Viennale Filmfestival 2012 - KinoTV


Text?Elu tsitadellis (Leben in der Zitadelle, Abseits vom Leben), Regie: Herbert Rappaport,UdSSR - Sowjet Union - 1947
Produktion: Lenfilm - Regisseur: Herbert Rappaport - Regieassistent: Emil Gal - Drehbuch: Leonid Trauberg - Nach einer Vorlage von: August Jakobson play - Kamera: Sergeij Ivanov - Musik: Eugen Kapp - Architekt: Jevgenij Jenej - L Shildknekht - Darsteller: Aino Talvi Eeva Miilas - Boris Dobronravov Golovin - Aleksandr Randviir Kiinast - Rudolf Nuude Ants Kuslap - Hugo Laur Prof. Miilas - Andres Särev Dr. Richard Miilas - Lembut Rajala Ralf - Lia Laats Lydia - Gunnar Kilgas Karl - Betty Kuuskemaa Anna -

Anmerkungen
«Über das Schicksal der Regisseure in der UdSSR der direkten Nachkriegsjahre weiß man nicht allzu viel. Rappaport jedenfalls wurde in die Estnische SSR geschickt, um in Tallinn das nationale Filmstudio aufzubauen. Vier Spielfilme drehte er dort, zunächst LEBEN IN DER ZITADELLE, der heute – insbesondere in Estland – als nicht ganz unproblematisch erachtet wird. Wie Mamlock will auch Professor Mijlas neutral sein – doch die Zeiten sprechen dagegen. Seine Söhne haben sich schon entschieden: der eine mordet auf der Seite der Nazis, der andere siegt mit der Roten Armee.» (filmmuseum.at)

Text?Anushka (Annuschka), Regie: Boris Barnet,UdSSR - Sowjet Union - 1959
Produktion: Mosfilm - Regisseur: Boris Barnet - Drehbuch: Efraim Savela - Kamera: Viktor Masevchich - Musik: Jurij Birjukov - Schnitt: P Chechetkina - Architekt: Artur Berger - Kostümbild: T Antonova - Tonmeister: G Korenblum - Darsteller: E Koroleva Granata - O Oroseva Vovkas Mutter - Eduard Martsevich Vovka - L Barashkov Sasha - G Tokareva Nina - B Bobochkin Ivan Ivanovich - A Georgjevskaja Polina Sergejevna - Irina Skobtseva Annuška -

Anmerkungen
ANNUŠKA beginnt mit einer Erinnerung. An leuchtende Sommertage, in die der Krieg unvermittelt und todbringend einbricht. Der jungen Annuška stehen grausame Prüfungen bevor: der Tod des Mannes, eines Kindes, der Verlust des Zuhauses. Sie besteht sie, wird zurückkehren, ein neues Zuhause für sich und ihre Kinder bauen. Der Verlust und die Erinnerungen bleiben dennoch ständig gegenwärtig. Für den Eisenstein-Experten Naum Klejman ist Barnet mit seinen einfühlsamen Porträts einfacher Menschen ein Ufer des sowjetischen Kinos. Eisenstein das andere.

BORIS BARNET
Geboren 1902 in Moskau. zählt zu den großen Meistern des russischen Kinos. Sein bevorzugter Stil, eine Mischung aus Satire und Lyrik, eingebettet in sogenannte «Alltagsstoffe», avanciert in den zwanziger und Dreißiger Jahren zum populären Kino. Später realisiert er trotz politischer Diskreditierung unter großen Anstrengungen und diplomatischem Aufwand Kassenerfolge wie HELDENTATEN EINES KUNDSCHAFTERS (1947), GOLDENER SOMMER (1951) und ALENKA (1961). Stirbt 1965 in Riga.(filmmuseum.at)

Text?Cheremushki Regie: Herbert Rappaport,UdSSR - Sowjet Union - 1963
Produktion: Lenfilm - Regisseur: Herbert Rappaport - Drehbuch: M Tservinskij - Vladimir Mass - I Glikman - Nach einer Vorlage von: Dmitrij Shostakovich Operetta - Kamera: Anatolij Nazarov - Musik: Dmitrij Shostakovich - Schnitt: K Kozyreva - Kostümbild: L Shildknekht - Darsteller: Jevgenij Leonov - Fjodor Nikitin - Konstantin Sorokin - Rina Zelenaja - Sergej Filippov - Marina Polubentseva - Vasilij Merkurjev - S Zhivankova - Marina Khotuntseva - Vladimir Zemljanikin - Vladimir Vasiljev - Olga Zabotkina - Gennadij Bortnikov -

