Bologna Filmfestival 2014 - KinoTV

La Nouvelle Vague Polacca e il CinemaScope


Text?Faraon (Der Pharao), Regie: Jerzy Kawalerowicz,Polen - 1965
Produktion: Film Polski - Produzent: Ludwig Hager - Regisseur: Jerzy Kawalerowicz - Drehbuch: Tadeusz Konwicki - Jerzy Kawalerowicz - Nach einer Vorlage von: Boleslaw Prus novel - Kamera: Jerzy Wojcik - Musik: Adam Walacinski - Darsteller: Jerzy Zelnik Ramses XIII. - Mieczyslaw Voit Samentu - Piotr Pawlowski Herihor - Stanislaw Milski Mefres - Krystyna Mikolajewska Sara - Wieslawa Mazurkiewicz Nikotris - Ewa Krzyzewska Hebron - Leszek Herdegen Pentuer - Jerzy Buczacki Thutmosis - Barbara Brylská Kama -
Inhaltsangabe : Ramses XII., alt und schwer krank, hinterlässt seinem Sohn Ramses XIII. (Jerzy Zelnik) ein schweres Erbe: Das Volk lebt im unsäglichen Elend, die Verwaltung ist korrumpiert, die Staatskasse leer, das Land von äusseren Feinden bedroht, und im Inneren herrscht die wirtschaftlich und politisch allmächtige Kaste der Priester. An ihrer Spitze steht der Hohepriester von Theben, Herihor (Piotr Pawlowski), gleichzeitig oberster Armeeführer und in dieser Doppelfunktion der eigentliche Herrscher Ägyptens. Ramses XIII. erkennt diese bedrohliche Lage und versucht mit jugendlichem Elan, aber auch ohne die Folgen zu überschauen, die Macht der Priester einzudämmen. Sein Ziel ist eine starke Armee, die neue Länder erobert, Sklaven und Reichtümer ins Land bringt. Die Priester sehen ihre Herrschaft bedroht und entfachen einen geheimen und skrupellosen Kampf gegen den jungen Ramses. Als der alte Pharao stirbt, geht der schwelende Konflikt zwischen Ramses XIII. und der Priesterschaft in einen offenen Kampf über. So missbrauchen die Priester auch ihre wissenschaftlichen Kenntnisse und provozieren die endgültige Auseinandersetzung an dem Tag, an dem eine Sonnenfinsternis erwartet wird. Und so kommt es auch - in dem Moment, als der Tempel gestürmt wird, verfinstert sich der Himmel, und die Aufständischen ergreift panisches Entsetzen. Sie sehen darin ein Gottesurteil und beugen sich willenlos dem Oberpriester Herihor. Ramses XIII. wird das Opfer eines von den Priestern gedungenen Doppelgängers. Mit letzter Kraft tötet er seinen Mörder - Herihor aber setzt sich die Pharaonenkrone selbst aufs Haupt.... (ARTE Presse)

Kritiken : "'Faraon' ist der erste intellektuell durchgestaltete Monumentalfilm der Filmgeschichte... ein Triumph der Regie" (NZZ)

"Ein polnischer historischer Film über die Mechanik der Macht, das Versagen des Menschen im politischen Kampf und Leben; ein Film, der trotz äusseren Aufwandes die ganze Aufmerksamkeit des Zuschauers beansprucht, weil er in jeder Hinsicht ungewöhnlich ist." (lhg Vaterland 1967)
"Man wird ohne Übertreibung von diesem Film als dem ersten monumentalen Kammerspiel der Filmgeschichte sprechen können" (hpm Tat)

«Die famose Schönheit des Bildes, die aus "Pharao" ein herrliches Schauspiel macht, ist ohne Einschränkungen des ideologischen Voraussetzungen des Dramas untergeordnet.» (Zbigniew Klaczynski in "Trybuna Ludu" Nr. 71, 1966)

«Sechs Jahre mussten wir auf einen neuen Film von Kawalerowicz warten. Es hat sich gelohnt. Als man mich fragte, welchen polnischen Film ist als den besten ansehe, antwortete ich bisher "Asche und Diamant". Jetzt bin ich in Verlegenheit - ist es nicht "Pharao" ?» (Jerzy Plazewski in "Ekran" Nr. 12/1966)

«Jerzy Kawalerowicz' "Pharao" ist eine Art "Kleopatra" ohne Burton und Taylor» (Films and Filming, London)

«Wuchtiges, intellektuelles und Oscar-nominiertes Epos. Gedreht wurde in der Wüste Usbekistans.» (tele 9/2008)

Anmerkungen: Der Film lief in Deutschland nur in einer verstümmelter Version in den Kinos.

