Bologna Filmfestival 2017 - KinoTV

Vor 100 Jahren


Arkasha zhenitsja Regie: Aleksandr Uralskij,Russland - 1917
Produktion: Aleksandr Khanzhonkov & Co - Produzent: Aleksandr Khanzhonkov - Regisseur: Aleksandr Uralskij - Kamera: Boris Medzionis - Darsteller: Arcady Boytler Arkasha / Аркаша (AKA Ар - Aleksandr Kheruvimov Vater der Braut / отец неве - Jelena Juzhnaja Arkashas Braut / невеста А& -

Text?Az obsitos (Der ausgemusterte Soldat), Regie: Béla Balogh,Ungarn - 1917
Produktion: Astra Filmvállalat - Regisseur: Béla Balogh - Drehbuch: Károly Bakonyi - Kamera: Béla Zsitkovszky - Musik: Emmerich Kalman - Darsteller: Mária Szepes (/xx/) - Ottó Torday András - Attila Petheö Gyuri - Juci Boyda Málcsika,Gyuri húga - Gusztáv Vándory Málcsika kérõje - János Komjáthy Mózsi bácsi - Jenöné Veszprémy Gyuri anyja - Ilona Mattyasovszky Juliska,a molnár lánya -

Bestia - Kochanka Apasza (Die Bestie), Regie: Aleksander Hertz,Polen - 1917
Produktion: Sfinks-Film - Regisseur: Aleksander Hertz - Drehbuch: Aleksander Hertz - Kamera: Witalis Korsak-Gołogowski - Architekt: Józef Galewski - Tadeusz Sobocki - Darsteller: Maria Dulęba Sonia, żona Aleksego - Jan Pawlowski Dymitr / Der Apache - Pola Negri Pola Basznikow - Lya Mara tancerka w teatrze (AKA Mia Mara) - Witold Kuncewicz Aleksy Wilineffo - Aleksander Sobiszewski tancerz w kabarecie Ardent -

Das Bacchanal des Todes (Das Opfer einer grossen Liebe), Regie: Richard Eichberg,Deutschland - 1917
Produktion: Eichberg-Film GmbH, Berlin N° 9 - Produzent: Richard Eichberg - Regisseur: Richard Eichberg - Drehbuch: Carl Schneider - Kamera: Max Terno - Architekt: Martin Bauer - Robert A. Dietrich - Darsteller: Ellen Richter Lona Sarto (Tochter) - Paul Ludwig Fred Norris (Freund von Maler) - Werner Krauss Jan Lars - Marga Köhler Agnes Andrea (Tante) - Erich Kaiser-Titz Alexander Andrea (Maler) - Victor Janson Antonio Sarto (Gastwirt) - Lya Borré Gisa Dalmar (Baronin) - Marie von Bülow Margret Sarto -

Bezwungen Regie: Wilhelm Adler,Deutschland - 1917
Produktion: Eiko-Film GmbH, Berlin - Regisseur: Wilhelm Adler -

Die schwarze Loo (Die Komposition des Anderen), Regie: Louis Neher,Deutschland - 1917
Produktion: Greenbaum-Film GmbH, Berlin - Verleih: Reinthaler-Film, Osijek (Austria) - Produzent: Jules Greenbaum - Regisseur: Max Mack - Louis Neher - Drehbuch: Hans Brennert - Darsteller: Maria Orska Schwarze Loo, Zigeunerin - Theodor Loos Fred Burchardt, Erster Kapellmeister - Bruno Kastner -

Inhaltsangabe
Musiker nimmt armen Zigeuner auf und zerstört damit beinahe seine Ehe. (German Early Cinema Database)

Furcht Regie: Robert Wiene,Deutschland - 1917
Produktion: Messter-Film GmbH, Berlin - Verleih: Hansa-Film - Produzent: Oskar Messter - Regisseur: Robert Wiene - Drehbuch: Robert Wiene - Architekt: Ludwig Kainer - Darsteller: Conrad Veidt Indischer Priester - Mechthildis Thein - Hermann Picha - Bernhard Goetzke - Bruno Decarli Graf Greven -

Inhaltsangabe
Der wohlhabende Graf Greven sollte eigentlich bester Laune sein, hat er doch gerade eine wundervolle Reise durch Indien hinter sich. Doch er ist seltsam melancholisch, fast ängstlich. Der Grund: Auf der Reise hat er eine Buddha-Statue gestohlen, für die er sich leidenschaftlich interessierte. Seither ist sein Leben bestimmt von der Furcht vor den Verfolgungen der indischen Priester.

