La Dolce Vita

Regia: Federico Fellini, , Italia, 1959

  • FSK 18  

Plakatmotiv La Dolce Vita, © Riama Film, Roma, Pathé Consortium Cinéma, Paris


Génénerique

Casa produtrice Riama Film, Roma
Pathé Consortium Cinéma, Paris
Produttore Giuseppe Amato
Angelo Rizzoli
Direttore di Produzione Franco Magli
Direttore Federico Fellini
Scenaggiatore Federico Fellini
Ennio Flaiano
Tullio Pinelli
Brunello Rondi
Basato Federico Fellini
Ennio Flaiano
Tullio Pinelli
Direttore della Fotografia Otello Martelli
Arturo Zavattini
Musica Nino Rota
Montaggio Leo Catozzo
Architetto-scenografo Piero Gherardi
Costumi Piero Gherardi
Interpreti Marcello Mastroianni [Marcello Rubini]
Anita Ekberg [Sylvia]
Anouk Aimée [Maddalena]
Yvonne Furneaux [Marcellos Frau]
Magali Noël [Fanny]
Alain Cuny [Steiner]
Annibale Ninchi [Marcellos Vater]
Walter Santesso [Paparazzo]
Valeria Ciangottini [Paola]
Riccardo Garrone [Riccardo]
Laura Betti [Laura]
Lex Barker [Robert]
Adriano Celentano [Rock-Sänger]
Enzo Cerusico [Fotoreporter]
Carlo di Maggio [Toto Scalise]
Alain Dijon [Frankie Stout]
Enzo Doria [Fotoreporter]
Mino Doro [Nadjas Liebhaber]
Giulio Girola [Polizeiinspektor]
Nadia Gray [Nadja]
Ferdinand Guillaume [Clown]
Sandra Lee [Tänzerin]
Renée Longarini [Steiners Frau]
Audrey McDonald [Sonia]
Adriana Moneta [Prostituierte]
Nico Otzak
Giulio Paradisi [Fotoreporter]
Jacques Sernas
Harriet White [Edna]

Caratteristiche tecniche
Categoria: Lungometraggio
Informazioni tecniche: Format: 35 mm, 1:2,35 - Bianco e Nero,Durata: 173 minuti
Sistema sonoro: mono
FSK ab 18 Jahren,
Szenenphoto aus La Dolce Vita, © Riama Film, Roma, Pathé Consortium Cinéma, Paris

Sinossi (in Tedesco)
Marcello Rubini (Marcello Mastroianni) ist ein Klatschreporter, der seine Schriftstellerambitionen noch nicht völlig beerdigt hat. Durch einige schönfärberische Homestorys hat er sich die Gunst der römischen High-Society erworben. Dort gabelt er die scheinbar in ihn verliebte Millionärstochter Maddalena (Anouk Aimée) auf, und verbringt mit ihr die Nacht in der heruntergekommenen Wohnung einer Prostituierten. Als er nach Hause zurückkehrt, hat seine anhängliche Verlobte Emma (Yvonne Furneaux) einen Selbstmordversuch unternommen, mit dem sie Marcello zu mehr Häuslichkeit zwingen will. Marcello bleibt nur die Flucht in seine Arbeit. Er begleitet die exzentrische schwedische Filmdiva Sylvia (Anita Ekberg), die im nächtlichen Rom ihr legendäres Bad im Trevibrunnen nimmt, wofür Marcello sich einen filmreifen Kinnhaken von Sylvias versoffenem Verlobten Robert (Lex Barker) einhandelt. In der näheren Umgebung Roms muss Marcello über zwei Kinder berichten, denen angeblich eine Madonna erschienen ist. Marcello führt seinen Vater (Annibale Ninchi) durch Szenelokale, ohne rechten Kontakt zu ihm zu bekommen. Marcellos Freund Steiner (Alain Cuny), der auf Grund seiner intellektuellen Zielstrebigkeit als Vorbild fungiert, nimmt sich das Leben, worauf Marcello auf einer der immergleichen Szenepartys einen Eklat produziert. Bei Sonnenaufgang zieht die übernächtigte Partygesellschaft an den Strand, wo Fischer einen riesigen Rochen an Land ziehen, der die Paradiesvögel mit seinen toten Augen unheimlich anstarrt...... (ARD Presse)

Riviste (in Tedesco): "Künstlerisch das grossartigste Werk, das Federico Fellini drehte" (Frankfurter Rundschau);

Premi
"Nastri d'argento für: Beste Filmidee, Bester Hauptdarsteller, Bester Filmarchitekt;
1960 - "Goldene Palme" bei den Filmfestspielen in Cannes;
"Oscar" für den "Besten Kostümbildner in einem Schwarzweißfilm".

Osservazione generali (in Tedesco): Fellinis Meisterwerk "Das süsse Leben" ist ein beissendes Gesellschaftsporträt, das nach 40 Jahren nichts von seiner Faszination verloren hat. Neben der Kultszene - dem Bad Anita Ekbergs im Trevibrunnen - besticht der Film durch den zwanglos gezeigten Kontrast zwischen dem hohlen Luxus des römischen Jet-Sets und der provisorischen Idylle der Neubausiedlungen am Rande Roms. Grandios ist Fellinis Beobachtung, wie das Mediengeschäft (etwa bei der Madonna-Erscheinung) mit dem italienischen Alltag geräuschvoll-chaotisch ineinander fliesst. (ARD Presse)

«Federico Fellinis berühmtes römisches Gesellschaftsporträt mit Marcello Mastroianni und Anita Ekberg gehört zu den Kultfilmen, zu den Meisterwerken des europäischen Kinos, für Marcello Mastroianni wurde "Das süsse Leben" zum Durchbruch, in Cannes gab es die "Goldene Palme" für Fellini, während er beim Oscar des Jahres 1962 nicht über die Nominierung hinauskam. Nur der Kostümbildner Piero Gherardi konnte die begehrte Statue entgegennehmen.» (BR Presse)

La Dolce Vita is a motion picture produced in the year 1959 as a Italia production. The Film was directed by Federico Fellini, with Marcello Mastroianni, Anita Ekberg, Anouk Aimée, Yvonne Furneaux, Magali Noël, in the leading parts.

Referenzen zum Film in anderen Datenbanken:

    Unter anderem wurde der Film bei folgenden Filmfestivals aufgeführt:


    Disclaimer
    Le informazioni di cui sopra non pretende di essere esaustivo, ma indica il livello di informazione del nostro database al momento del aggiornamento. Tutte le informazioni sono studiati per meglio delle mie conoscenze e convinzioni personali, rivendicazioni legali derivanti da informazioni errate o mancanti sono espressamente respinte. A causa della giurisprudenza attuale in alcuni paesi, una persona può essere ritenuto responsabile, che fa riferimento a indirizzi che possono avere ulteriore propagazione riferimento ad un contenuto criminale, criminali o contenuti e pagine, a meno che non comprende chiaramente da tale responsabilità. I nostri link di cui sopra sono state studiate al meglio delle mie conoscenze, ma non possiamo assumere in alcun modo per il contenuto di questi siti web qualcuno di questi collegamenti e responsabilità. Forniamo questa spiegazione, per analogia, da tutti i paesi e tutte le lingue. Salvo diversa indicazione Fremdzitate nel corso ordinario di diritto con identificazione citazione delle fonti sono inclusi. Il copyright di queste citazioni dagli autori. - La Dolce Vita (1959) - KinoTV Movie Database Check Page Rank Pagerank Anzeige