Pordenone Filmfestival 2017 - KinoTV

Alle Filme


Text?A Fool there was Regie: Frank Powell,USA - 1915
Produktion: William Fox Vaudeville Company - Produzent: Frank Powell - William Fox presenter - Regisseur: Frank Powell - Drehbuch: Frank Powell - Roy L. McCardell - Nach einer Vorlage von: Rudyard Kipling poem 'Vampire' - Kamera: George Schneiderman - Schnitt: Hettie Grey Baker - Darsteller: Creighton Hale - Frank Powell The doctor - Minna Gale The doctor's fiancée - Victor Benoit Ein Opfer des Vampirs, Reginald Parmalee - Clifford Bruce The Friend, Tom - Runa Hodges The Child - May Allison The wife's sister - Mabel Fremyear The Wife [ Mrs. Kate Schuyler] - Edward José The Husband, John Schuyler - Theda Bara The Vampire -

Kritiken
«Es ist schwierig, sich die Faszination dieses Films vorzustellen, die er zur Zeit seiner Entstehung auf die Zuschauer ausgeübt haben muss: die recht armselige optische Qualität der visionierten Kopie (DVD aus der Reihe "Ciné-Club Hollywood mit französischen Zwischentitel) erlaubt es dem Zuschauer kaum, dem Spiel der Schauspieler zu folgen.
Der Film basiert auf einem damals populären Theaterstück, das einen erfolgreichen Anwalt zeigt, der den Versuchungen eines Vamps erliegt, ihm Familie, Erfolg und Vermögen opfert, und schliesslich daran zu Grunde geht. Theda Bara verkörpert den männermordenden Vamp mit all der Theatralik einer körperlichen Gestensprache, die sie damals zum Star machte.

Text?Aelita (Aelita - Der Flug zum Mars), Regie: Jakov Protazanov,UdSSR - Sowjet Union - 1924
Produktion: Mezhrabpomfilm - Regisseur: Jakov Protazanov - Drehbuch: Aleksej Fajko - Fjodor Ozep - Alexej Tolstoj - Nach einer Vorlage von: Alexej Tolstoj Roman - Kamera: Emil Schünemann - Jurij Zheljabuzhskij - Architekt: Alexandra Exter - Darsteller: A Peregonets Ichoschka - Juri Savadski Gor - Konstantin Eggert Tuskub - A Tolchanov Astronom - Varvarra Massalitinova - Nikolaj Batalov Gussev - Nikolaj Gladkov - Naum Rogozhin - G Volkonskaja - S Levitina - Igor Ilinskij Krasnov - Julia Solntseva Aelita - Nikolaj Tsereteli Ingenieur Losj / Spiridinov - Vladimir Uralskij - Vera Orlova Masha - Valentina Kuinzhi Natasha - Pavel Pol Spekulant Ehrlich - N Tretjakova Elena Ehrlich - Tamara Adjelgejm -

Inhaltsangabe
Früher Science-Fiction-Film um zwei russische Astronauten, die auf dem Mars landen und dort eine Revolution gegen die Herrscherin des Planeten anzetteln.

Amour et Musique Regie: Roméo Bosetti,Frankreich - 1911
Produktion: Pathé-Nizza N° 4192 - Verleih: Pathé Frères, Paris - Regisseur: Roméo Bosetti - Darsteller: Sarah Duhamel Rosalie -

Text?Anna-Liisa Regie: Jussi Snellman,FI - 1922
Produktion: Suomi-Filmi - Produzent: Erkki Karu - Regisseur: Teuvo Puro - Jussi Snellman - Drehbuch: Jussi Snellman - Nach einer Vorlage von: Minna Canth (play) - Kamera: A.J. Tenhovaara (exteriors) - Kurt Jäger (interiors) - Kamera Assistent: Armas Fredman - Schnitt: Teuvo Puro - Kurt Jäger - Architekt: Karl Fager (AKA Carl Fager) - Stand Photos: Kalle Havas - Darsteller: Hemmo Kallio Kortesuon isäntä - Glory Leppänen Woman at the party (/xx/) - Tauno Ensio Järvinen Matti, kirjeentuojapoika - Helmi Lindelöf Anna-Liisa - Mimmi Lähteenoja Husso - Einar Rinne Mikko - Emil Autere Kivimaan Johannes, Anna-Liisan sulhanen - Greta Waahtera Pirkko, heidän tyttärensä - Meri Roini Kortesuon emäntä - Axel Ahlberg Rovasti -

