Die Finanzen des Grossherzogs


Szenenfoto aus dem Film 'Die Finanzen des Grossherzogs' © Production

Germany, 1923

Director: Friedrich Wilhelm Murnau
Scenario: Thea von Harbou, Fritz Wendhausen [(not credited)]
Based on : Frank Heller [Novel]
Director of Photography: Karl Freund, Franz Planer
Art Director: Erich Czerwonski, Rochus Gliese, Rochus Gliese [Assistant (uncertain or unconfirmed)]
Cast: Alfred Abel [Philipp Collins], Mady Christians [Olga], Adolphe Engers [Don Esteban Paqueno], Julius Falkenstein [Ernst Isaacs], Ilka Grüning [Augustine], Hans Hermann [Buckliger Verschwoerer], Guido Herzfeld [Markowitz], Georg August Koch [Gefaehrlicher Verschwoerer], Harry Liedtke [Don Ramon XX], Walter Rilla, Robert Scholz, Max Schreck [Seltsamer Verschwoerer], Hermann Vallentin [Hr. Binzer]
Technical Details: Format: 35 mm - Black and White,Length: 75 minutes
Sound System: silent
First Screening: July 1, 1924 in Ufa Palast am Zoo, Berlin
Survival Status: Prints of this picture exist [Archiv: Friedrich Wilhelm Murnau Stiftung]


English title: Finances of the Grand Duke
English title: The Grand Duke's Finances
French title: Les finances du Grand-Duc

Synopsis in German
Don Ramon, der junge Regent des fiktiven Zwergenstaats Abacco, lebt ein sorgloses Leben auf der schönen Mittelmeerinsel - wären da nicht die hohen Staatsschulden und der schäbige Schuldeneintreiber Marcowitz. Zwar taucht der raffsüchtige Geschäftsmann Bekker im Schloss auf und bietet ihm eine Menge Geld für einen kleinen Teil der Insel an, doch Ramon lehnt aus idealistischen Gründen ab, denn dies würde die Lebens- und Arbeitsverhältnisse seiner Bewohner gefährden.
Letzte Möglichkeit scheint eine Heirat mit der jungen russischen Grossfürstin Olga zu sein, die begeistert von Ramons humanitärem Engagement ist. Leider haben sich die beiden noch nie getroffen, und Olgas grosser Bruder lehnt eine Ehe ab. Ramons Finanzminister Don Esteban nutzt diese mögliche Verbindung dennoch, um bei Marcowitz eine weitere Frist zu erhalten.
Über Marcowitz wird der mysteriöse Abenteuerer Philipp Collins alias Professor Pelotard - beides nicht seine wirklichen Namen - auf die Geschehnisse in Abacco aufmerksam und beschliesst, einzugreifen. Währenddessen machen sich Ramon und sein Finanzminister auf, um Olga zu suchen, die wiederum auf der Flucht vor ihrem Bruder auf Collins trifft. Als eine Gruppe von Verschwörern, die im Auftrag von Bekker den Sturz des Grossherzogs plant, dessen Abwesenheit nutzt, um in Abacco die Republik auszurufen, eilen alle Beteiligten zurück auf die Insel ... (arte Presse)

Remarks and general Information in German: «"Die Finanzen des Grossherzogs" findet bei der Untersuchung von Friedrich Wilhelm Murnaus Werk, der für viele als der beste Regisseur der Weimarer Republik gilt, meist wenig Beachtung - zu Unrecht. Zwar zeigt sich in seiner einzigen Komödie wenig von dem, was heute als typisch für den Regisseur gilt, dafür bietet der Film die Möglichkeit, Murnaus Talent von einer anderen Seite zu sehen. So schreibt Kritiker Heinz Michaels nach der Premiere des Films im Januar 1924: "Schon seit Monaten war man gespannt, wie Murnau, der Grübler und Sinnierer, diesen auf federnde Grazie gestellten Stoff bewältigen würde. Und siehe da, das Experiment - denn als solches war es anzusehen - ist überraschend geglückt. Der Problematiker erweist sich als Causeur, der sich auf das Parlando einer flüssigen Konzentration versteht. Ja, das ist es, diese Szenen sind hingeplaudert mit der Geste eines Menschen, der die Gabe hat, die Dinge dieser Welt auch einmal von der leichten Seite zu nehmen, der es vermag im Bilde zu ironisieren." (Film-Kurier, Nr. 7, 08.01.1924)
Die berühmte Drehbuchautorin und jahrelange Mitarbeiterin und Ehefrau von Fritz Lang, Thea von Harbou, adaptiert den Roman des Schweden Frank Heller alias Gunnar Serner, der 1934 von Gustaf Gründgens ein weiteres Mal verfilmt wird. In der vielgelobten Rolle des Abenteurers Philipp Collins ist Alfred Abel ("Metropolis"), der bereits in mehreren Murnau-Produktionen mitwirkte, zu sehen, und "Nosferatu" Darsteller Max Schreck gibt den "Unheimlichen Verschwörer".» (ARTE Presse)

Bibliography Cinémathèque Suisse, Nr. 159, Lausanne 1997

Weitere Filme mit diesem Titel

1934: Die Finanzen des Grossherzogs, Regie: Gustaf Gründgens,


References in Databases
KinoTV Database Nr. 20545


Last Update of this record 17.04.2017
Disclaimer
The information above does not purport to be exhaustive, but give the level of information to our database at the time of last update. All figures are best knowledge and belief researched to, legal claims arising from incorrect or missing information are expressly rejected.
Due to the current law in some countries can be held responsible person who addresses refers to having a criminal content spread may or criminal content and pages further refer, unless he closes clear from such liability. Our links below are researched to the best of my knowledge and belief, but we can not accept in any way for the content of these web pages and links from us any liability. We provide this explanation by analogy from all countries and all languages of. Quotations, if not otherwise marked, in the usual right to quote with identification of the sources added.
The copyright lies with the authors of these quotes - Die Finanzen des Grossherzogs - KinoTV © January 27, 2020 by Unicorn Media
Die Finanzen des Grossherzogs - KinoTV © January 27, 2020 by Unicorn Media