The Snows of Kilimanjaro

Ernest Hemingway's The Snows of Kilimanjaro

Directed by: Henry King, USA, 1952

USA, 1952
Plakatmotiv The Snows of Kilimanjaro, © 20th Century-Fox Film Corporation


Cast and Credits

Production 20th Century-Fox Film Corporation
Producer Darryl F. Zanuck
Director Henry King
Scenario Casey Robinson
Story Ernest Hemingway
Director of Photography Leon Shamroy
Composer Bernard Herrmann
Editor Barbara McLean
Art Director John De Cuir
Lyle R. Wheeler
Set Decoration Thomas Little
Cast Ava Gardner [Cynthia Green]
Gregory Peck [Harry Street]
Susan Hayward [Helen]
Richard Allan [Spanischer Taenzer]
Charles Bates [Harry, 17 Jahre]
Leonard Carey [Dr. Simmons]
Leo G. Carroll [Onkel Bill]
Marcel Dalio [Emil]
Hildegard Knef [Countess Liz (as Hildegarde Neff)]
Ava Norring [Beatrice (Modell)]
Nicole Regnault
Emmett Smith [Molo]
Helene Stanley [Connie (Harrys erste Freundin)]
Helene Stanley [Johnson]
Helene Stanley [Medizinmann]
Helene Stanley [Charles]

Technical specifications
Category: Feature Film
Technical Details: Format: 35 mm - Color Technicolor,Length: 111 minutes
Sound System: mono
First Screening: September 18, 1952 in New York, Rivoli
FSK ab 16 Jahren, ffr
Survival Status: Prints of this picture exist
Szenenphoto aus The Snows of Kilimanjaro, © 20th Century-Fox Film Corporation

Reviews in German: "Aus einer meisterlichen Novelle von Ernest Hemingway hat ein erfahrener Drehbuchautor wie Casey Robinson ein Filmmanuskript gestaltet, das trotz seiner episodischen Ausweitung die Gedankenwelt des Originals erkennen lässt. Allerdings mit Ausnahme des Happy-End, das eine von geschäftlichen Erwägungen diktierte Konzession an das Publikum ist. Der Film erzählt mit unverkennbar autobiographischen Reminiszenzen das ruhelose und unerfüllte Leben eines Schriftstellers und Jägers, der nach einem Jagdunfall in einem Zelt am Fusse des immer schneegekrönten Kilimandscharo im Wundfieber mit dem Tode ringt. Er sieht die entscheidenden Stationen seines vergeudeten Lebens an sich vorüberziehen und begegnet dabei auch noch einmal jenen Frauen, die sein Schicksal bestimmten: Cynthia, dem grazilen Pariser Maler- Modell, und Liz, der herzkalten Aktrice in einer Riviera-Romanze. Die opfervolle Hingabe von Helen, der dritten Freundin, die durch einen mutigen chirurgischen Eingriff das Leben des Geliebten rettet, lässt ihn erkennen, dass man sich nicht an quälende Erinnerungen klammern darf, sondern am Ausgangspunkt neu beginnen muss. Henry King hat als Regisseur die reich angebotenen Möglichkeiten der Milieuschilderungen aus der Pariser Boheme, aus der mondänen Welt an der Côte d’Azur, aus Spaniens Bürgerkrieg und brodelnden Stierkampf-Arenen, aus Afrika mit erregenden Flusspferd- und Nashornjagden ausgenutzt und doch auch die innere Struktur des Hemingway-Stoffes im Projektionslicht sichtbar gemacht. Wesentliche Unterstützung hat er durch die ausgesuchten darstellerischen Kräfte gefunden. So durch Gregory Peck, der als der komplizierte Held in dem nuancierten Wechsel zwischen gelockerter Haltung und zupackender Treffsicherheit seine schauspielerische Kraft beweist. In den differenzierten Frauenrollen erscheinen Ava Gardner, die eine vom Reiz ihrer Erscheinung angereicherte Ausdruckskunst verströmt, und Susan Hayward, die mit fraulicher Reife der letzten Geliebten echte Züge gibt. Hildegard Knef bleibt in der episodischen und konstruierten Vamp-Rolle im Schatten der amerikanischen Kolleginnen und wirkt irgendwie fremd. Die grossartigen Bilder aus der Kamera von Leon Shamroy sind in virtuoser Art von einer farbigen Lasur überzogen. Die motivisch verzierte Begleitmusik von Bernard Herrmann verstärkt den Filmeindruck. Ein hintergründiger Film, dem im Stofflichen, Darstellerischen und Technischen bestes Format nachgerühmt werden kann und dessen geschäftliche Chancen allgemein sehr günstig liegen." whz. in: Filmwoche (Baden-Baden), Nr. 11, 21.3.1953.

"(...) Im afrikanischen Busch versucht ein todkranker Globetrotter seinem ruhelosen Leben eine Sinndeutung zu geben. Zügiger Episidenfilm, bis auf die Hildegard-Knef-Szene bemerkenswert dicht und anregend. Symbolisierte positive Aussage." (FD 2430 / 6000 Filme)

"Brillant fotografiert" (Frankfurter Rundschau)

"Wirkt heute doch etwas angestaubt und antiquiert, auf Strecken auch eher langatmig." (lhg 2006)

«Zügig inszeniert - ein Kassenknüller von 1952... (tele 15/2011)

General Information

The Snows of Kilimanjaro is a motion picture produced in the year 1952 as a USA production. The Film was directed by Henry King, with Ava Gardner, Gregory Peck, Susan Hayward, Leo G. Carroll, Leonard Carey, in the leading parts. We have currently no synopsis of this picture on file;

Bibliography Filmmuseum Berlin - Retrospektive 2006: Traumfrauen. Stars im Film der fünfziger Jahre, Gabriele Jatho und Hans Helmut Prinzler (Hg.), Bertz + Fischer Verlag, Berlin 2006

Referenzen zum Film in anderen Datenbanken:

    Unter anderem wurde der Film bei folgenden Filmfestivals aufgeführt:

    Disclaimer
    The information above does not purport to be exhaustive, but give the level of information to our database at the time of last update. All figures are best knowledge and belief researched to, legal claims arising from incorrect or missing information are expressly rejected.
    Due to the current law in some countries can be held responsible person who addresses refers to having a criminal content spread may or criminal content and pages further refer, unless he closes clear from such liability. Our links below are researched to the best of my knowledge and belief, but we can not accept in any way for the content of these web pages and links from us any liability. We provide this explanation by analogy from all countries and all languages of. Quotations, if not otherwise marked, in the usual right to quote with identification of the sources added.
    The copyright lies with the authors of these quotes - The Snows of Kilimanjaro (1952) - KinoTV Movie Database (M)