Titanic

Mise en scène: Werner Klingler, Herbert Selpin, Allemagne, 1943

Allemagne, 1943
Szenenphoto aus Titanic, © Production Company


Génénerique

Metteur en scène Werner Klingler
Herbert Selpin
Scénariste Walter Zerlett-Olfenius
Directeur de la Photographie Friedl Behn-Grund
Direction artistique Fritz Maurischat
Effets spéciaux Fritz Maurischat [Modelltrickaufnahmen]
Acteurs Claude Farell [Maniküre Hedi (Unter dem Namen Monika Burg)]
Ernst F. Fürbringer [Sir Bruce Ismay]
Fritz Genschow
Kirsten Heiberg [Gloria]
Lieselott Klingler
Wilhelm Paul Krüger
Hans Leibelt
Theodor Loos
Hans Nielsen [Petersen]
Sepp Rist
Sybille Schmitz [Sigrid Olinski]
Georg Heinrich Schnell
Karl Schönböck [Sir Astor]
Theo Shall
Theo Shall
Otto Wernicke

Spécifications techniques
Categorie: Long Métrage
Infos techniques: Format: 35 mm, 1:1,37 - Aspect: 1:1,37 - Noir et Blanc,Durée: 82 minutes
Sonorisation: mono
Première Présentation: 11. Octobre 1943 in Paris
Szenenphoto aus Titanic, © Production Company

Sommaire (en Allemand)
Die britische White Star-Linie hat sich beim Bau ihres neuen Luxusdampfers "Titanic" finanziell übernommen, die Jungfernfahrt des Ozeanriesen im April 1912 soll daher so spektakulär verlaufen, dass sich die Reederei wirtschaftlich sanieren kann.
Der Präsident des Unternehmens, Ismay, nimmt sogar persönlich an der Fahrt teil, und mit ihm schifft sich weiteres illustres Publikum ein, darunter Lord Astor, der insgeheim gegen Ismays Pläne spekuliert. Auch viele einfache Leute treten im Zwischendeck als Auswanderer die Reise nach New York an. Ismay erwartet einen neuen Geschwindigkeitsrekord, darum lässt Kapitän Smith das Schiff mit voller Kraft weiterfahren, als auf der Nordatlantik-Route treibende Eisberge gemeldet werden. Alle Warnungen seines 1. Offiziers Petersen sind vergeblich; so kommt es zu einer Katastrophe, als die "Titanic" mit einem Eisberg zusammenstösst und ihr Rumpf unterhalb der Wasserlinie weit aufgerissen wird. Das angeblich unsinkbare Schiff beginnt zu sinken, an Bord bricht Panik aus, die Rettungsboote reichen nicht entfernt für die vielen Passagiere ...... (HR Presse)

Critiques (en Allemand): "Die Einzelschicksale erschüttern nicht: Das Drehbuch zeichnet Figuren, aber keine Menschen" (Filmbeobachter)

"Bemerkenswert waren an diesem Film neben den Bauten von Fritz Maurischat vor allem die Trickaufnahmen, die nach dem Krieg noch in den englischen 'Titanic'-Film 'A Night to Remember' eingeschnitten wurden." (Reclams Filmführer)

«Eindrücklich beim Untergang, trotz viel Nazi-Propaganda.» (tele 38/2015)
Remarques géneraux (en Allemand): Regisseur Herbert Selpin wurde während der Dreharbeiten wegen abfälliger Äusserungen über die Wehrmacht verhaftet und am 1. August 1942 tot in seiner Zelle aufgefunden. Werner Klinger vollendete den Film, der zunächst vom Propagandaministerium für Deutschland nicht freigegeben wurde und dessen Uraufführung erst im November 1943 in Paris stattfand.

