Sajat Nowa


Szenenfoto aus dem Film 'Sajat Nowa' © Production Szenenfoto aus dem Film 'Sajat Nowa' Szenenfoto aus dem Film 'Sajat Nowa' Szenenfoto aus dem Film 'Sajat Nowa'

USSR - Sovjet Union, 1968

Director: Sergej Paradzhanov
Scenario: Sergej Paradzhanov
Cast: Sofiko Chiaureli, Spartak Levanovich Bagashvili, G. Gegetschkori
Category: Feature Film
Technical Details: Format: 35 mm - Color,
Sound System: Mono


German title: Die Farbe des Granatapfels
English title: Color of Pomegranates
Italian title: Il Colore del melograno
Ungarischer Titel: A Gránátalma színe
Polnischer Titel: Barwy granatu
Russischer Titel: Цвет граната
Russischer Titel: Tsvet granata

Synopsis in German
'Die Farbe des Granatapfels' schildert in poetischer Form das Leben und Sterben des armenischen Dichters Sajat Nowa und erweckt zugleich das 18. Jahrhundert, die Traditionen, Mythen und religiösen Riten Armeniens aus jener Zeit zum Leben. In visionär zugespitzten Episoden, ohne das Hilfsmittel einer erzählerischen Rahmenkonstruktion, werden einzelne Stationen aus dem Leben des Dichters wie in einem mittelalterlichen Stundenbuch vorgestellt: Der Dichter als Kind, umgeben von unendlich vielen Büchern und Manuskripten, deren Seiten der Wind umblättert; der Dichter am Hof eines Königs, zwischen Grazien und Engeln; die Begegnung des Dichters mit der Muse der Poesie, die zugleich seine Geliebte ist; der Dichter als Mönch in einer mit Fresken ausgemalten Kirche, seine Muse um Absolution bittend; der Dichter und seine Familie. Die letzten Szenen sind eine Anspielung auf die Ermordung des Dichters durch persische Invasoren vor der Kathedrale von Tbilissi 1795. (3Sat Presse)

Reviews in German: "man spürt in jeder Einstelung den strengen Formwillen des armenischen Filmemachers, der ebenso Musiker, Maler, Choreograph wie Cineast ist..." (AZ, München)
Remarks and general Information in German: "1968 drehte Sergej Paradjanov in Eriwan sein Meisterwerk über den armenischen Poeten und Sänger Sajat Nowa. Auf Grund dieser Arbeit wurde Paradschanow von den sowjetischen Behörden des Mystizismus und Subjektivismus bezichtigt. Die Zensur zwang ihn 1969, den Film im Stadium des Schnitts zu belassen und belegten seinen Schöpfer mit Arbeitsverbot. 1969 wurde das Material beschlagnahmt und verschwand. Erst 1972 erlebte eine umgeschnittene, geglättete und gekürzte Fassung, hergestellt von Sergej Jutkewitsch, unter dem Titel 'Die Farbe des Granatapfels' in ein paar Sowjetkinos seine Uraufführung." (3Sat Presse)


References in Databases
KinoTV Database Nr. 26870


Last Update of this record 31.05.2014
Disclaimer
The information above does not purport to be exhaustive, but give the level of information to our database at the time of last update. All figures are best knowledge and belief researched to, legal claims arising from incorrect or missing information are expressly rejected.
Due to the current law in some countries can be held responsible person who addresses refers to having a criminal content spread may or criminal content and pages further refer, unless he closes clear from such liability. Our links below are researched to the best of my knowledge and belief, but we can not accept in any way for the content of these web pages and links from us any liability. We provide this explanation by analogy from all countries and all languages of. Quotations, if not otherwise marked, in the usual right to quote with identification of the sources added.
The copyright lies with the authors of these quotes - Sajat Nowa - KinoTV © September 18, 2019 by Unicorn Media Check Page Rank Pagerank Anzeige 
Sajat Nowa - KinoTV © September 18, 2019 by Unicorn Media