Pépé le Moko


Szenenfoto aus dem Film 'Pépé le Moko' © Production

France, 1937

Director: Julien Duvivier
Scenario: Julien Duvivier
Story: Ashelbé
Director of Photography: Marc Fossard, Jules Kruger
Composer: Vincent Scotto, Mohamed Yguerbuchen
Cast: Jean Gabin [Pépé], Fréhel [Tanya], Mireille Balin [Gaby], Renée Carl, Gabriel Gabrio [Carlos], Gilbert Gil [Pierrot], Line Noro
Category: Feature Film
Technical Details: Format: 35 mm, 1:1,37 - Ratio: 1:1,37 - Black and White,Length: 85 minutes
Sound System: mono


German title: Im Dunkel von Algier

Synopsis in German
Der Meisterdieb und Bandenchef Pépé, genannt "Le Moko", ist in der Casbah, der Altstadt von Algier, vor der Polizei sicher. Seine Verbindungen erstrecken sich bis in die letzten Winkel der engen Gassen, seine Männer und zahlreiche Spitzel sind auf seiner Seite. Doch als er sich in die geheimnisvolle Pariserin Gaby Gould verliebt, wendet sich das Schicksal. Pépé träumt von einem neuen Leben, er wird unvorsichtig. Sein Erzfeind Polizeichef Slimane wittert seine Chance.... (ARTE Presse)

Reviews in German: " Ein Klassiker des französischen Kriminalfilms: Pépé (Jean Gabin), ein
Gangster aus Paris, hat in Algier ein sicheres Versteck vor der Polizei
gefunden, das ihm jedoch starke Einschränkungen auferlegt. Nach zwei Jahren
des Versteckens beginnt er seine Freiheit zu vermissen. Als er die
französische Touristin Gaby (Mireille Balin) kennen lernt und sich in sie
verliebt, bringt er sich in höchste Gefahr, denn Inspektor Slimane (Lucas
Gridoux) möchte sie benutzen, um ihn zu finden." (zz. in NZZ Ticket)
Remarks and general Information in German: "Der brillante Film lebt von den überzeugenden darstellerischen Leistungen und der beeindruckenden Schwarz-Weiss-Fotografie, die gekonnt die eigenwillige Atmosphäre des maurischen Altstadtviertels von Algier einfängt. Das im Geiste des poetischen Realismus von Jean Renoir und Marcel Carné atmosphärisch dicht inszenierte Gangstermelodram ist ein herausragendes Werk des französischen Kinos der 30er Jahre und war einer der erfolgreichsten Filme jener Zeit. Im Jahr 1941 gewann er den NBR Award als bester fremdsprachiger Film.
Mit "Pépé le Moko" hat Julien Duvivier eine Paraderolle für Jean Gabin in einem seiner besten Filme geschaffen. Der Regisseur führte bei über 70 Filmen Regie und liess Gabin auch schon in Filmen wie "Das Kreuz von Golgotha" (1935) jenen kraftstrotzenden, zugleich aber auch verzweifelten, dem Schicksal ausgelieferten Charakter spielen.
Jean Gabin, geboren 1904, wuchs als Sohn kleiner Varietékünstler auf und trat nach einer Maurerlehre als Statist, Sänger und Tänzer in Pariser Revuen auf. 1930 gab Gabin sein Leinwanddebüt, doch es dauerte einige Jahre, bis er mit "Das Kreuz von Golgotha" seinen Durchbruch feierte. Zum unangefochtenen Protagonisten des poetischen Realismus wurde der junge Schauspieler durch Regisseure wie Jean Renoir ("Nachtasyl" von 1936, "Die grosse Illusion" von 1937, "Bestie Mensch" von 1938), Marcel Carné ("Hafen im Nebel" von 1938, "Der Tag bricht an" von 1939) und natürlich durch Julien Duvivier. "Jean hat einen sechsten Sinn," sagte Jean Renoir einmal, "sein Blick auf der Leinwand ist ein Phänomen, ein Wunder. Die unterschiedlichsten Gefühlsregungen spiegeln sich darin." (arte Presse)


Bibliography Regisseur Julien Duvivier gelang ein "im Geist des Poetischen Realismus
atmosphärisch dicht inszeniertes Gangstermelodram ..., ein herausragendes
Werk des französischen Kinos der 30er Jahre" (Lexikon des Internationalen
Films); Cinémathčque Suisse nr. 196, November 2001

References in Databases
KinoTV Database Nr. 2657


Last Update of this record 25.03.2014
Disclaimer
The information above does not purport to be exhaustive, but give the level of information to our database at the time of last update. All figures are best knowledge and belief researched to, legal claims arising from incorrect or missing information are expressly rejected.
Due to the current law in some countries can be held responsible person who addresses refers to having a criminal content spread may or criminal content and pages further refer, unless he closes clear from such liability. Our links below are researched to the best of my knowledge and belief, but we can not accept in any way for the content of these web pages and links from us any liability. We provide this explanation by analogy from all countries and all languages of. Quotations, if not otherwise marked, in the usual right to quote with identification of the sources added.
The copyright lies with the authors of these quotes - Pépé le Moko - KinoTV © January 22, 2019 by Unicorn Media Check Page Rank Pagerank Anzeige 
Pépé le Moko - KinoTV © January 22, 2019 by Unicorn Media