Das Cabinet des Dr. Caligari

Wie ein Verrückter die Welt sieht

Regie: Robert Wiene, , Deutschland, 1920

  • Genre: Somnambulismus,
  • TV Tip:

Plakatmotiv Das Cabinet des Dr. Caligari, © Production Company


Stab und Besetzung

Produktion
Verleih
Produzent Erich Pommer
Rudolf Meinert
Produktionsleiter Rudolf Meinert
Regisseur Robert Wiene
Drehbuch Hans Janowitz
Carl Mayer
Nach einer Vorlage von Hans Janowitz
Kamera Willy Hameister
Musik Giuseppe Becce [Uraufführung]
Peter Schirmann [Fassung 1964]
Peter Schirmann [Neufassung]
Architekt Walter Reimann
Walter Röhrig
Walter Röhrig
Kostümbild Walter Reimann
Darsteller Werner Krauss [Dr. Caligari]
Conrad Veidt [Cesare]
Friedrich Feher [Franz]
Lil Dagover [Jeanne]
Hans Heinrich von Twardowski [Alan]
Rudolf Lettinger [Medizinalrat Dr. Olsen]
Ludwig Rex [Mörder]
Elsa Wagner [Hausherrin]
Henri Peters-Arnolds [Junger Arzt]
Hans Lanser-Rudolff [Alter Mann]
Rudolf Klein-Rogge [Der Verbrecher]

Technische Angaben
Drehzeit: 12.1919-01.1920
Drehort resp. Ateliers: Lixie-Atelier Berlin-Weissensee
Kategorie: Langspiel Film
Technische Info: Format: 35 mm, 1:1,33 - Ratio: 1:1,33 - ,, 1780 Meter, 6 Akte
Tonsystem: silent
Premiere: 26. Februar 1920 in Berlin, Marmorhaus

Vorhandene Kopien: Kopien des Films sind erhalten
Szenenphoto aus Das Cabinet des Dr. Caligari, © Production Company

Inhaltsangabe
Der wohl bekannteste deutsche Stummfilm erzählt die Geschichte des dämonischen Schaustellers Dr. Caligari, der sich als Arzt einer Nervenheilanstalt entpuppt und dabei mindestens ebenso verrückt ist wie seine Patienten. Tagsüber präsentiert er auf dem Jahrmarkt den somnambulen Cesare, der ganz unter dem Einfluss von Caligari steht. Cesare sagt auf dem Jahrmarkt dem Publikum die Zukunft voraus und prophezeit Alan, dass er bald sterben müsse. In der folgenden Nacht wird der junge Mann ermordet, sein Freund Francis verdächtigt Caligari, hinter dem Mord zu stecken.
Als auch noch Francis' Freundin Jane von Cesare entführt wird, ist er seines Verdachts sicher und verfolgt den flüchtenden Caligari, bis er ihn in einem Irrenhaus wiederfindet. Francis entdeckt, dass Dr. Caligari der Direktor der Anstalt ist. Hier springt die Geschichte und setzt noch einmal neu an: Francis, der die Geschichte von Dr. Caligari erzählte, ist selbst Insasse der Nervenheilanstalt. Wer ist hier also verrückt? (ARTE Presse)

Kritiken : "Der berühmteste deutsche Stummfilm, ein Meisterwerk der provokanten Bildersprache des Expressionismus, ist einer der wichtigsten Psychiatriefilme. Auch heute noch aktuell." (Lexikon des Internationalen Films)
Anmerkungen : «Zur Restaurierung Berlinale 2014
Die aktuelle 4K-Restaurierung der Friedrich-Wilhelm-Murnau-Stiftung, ausgeführt von L'Immagine Ritrovata in Bologna, hat sich zum Ziel gesetzt, die Bildqualität, die Gestalt des Films, die expressionistischen Zwischentitel und die Charakteristik der historischen Färbungen möglichst überzeugend wiederherzustellen.

Wichtigstes Ausgangsmaterial der Digital-Restaurierung ist das Kamera-Nitro-Negativ, das bei den bisherigen Restaurierungen nicht berücksichtigt wurde, ergänzt durch internationale Exportkopien. Das Kamera-Negativ weist keine Zersetzungserscheinungen und nur wenige Schrammen auf, es enthält fast alle originalen Zwischentitel in Form von Blitztiteln. Allerdings ist es nicht vollständig: Die erste Rolle fehlt, in zwei Rollen ist die Perforation stark beschädigt, es gibt immer wieder Bildsprünge. All diese Fehlstellen galt es bei der Restaurierung durch anderes Material aufzufüllen und mittels eines digitalen Composit-Prozesses in Kontrast und Dichte an das Negativ-Material anzugleichen.