Anmerkungen
Die sechziger Jahre, so pastellfarben und glücksverheißend, wie sie Minelli und Demy nicht hätten perfekter zeichnen können. Rappaports Inszenierkunst, seine Genreverfeinerungen rund um das Musical, erreicht in ČEREMUŠKI, basierend auf Šostakovičs Operette Moskva, Čeremuški ihren Höhepunkt. Worum es konkret geht: Chruščevs großangelegtes Umkrempeln der Moskauer Wohnlandschaft, eine Riesenbaustelle, die sich peu à peu in eine (leicht imaginäre) Tanzfläche verwandelt, auf der die Menschen – junge reine Seelen, ältere bürokratisch verbaute Typen oder sehr durchschnittliche SowjetbürgerInnen – in einem ersungenen Delirium der Freude (aber auch des Zanks) baden. Im Film tauwettert es noch, draußen fröstelt es bereits. RealSoz, sehnsuchtsvoll. (filmarchiv.at)

Text?Operacija «Y» i drugie prikljuchenija Shurika Regie: Leonid Gajdaj,UdSSR - Sowjet Union - 1965
Produktion: Mosfilm - Regisseur: Leonid Gajdaj - Drehbuch: Moris Slobodskoj - Leonid Gajdaj - Jakov Kostjukovskij - Kamera: Konstantin Brovin - Musik: Aleksandr Zacepin - Architekt: Artur Berger - Darsteller: Georgij Vizin - Vladimir Vladislavskij - Vladimir Rautbart - Valentina Berezutskaja - Zoja Fjodorova - Jevgenij Morgunov - Jurij Nikulin - Viktor Pavlov - Natalja Selezneva - Vladimir Basov - Mikhail Pugovkin - Aleksej Smirnov - Aleksandr Demjanenko - Marija Kravchunovskaja -

Anmerkungen
«Šurik, angelehnt an die großen Stummfilmkomiker, ist ein schmächtiger, tollpatschiger, aber in den entscheidenden Momenten mutiger und gewitzter Held, der es meist – wie es nicht anders sein kann – mit wesentlich Stärkeren zu tun bekommt. Mit seinen in Russland bis heute beliebten Komödien zählte Leonid Gajdaj in den 1960er und 1970er Jahren zu den erfolgreichsten Regisseuren in der Sowjetunion. Der Witz bewegte sich immer am Rand des Erlaubten. In OPERATION «Y» ist es sogar möglich, sich über das heiligste Gebiet der staatlichen Fürsorge, den Wohnbau, lustig zu machen.

LEONID GAJDAJ
Geboren 1923 in Svobodnyj, Russland. Sohn eines Eisenbahners. Während des zweiten Weltkriegs tritt er freiwillig in die Armee ein und wird schwer verwundet. 1955 absolviert er die Moskauer VGIK (Allrussisches Staatliches Institut für Kinematographie). Autor zahlreicher überaus populärer Komödien der Sechziger bis Achtziger Jahre. Stirbt 1993 in Moskau.» (filmarchiv.at)

Text?Poddubenskie chastushki Regie: Herbert Rappaport,UdSSR - Sowjet Union - 1957
Produktion: Lenfilm - Regisseur: Herbert Rappaport - Kamera: Moisej (Mikhail) Magid - L Sokolskij - Musik: N Agafonnikov - Schnitt: L Lander - Architekt: V Volin - Kostümbild: L Shildknekht - Tonmeister: E Nesterov - Darsteller: S Kokovkin - G Mochalova - E Vinichenko - V Timofejev - E Orlova - E Baskakov - R Suvorova - A Mazurina - M Mudrov - S Karpinskaja - Je Rokotova - L Stepanov - Ju Pugachevskaja -

Anmerkungen
«Das durchgestaltete In- und Miteinander der Künste sollte die (post)stalinistische Gesellschaft einer einzigartigen Form der Kultur zuführen: einer, die den Unterschied von E/U, Hochkultur/Folklore, Stadt/Land oder jung/alt nicht kennt. Im kongenialen DER TRAUM EINES FUSSBALLFANS tanzen also Sportler Ballett oder umgekehrt: Volkstänzer spielen Fußball. Die ČASTUŠKI AUS PODDUBKI wiederum, freche Sing-Sang-Reime frecher Kolchosenarbeiterinnen (auf ihren verbohrten Vorsitzenden zum Beispiel oder den Traktoristen Griša), werden von Laien dargeboten: Kolchosalltag im Leningrader Kirov-Palast der Kultur!» (filmmuseum.at)

Text?Professor Mamlok (Professor Mamlock), Regie: Adolf Minkin,UdSSR - Sowjet Union - 1938
Produktion: Lenfilm - Regisseur: Adolf Minkin - Herbert Rappaport - Drehbuch: Herbert Rappaport - Friedrich Wolf - Adolf Minkin - Nach einer Vorlage von: Friedrich Wolf Play - Kamera: Georgij Filatov - Musik: Nikolaj Timofejev - Jurij Kochurov - Darsteller: S Nikitina - Oleg Zhakov - I Sonne - Semjon Mezhinskij - Nina Shaternikova Doktor Inge - Vasilij Merkurjev - Vladimir Chestnokov -

