Lo sceicco rosso

Herr der Wüste

Regie: Fernando Cerchio, , Italien, 1962

  • Genre: Abenteuer,


Stab und Besetzung

Regisseur Fernando Cerchio
Drehbuch Vittoriano Petrilli
Remigio del Grosso
Luigi Capuano
Arrigo Montanari
Gino de Santis
Kamera Elio Polacchi
Musik Francesco de Masi
Darsteller Channing Pollock [Ruiz de Silva/The Red Sheik]
Luciana Gilli [Amina]
Ettore Manni [Mohammad]
Rosalba Neri [Hammel]
Mel Welles [Hassan]

Technische Angaben
Kategorie: Langspiel Film
Technische Info: Format: 35 mm - Farbfilm,Länge: 90 Minuten
Tonsystem: Mono

Inhaltsangabe
Seit Jahrzehnten unterdrückt Sultan Hassan die Wüstenstämme mit Gewalt und Terror. In einer Oase hat sich der Stammesfürst Ajbar mit den Seinigen vor Hassans Soldaten versteckt.

Ungeduldig warten sie auf den Roten Scheich, der eines Tages kommen und sie unterstützen soll. Doch zunächst kommen eines Tages zwei Spanier, die noch vor der Oase als Hassans Spione gefangengenommen werden. Nur mit Mühe kann Ajbar den Heisssporn Mohammed davon abhalten, sich an den Fremden zu vergreifen. Der stattlichere von den beiden stellt sich als Ruiz de Silva vor, der sich als Architekt in Hassans Dienste begeben will; der andere ist sein Diener Ignazio. Amina, Ajbars Tochter, findet Gefallen an Ruiz, der ihr zum Abschied aus einem Tuch eine Kette zaubert. Nicht nur Ajbars Leute sprechen von der Wiederkehr des Roten Scheichs, auch in Hassans Palast und unter seinen Soldaten wird über den Roten Scheich getuschelt. Er war einst Hassans ärgster Widersacher, doch vor 20 Jahren starb er durch Hassans Hand.

In dieser Situation trifft Ruiz an des Sultans Hof ein. Dass er den Palast umgestalten soll, dient Hassan nur als Vorwand. In Wirklichkeit geht es ihm um die Verstärkung seiner Wüstenfestung. Ruiz kann mit seiner zynischen Art schnell das Vertrauen Hassans erlangen und ihm Ratschläge erteilen. So überzeugt er ihn, als wenig später viele Mitglieder von Ajbars Stamm gefangengenommen werden, unter ihnen auch Amina, das Mädchen nicht zu töten, sondern als Geisel für ihren Vater zu nehmen. Mohammed soll gehängt werden, doch jemand rettet ihn vor dem Galgen, es muss der Rote Scheich gewesen sein. Keiner kann ihn fassen, keiner sieht ihn und doch ist er immerzu präsent. So wird auch Oberst Yussuf, Anführer von Hassans Soldaten, gefesselt aufgefunden - im Nachbarzimmer steht die Attrappe des Scheichs. Angesichts des roten Umhangs berichtet Hassan Ruiz über die Geschehnisse vor 20 Jahren, als Hassan den Roten Scheich tötete, über die Gerüchte um diese Tat, über die Bitte des Roten Scheichs, ihn wegen seines kleinen Sohnes am Leben zu lassen.

Als Hassan wieder ein blutrünstiges Fest plant, bei dem er Rebellen hängen lassen will, bringt ihn Ruiz auf die Idee, doch die hübsche Amina zu heiraten und so die Stämme zu versöhnen. Eine Idee, die Hassan mehr gefällt als seiner Frau Hamel lieb ist. Sie lässt Amina von Yussuf, als Roter Scheich verkleidet, in die Wüste bringen, damit sie dort verdurstet. Als Ruiz davon hört, reitet er in die Wüste und sucht Amina. Fast in letzter Minute findet er sie und will ihr nun endlich seine Liebe gestehen, da taucht Hassan mit seinen Leuten auf. Ruiz gibt ihm einen Rat: Weil eine zweite Frau neben Hamel im Palast nur zu Unruhe führen würde, soll er Amina lieber in die Festung bringen. Wieder einmal ist Amina über Ruiz' Wandlung zum Bösen erstaunt. Doch der nähert sich nun dem endgültigen Finale seines Vorhabens: Er hat die Wüstenrebellen zum Sturm auf Hassans Festung in Bewegung gesetzt, in der Festung Sprengstoff deponiert und Hassan dahingelockt. Nur Aminas Anwesenheit war nicht geplant. Aber er kann sie retten. Im Zweikampf tötet er Hassan, dann geht die Festung in Flammen auf. Endlich kann Ruiz das Geheimnis seiner Herkunft lüften. (mdr Presse)

Anmerkungen : »Ein vor exotischer Wüstenlandschaft spielender, aufwendig ausgestatteter Abenteuerfilm, der eine packende Geschichte um Verrat und Mord, Liebe und Missverständnisse erzählt. Die Hauptrolle spielt Channing Pollock. Neben seiner Filmarbeit wurde der attraktive US-Amerikaner vor allem als Zauberkünstler auf der ganzen Welt bekannt. Mit seiner makellosen Technik bei Spielkartenmanipulationen und seinen Kunststücken mit Tauben sowie seiner einnehmenden Bühnenpersönlichkeit hat er das Bild der modernen Zauberkunst des 20. Jahrhunderts inspiriert und wie kaum ein Zweiter beeinflusst.« (mdr Presse)

Lo sceicco rosso ist ein Film, der im Jahr 1962 in Italien produziert wurde. Regie führte Fernando Cerchio, mit Channing Pollock, Luciana Gilli, Ettore Manni, Rosalba Neri, Mel Welles, in den wichtigsten Rollen. Kritiken zu Lo sceicco rosso sind leider nicht verfügbar.

Referenzen zum Film in anderen Datenbanken:


    Disclaimer
    Die obenstehenden Informationen erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit, sondern geben den Informationsstand unserer Datenbanken zum Zeitpunkt der letzten Aktualisierung an. Alle Angaben sind nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert, Rechtsansprüche aus falschen oder fehlenden Angaben werden ausdrücklich abgelehnt.
         Auf Grund der aktuellen Rechtssprechung in einigen Ländern kann derjenige haftbar gemacht werden, der auf Adressen verweist, die möglicherweise einen strafbaren Inhalt verbreiten oder auf strafbare Inhalte und Seiten weiterverweisen, es sei denn, er schliesst eindeutig eine solche Haftung aus. Unsere angeführten Links sind nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert, dennoch können wir in keiner Weise für die Inhalte der von uns aufgeführten Links und Webseiten irgendwelche Haftung übernehmen. Wir geben diese Erklärung sinngemäss für alle Länder und alle Sprachen ab.
         Soweit nicht anderweitig gekennzeichnet sind Fremdzitate im Rahmen des üblichen Zitatenrechts mit Kennzeichnung der Quellen aufgenommen. Das Copyright dieser Zitate liegt bei den Autoren. - Lo sceicco rosso (1962) - KinoTV Movie Database Check Page Rank Pagerank Anzeige