Eines Tages hat er eine Vision, in der ihm mitgeteilt wird, dass er nur noch sieben Jahre zu leben habe und dass er durch die Hand der ihm liebsten Person sterben werde. Mit diesem Wissen lebt der Graf sein Leben in vollen Zügen, verschwendet sein Vermögen, gönnt sich jeden Luxus. Als die sieben Jahre um sind, wird er fast wahnsinnig vor Furcht. Er weiß, dass sein Tod kurz bevor steht. Schließlich erträgt er den Druck nicht mehr und begeht Selbstmord. (www.filmportal.de)

Kulisy ekrana Regie: Aleksandr Volkov,Russland - 1917
Produzent: Iosif N. Ermoljev - Regisseur: Georgij Azagarov - Aleksandr Volkov (--??--) - Drehbuch: Aleksandr Volkov (--??--) - Georgij Azagarov - Kamera: Nikolaj Toporkov - Darsteller: Andrej Brej - Iona Talanov - Nikolaj Lirskij-Muratov киноактер Л - Nikolaj Panov директор ат - Ivan Mosjoukin киноактер М - Nathalie Lissenko актриса Лис -

Text?Le coupable (Der Schuldige (lit,)), Regie: André Antoine,Frankreich - 1917
Produktion: S.C.A.G.L. - Société Cinématographique des Auteurs - Verleih: Pathé Frères, Paris - Regisseur: André Antoine - Regieassistent: Julien Duvivier - Georges Denola - Story : François Coppée - Kamera: Paul Castanet - Darsteller: Jacques Grétillat Prosper Aubry - Louise Sylvie Louise Rameau (AKA Sylvie) - René Rocher Chrétien Forgeat - Romuald Joubé Chrétien Lescuyer - Mona Gondré Chrétien - as a child - Séphora Mossé Perrinette - Léon Bernard Donadieu - the sculptor - René Hiéronimus Grosse Caisse -

Le mogli e le arance Regie: Luigi Serventi,Italien - 1917
Produzent: Lucio Ambra - Regisseur: Luigi Serventi - Story : Lucio Ambra - Kamera: Giulio Ruffini - Architekt: Caramba - Darsteller: Luigi Serventi conte Marzel - Mira Terribili Caterinetta - Alberto Pasquali il barone -

Text?Maharadjahens yndlingshustru I (Die Lieblingsfrau des Maharadscha, Die Favoritin des Maharadschas), Regie: Robert Dinesen,Dänemark - 1917
Produktion: Nordisk Films Kompagni N° 1545 - Verleih: Fotorama, Aarhus - Regisseur: Robert Dinesen - Drehbuch: Svend Gade - Kamera: Sophus Wangøe - Darsteller: Jonna Anker Kreutz Oberstinden / Obristin - Thorleif Lund Oberst von Langen - Gunnar Tolnæs Indisk maharaja / Maharadscha - Carlo Wieth Løjtnant Kuno von Falkenberg / Leutnant Kuno von Falkenberg - Lilly Jacobsson Elly von Langen - Edith Borré Senta, Ellys søster / Senta, Ellys Schwester -

Anmerkungen
German Early Cinema nennt unter dem deutschen Titel Die Lieblingsfrau des Maharadscha I eine Film von Mack Mack der PAGU (N° 7413) aus dem Jahr 1916 sowie einen zweiten Teil von 1917, jeweils mit Gunnar Tolnæs in der Hauptrolle, sonst aber mit anderer Bestzung und Stab. Zensur-Nummer BPZ.42775 (lhg 2017)

Mater Dolorosa Regie: Abel Gance,Frankreich - 1917
Produktion: Les Films de France - Le Film d'Art - Produzent: Louis Nalpas - Regisseur: Abel Gance - Drehbuch: Abel Gance - Kamera: Léonce-Henri Burel - Darsteller: Emmy Lynn Manon Berliac / Marthe Berliac - Firmin Gémier Emile Berliac / le docteur Gilles Berliac - Anthony Gildès Jean - Antonin Carène le petit Berliac (AKA Le Petit Carène) - Antonin Artaud - Francia Seguy - Paul Vermoyal Jean Dormis - Gaston Modot un domestique - Armand Tallier François Rolland / Claude Rolland -

Ne nado krovi (Genug des Blutes), Regie: Jakov Protazanov,Russland - 1917
Produktion: Tovarishchestvo I. Jermoljeva - Produzent: Iosif N. Ermoljev - Regisseur: Jakov Protazanov - Drehbuch: Jakov Protazanov - Darsteller: Ivan Mosjoukin - Polikarp Pavlov жених Перно - Vladimir Gajdarov Сергей Глаг - Nikolaj Panov губернатор,  - Olga Gzovskaja Ольга Перно - Nikolaj Aleksandrov барон / Baron -