Anmerkungen
«Rappaports Regie-Debüt, die Friedrich- Wolf-Adaption PROFESSOR MAMLOK, ist ein Anti-Nazi-Film und eine qualvoll analytische, nackt inszenierte Studie des Antisemitismus, in der sämtliche Abstufungen von Erniedrigung-Degradierung-Auslöschung in eisigem Schwarz-Weiß durchdekliniert werden. Einst Heimstätte des renommierten Chirurgen Mamlok wird die Klinik zum Hort des Spotts und der Entfremdung. Am Ende muss Mamlok gehen, um den Hals ein «Jude»-Schild. Einst glaubte er an Aufklärung, Forschung und liberale Werte, hatte mit den Kommunisten ein Problem, wich der Klassenfrage aus. Nun steht er der Rotzbande und ihrer «Rassentheorie» gegenüber. Im Buch nimmt er sich das Leben; der Film ruft zur Revolution. Rotfront!» (filmarchiv.at)

Text?Skazanije om zemlje Sibirskoj (Das Lied von Sibirien, Die Mär vom sibirischen Land, Sibirische Sinfonie), Regie: Ivan Pyrjev,UdSSR - Sowjet Union - 1947
Produktion: Mosfilm - Regisseur: Ivan Pyrjev - Drehbuch: Ivan Pyrjev - Nikolaj Rozhkov - Jevgenij Pomeshchikov - Kamera: Valentin Pavlov - Musik: Nikolaj Krjukov - Schnitt: Anna Kulganek - Architekt: Konstantin Urbetis - Artur Berger - Boris Chebotarev - Kostümbild: Konstantin Urbetis - Darsteller: Vladimir Uralskij Nosov - Grigorij Shpigel Grigorij Gelajda - Vasilij Zajchikov Vadim Sergejevich - Mikhail Sidorkin - Vladimir Zeldin Boris Olenich - Jelena Savitskaja Kapitolina Kondratyevna - Marina Ladynina Natasha Pavlovna Malinina - Vladimir Druzhnikov Andrei Nikolayevich Balashov - Boris Andrejev Yakov Zakharonovich Burmak - Vera Vasiljeva Nastenka Petrovna Gusenkova - Sergej Kalinin Kornei Nefedovich Zavorin - Tatjana Barysheva -

Inhaltsangabe
Andrej Balashov. ein junger Pianist, der während des Krieges eine Verletzung erlitt, beschliesst, die Musik aufzugeben und Moskau, seine Freunde und seine Braut zu verlassen, um in seine Heimat Sibirien zurückzukehren. Er wird Industriezeichner und spielt noch manchmal in Kneipen. Im Kontakt mit seinen Mitbürgern und der grandiosen Landschaft findet er indes die Inspiration wieder und komponiert ein Oratorium, "Das Wort Sibiriens". - Der lyrische Film kann als "orthodoxes" Werk der Stalinzeit betrachtet werden. (Jay Leyda) [Katalog Filmfestival Locarno 2000, pg 211]
Kritiken
«(...) Ein Frontheimkehrer nach 1945, der wegen einer Kriegsverwundung nicht mehr als Pianist arbeiten kann und sich zudem von der geliebten Sängerin aufgegeben fühlt, taucht deprimiert in Sibirien unter. Dort findet er als Komponist zu neuer Lebenskraft. Der preisgekrönte Film propagiert deutlich das fortschrittlich "moderne" Sibirien, bietet eindrucksvolle Passagen und stimmungsvolle Landschaftsbilder....» (www.das-capitol.de/ueber-uns/historie_details.php?year=1952&s=2)

Anmerkungen
«Wie in vielen Kriegsheimkehrerdramen dieser Zeit erhofft sich der Held, ein Pianist aus Moskau, Heilung durch ein Leben in Abgeschiedenheit und Einfachheit. Er zieht nach Sibirien, wo es für Entwurzelte wie ihn Platz und Aufgaben gibt. Ivan Pyr‘ev hatte bereits in den 1930er Jahren die sowjetische Musikkomödie begründet, die mit Leichtigkeit, Witz und romantischem Dekor staatliche Ansprüche und privates Glück, altrussische Traditionen und sowjetische Modernisierung vereinte.

