Die Fächermalerin

Dirección: Rudolf Meinert, Alemania, 1913

Alemania, 1913


Génénerique

Producción
Director Rudolf Meinert
Guión Rudolf Meinert
Interpretación Arthur Wellin
Rosa Adalbert [(Unter dem Namen Frau Adalbert)]
Claire Praetz
Herr Fischer

Détails techniques
Categoria: Largometraje
Información tecnica: Format: 35 mm, 1:1,33 - Ratio: 1:1,33 - Blanco y Negro,, 829 metro, 3 ruoli
Sistema de sonido: silent
Estreno: 16a Mayo 1913 in Deutschland

Vorhandene Kopien: Kopien des Films sind erhalten [Archiv: Deutsche Kinemathek - Museum für Film und Fernsehen (Berlin)]

Synopsis (en Alemán)
James Woodley ist glücklich verheiratet und hat eine hübsche Tochter namens Kitty. Nur mit Geld kann er nicht umgehen, seine Spielleidenschaft hat ihn erst pleite gemacht und dann in die Fänge einer ausländischen Macht getrieben, für die er nun Spionagedienste leistet. Dabei wird er prompt erwischt und zu fünf Jahren Kerker verurteilt. Seine Tochter mitsamt Gattin geloben dem Zuchthäusler, wie er fortan allen Lebensfreuden zu entsagen und mit ihm die Fron der Enthaltsamkeit zu teilen. Mit ihrer kränkelnden Mutter verlässt Kitty die Stadt und lässt sich andernorts nieder. Ihren Lebensunterhalt verdient sie fortan als Fächermalerin. Bald erregt die hübsche Künstlerin die Aufmerksamkeit des reichen Fred Beverley, eines veritablen Herrn von Welt. Er wohnt gleich gegenüber und beobachtet Kitty mit dem Verlangen eines liebenden Verehrers. Kitty fühlt sich an das ihrem einsitzenden Vater gegenüber gegebene Versprechen gebunden und versagt Fred die Zusage, seine Frau zu werden. Dass er ihr nicht völlig gleichgültig ist, kann Fred daran erkennen, dass Kitty einen Fächer mit beider Porträts darauf gemalt hat.

Nach dreieinhalb Jahren wird Woodley aus dem Gefängnis vorzeitig entlassen. Inzwischen ist seine kränkelnde Frau gestorben, und Kitty weigert sich noch immer, ihrem Glück eine Chance zu geben, obwohl sie und Fred sich lieben. Als Vater und Tochter sich wieder sehen, fallen sie sich schluchzend in die Arme. Da Kitty nicht möchte, dass Fred von der Vergangenheit ihres Vaters weiss, überredet sie diesen, mit ihr sofort die Stadt zu verlassen. James will hingegen noch von seiner Frau Abschied nehmen und besucht daher ihr Grab. Kitty, die ihn für diesen intimen Moment allein lässt, schwankt derweil hin und her zwischen Verpflichtung dem Vater gegenüber und der Liebe zu ihrem Galan. In einem stillen Gebet sucht sie eine Lösung aus dieser Zwickmühle. James wartet indes vergebens am vereinbarten Treffpunkt, einem See, auf seine Tochter und irrt anschliessend, als er sie dort nicht findet, suchend durch das Dunkel der Stadt. Bei den “Brüdern der Barmherzigkeit” findet er Trost und Aufnahme für die kommende Nacht. Auf dem Nachtlager schreibt er einige Zeilen an seine Tochter, mit denen er ihr alles Glück für ihre Zukunft wünscht. Kitty selber sucht derweil am See verzweifelt nach ihrem Vater.

An eben diesem Gewässer in Sichtweite von Woodleys Unterkunft herrscht wenig später helle Aufregung: mehrere Menschen haben sich um einen leblosen Körper versammelt und versuchen zu helfen. Woodley sieht aus der Ferne das Treiben und eilt ebenfalls dorthin. Er muss mit ansehen, wie sich die Fremden um seine Tochter kümmern, die offensichtlich aus dem Wasser gezogen wurde. Entsetzt nimmt er die Leblose, an der bereits Wiederbelebungsversuche unternommen wurden, und trägt sie in das Haus der barmherzigen Brüder. Dort erlangt Kitty wieder das Bewusstsein, und so wendet sich schliesslich die Tragik doch noch zum Happy End. (wikipedia)

Critiche (en Alemán): «DIE FÄCHERMALERIN ist ein formal anspruchsvoller Film, sowohl was den Einsatz von Licht/Schatten-Effekten, die Überblendungstricks angeht, als auch die Montage. Das für den deutschen Film der Zeit auffallend ausgeprägte crosscutting verdankt sich vermutlich nicht zuletzt dem amerikanischen Einfluss der Produktionsfirma New Century. Es bildet jedoch vor allem die Form der Vermittlung zwischen Verbrechens- und Liebesgeschichte. Der spezifisch visuelle Reiz des Films liegt in der Schilderung der Heimarbeit einer Fächermalerin. In einer einfachen Stube, möbliert mit Bett, Schrank, dem Ohrensessel der Mutter, einem runden Esstisch und Stühlen, sitzt die Arbeiterin an einem Tischchen, vor sich ein kleines Pult. Auf diese Totale folgt eine Naheinstellung, damit das Publikum genau sehen kann, womit sich die Protagonistin beschäftigt. Die Kamera ist nun in ihrem Rücken postiert, sodass der Blick voll auf den Fächer fällt, der auf der schrägen Pultfläche ausgebreitet liegt und auf die Palette, die die Malerin in der Hand hält.» (Heide Schlüpmann, www.stummfilm.at)

General Information

Die Fächermalerin is a motion picture produced in the year 1913 as a Alemania production. The Film was directed by Rudolf Meinert, with Arthur Wellin, Rosa Adalbert, Claire Praetz, Herr Fischer, in the leading parts.

Publicados - www.stummfilm.at/Die_Faechermalerin-DasRechtaufDasein.html

Referenzen zum Film in anderen Datenbanken:

Disclaimer
La información anterior no pretende ser exhaustiva, sino dar información documental de nuestras bases de datos en el momento de la última actualización en el archivo. Toda la información que se investiga a mi mejor saber y entender, reclamaciones derivadas de o falta de información inadecuado, son expresamente rechazadas. Debido a la ley vigente en algunos países, una persona puede ser responsable, las direcciones se refiere a los contenidos de un delito, o pueden distribuir el contenido y las páginas para referirse a más, a menos que claramente excluye esta responsabilidad. Nuestros enlaces de abajo son investigados a lo mejor de nuestro conocimiento y creencia, pero no podemos por los contenidos de los enlaces que figuran por nosotros y cualquier otro sitio de errores u omisiones pulg Ofrecemos esta explicación por analogía a todos los países e idiomas. A menos que se notifique lo contrario las fuentes Fremdzitate están bajo la identificación habitual de la ley citando agregó. Los derechos de autor de estas citas de los autores. - Die Fächermalerin (1913) - KinoTV Movie Database (M)