehmend bei politischen Auftritten, so auch bei Besuchen in Italien und Ungarn. Gegen den Willen der Schwiegermutter nimmt Sisi ihre beiden Kinder Sophie und Gisela mit auf eine Mission nach Budapest, wo sie und Franz Joseph einen harten Schicksalsschlag erleiden: Die kleine Sophie stirbt auf der Reise an einer Lungenentzündung.

2. Teil: Es dauert lange, bis Sisi sich vom Tod ihrer Tochter Sophie erholt hat. Die Liebe zu ihrem Mann und ihrer Tochter Gisela geben ihr die Kraft, sich wieder ihren Aufgaben als Ehefrau, Mutter und Kaiserin zu stellen. Und es wird höchste Zeit, denn dem Kaiserreich droht Krieg. Während Franz Joseph sich gegen die abtrünnigen Provinzen in Italien die Unterstützung Napoleons erhofft, hat Sisi ihre Zweifel an der Aufrichtigkeit des französischen Kaisers - und sie soll Recht behalten: Napoleon verrät Österreich, und Franz kehrt geschlagen aus der Schlacht zurück.

Zu Hause kommt es in der Frage um die Erziehung der Kinder, insbesondere des Thronfolgers Rudolf, zum Eklat. Sophie bestimmt, dass sich dessen Erziehung nach den strikten Prinzipen der Habsburger Traditionen für den Thronerben zu richten hat. Sie erhält Rückendeckung von Franz Joseph, und Sisi sieht sich in die Ecke gedrängt. Der Kampf für Veränderungen bringt sie ans Ende ihrer Kräfte. Nur eine Flucht in letzter Sekunde verschafft ihr eine Pause zum Luftholen.

Sie verlässt Wien und versucht in Venedig, seelisch sowie körperlich wieder gesund zu werden. Doch eine Lösung für ihr Dilemma ist kaum zu finden: Sie liebt ihre Kinder, ihren Mann und ihr Volk. Aber dort, wo ihre Familie ist, wird Sisi von den starren Strukturen erdrückt. In Venedig wiederum quält sie sich mit ihrer Sehnsucht. Ihr Lebenswille hängt nur noch an einem seidenen Faden.

Im letzten Moment gelingt es Franz Joseph, sich gegen seine dominante Mutter durchzusetzen. Er hört einzig und allein auf sein Herz, kommt Sisi entgegen und nimmt den kleinen Rudolf von der Militärschule. Durch diese Geste gestärkt kehrt Sisi schillernd und selbstbewusst an den Hof zurück. Sie hat nun die Kraft, die Geschicke des zweitgrössten europäischen Reiches entscheidend mit zu lenken und schaltet sich in letzter Minute in den Konflikt zwischen Österreich und Ungarn ein. Um das Kaiserreich zu retten, muss sie allein nach Ungarn reisen. (ZDF Presse)

Kritiken : «Opulente Blaublüter-Seifenoper, etwas seicht inszeniert ...» (tele 43/2010)

General Information

Sisi is a motion picture produced in the year 2009 as a Österreich, Deutschland, Italien production. The Film was directed by Xaver Schwarzenberger, with , , Martina Gedeck, Xaver Hutter, Licia Maglietta, in the leading parts.

Referenzen zum Film in anderen Datenbanken:

    Disclaimer
    Die obenstehenden Informationen erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit, sondern geben den Informationsstand unserer Datenbanken zum Zeitpunkt der letzten Aktualisierung an. Alle Angaben sind nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert, Rechtsansprüche aus falschen oder fehlenden Angaben werden ausdrücklich abgelehnt.
         Auf Grund der aktuellen Rechtssprechung in einigen Ländern kann derjenige haftbar gemacht werden, der auf Adressen verweist, die möglicherweise einen strafbaren Inhalt verbreiten oder auf strafbare Inhalte und Seiten weiterverweisen, es sei denn, er schliesst eindeutig eine solche Haftung aus. Unsere angeführten Links sind nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert, dennoch können wir in keiner Weise für die Inhalte der von uns aufgeführten Links und Webseiten irgendwelche Haftung übernehmen. Wir geben diese Erklärung sinngemäss für alle Länder und alle Sprachen ab.
         Soweit nicht anderweitig gekennzeichnet sind Fremdzitate im Rahmen des üblichen Zitatenrechts mit Kennzeichnung der Quellen aufgenommen. Das Copyright dieser Zitate liegt bei den Autoren. - Sisi (2009) - KinoTV Movie Database (M)