Text?Are Waitresses Safe? Regie: Hampton Del Ruth,USA - 1917
Produktion: Mack Sennett Comedies - Verleih: Pathé Frères, Paris (Frankreich) - Paramount Pictures, Inc. - Famous Players-Lasky Corporation - Produzent: Mack Sennett - Produktionsleiter: Hampton Del Ruth assistant - Regisseur: Hampton Del Ruth - Victor Heerman - Kamera: Fred Jackman - Darsteller: Anthony O'Sullivan Lady with the Cat (AKA Tony O'Sullivan) - Laura La Varnie Party Guest - Grover Ligon Dining Room Customer - Hughie Mack Bit part (--??--) - Roxana McGowan Party Girl - Marvel Rea Party Girl - Vera Steadman Dining Room Customer / Party Girl - Glen Cavender The Chef - Their Mutual Friend - Slim Summerville Gang Leader Rival - Who Had Objections - Ben Turpin Ralph - Who Loved Her So - Louise Fazenda Only a Working Girl - Tom Kennedy Servant At Mansion Party - Phyllis Haver Dining Room Customer / Party Girl - Al McKinnon The Steady Customer's Pal - Jack Cooper A Steady Customer - Gene Rogers The Mansion Owner - Teddy the Dog Teddy the Dog - Pepper the Cat Pepper the Cat - Wallace Beery Party Guest - Cliff Bowes Drunk At Mansion Party - Bobby Dunn Party Guest - Gonda Durand Party Girl - Wayland Trask Frustrated Customer - Elinor Field Party Girl - Harry Gribbon Kidnapper - in Flashback - Ted Edwards Servant -

Calino veut être cow-boy Regie: Jean Durand,Frankreich - 1911
Produktion: Société des Etablissements L. Gaumont - Verleih: Société des Etablissements L. Gaumont - Regisseur: Jean Durand - Darsteller: Clément Mégé Calino - Joe Hamman Le professeur de lasso - Ernest Bourbon - Edouard Grisollet - Berthe Dagmar - Marie Dorly -

Captain F.E. Kleinschmidt's Arctic Hunt Regie: Frank E. Kleinschmidt,USA - 1914
Regisseur: Frank E. Kleinschmidt -

Text?Captain Salvation Regie: John S. Robertson,USA - 1927
Produktion: Cosmopolitan Productions - Metro-Goldwyn-Mayer (MGM) - Verleih: Metro-Goldwyn-Mayer (MGM) - Produzent: John S. Robertson - Regisseur: John S. Robertson (AKA John Robertson) - Drehbuch: Jack Cunningham - Nach einer Vorlage von: Frederick William Wallace (from the novel by) - Zwischentitel: John Colton - Kamera: William H. Daniels (AKA William Daniels) - Musik: Philip Carli - Schnitt: William Hamilton - Architekt: Cedric Gibbons - Leo K. Kuter - Kostümbild: André-Ani - Darsteller: Eugenie Besserer Mrs. Buxom - Ernest Torrence Captain of the 'Panther' - Sam de Grasse Peter Campbell (AKA Sam de Grasse) - Jack Curtis First Mate of the 'Panther' (/xx/) - Lars Hanson Anson Campbell - Marceline Day Mary Phillips - Pauline Starke Bess Morgan - George Fawcett Zeke Crosby - Jay Hunt Nathan Phillips - Dave Wengren Seaman (/xx/) - Louise Emmons Woman on Prison Ship (/xx/) - James A. Marcus Old Sea Salt (as James Marcus) - Flora Finch Mrs. Snifty - Eugenie Forde Mrs. Bellows -