«Das Drehbuch entstand nach einem Roman von Bodeslaw Prus.
"Pharao" wurde im Jahr 1967 als bester fremdsprachiger Film für einen Oscar nominiert. Ausserdem erhielt Regisseur Jerzy Kawalerowicz für seinen Historienfilm eine Nominierung für die Goldene Palme beim Internationalen Filmfestival in Cannes 1966.» (arte Presse)

Text?Lenin v Polske (Lenin in Polen), Regie: Sergej Jutkevich,UdSSR - Sowjet Union, Polen - 1966
Produktion: Film Polski - Mosfilm - Regisseur: Sergej Jutkevich - Drehbuch: Sergej Jutkevich - Jevgenij Gabrilovich - Kamera: Jan Laskowski - Architekt: Jan Grandys - Darsteller: Anna Lisyanskaya Krupskaya, Lenin''s Wife - Ludwik Benoit Guard - Jarema Stepowski Photographer - Zbigniew Skowronski Matyszezuk - Kazimierz Rudzki Priest - Gustaw Lutkiewicz Investigator - Maksim Shtraukh Vladimir Ilich Lenin - Krzysztof Kalczynski Andrzej - Edmund Fetting Honecki - Ilona Kusmierska Ulka - Antonina Pavlycheva Krupskaya''s Mother - Tadeusz Fijewski Secretary of the Prison -

Text?Pasazerka (Die Passagierin), Regie: Witold Lesiewicz,Polen - 1961
Produktion: ZRF Kamera - Regisseur: Andrzej Munk - Witold Lesiewicz Fertigstellung des Films - Drehbuch: Wiktor Woroszylski Kommentar - Zofia Posnysz - Andrzej Munk - Story : Zofia Posnysz - Kamera: Krzysztof Winiewicz - Musik: Tadeusz Baird - Architekt: Tadeusz Wybult - Darsteller: Maria Koscialkowska Inge - Janusz Bylczynski - Irena Malkiewicz - Marek Walszewski Tadeusz - Aleksandra Ślaska Liza - Jan Kreczmar Walter - Anna Ciepielewska Marta - Leon Pietraszkiewicz - Sprecher: Tadeusz Lomnicki Kommentar -
Inhaltsangabe : Ein Luxusschiff ist auf dem Weg von Südamerika nach Europa. Die Deutsche Lisa (Aleksandra Slaska) freut sich auf die Heimat. Doch in Southampton kommt eine Frau an Bord, die Lisa zu erkennen glaubt. Es könnte Marta (Anna Ciepielewska) sein, eine Polin, ehemals Häftling im KZ Auschwitz. In diesem Lager war Lisa Aufseherin. In drei Retrospektiven wird diese Zeit lebendig. Zuerst sind es nur Erinnerungsfetzen; später, in der Version, die Lisa ihrem Mann erzählt, der nur wenig über sie weiß, versucht sie, sich im möglichst günstigen Licht darzustellen. Erst die dritte Version offenbart die ganze Wahrheit. Das Drama der Deutschen liegt darin, dass sie ein doppeltes Spiel treibt. Sie will Marta so weit Gutes tun, als sie es verantworten kann, in dem Maße, wie es die Macht, die 'Gnade' des Dritten Reichs seinen Gefangenen zukommen lassen will - als Mitleid eines 'auserwählten Volkes'. Als sie jedoch fühlt, dass sich Marta ihr nicht unterwirft, dass der Auschwitzhäftling frei bleibt, versucht Marta, Lisa zu zerbrechen, zu erniedrigen und zerstört dabei die 'Realität' ihrer eigenen Intentionen ... (mdr Presse)
Anmerkungen: Der nach dem Tod von Andrzej Munk unvollendet gebliebene Film wurde 1963 mit Fotos ergänzt und als Fragment fertiggestellt. "Der Film, der sich in eindringlichen, bewegenden Bildern mit der Realität faschistischer Konzentrationslager auseinandersetzt, ist das letzte Werk des polnischen Regisseurs Andrzej Munk (1921-1961). Sein tragischer Unfalltod unterbrach die Arbeiten an dem Film, den Freunde zwei Jahre später fertig stellten. Sie drehten keinen Meter neu, obwohl aus Äußerungen Munks bekannt war, dass er die Szenen auf dem Schiff wiederholen wollte. So wurden Standfotos verwendet, die das Fragmentarische des Films zeigen, wodurch aber nach Meinung der Kritiker zusätzlich 'innere Spannung und ästhetischer Reiz' entstehen. Das Besondere an diesem Film, der sich aus drei Lager-Versionen zusammensetzt und von dem Munk sagte, er wolle auf alle Bilder verzichten, 'die den Anspruch stellen könnten, die wahre Atmosphäre der Brutalität im Lager wiederzugeben', ist die Einbeziehung des Zuschauers in die Überlegungen und Zweifel des Regisseurs." (mdr Presse)

