Akte Grüninger

Directed by: Alain Gsponer, Switzerland, France, Germany, 2014

Switzerland, France, Germany, 2014
Plakatmotiv Akte Grüninger, © C-Films AG, Zürich


Cast and Credits

Production C-Films AG, Zürich
Producer C-Films AG, Zürich
C-Films AG, Zürich
Associate Producer C-Films AG, Zürich
C-Films AG, Zürich
Director Alain Gsponer
Scenario Alain Gsponer
Director of Photography Alain Gsponer
Composer Alain Gsponer
Alain Gsponer
Editor Alain Gsponer
Bernhard Lehner
Art Director Bernhard Lehner
Costume Design Bernhard Lehner
Bernhard Lehner
Sound Engineer Johannes Paiha
Cast Stefan Kurt [Paul Grueninger]
Stefan Kurt [Robert Frei]
Stefan Kurt [Sidney Dreifuss]
Robert Hunger-Bühler [Heinrich Rothmund]
Helmut Förnbacher [Valentin Keel]
Ursina Lardi [Alice Gruenigner]
Ursina Lardi [Ernst Kamm]
Ursina Lardi [Walter Haertsch]
Ursina Lardi [Juedin]
Ursina Lardi [Anton Schneider]
Ursina Lardi [Alfons Eigenmann]
Patrick Rapold [Ernest Prodollier]
Patrick Rapold [Ida Kreutner]

Technical specifications
Category: Feature Film
Technical Details: Format: 16:9 - Ratio: 16:9 - Color,Length: 96 minutes
Sound System: Ton
First Screening: January 24, 2014 in Schweiz
Szenenphoto aus Akte Grüninger, © C-Films AG, Zürich

Synopsis in German
1938 herrscht in Europa noch Frieden. Doch die Judenverfolgung und die Aggression von Nazi-Deutschland werfen ihre Schatten über den Kontinent. Im August versammeln sich im schweizerischen Bundeshaus in Bern die zuständigen Minister und Polizeidirektoren aus 23 Kantonen auf Einladung des Chefs der Eidgenössischen Fremdenpolizei, Heinrich Rothmund, um alarmierende Berichte von der Grenze zu diskutieren: Täglich werden dort zahlreiche jüdische Einreisende verzeichnet.

Nach der Versammlung schliesst die Schweiz ihre Grenze für Flüchtlinge: Von diesem Moment an darf sie niemand ohne gültiges Visum überschreiten. Zur Überprüfung der bisherigen, illegalen Grenzübertritte leitet Rothmund eine Untersuchung ein. Polizeiinspektor Robert Frei, ein junger, ehrgeiziger und obrigkeitsgläubiger Beamter, wird in den Kanton St. Gallen beordert. Doch weiterhin gelangen Hunderte von Menschen ohne gültiges Visum über die Grenze.

In St. Gallen kommt Frei einem Hilfssystem auf die Schliche, das von breiten Teilen der Bevölkerung getragen und vom Kommandanten der Schweizer Grenzpolizei Paul Grüninger ermöglicht wird. Die jüdischen Ankömmlinge werden in einem Lager in Diepoldsau untergebracht, das Grüninger mit Hilfe des Vorstehers der Israelitischen Gemeinschaft, Sidney Dreifuss, in Betrieb hält. Im Laufe der Ermittlungen erhärtet sich der Verdacht, dass Grüninger Dokumente fälscht und Flüchtlinge ohne gültiges Visum hereinlässt.

Der St. Galler Polizeihauptmann gesteht Frei zwar seinen Gesetzesbruch - doch er tue dies aus reiner Menschlichkeit und könne nicht anders. Grüningers Standfestigkeit und der Anblick der hilfesuchenden Flüchtlinge lassen bei Frei Zweifel an der Richtigkeit seines Auftrags aufkommen. Soll er den Vorgesetzten seinen Bericht vorlegen? Oder Paul Grüninger decken?

Remarks and general Information in German: «Alain Gsponers "Akte Grüninger" entfaltet packend die wahre Geschichte eines Beamten, der sich in schwersten Zeiten gegen die Gesetze stellt, sich der Menschlichkeit verpflichtet und dabei Stellung, Ehre, Freundschaften und das Wohl der eigenen Familie aufs Spiel setzt.

Keine Kriegserzählung, sondern die Geschichte eines Mannes, der inmitten der Kriegswirren den grössten Kampf mit und gegen sich selbst austrägt und damit den bedeutendsten Krieg gewinnt: sich für das Gute einzusetzen. Nach seiner Amtsenthebung und fristlosen Entlassung 1939 lebte Paul Grüninger mit seiner Familie bis zu seinem Tod (1972) in ärmlichen Verhältnissen. Erst Jahrzehnte später wurde er 1993 politisch und 1995 durch das Bezirksgericht St. Gallen auch juristisch rehabilitiert. 1998 beschloss der St. Galler Grosse Rat eine finanzielle Wiedergutmachung an seinen Nachfahren, womit diese die Paul Grüninger Stiftung gründeten. 1971 hatte ihn die Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem in Jerusalem bereits unter die "Gerechten unter den Völkern" aufgenommen.

Regisseur Alain Gsponer studierte an der Filmakademie Baden-Württemberg in Ludwigsburg. Sein 55-minütiger Abschlussfilm "Kiki & Tiger" wurde 2003 beim Saarbrücker Filmfestival Max Ophüls Preis mit dem Publikumspreis und dem Interfilm-Preis ausgezeichnet. Nach dem Fernsehfilm "Rose" (2005), der mit dem Eastman-Förderpreis bei den Hofer Filmtagen und mit dem Deutschen Fernsehpreis 2007 ausgezeichnet wurde, und dem tragikomischen Kinofilm "Das wahre Leben" (2006, Grimme-Preis 2009) mit Katja Riemann, legte Gsponer 2009 seinen zweiten Kinofilm vor: die Tragikomödie "Lila, Lila" nach dem gleichnamigen Roman von Martin Suter. Mit "Der letzte Weynfeldt" realisierte er ein Jahr später seine zweite Martin-Suter-Filmadaption. "Akte Grüninger" sorgte in der Schweiz für eine kleine Polemik, die belegt, wie sehr die Bewertung der restriktiven Flüchtlingspolitik dort aktuell diskutiert wird. Gsponer selbst hielt den Beanstandungen der "Weltwoche", die Nebenfigur Rothmund sei zu einseitig geschildert, entgegen, dass die Geschichte lediglich filmisch verdichtet wurde und vielmehr Rothmunds antisemitische Äusserungen ganz entfielen.» (arte Presse)

General Information

Akte Grüninger is a motion picture produced in the year 2014 as a Switzerland, France, Germany production. The Film was directed by Alain Gsponer, with Stefan Kurt, , , Robert Hunger-Bühler, Helmut Förnbacher, in the leading parts. There are no reviews of Akte Grüninger available.

Referenzen zum Film in anderen Datenbanken:

Disclaimer
The information above does not purport to be exhaustive, but give the level of information to our database at the time of last update. All figures are best knowledge and belief researched to, legal claims arising from incorrect or missing information are expressly rejected.
Due to the current law in some countries can be held responsible person who addresses refers to having a criminal content spread may or criminal content and pages further refer, unless he closes clear from such liability. Our links below are researched to the best of my knowledge and belief, but we can not accept in any way for the content of these web pages and links from us any liability. We provide this explanation by analogy from all countries and all languages of. Quotations, if not otherwise marked, in the usual right to quote with identification of the sources added.
The copyright lies with the authors of these quotes - Akte Grüninger (2014) - KinoTV Movie Database (M)