Careers Regie: John Francis Dillon,USA7 - 1929
Produktion: First National Pictures Inc. (as a First National-Vitaphone Picture) - Verleih: Warner Bros. Pictures, Inc. - Produzent: Richard A. Rowland presenter - Ned Marin - Regisseur: John Francis Dillon - Drehbuch: Forrest Halsey - Nach einer Vorlage von: Alfred Schirokauer (play) - Paul Rosenhayn (play) - Zwischentitel: Paul Perez - Kamera: John F. Seitz - Schnitt: John Rawlins - Darsteller: Billie Dove Hélène Gromaire - Antonio Moreno Victor Gromaire - Carmel Myers The Woman - Crauford Kent - Martin Faust (AKA Marte Faust) - Robert T. Haines - Robert Schable - Andrés de Segurola - Mademoiselle Kithnou - Sôjin Kamiyama Biwa Player (AKA Sojin) - Holmes Herbert Carouge - Noah Beery The President - Thelma Todd Hortense - Robert Frazer Lavergne -

Text?Carmen Regie: Ernst Lubitsch,Deutschland - 1918
Produktion: Projektions-AG Union (PAGU) - Verleih: Universum-Film AG (UFA), Berlin - Produzent: Paul Davidson - Regisseur: Ernst Lubitsch - Drehbuch: Norbert Falk - Hanns Kräly - Story : Prosper Merimée - Kamera: Theodor Sparkuhl --??-- - Alfred Hansen - Musik: Artur Vieregg Uraufführung - Architekt: Kurt Richter - Karl Machus - Kostümbild: Ali Hubert - Darsteller: Fritz Richard - Magnus Stifter Leutnant Esteban - Leopold von Ledebur Stierkämpfer Escamillo - Albert Venohr - Heinrich Peer Englischer Offizier - Paul Conradi Schuggler Don Cairo - Wilhelm Diegelmann Gefängniswärter - Grete Diercks Don Josés Braut Dolores - Victor Janson - Max Kronert Schmuggler Remendato - Margarete Kupfer Carmens Wirtin - Harry Liedtke Don José Navarro - Pola Negri Zigeunerin Carmen - Sophie Pagay Don Josés Mutter - Paul Biensfeldt Schmuggler Garcia -