Text?Pierwszy dzien wolnosci (Der erste Tag der Freiheit), Regie: Aleksander Ford,Polen - 1964
Produktion: Film Polski - Regisseur: Aleksander Ford - Drehbuch: Bohdan Czeszko - Nach einer Vorlage von: Leon Kruczkowski play - Darsteller: Beata Tyszkiewicz Inga Rhode - Tadeusz Lomnicki Jan - Mieczyslaw Kalenik Pawel - Ryszard Barycz Michal - Krzysztof Chamiec Hieronym - Roman Klosowski Karol - Mieczyslaw Stoor Pawel - Elzbieta Czyzewska Luzzi Rhode - Tadeusz Fijewski Dr. Rhode -

Text?Popioły (Zwischen Feuer und Asche, Legionäre), Regie: Andrzej Wajda,Polen - 1965
Produktion: Film Polski - Regisseur: Andrzej Wajda - Drehbuch: Aleksander Scibor-Rylski - Story : Stefan Zeromski - Kamera: Jerzy Lipman - Musik: Andrzej Markowski - Schnitt: Halina Nawrocka - Art Department: Anatol Radzinowicz - Kostümbild: Ewa Starowieyska - Jerzy Szeski - Darsteller: Stanislaw Zaczyk Józef Poniatowski - Zofia Saretok Helena''s Aunt - Boguslaw Kierc Krzysztof Cedro - Józef Nalberczak Soldat Wanderer - Janusz Zakrzenski Napoleon Bonaparte - Zbigniew Józefowicz Michcik - Daniel Olbrychski Rafal Olbromski - Pola Raksa Helena de With - Beata Tyszkiewicz Princess Elzbieta - Piotr Wysocki Jan Gintult - Wladyslaw Hancza Rafal's Father - Jan Swiderski General Sokolnicki - Jan Koecher General de With - Zbigniew Sawan Krzysztof's Father - Józef Duriasz Piotr Olbromski - Stanislaw Mikulski -

Text?Przygoda z piosenka Regie: Stanislaw Bareja,Polen - 1969
Produktion: Film Polski - Regisseur: Stanislaw Bareja - Drehbuch: Stanislaw Bareja - Kamera: Franciszek Kadziolka - Schnitt: Zenon Piórecki - Architekt: Jerzy Maslowski - Darsteller: Pola Raksa Mariola Bronska - Zbigniew Jablonski Michaud - Maciej Grzybowski Marcel - Zdzislaw Maklakiewicz Drybe - Irena Santor Suzanne Blanche - Barbara Krafftówna Madame Michaud - Bohdan Lazuka Piotr Wójcik - Czeslaw Wollejko Cox -

