La Fugue

Night Moves

Mise en scène: Arthur Penn, USA, 1975

USA, 1975
Szenenphoto aus La Fugue, © Production Company


Génénerique

Metteur en scène Arthur Penn
Scénariste Alan Sharp
Directeur de la Photographie Bruce Surtees
Musique Michael Small
Ausstattung George Jenkins
Acteurs Edward Binns [Joey Ziegler]
Susan Clark [Ellen Moseby]
Anthony Costell [Marv Ellman]
John Crawford [Tom Iverson]
Melanie Griffith [Delly Grastner]
Gene Hackman [Harry Moseby]
Kenneth Mars [Nick]
Kenneth Mars [Arlene Iverson]
Kenneth Mars [Paula]
James Woods [Quentin]
James Woods [Marty Heller]

Spécifications techniques
Infos techniques: ,Durée: 95 minutes
Sonorisation: non indiqué

Sommaire (en Allemand)
Von dem ehemaligen Filmstarlet Arlene Iverson wird Privatdetektiv Harry Moseby engagiert, ihre fortgelaufene Tochter Delly zu suchen und zurückzubringen. Dellys früherer Freund, der Stuntman Quentin, gibt ihm den Hinweis auf seinen Kollegen Marv Ellman (Anthony Costello), mit dem das Mädchen durchgebrannt ist. Bevor Harry Ellman aufsucht, überrascht er noch seine Frau Ellen mit deren Liebhaber. Nach einem Streit fährt Harry dann los, um Ellman zu finden. Der Stuntman Joey Ziegler erzählt ihm, dass Delly bei ihrem Stiefvater Tom Iverson in Florida sei. Tatsächlich findet Harry dort das Mädchen, eine verführerische 16jährige, die anscheinend mit Tom und der energischen Paula in einem Dreiecksverhältnis lebt und nicht zu ihrer Mutter zurückkehren möchte. Harry wird eingeladen, einige Tage bei ihnen zu verbringen. Bei einem nächtlichen Schwimmen im Meer findet Delly ein Flugzeugwrack mit Ellmans eingeklemmter Leiche. (Meinolf Zurhorst, Lexikon des Kriminalfilms)

Critiques (en Allemand): "Cleverer Film mit einem brillanten Gene Hackman" (tele)
Remarques géneraux (en Allemand): Hintergrundinformationen:
"Die heisse Spur" von Arthur Penn ("Bonnie und Clyde", "Little Big Man", "Duell am Missouri") ist eine gelungene Neubelebung klassischer Detektivfilme, akzentuiert durch gesellschafts-kritische Anmerkungen zur amerikanischen Gegenwart der 70er Jahre, die sich zu einem subtilen Psychogramm des Landes verdichten. Ein nüchterner Detektivfilm, der nicht durch oberflächliche Spannung fesselt, sondern durch psychologische Profilierung und die überragende Darstellung von Gene Hackman. Arthur Penns Anti-Held Harry, ein ehemaliger Football-Spieler, ist ein kaputter Typ unter lauter kaputten Typen, und sein Darsteller, der wunderbare Gene Hackman, verschmilzt mit dieser Figur so wie früher Humphrey Bogart mit Philip Marlowe.
Regisseur Arthur Penn kümmert sich weniger um den kriminellen Kern seiner Geschichte, Kunstschmuggel aus Mexiko, sondern konzentriert sich mit psychologischer Wachheit vor allem auf die Menschen. Privatdetektive sind Moralisten; sie jagen nicht den Mörder, sondern dessen Motive, und am Ende steht nicht der verlogene Sieg der Gerechtigkeit, sondern das meist blutige, empfindsame und kurzlebige Gleichgewicht erschöpfter Leidenschaften. Penn und sein Drehbuchautor Alan Sharp haben die Story in der Umgebung von Hollywood angesiedelt und ihre Figuren dem Showmilieu entnommen. Hollywood als Synonym für Amerika: glänzende Fassade und innerer Verfall - eine distanziert-pessimistische Sicht. Am Ende treibt Harry Moseby schwer verwundet und manövrierunfähig in einem kreisenden Boot auf dem Wasser. Bei der Fernsehübertragung eines Football-Spiels sagt Harry einmal auf die Frage seiner Frau, wer denn gewinnt: "Keiner, die einen verlieren nur langsamer." (WDR Presse)

"Heisse Spur" ist nach dem Kultfilm "Bonnie & Clyde", mit dem Gene Hackman den Durchbruch schaffte, der zweite von insgesamt drei Filmen, die der grosse Schauspieler Hackman mit Arthur Penn drehte. Penn schuf einen "nüchternen Detektivfilm, der nicht durch oberflächliche Spannung, sondern durch psychologische Profilierung und die hervorragende Darstellung der Hauptfigur fesselt. Eine äusserst reizvolle Neubelebung des klassischen Detektivfilms der 40er-Jahre, akzentuiert durch Kommentare zur (damaligen) amerikanischen Gegenwart, die sich zu einem subtilen Psychogramm des Landes verdichten", lobt das "Lexikon des Internationalen Films" Regisseur und Star.
Arthur Penns 1975 entstandene Arbeit ist ein weit über dem Durchschnitt seiner Gattung stehender Kriminalstoff. Der raffiniert gemachte, handwerklich perfekte und glänzend gespielte Kinofilm ist freilich mehr als die unterkühlte Schilderung eines blossen Kriminalfalles. Penn liefert zudem - in unverkennbarer Kinoverpackung - einen filmischen Kommentar zur amerikanischen Gegenwartssituation, wählt Hollywood als Synonym für Auflösung und inneren Verfall und zeichnet anhand einer grösseren Zahl "kaputter Typen" ein pessimistisches Psychogramm des Landes wie seiner Menschen.
Regisseur Arthur Penn hatte 1967 Gene Hackman mit seiner Entscheidung, ihn in seiner Gangsterballade mit der Rolle des Buck zu betrauen, zum Durchbruch verholfen. Auch der Spionagethriller "Target - Zielscheibe" (1985), ihre dritte Zusammenarbeit, war alles andere als ein normaler Genrefilm." (BR Presse)

General Information

La Fugue is a motion picture produced in the year 1975 as a USA production. The Film was directed by Arthur Penn, with James Woods, Anthony Costell, John Crawford, , Melanie Griffith, in the leading parts.

Referenzen zum Film in anderen Datenbanken:

    Disclaimer
    Les informations ci-dessus ne prétend pas être exhaustive, mais donner des informations de bureau de nos bases de données au moment de la dernière mise à jour à l'. Toutes les informations sont étudiés au mieux de ma connaissance et croyance, les revendications juridiques découlant de ou manque de données incorrectes sont expressément rejetée. En raison de la législation en vigueur dans certains pays, une personne peut être tenue responsable, les adresses se réfère au contenu d'une infraction pénale, ou de distribuer du contenu et des pages de continuer à se référer à, à moins qu'il exclut clairement cette responsabilité d'un. Nos liens ci-dessous sont recherchés au meilleur de notre connaissance et croyance, mais nous ne pouvons pour le contenu des liens indiqués par nous et tout autre site erreurs ou omissions po Nous fournissons cette explication par analogie de tous les pays et toutes les langues. Sauf indication contraire les citations sources sont dans le cours normal du droit, marquant la citation a été ajouté. Le droit d'auteur de ces citations est reseré aux auteurs. - La Fugue (1975) - KinoTV Movie Database (M)