Inhaltsangabe
Als der Dragoner José Navarro seine Mutter und seine Braut auf dem Lande besucht, erhält er eine Nachricht seines Vorgesetzten, die ihn zurück nach Sevilla beordert. Der Grund: José soll befördert werden. Voller Freude macht er sich auf den Weg.
In Sevilla angekommen, lernt er die verführerische Zigeunerin Carmen kennen, die in einer Zigarettenfabrik arbeitet. Als es in der Fabrik zu einer Schlägerei unter den Arbeiterinnen kommt, wird Carmen als Anstifterin verhaftet. Doch der gutmütige Dragoner José erliegt den Liebesbeteuerungen der schönen Frau und verhilft ihr zur Flucht. Zur Strafe wird der erst kürzlich beförderte wieder degradiert und muss als gewöhnlicher Soldat auf den Straßen der Stadt Wache schieben. Hier wird er abermals von Carmen betört, die ihn in Wahrheit jedoch nur ablenken will, damit eine Schmugglerbande ungestört passieren kann. Als José kurz darauf im Duell einen Offizier tötet, schließt er sich Carmens Bande an. Schließlich wird sie das Opfer von Josés Eifersucht: Als sich die treulose Zigeunerin in Gibraltar einem Stierkämpfer zuwendet, ersticht er sie vor der Stierkampfarena mit einem Dolch. (www.filmportal.de)
Kritiken
Carmen Es ist nicht zu viel gesagt, wenn ich behaupte, daß die Union mit ihrem Drama "Carmen", welches seine Uraufführung vor geladenen Gästen am vergangenen Donnerstag im Unionpalast am Kurfürstendamm erfuhr, ihr Meisterwerk, und zugleich den besten deutschen Film geschaffen hat. Es ist wohl das erste Mal, daß man einen Film sich entrollen sah, an dem man zur eigenen Freude nichts, aber auch nichts auszusetzen fand, sondern der vielmehr einen durch keinen Mangel beeinträchtigten tiefen Eindruck hervorrief. Die Projektions-Aktiengesellschaft "Union" hat mit diesem Werke einen Film geschaffen, welcher der deutschen Kinematographie einen ersten Platz auf dem Weltmarkte erzwingt und bewiesen, daß das, was viele Fachleute und besonders Regisseure schon oft betonten, tatsächlich der Fall ist: daß wir, sofern wir nur vom richtigen Gesichtspunkte aus arbeiten, dasselbe, ja vielleicht noch Besseres zu leisten imstande sind als unsere ausländischen Konkurrenten, und daß das Märchen vom schlechten Licht, von den geringeren Eigenschaften der Regisseure, Darsteller und Operateure wirklich nur ein "Märchen" ist.
Ernst Lubitsch ist der Regisseur, welcher diesem Film sein Gepräge, seine Größe und Wucht gab. Mit untrüglichem Blick für das rein Szenische des Filmbildes, für die Bewegung im kleinen wie im großen, für Ausdruck und Geste und dramatisch sprechendes wirkungsvolles Spiel hat er einen Film geschaffen, der – abgesehen von seinen herrlich schönen Bildern, imponierenden Massenszenen und technisch glänzenden Einfällen – vor allem ein dramatisches Erlebnis aus einem Guß darstellt. Ich sehe das wesentliche Können Lubitschs nicht so sehr in der großen Geste, Hunderte oder Tausende von Menschen durcheinander zu wirbeln oder Apotheosen zu stellen, sondern darin, daß er aus einem Einzeldarsteller mimisch, ohne ihn je theatralisch werden zu lassen, das Letzte herausholt – sagen wir: seine Seele. Und das ist der Grund für den tiefen Eindruck, welchen diese an sich ja schon sehr packende Tragödie jetzt als Film ausübt. Noch nie war der Film der Sprechbühne so nahe wie in diesem Werk oder: noch nie ragte der Film so weit über die Sprechbühne hinaus.
Man darf nicht vergessen, daß Lubitsch bei seinen Mitarbeitern eine Unterstützung gefunden hat, wie ich sie jedem Regisseur wünsche. So lieferte .der Verfasser Hans Kräly nach den Motiven von Prosper Merrimé ein Manuskript, welches alle überhaupt nur denkbaren szenischen Möglichkeiten offen ließ. So schuf der bekannte Architekt der Union, Kurt Richter, Innenräume und vor allem Außenarchitekturen einer spanischen Stadt, welche als völlig ungekünstelt Spanien im Bilde erstehen ließen, ohne daß man erst die zur Zeit ja unmögliche Reise dorthin hatte antreten müssen. Diese spanische Stadt ist wohl das Grandioseste, was bisher für den Film gebaut wurde. – Und schließlich sei der musterhaften Photographie Alfred Hansens und auch der kostümlichen Leitung Alex Huberts gedacht, welche ja gerade in Bezug auf das äußere Bild entscheidend einwirkten.
Vor allem aber fand Lubitsch in seinen beiden Hauptdarstellern Persönlichkeiten, welche seine Ideen in greifbare Form umzusetzen vermochten, ohne den Boden echtesten und innerlichsten Lebens zu verlassen. Pola Negri, über deren große Fortschritte als Filmtragödin ich schon in den letzten Monaten mit großer Freude berichtete, hat sich hier mit ihrer Carmen einen der ersten Plätze unter den echten Sternen deutscher Schauspielkunst erobert. Es gebricht ihr weder an Rasse und Temperament, noch an Innigkeit und Empfindung, so daß sie, eine von den wenigen Auserlesenen unter vielen, die Gedankenarbeit von Dichter und Regisseur wahrhaft und greifbar in erschütterndes, echtes Leben umzusetzen vermag. Und der Erfolg des Abends, der in seinen stürmischen von Akt zu Akt sich steigernden Ovationen der Zuschauer an die Glanzerfolge Henny Portens heranreicht, legt beredtes Zeugnis davon ab, daß sie das Herz jedes Zuschauers zu treffen weiß. – Ähnlich Harry Liedtke, der, nun ganz ernster Schauspieler und Tragöde geworden, mit seinem Don Jose eine so reife, so vollends abgerundete, verinnerlichte Figur geschaffen hat wie wohl ein deutscher Filmschauspieler bisher noch nicht. Es würde zu weit führen, alle die einzelnen Leistungen der übrigen Darsteller ausführlich zu besprechen. Jede Figur unter Lubitschs Leitung ist trefflich gelungen: und so seien hier ein Wilhelm Diegelmann, Leopold von Ledebour, eine Grete Diercks, Margarete Kupfer mit Lob und Anerkennung genannt.
Der ganze Film ist ein Erlebnis, ein Ereignis. Und er wird, so hoffe ich, nicht nur den deutschen Film im In- und Auslande würdig und erfolgreich vertreten, sondern auch dem deutschen Filmfabrikanten und dem deutschen Regisseur ein Muster und Vorbild sein. (C. B., Der Film, Nr. 52, 28.12.1918)