Durch den Rückgriff aufs Negativ liess sich die Bildqualität des Films im Vergleich zu den bisherigen Restaurierungen erheblich verbessern, da die früheren Bearbeitungen auf gebrauchte Exportkopien aufbauten, die mehrfach umkopiert wurden. Deutlich wird diese Verbesserung bei den Zwischentiteln; die bisherigen Restaurierungen haben auf eine 16-mm-Kopie zurückgegriffen, darunter haben Schärfe und Kontrast sehr gelitten - bis hin zur Unleserlichkeit.

Durch den Einsatz von maximal auflösender Digitaltechnik ist eine Angleichung heterogener Ausgangsmaterialien sehr gut möglich. Ein weiterer wesentlicher Fortschritt der Digitalrestaurierung besteht in der authentischen Wiedergabe der historischen Einfärbungen. Diese sind bei Caligari besonders interessant, da in der Rahmengeschichte mehrfarbige Tönungen eingesetzt wurden, die den irrealen Effekt dieser Geschichte verstärken. In der Restaurierung aus den 80er Jahren wurde die Umkopierung mittels Farb-Inter-Negativ vorgenommen, das nicht alle Farben adäquat wiedergab.

Insofern ist die neue Caligari-Restaurierung auch ein Leistungsbeweis dessen, was durch den Einsatz der Digitaltechnik im Bereich der Filmrestaurierung und dank einer internationalen Zusammenarbeit inzwischen erreicht werden kann.» (arte Presse)

General Information

Das Cabinet des Dr. Caligari is a motion picture produced in the year 1920 as a Deutschland production. The Film was directed by Robert Wiene, with Werner Krauss, Conrad Veidt, Friedrich Feher, Lil Dagover, Hans Heinrich von Twardowski, in the leading parts.

Preise und Auszeichnungen
1965 Bundesfilmpreis an Hermann Warm "für langjähriges und hervorragendes Wirken im Deutschen Film"



Literatur Hinweise - Der Film # 33, 1922;
- Lotte H. Eisner, L'Ecran démoniaque, Paris 1965;
- Cento Film da salvare, pg 31f;
- Die 20er Jahre, Atlas Filmheft # 38;
- Curso Analitico San Sebastian, Fiche # 12;
- Jerzy Toeplitz, Geschichte des Films, Band I, pg. 234
- Deutsche Spielfilme von den Anfängen bis 1933, hg von Günther Dahlke und Günther Karl, Berlin 1988, pg 37ff
- Petra LANGE-BERNDT, “El gabinete del Dr. Caligari”, ‘Cine de los 20’, Taschen ed., Colonia/Barcelona 2007.
- Claude BEYLIE, “El gabinete del Dr. Caligari”, ‘Películas clave de la historia del cine’, Editorial Robinbook, Barcelona 2006.

Hinweise auf Datenbanken
Filmportal.de CB123FF9496D416C972E6CD8AAEC08CA
KinoTV Database Nr. 7857

Referenzen zum Film in anderen Datenbanken:

Unter anderem wurde der Film bei folgenden Filmfestivals aufgeführt:

Disclaimer
Die obenstehenden Informationen erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit, sondern geben den Informationsstand unserer Datenbanken zum Zeitpunkt der letzten Aktualisierung an. Alle Angaben sind nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert, Rechtsansprüche aus falschen oder fehlenden Angaben werden ausdrücklich abgelehnt.
     Auf Grund der aktuellen Rechtssprechung in einigen Ländern kann derjenige haftbar gemacht werden, der auf Adressen verweist, die möglicherweise einen strafbaren Inhalt verbreiten oder auf strafbare Inhalte und Seiten weiterverweisen, es sei denn, er schliesst eindeutig eine solche Haftung aus. Unsere angeführten Links sind nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert, dennoch können wir in keiner Weise für die Inhalte der von uns aufgeführten Links und Webseiten irgendwelche Haftung übernehmen. Wir geben diese Erklärung sinngemäss für alle Länder und alle Sprachen ab.
     Soweit nicht anderweitig gekennzeichnet sind Fremdzitate im Rahmen des üblichen Zitatenrechts mit Kennzeichnung der Quellen aufgenommen. Das Copyright dieser Zitate liegt bei den Autoren. - Das Cabinet des Dr. Caligari (1920) - KinoTV Movie Database (M) Check Page Rank Pagerank Anzeige