Der Film wurde im April 1943 für Deutschland verboten, die deutsche Erstaufführung fand am 7. Februar 1950 in Stuttgart statt. Kurz darauf wurde er von der Alliierten Hohen Kommission zurückgezogen und erst 1955 wieder durch die FSK genehmigt. (lhg)

«Drehbuch nach einem Entwurf von Harald Bratt
Höhepunkt des Films ist die eindrucksvolle Darstellung der Katastrophe. Gedreht wurde grösstenteils auf dem deutschen Luxusdampfer "Cap Arcona" in der polnischen Hafenstadt von Gdingen bei Danzig, die von den deutschen Besatzern in "Gotenhafen" umbenannt wurde; Regisseur Herbert Selpin wurde noch vor Abschluss der Dreharbeiten auf Grund einer Denunziation verhaftet und Ende Juli 1942 erhängt in seiner Gefängniszelle aufgefunden. Als der Film Ende 1943 in Deutschland starten sollte, fiel das Filmtheater samt der Premierenkopie einem Luftangriff zum Opfer. Propagandaminister Joseph Goebbels verbot anschliessend die Aufführung: Die eindringliche Darstellung der "Titanic"-Katastrophe hätte das Kinopublikum wohl nahe liegende Vergleiche mit dem Untergang deutscher Städte im Luftkrieg ziehen lassen.» (HR Presse)

«Mehr als 50 Jahre vor James Camerons Welterfolg "Titanic" (1997) entstand diese von Herbert Selpin und Werner Klingler inszenierte Kinoversion des "Titanic"-Unglücks, die von der nationalsozialistischen Filmindustrie als antibritische Propaganda intendiert war. Tatsächlich verfälscht die deutsche Prestigeproduktion sowohl Ursachen als auch Ablauf der Katastrophe mit antibritischer Intention. So war zum Beispiel das Gerücht, die Titanic sei aus Rekordsucht ins Verderben gefahren, schon zu Zeiten der Entstehung des Films widerlegt. Auch gab es in Wirklichkeit keinen deutschen Offizier an Bord. Interessant ist der Film aus heutiger Perspektive vor allem durch die tricktechnisch herausragende Darstellung der Katastrophe und den Aufwand der Produktion. Gedreht wurde grösstenteils auf dem deutschen Luxusdampfer "Cap Arcona" in der polnischen Hafenstadt von Gdingen bei Danzig, die von den deutschen Besatzern in "Gotenhafen" umbenannt wurde. Regisseur Herbert Selpin wurde noch vor Abschluss der Dreharbeiten aufgrund einer Denunziation verhaftet und am 1. August 1942 erhängt in seiner Gefängniszelle aufgefunden. Als der Film Ende 1943 in Deutschland starten sollte, fiel das Filmtheater samt der Premierenkopie einem Luftangriff zum Opfer. Da sich ausserdem die Kriegslage für das nationalsozialistische Deutschland ungünstig entwickelt hatte, entschied sich Propagandaminister Goebbels, den Film aufgrund seines düsteren Sujets nicht für einen Kinoeinsatz in Deutschland freizugeben.» (BR Presse)

General Information

Titanic is a motion picture produced in the year 1943 as a Allemagne production. The Film was directed by Werner Klingler, Herbert Selpin, with Claude Farell, Fritz Genschow, Kirsten Heiberg, Lieselott Klingler, Wilhelm Paul Krüger, in the leading parts.

Referenzen zum Film in anderen Datenbanken:

    Disclaimer
    Les informations ci-dessus ne prétend pas être exhaustive, mais donner des informations de bureau de nos bases de données au moment de la dernière mise à jour à l'. Toutes les informations sont étudiés au mieux de ma connaissance et croyance, les revendications juridiques découlant de ou manque de données incorrectes sont expressément rejetée. En raison de la législation en vigueur dans certains pays, une personne peut être tenue responsable, les adresses se réfère au contenu d'une infraction pénale, ou de distribuer du contenu et des pages de continuer à se référer à, à moins qu'il exclut clairement cette responsabilité d'un. Nos liens ci-dessous sont recherchés au meilleur de notre connaissance et croyance, mais nous ne pouvons pour le contenu des liens indiqués par nous et tout autre site erreurs ou omissions po Nous fournissons cette explication par analogie de tous les pays et toutes les langues. Sauf indication contraire les citations sources sont dans le cours normal du droit, marquant la citation a été ajouté. Le droit d'auteur de ces citations est reseré aux auteurs. - Titanic (1943) - KinoTV Movie Database (M)