Carmen (...) In den 2000 Metern dieses Films ist nicht eine Szene, die nicht durch ihr pulsendes Temperament mitreißt, ist nicht eine Bewegung, die nicht stilvoll den Charakter nachzeichnet, nicht eine Begegnung, in der nicht feinster, künstlerischer Esprit glitzert. Mit dem starken Willen, die den großen Regisseur auszeichnet, hat er die Kräfte seiner Mitwirkenden taktvoll dem Gesamteindruck untergeordnet, hat er sie begrenzt, um das Gesamtbild wirken zu lassen, hat er jeden Einzelnen aufgestachelt, sein Letztes und Bestes zu geben, um den Film, um das Ensemble von stärkster menschlicher Leidenschaft getragen erscheinen zu lassen. Wir haben Pola Negri und Harry Liedtke auch in anderen Films gesehen: aber die Meisterleistungen, die gestern das Publikum erschütterten, zu demonstrativem Beifall hinrissen, zeugen davon, daß ihre Darstellungskunst von einem Willen bestimmt wurde, der allein von dem genialen Regisseur ausgehen konnte, der sie aufstachelte, hemmte, hinwies: von Ernst Lubitsch.
Pola Negri hat sich mit der Darstellung der Carmen endgültig in die Spitzengruppe der deutschen Filmkünstler eingefügt. Die natürliche Leidenschaft ihrer Rasse lohte wild in den Liebesszenen auf, immer bewältigt von dem feinen Kunstgefühl für das, was im Film erlaubt und wirksam ist. Unvergeßlich, wie sie vor Don José tanzt, wie ihr Körper eine einzige rhythmische Bewegung ist, wie ihre Augen vor Verlangen und Sinnlichkeit leuchten, wie sie voll schelmischer Koketterie mit dem alten Kerkermeister charmiert und nicht minder unvergleichlich, wie sie die Bande um den armen Don José immer enger und enger spinnt. Die ganze Skala menschlicher Ausdruckskunst spiegelt sich in Carmens Schicksal und man kann von Pola Negri nichts größeres sagen, als daß sie mit nie versagendem Temperament allen Forderungen gerecht wurde, und sich zu keiner Bewegung hinreißen ließ, die die Linie des Kunstwerkes gestört hätte.
Kam die Aktivität der Rolle dem starken Temperament Pola Negris entgegen, so hat Harry Liedtke mit der Bewältigung der sehr schwierigen, meist passiven Rolle des Don José ein vollendetes Meisterwerk geliefert. Don José ist ein Opfer von Gewissenskämpfen und, da man die Seele schwer photographieren kann, andererseits aber Erregungen dieser Art keinen heftigen körperlichen Ausdruck finden, so muß mit darstellerischen Mitteln gearbeitet werden, deren Wirkung auf seelischem Takt und zu Herzen gehender Ausdruckskunst aufgebaut sind. Man kann Harry Liedtke zum höchsten Lobe sagen, daß er ein Aufgebot von psychologischen Darstellungsmitteln zur Verfügung hat, die seine Leistungen in meisterliche Höhe heben. Als er von Carmens Sinnlichkeit bedrängt den Weg des Rechts verläßt, als er Dolores treulos wird: da ging von diesem, leidenden, seelisch zerrissenen Menschen ein Hauch des Leidens aus, der die Zuschauer überwältigte. Nie hätte man geglaubt, daß Harry Liedtke, dieser geborene Held amüsanter Salonstücke, fähig ist, so tiefgehendes Leiden in menschlicher und künstlerischer Echtheit zu verkörpern. Nach diesem Don José wird man auch Harry Liedtke zu den größten Menschendarstellern im Film rechnen müssen. (...) (Lichtbild-Bühne, Nr. 51, 21.12.1918)