Text?Revoljutsionjer Regie: Jevgenij Bauer,Russland - 1917
Produktion: Aleksandr Khanzhonkov & Co - Produzent: Aleksandr Khanzhonkov - Regisseur: Jevgenij Bauer - Drehbuch: Ivan Perestiani - Kamera: Boris Zavjeljev - Architekt: Jevgenij Bauer - Darsteller: Zoja Barantsevich Die Tochter des Revolutionärs / дочь ре - Mikhail Stalskij Ein sterbender Gefangener / умираюm - Vladimir Strizhevskij Der Sohn des Revolutionärs / сын рев - Ivan Perestiani Der alte Revolutionär / дедушка, - Vasilij Ilin - Konstantin Zubov -

Text?Thomas Graals Bästa Film (Der beste Film von Thomas Graal, Verlobungsschmerzen), Regie: Mauritz Stiller,Schweden - 1917
Produktion: AB Svenska Biografteatern - Regisseur: Mauritz Stiller - Drehbuch: Mauritz Stiller - Gustaf Molander - Harald B. Harald AKA G. Molander & M. Stiller - Kamera: Henrik Jaenzon - Architekt: Axel Esbensen - Darsteller: Nils Lundell - Gustaf Boge - Gucken Cederborg - Emma Dietrichs - Emil Fjellström - Henrik Jaenzon - Thyra Leijman-Uppström - Olof Ås - Jenny Tschernichin-Larsson Douglas's Frau - Adolf Blomstedt - Victor Sjöström Thomas Graal, Schriftsteller - Axel Nilsson - Karin Molander Bessie Douglas - Thyra Leijman - Albin Lavén Douglas - William Larsson - Torsten Winge -

Inhaltsangabe
Die Possen über den verführerischen und bezaubernden Taugenichts Thomas Graal waren für Stillers Entwicklung als Komödienregisseur von großer Bedeutung. Es ist eine der ersten Produktionen über einen Film im Film. Ein populärer junger Schriftsteller soll ein Drehbuch schreiben. Ihm fällt aber rein gar nichts ein, bis die entzückende Karin Molander als seine Sekretärin eingestellt wird. Daraufhin spinnt er eine Geschichte um ihr Liebesleben - so wie er es sich vorstellt. Stillers Film ist ein kompliziertes Netz aus Fantasie, Rückblenden, Tagträumen und Realität.
Anmerkungen
«(...) In Thomas Graals bester Film ist das Spiel mit dem Film-im-Film lustvolle, zeitsprengende Ekstase: Victor Sjöström gibt einen Drehbuchautor, der sich mehr für das andere Geschlecht als für Abgabetermine interessiert. Via Schreibblockade und Kündigung seiner hübschen Sekretärin wird er zu einem atemberaubenden romantischen Abenteuer mit sich selbst in der Hauptrolle inspiriert. (C.H.)» (filmmmuseum.at)

Text?Tösen från stormyrtorpet (Das Mädchen vom Moorhof), Regie: Victor Sjöström,Schweden - 1917
Produktion: AB Svenska Biografteatern - Produzent: Charles Magnusson - Regisseur: Victor Sjöström - Drehbuch: Victor Sjöström - Esther Julin - Story : Selma Lagerlöf - Kamera: Henrik Jaenzon - Darsteller: Concordia Selander - Hjalmar Selander - Jenny Tschernichin-Larsson - Edla Rothgardt - Karin Molander Hildur Persson - Greta Almroth Helga - William Larsson - Lars Hanson Gudmund Erlandsson - Gösta Cederlund - Thekla Borg - Georg Blomstedt - Nils Aréhn - Olof Ås -

Inhaltsangabe
Die erste Verfilmung einer Geschichte von Nobelpreisträgerin Selma Lagerlöf, die sich dem neuen Medium gegenüber sehr skeptisch zeigte, geriet Victor Sjöström zum Triumph: Die melodramatische Geschichte der Tochter eines Bauern, die ein uneheliches Kind hat und sich mit dem Sohn eines Landbesitzers anfreundet, wurde der bis dahin größte Erfolg des schwedischen Kinos und wurde in viele andere Länder exportiert. Selma Lagerlöf war vom Film tief beeindruckt und bot daraufhin ihre Romane für weitere Verfilmungen an. (Stummfilmtage Bonn 2010)
Kritiken
«(...) Wieder einer jener wunderfeinen schwedischen Filme, die das eine vor den unserigen voraus haben: sie wurzeln in der Heimaterde. Nach einer Erzählung der Lagerlöf. Der Seelenkonflikt eines jungen aufrechten Burschen wird hier geschildert, der, wie das so Brauch ist, die Tochter eines angesehenen wohlhabenden Mannes heiraten will, sich aber schließlich doch noch zur rechten Zeit für ein als Mensch wertvolles Mädchen entscheidet, trotzdem dieses allgemein verachtet wird, weil es einmal gefallen ist. Zwei prächtige Frauengestalten stehen im Vordergrund, die von Greta Almroth und Karin Molander seelenvoll kreiert werden. Ebenbürtig Lars Hansen uns von früheren schwedischen Filmen in angenehmster Erinnerung. Die sorgsame feinfühlige Regie besorgte Victor Sjoström.» (Fritz Olimsky, in: Berliner Börsen-Zeitung )
Anmerkungen
«Selma Lagerlöfs Werk wurde von Victor Sjöström fürs Kino entdeckt und kultiviert: Beginnend mit Tösen från Stormyrtorpet realisierte er rund ein halbes Dutzend durchwegs grandioser Filme nach Vorlagen von Schwedens vielleicht grösster Erzählerin (an denen diese oft genug herummäkelte - man kennt das von Schriftstellern). ­Tösenfrån Stormyrtorpet wirkt dabei wie eine Summe der ersten grossen Jahre Sjöströms: Seine pantheistische Gewaltigkeit, seinen Sinn für das Leben der Bauern, die Wahrheit der Wälder und Felder stellt er hier in den Dienst der Gesellschaftskritik. Ein Bauernmäd­chen gebiert ein uneheliches Kind und wird fortan von der Gemein­schaft geschnitten. Ein Gutsbesitzerssohn erbarmt sich ihrer und bietet eine Stelle an, woraufhin seine Verlobte und ihr Vater beginnen, nun ihn zu schneiden. Es bedarf einer Beinahe-Katastrophe, um den Verblendeten die Irrtümer ihres Denkens zu offenbaren. (R.H.) » (filmmuseum.at)

