Der Kongress tanzt

Directed by: Erik Charell, Germany, 1931

Germany, 1931
Plakatmotiv Der Kongress tanzt, © Universum-Film AG (UFA), Berlin


Cast and Credits

Production Universum-Film AG (UFA), Berlin
Producer Erich Pommer
Director Erik Charell
Assistant Director Paul Martin
Paul Martin
Kurt Hoffmann [Volontaer (not credited)]
Scenario Norbert Falk
Robert Liebmann
Director of Photography Carl Hoffmann
Composer Werner Richard Heymann
Editor Viktor Gertler
Art Director Robert Herlth
Walter Röhrig
Costume Design Ernst Stern
Make-Up Ernst Stern
Ernst Stern
Ernst Stern
Ernst Stern
Visual Effects Theo Nischwitz
Sound Engineer Theo Nischwitz
Cast Lilian Harvey [Handschuhmacherin Christel Weinzinger]
Willy Fritsch [Zar Alexander von Rußland / Sein Doppelgaenger Uralsky]
Otto Wallburg [Adjutant des Zaren Bibikoff]
Conrad Veidt [Staatskanzler Fuerst Metternich]
Carl Heinz Schroth [Metternichs Geheimsekretaer Pepi]
Lil Dagover [Komtesse]
Alfred Abel [King von Sachsen]
Julius Falkenstein [Finanzminister]
Alfred Gerasch [French Gesandter]
Max Gülstorff [Buergermeister von Wien]
Paul Hörbiger [Heuringensaenger]
Margarete Kupfer [Countess]
Eugen Rex [Schwaebischer Gesandter]
Adele Sandrock [Fuerstin]
Sergius Sax [Russischer servant]
Ernst Stahl-Nachbaur [Napoleon I.]
Elli Bannas
Hermann Blass
Trude Brionne [Not credited]
Franz Nicklisch

Technical specifications
Category: Feature Film
Technical Details: Format: 35 mm, 1:1,37 - Black and White,Length: 101 minutes, 2764 meters, 24 frames per second
Sound System: mono
First Screening: September 29, 1931 in Wien, Scala
Szenenphoto aus Der Kongress tanzt, © Universum-Film AG (UFA), Berlin

Synopsis in German
Nach Napoleons Verbannung steht Wien im Jahre 1814 Kopf. Herrscher und Diplomaten versammeln sich, um die Ansprüche und Grenzen neu zu ordnen. Die Zeit des Kongresses nutzt die temperamentvolle Handschuhmacherin Christl Weinzinger, um ein wenig Reklame für ihr Geschäft "Zur schönen Schäferin" zu machen: Jeder Strauss, den sie den gekrönten Häuptern zuwirft, ist mit einer Papiermanschette versehen, auf der ihre Handschuhe als die schicksten in ganz Wien beworben werden. Als Fürst Metternich davon erfährt, beauftragt er seinen Geheimsekretär Pepi, diese Werbemassnahme zu unterbinden. Christl jedoch lässt sich so leicht nichts verbieten, schon gar nicht von Pepi, der ihr seit langem den Hof macht. Als Zar Alexander Einzug in Wien hält, fliegt daher wieder ein Strauss - mit Manschette, versteht sich. Aufgeregte Polizisten wittern ein Attentat und Christl landet im Kittchen. Doch zum Glück setzt sich der charmante russische Herrscher für sie ein - und verliebt sich in die patente Geschäftsfrau. Das wiederum gefällt Fürst Metternich sehr: Solange Alexander mit Christl befasst ist, kann er nicht an den Sitzungen des Kongresses teilnehmen und dort seine Ansprüche geltend machen. Wieder muss Pepi in Aktion treten, diesmal um ein Treffen zwischen dem Zaren und der Handschuhmacherin zu organisieren - wehen Herzens, ist er doch selbst in Christl verliebt. Doch je unglücklicher der arme Pepi wird, umso zufriedener ist Fürst Metternich. Bis eines Tages die Nachricht von Napoleons Rückkehr in die Wiener Turbulenzen platzt... (arte Presse)

Reviews in German: «Dieser musikalische Kostümfilm, auf dem Höhepunkt des frühen deutschen Tonfilmmusicals gedreht, verband die beliebte Wiener Szenerie (Bälle und Heurigen) mit Revueelementen zu einer überaus publikumswirksamen Mischung aus Show und Sentiment. Einer der großen Kassenschlager seiner Zeit, überzeugt der Film durch Opulenz der Schauplätze, Beschwingtheit der Darstellung und die Musik Werner Richard Heymanns.» (Reclams Lexikon des deutschen Films, Thomas Kramer, Stuttgart 1995)
Remarks and general Information in German: "Hintergrundinformationen:
Mit der beschwingten Komödie "Der Kongress tanzt" feierte die UFA Anfang der 30er Jahre einen ihrer grössten internationalen Erfolge. Die Komödie ist der einzige Film von Erik Charell, der als Variété-Regisseur seinerzeit als der "Reinhardt der Revue" galt. Vor allem wegen seines Talents zur prunkvollen Inszenierung übertrug man ihm 1931 die Regie des musikalischen Lustspiels, das sogleich zu einem der ersten und zugleich auch erfolgreichsten Musikfilme der Tonfilmzeit avancierte. 1933 musste Charell, da er jüdischer Abstammung war, auf Verlangen der UFA alle Tätigkeiten aufgeben. Kurze Zeit später emigrierte er in die USA. Sein Welterfolg "Der Kongress tanzt" wurde von der Kritik besonders wegen der gekonnten Anwendung filmischer Stilmittel wie der bewegten Kamera und der Montage gelobt. Beim Publikum war der Film vor allem wegen der bekannten Schauspieler und der eingängigen Schlager von Werner Heymann ein Erfolg. Nur allzu gerne liessen sich die Zuschauer weltweit von der herrschenden Zeitmisere durch Illusionen und Lieder wie "Das gibt's nur einmal, das kommt nie wieder" ablenken. Die von der Presse als "das süsseste Mädchen der Welt" bejubelte Lilian Harvey erreichte mit ihrer Rolle der Christl Weinzinger 1931 den Gipfel ihres Ruhmes. In dem Revuefilm "Der Kongress tanzt" spielt sie an der Seite von Willy Fritsch. Harvey und Fritsch galten bereits seit der romantischen Komödie "Liebeswalzer" (1930) als das grösste Traumpaar des deutschen Films." (arte Presse)

General Information

Der Kongress tanzt is a motion picture produced in the year 1931 as a Germany production. The Film was directed by Erik Charell, with Lilian Harvey, Willy Fritsch, Otto Wallburg, Conrad Veidt, Carl Heinz Schroth, in the leading parts.

Referenzen zum Film in anderen Datenbanken:

Disclaimer
The information above does not purport to be exhaustive, but give the level of information to our database at the time of last update. All figures are best knowledge and belief researched to, legal claims arising from incorrect or missing information are expressly rejected.
Due to the current law in some countries can be held responsible person who addresses refers to having a criminal content spread may or criminal content and pages further refer, unless he closes clear from such liability. Our links below are researched to the best of my knowledge and belief, but we can not accept in any way for the content of these web pages and links from us any liability. We provide this explanation by analogy from all countries and all languages of. Quotations, if not otherwise marked, in the usual right to quote with identification of the sources added.
The copyright lies with the authors of these quotes - Der Kongress tanzt (1931) - KinoTV Movie Database (M)