IVAN PYR’EV
Geboren 1901 in Kamen, Russland. 1922 bis 1923 Schauspieler am Proletkult Theater, Schüler von Sergej Eisenstein, später Schüler und Darsteller bei Vsevolod Meyerhold. 1929 Debüt als Regisseur. Einer der profiliertesten Regisseure musikalischer Filmlustspiele in der Sowjetunion. Langjähriger Leiter der Mosfilm-Studios. Stirbt 1968 in Moskau.» (filmmuseum.at)

Start des Films in der DDR am 1. Oktober 1948

Text?Son Bolelshchika (Der Traum eines Fussballfans), Regie: Herbert Rappaport,Schweiz - 1960
Regisseur: Herbert Rappaport - Darsteller: Staatliches Volkstanz- Ensemble der UdSSR -

Anmerkungen
«Das durchgestaltete In- und Miteinander der Künste sollte die (post)stalinistische Gesellschaft einer einzigartigen Form der Kultur zuführen: einer, die den Unterschied von E/U, Hochkultur/Folklore, Stadt/Land oder jung/alt nicht kennt. Im kongenialen DER TRAUM EINES FUSSBALLFANS tanzen also Sportler Ballett oder umgekehrt: Volkstänzer spielen Fußball. Die ČASTUŠKI AUS PODDUBKI wiederum, freche Sing-Sang-Reime frecher Kolchosenarbeiterinnen (auf ihren verbohrten Vorsitzenden zum Beispiel oder den Traktoristen Griša), werden von Laien dargeboten: Kolchosalltag im Leningrader Kirov-Palast der Kultur!» (filmarchiv.at)

Text?Ubijcy vykhodjat na dorogu (Die Mörder machen sich auf den Weg), Regie: Jurij Tarich,UdSSR - Sowjet Union - 1942
Produktion: Tsoks - Regisseur: Vsevolod Pudovkin - Jurij Tarich - Drehbuch: Vsevolod Pudovkin - Manuel Bolshintsov - Nach einer Vorlage von: Bertolt Brecht play "Furcht und Elend des Dritten Reiches" - Kamera: Era Saveljeva - Boris Bolchek - Musik: Nikolaj Krjukov - Architekt: Artur Berger - Darsteller: Aleksandr Violinov - Georgi Svetlani - Sofija Magarill - Olga Zhiznjeva - Oleg Zhakov - Aleksandra Danilova - Boris Vladimirovich Blinov - Mikhail Astangov - Ada Vojtsik Marta -

Anmerkungen
«Eine Studie über die Entfaltung des nationalsozialistischen Terrors im Privaten. Der Film, von Bert Brechts Drama Furcht und Elend des Dritten Reiches inspiriert, wurde von Pudovkin in Alma Ata realisiert. In die kasachische Hauptstadt waren im Herbst 1941 die Moskauer Studios vor den herannahenden deutschen Truppen evakuiert worden. Nach seiner Fertigstellung wurde DIE MÖRDER MACHEN SICH AUF DEN WEG allerdings verboten. Offiziell, weil er zu sehr Mitgefühl für die Opfer und zu wenig Hass auf die Täter erzeugen würde. Ohne Schwierigkeiten konnte der Terror aber auch als Entlarvung der eigenen Verhältnisse gelesen werden.

VSEVOLOD PUDOVKIN
1893 in Pensa, Russland. Ab 1920 Studium an der Moskauer Filmhochschule. 1922 wird Lew Kulešov sein Lehrer. Seit 1925 Regisseur. Einer der wichtigsten russischen Filmtheoretiker. Stirbt 1953 in Riga. Filme (Auswahl): DIE MUTTER (1926), STURM ÜBER ASIEN (1928)

JURIJ TARIČ
Geboren 1885. Studium an der Moskauer Universität. Regiedebüt 1925. Leitung des Studios Mongolkino 1943 bis 1945.» (filmarchiv.at)

Die obenstehenden Informationen erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit, sondern geben den Informationsstand unserer Datenbanken zum Zeitpunkt der letzten Aktualisierung an. Alle Angaben sind nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert, Rechtsansprüche aus falschen oder fehlenden Angaben werden ausdrücklich abgelehnt.
     Auf Grund der aktuellen Rechtssprechung in einigen Ländern kann derjenige haftbar gemacht werden, der auf Adressen verweist, die möglicherweise einen strafbaren Inhalt verbreiten oder auf strafbare Inhalte und Seiten weiterverweisen, es sei denn, er schliesst eindeutig eine solche Haftung aus. Unsere angeführten Links sind nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert, dennoch können wir in keiner Weise für die Inhalte der von uns aufgeführten Links und Webseiten irgendwelche Haftung übernehmen. Wir geben diese Erklärung sinngemäss für alle Länder und alle Sprachen ab.
     Soweit nicht anderweitig gekennzeichnet sind Fremdzitate im Rahmen des üblichen Zitatenrechts mit Kennzeichnung der Quellen aufgenommen. Das Copyright dieser Zitate liegt bei den Autoren. - Viennale Filmfestival 2012 - KinoTV