Der Reigen

Ein Werdegang

Regie: Richard Oswald, , Deutschland, 1920


    Stab und Besetzung

    Produktion Richard Oswald-Film der Deutschen Bioscop AG, Berlin
    Verleih Bioscop-Film-Verleih GmbH, Berlin
    Produzent Richard Oswald
    Regisseur Richard Oswald
    Drehbuch Richard Oswald
    Kamera Carl Hoffmann
    Axel Graatkjær
    Architekt Hans Dreier
    Darsteller Asta Nielsen [Elena]
    Conrad Veidt [Peter Karvan]
    Theodor Loos [Fritz Peters]
    Eduard von Winterstein [Albert Peters]
    Irmgard Bern [Alberts Ehefrau]
    Ilsa von Tasso-Lind [Mutter]
    Hugo Döblin
    Willy Karin
    Loni Nest
    Willi Schaeffers

    Technische Angaben
    Drehort resp. Ateliers: Bioscop-Atelier Neubabelsberg
    Kategorie: Langspiel Film
    Technische Info: Format: 35 mm, 1:1,33 - Schwarz-Weiss Film,, 2025 Meter, 6 Akte
    Tonsystem: silent
    Premiere: 27. Februar 1920 in Berlin, Richard-Oswald Lichtspiele
    Erstzensur: Berlin 17. Juli 1920 No B.00124 Entscheid: Jugendverbot
    Vorhandene Kopien: Kopien des Films sind erhalten

    Inhaltsangabe
    Das Bürgermädchen Elena erweckt die Begierde der Männer, findet aber selbst nie die wahre Liebe: Zuerst wird sie vom Klavierlehrer verführt und dann aus dem Haus der Eltern verstossen. Dann gerät sie in die Hände eines mit dem Klavierlehrer befreundeten Musikers: Peter Karvan, der zuerst ihr Liebhaber und dann ihr Zuhälter wird. Sie kann sich allerdings losreissen und erhält eine Stellung als Erzieherin. Sie wird zur Liebhaberin ihres Arbeitgebers, und als dessen Frau stirbt, seine Gattin. Aber Karvan spürt sie auf und erpresst sie. Elenas Mann wirft beide hinaus, und Schliesslich verdienen sie ihren Lebensunterhalt in einem Tingeltangel. Dann erschiesst Elena Karvan und nimmt sich selbst das Leben. (www.filmportal.de)

    Der Reigen ist ein Film, der im Jahr 1920 in Deutschland produziert wurde. Regie führte Richard Oswald, mit Asta Nielsen, Conrad Veidt, Theodor Loos, Eduard von Winterstein, Irmgard Bern, in den wichtigsten Rollen. Der Film hatte am 27. Februar 1920 in Berlin, Richard-Oswald Lichtspiele seine Premiere. Kritiken zu Der Reigen sind leider nicht verfügbar.



    Literatur Hinweise Deutsche Spielfilme von den Anfängen bis 1933, hg von Günther Dahlke und Günther Karl, Berlin 1988, pg 40f

    Referenzen zum Film in anderen Datenbanken:

    Unter anderem wurde der Film bei folgenden Filmfestivals aufgeführt:


    Disclaimer
    Die obenstehenden Informationen erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit, sondern geben den Informationsstand unserer Datenbanken zum Zeitpunkt der letzten Aktualisierung an. Alle Angaben sind nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert, Rechtsansprüche aus falschen oder fehlenden Angaben werden ausdrücklich abgelehnt.
         Auf Grund der aktuellen Rechtssprechung in einigen Ländern kann derjenige haftbar gemacht werden, der auf Adressen verweist, die möglicherweise einen strafbaren Inhalt verbreiten oder auf strafbare Inhalte und Seiten weiterverweisen, es sei denn, er schliesst eindeutig eine solche Haftung aus. Unsere angeführten Links sind nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert, dennoch können wir in keiner Weise für die Inhalte der von uns aufgeführten Links und Webseiten irgendwelche Haftung übernehmen. Wir geben diese Erklärung sinngemäss für alle Länder und alle Sprachen ab.
         Soweit nicht anderweitig gekennzeichnet sind Fremdzitate im Rahmen des üblichen Zitatenrechts mit Kennzeichnung der Quellen aufgenommen. Das Copyright dieser Zitate liegt bei den Autoren. - Der Reigen (1920) - KinoTV Movie Database Check Page Rank Pagerank Anzeige