Am Anfang war die Eifersucht

Regie: Hartmut Griesmayr, , Deutschland, 2000

  • Genre: Komödie,


Stab und Besetzung

Produktion Bavaria Film AG, München
Saxonia Media
Produzent Veith von Fürstenberg
Produktionsleiter Wulf Gasthaus
Regisseur Hartmut Griesmayr
Drehbuch Peter Probst
Story Amelie Fried
Kamera Charly Steinberger
Musik Joe Mubare
Set Decoration Petra Heim
Darsteller Nina Bagusat [Sandra]
Jonathan Beck [Jonas Schrader]
Maximilian Cress
Sebastian Feicht
Alice Franz [Frau Langenbach]
Max Herbrechter [Rüdiger Wenzel]
Hans Peter Korff [Martin]
Sissi Perlinger
Alexandra Schiffer [Lucy Schrader]
Stephan Schwartz [Friedrich Schrader]
Vanessa Sobolewski [Svenja]
Gesche Tebbenhoff [Doro]
Simone Thomalla [Annabella Schrader]
Julia Thurnau [Sabine]
Heidelinde Weis [Queen Mum]
Jens Woggon [Niki]

Technische Angaben
Kategorie: Fernseh Film
Technische Info: Farbe,Länge: 90 Minuten
Tonsystem: Keine Angabe
Premiere: 9. Februar 2001 in ARD

Inhaltsangabe
Die 37-Jährige Annabelle Schrader (Simone Thomalla) könnte rundherum zufrieden sein: Sie ist glücklich mit ihrem Friedrich (Stephan Schwartz) verheiratet, hat zwei aufgeweckte Kinder, den kleinen Jonas (Jonathan Beck) und die pubertierende Lucy (Alexandra Schiffer), sowie ein Reihenhaus im Grünen. Nur mit ihrer dominanten Mutter (Heidelinde Weis) pflegt Annabelle ein streitbares Verhältnis. Als "Queen Mum" an Weihnachten, wegen der Renovierung ihrer Wohnung, bei Schraders einzieht, beginnt ein monatelanger Kleinkrieg. Dabei entgeht Annabelle zunächst Friedrichs Affäre mit ihrer besten Freundin Doro (Gesche Tebbenhoff). Wütend setzt sie Friedrich nach 15 Ehejahren vor die Tür und lässt sich auf eine Affäre mit dem jungen Künstler Rilke (Sebastian Feicht) ein. Als er sie bei einem Konzert seiner Band spontan als Sängerin auf die Bühne holt, spürt Annabelle, dass sie mehr vom Leben will als ein langweiliges Hausfrauendasein. Ihr neuer Elan hält Annabelle so auf Trab, dass ihr entgeht, was sich sonst noch ereignet. Sie überlässt es ihrer Mutter, sich um ihren fiebernden Sohn zu kümmern und ist völlig überrascht, als sie eines morgens "Queen Mums" alten Verehrer Martin (Hans Peter Korff) im Gästezimmer vorfindet. Nur am Rande bekommt Annabelle mit, dass sich Lucy unglücklich in Rilkes Freund Niki (Jens Woggon) verliebt hat und ausserdem den jungen Liebhaber ihrer Mutter peinlich findet. Als Niki jedoch ohne Lucy verreist und auch die Versuche, ihre Eltern wieder zu versöhnen scheitern, reisst Lucy aus. Die Angst um ihre Tochter bringt Annabelle und Friedrich plötzlich wieder zusammen.... (ARD Presse)

Kritiken : "Das Sequel sieht eher wie ein Zusammenschnitt verschiedener Folgen einer Vorabendserie aus" (tele)

Anmerkungen : "Die ehemalige Moderatorin Amelie Fried wurde mit den Romanen "Traumfrau mit Nebenwirkungen" (1996) und "Am Anfang war der Seitensprung" (1998) auch als Autorin bekannt. Sie erreichte eine Gesamtauflage von über 1,5 Millionen Exemplaren. Regisseur Hartmut Griesmayr setzte die Vorlage mit grossem Gespür für Zwischentöne um. Er inszenierte eine spritzige und amüsante Komödie über vertrackte Folgen von Familienbanden und Selbstverwirklichung. Simone Thomalla und Heidelinde Weis zeigen sich in ihren Hauptrollen sichtlich gut aufgelegt." (ard Presse)

Am Anfang war die Eifersucht ist ein Film, der im Jahr 2000 in Deutschland produziert wurde. Regie führte Hartmut Griesmayr, mit Jens Woggon, Jonathan Beck, Maximilian Cress, Sebastian Feicht, Alice Franz, in den wichtigsten Rollen. Der Film hatte am 09. Februar 2001 in ARD seine Premiere.

Referenzen zum Film in anderen Datenbanken:


    Disclaimer
    Die obenstehenden Informationen erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit, sondern geben den Informationsstand unserer Datenbanken zum Zeitpunkt der letzten Aktualisierung an. Alle Angaben sind nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert, Rechtsansprüche aus falschen oder fehlenden Angaben werden ausdrücklich abgelehnt.
         Auf Grund der aktuellen Rechtssprechung in einigen Ländern kann derjenige haftbar gemacht werden, der auf Adressen verweist, die möglicherweise einen strafbaren Inhalt verbreiten oder auf strafbare Inhalte und Seiten weiterverweisen, es sei denn, er schliesst eindeutig eine solche Haftung aus. Unsere angeführten Links sind nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert, dennoch können wir in keiner Weise für die Inhalte der von uns aufgeführten Links und Webseiten irgendwelche Haftung übernehmen. Wir geben diese Erklärung sinngemäss für alle Länder und alle Sprachen ab.
         Soweit nicht anderweitig gekennzeichnet sind Fremdzitate im Rahmen des üblichen Zitatenrechts mit Kennzeichnung der Quellen aufgenommen. Das Copyright dieser Zitate liegt bei den Autoren. - Am Anfang war die Eifersucht (2000) - KinoTV Movie Database Check Page Rank Pagerank Anzeige