Text?Rękopis znaleziony w Saragossie (Die Handschrift von Saragossa), Regie: Wojciech Jerzy Has,Polen - 1965
Produktion: ZRF Kamera - Verleih: Film Polski - Produktionsleiter: Ryszard Straszewski - Regisseur: Wojciech Jerzy Has - Drehbuch: Tadeusz Kwiatkowski - Nach einer Vorlage von: Jan Potocki novel - Kamera: Mieczyslaw Jahoda - Musik: Krzysztof Penderecki - Schnitt: Krystyna Komosinska - Architekt: Jerzy Skarzynski - Tadeusz Myszorek - Set Decoration: Jerzy Skrzepinski - Leonard Mokicz - Kostümbild: Jerzy Skarzynski - Lidia Skarzynska - Darsteller: Igor Przegrodzki French officer (AKA I. Przegrodzki) - Jerzy Przybylski Banker Moro (AKA J. Przybylski) - Andrzej Polkowski Chico (AKA A. Polkowski) - Józef Pieracki Soarez's lawyer (AKA J. Pieracki) - Irena Orska Duegna (AKA I. Orska) - Artur Mlodnicki Inquisitor (AKA A. Mlodnicki) - Gustaw Lutkiewicz Spanish officer (AKA G. Lutkiewicz) - Wlodzimierz Kwaskowski (AKA W. Kwaskowski) - Jaroslaw Kuszewski (AKA J. Kuszewski) - Andrzej Kozak Young man (AKA A. Kozak) - Witold Pyrkosz Condemned (AKA W. Pyrkosz) - Pola Raksa Inezilia (AKA P. Raksa) - Józef Retik (AKA J. Retik) - Wlodzimierz Skoczylas (AKA W. Scoczylas) - Janusz Klosinski Don Diego Salero - Slawomir Zemlo (AKA S. Zemlo) - Tomasz Zaliwski Mona (AKA T. Zaliwski) - Marian Wisniowski (AKA M. Wisniowski) - Stanislaw Winczewski (AKA S. Winczewski) - Jerzy Smyk (AKA J. Smyk) - Boguslaw Sochnacki Senor Zoto (AKA B. Sochnacki) - Wojciech Skibinski Alfonse''s servant (AKA W. Skibinski) - Alicja Sedzinska (AKA A. Sedzinska) - Waclaw Kowalski Van Worden's father's servant (AKA W. Kowalski) - August Kowalczyk Inquisition officer (AKA A. Kowalczyk) - Franciszek Pieczka Pacheco - Leon Niemczyk Don Avadoro - Zdzislaw Maklakiewicz Don Roque Busqueros - Jan Machulski Count Pena Flor - Miroslawa Lombardo Van Worden's mother - Krzysztof Litwin Don Lopez Soarez - Slawomir Lindner Van Worden''s father - Jadwiga Krawczyk Donna Inez Moro - Barbara Krafftówna Camilla de Tormez - Bogumil Kobiela Senor Toledo - Joanna Jedryka Zibelda - Stanislaw Igar Don Gaspar Soarez - Gustaw Holoubek Don Pedro Velasquez - Elzbieta Czyzewska Donna Frasquetta Salero - Iga Cembrzynska Princess Emina - Beata Tyszkiewicz Donna Rebecca Uzeda - Kazimierz Opalinski Hermit / Sheik - Adam Pawlikowski Don Pedro Uzeda - Ryszard Kotys Van Worden's father's servant (AKA R. Kotas) - Jan Kociniak Pacheco''s servant (AKA J. Kociniak) - Jerzy Kaczmarek Mosquito (AKA J. Kaczmarek) - Rajmund Jarosz (AKA R. Jarosz) - Julian Jabczynski Towald (AKA J. Jabczynski) - Wieslaw Golas Wedding guest (AKA W. Golas) - Michal Gazda Aguillar (AKA M. Gazda) - Aleksander Fogiel Nobleman (AKA A. Fogiel) - Wladyslaw Dewoyno Innkeeper (AKA W. Dewoyno) - Zenon Dadajewski (AKA Z. Dadajewski) - Bronislaw Bronski (AKA B. Bronski) - Bogusz Bilewski Gypsy (AKA B. Bilewski) - Ludwik Benoit Pacheco's father (AKA L. Benoit) - Stefan Bartik Innkeeper (AKA S. Bartik) - Bogdan Baer Wedding guest (AKA B. Baer) - Zbigniew Cybulski Alfonse Van Worden -

Text?Samson Regie: Andrzej Wajda,Polen - 1961
Regisseur: Andrzej Wajda - Drehbuch: Kazimierz Brandys - Andrzej Wajda - Story : Kazimierz Brandys - Architekt: Leszek Wajda - Darsteller: Alina Janowska - Elzbieta Kepinska - Serge Merlin - Roman Polanski -

Disclaimer
Die obenstehenden Informationen erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit, sondern geben den Informationsstand unserer Datenbanken zum Zeitpunkt der letzten Aktualisierung an. Alle Angaben sind nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert, Rechtsansprüche aus falschen oder fehlenden Angaben werden ausdrücklich abgelehnt.
     Auf Grund der aktuellen Rechtssprechung in einigen Ländern kann derjenige haftbar gemacht werden, der auf Adressen verweist, die möglicherweise einen strafbaren Inhalt verbreiten oder auf strafbare Inhalte und Seiten weiterverweisen, es sei denn, er schliesst eindeutig eine solche Haftung aus. Unsere angeführten Links sind nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert, dennoch können wir in keiner Weise für die Inhalte der von uns aufgeführten Links und Webseiten irgendwelche Haftung übernehmen. Wir geben diese Erklärung sinngemäss für alle Länder und alle Sprachen ab.
     Soweit nicht anderweitig gekennzeichnet sind Fremdzitate im Rahmen des üblichen Zitatenrechts mit Kennzeichnung der Quellen aufgenommen. Das Copyright dieser Zitate liegt bei den Autoren. - Bologna Filmfestival 2014 - KinoTV