«Sjöström’s first adaptation of a Selma Lagerlöf story also launched his defining suite of epic Nordic sagas, remarkable for their sensitivity, visual splendour, attention to rural detail, and convincing, psychologically complex characterisation. Helga (Greta Almroth), an unmarried mother, selflessly defends the honour of her child’s father to save him from committing perjury. This so impresses Gudmund (Lars Hanson) that he employs her as a servant.» (Svenska Filminstitutet)

Until they get me Regie: Frank Borzage,USA - 1917
Produktion: Triangle Film Corporation - Verleih: Triangle Distributing Corporation - Regisseur: Frank Borzage - Drehbuch: Kenneth B. Clarke - Kamera: C.H. Wales - Darsteller: Anna Dodge Mrs. Draper - Jack Curtis Kirby - Joe King Selwyn - Wilbur Higby Draper - Walter Perry Sergeant Blaney - Pauline Starke Margy -

Text?Za schastjem Regie: Jevgenij Bauer,Russland - 1917
Produktion: Aleksandr Khanzhonkov & Co - Produzent: Aleksandr Khanzhonkov - Regisseur: Jevgenij Bauer - Drehbuch: N Dennitsina - Kamera: Boris Zavjeljev - Architekt: Lev Kuleshov - Darsteller: Emmotchka Bauer Ein Mädchen - N Dennitsina Lee's Gouvernante - Lev Kuleshov Enrico, ein Künstler - Taisija Borman Lee, Zoias Tochter - Lidija Korenjeva Zoia Vrenskaia, a rich widow / Зоя Вер& - Nikolaj Radin Dmitrij Gzkotskii, - Aleksandr Kheruvimov Ein Arzt -

Anmerkungen
"For Luck also marked a transition: a tragically early end to the career of Bauer, who died after an injury sustained while on location in the Crimea for this film; and an early appearance by the future pioneer of Soviet montage, Lev Kuleshov. Kuleshov was already working as an art director with Bauer, when he was asked also to play the part of Lee’s hopeless young suitor. The central scheme of the film — a daughter and mother both in love with the same man — and the extraordinary intensity brought to the final scenes, in which the daughter’s psychological blindness becomes physical when she is rejected, show Bauer at the height of his subtle powers." (Milestone Film and Video)

Die obenstehenden Informationen erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit, sondern geben den Informationsstand unserer Datenbanken zum Zeitpunkt der letzten Aktualisierung an. Alle Angaben sind nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert, Rechtsansprüche aus falschen oder fehlenden Angaben werden ausdrücklich abgelehnt.
     Auf Grund der aktuellen Rechtssprechung in einigen Ländern kann derjenige haftbar gemacht werden, der auf Adressen verweist, die möglicherweise einen strafbaren Inhalt verbreiten oder auf strafbare Inhalte und Seiten weiterverweisen, es sei denn, er schliesst eindeutig eine solche Haftung aus. Unsere angeführten Links sind nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert, dennoch können wir in keiner Weise für die Inhalte der von uns aufgeführten Links und Webseiten irgendwelche Haftung übernehmen. Wir geben diese Erklärung sinngemäss für alle Länder und alle Sprachen ab.
     Soweit nicht anderweitig gekennzeichnet sind Fremdzitate im Rahmen des üblichen Zitatenrechts mit Kennzeichnung der Quellen aufgenommen. Das Copyright dieser Zitate liegt bei den Autoren. - Bologna Filmfestival 2017 - KinoTV