Carmen (...) Fürwahr! es handelt sich hier um einen deutschen Film, der weit über die bisher üblichen Durchschnittsmachwerke hervorragt. Das sechsaktige Drama hält sich an den Text der Erzählung, die durch Bizets Oper wohl als bekannt vorausgesetzt werden darf. Das feurig bewegte Liebesabenteuer zwischen der schönen, leidenschaftlichen Tabakarbeiterin und dem schmucken Almonzo-Dragoner tritt selbstverständlich viel eindrucksvoller, schärfer und packender im stummen Film hervor als in der Oper, bei der doch vor allen Dingen das Werk Bizets das Hauptaugenmerk auf sich lenkt. (...)
Man vermeide einen Vergleich zwischen der Bühnenoper und dem Film "Carmen". Beide arbeiten mit anderen Mitteln für einen anderen Sinn. Was das Leinwanddrama dem Auge bieten kann, zeigt es in verschwenderisch-schönen Bildern. Das ist es eben, was den meisten deutschen Filmwerken bisher fehlte und seinen Konkurrenzkampf mit den Kinoerzeugnissen derer drüben über dem großen Teich so erfolgsaussichtslos macht! Durch großzügige Bilderpracht ist der deutsche Spielfilm für das Ausland konkurrenzfähig zu erhalten. Und was für malerisch-schöne, stimmungsvolle Szenen bietet dieser Carmenfilm! Abgesehen davon, daß Lubitsch mit seinem Stabe den hispanischen Zauber in Tempelhof und Rüdersdorf durch deutsche Malerhand und Schneiderschere erstehen ließ, sind die Bilder von imponierender Herrlichkeit.
Man täte den unsichtbaren Kräften, die bei dem Film mitgewirkt haben, bitter Unrecht, wenn man bei einer Beurteilung nicht ihrer gedächte. Da ist der Spielleiter Ernst Lubitsch, der nun endlich seinen eigentlichen Beruf gefunden zu haben scheint. Daß er mit seinen früheren darstellerischen und schriftstellerischen Darbietungen auf einen Teil der Kinobesucher wegen seines vergröberten Herrenfeldstils nicht gerade erfrischend gewirkt hat, habe ich ihm (leider) schon bei verschiedenen Gelegenheiten an einer anderen (mehr dem großen Publikum zugänglichen) Stelle zurufen müssen. Wenn ich mir nun auch nicht etwa einrede, daß meine Ermahnungen diesen Umschwung in Lubitschs Tätigkeit veranlaßt haben, so notiere ich dennoch mit Genugtuung, daß er von selbst aufgehört hat, in weiten Kreisen des deutschen Publikums gewisses Ärgernis zu erregen ... Desto erfreulicher ist nach all dem was bisher vorgefallen ist, daß Lubitsch gleich mit seinem ersten größeren Schlag einen so einwandfreien, von keiner Seite bestrittenen Erfolg feiern durfte. (...)
Jetzt zu der Darstellung. Es ist selbstverständlich, daß sie der Güte der anderen Leistungen vollwertig gleichkam. Als erste: Pola Negri. Seit sie als Stern im Ufahimmel aufgeleuchtet ist, wird ihr Licht immer heller und blendender. Hatte man sie noch bis vor kurzem nur in unerquicklichen Rührkitschereien über sich ergehen lassen müssen, so unternimmt die Negri jetzt alle Anstalten, mit einer ununterbrochenen Reihe ernst zu nehmender Werke die Regententhrone der anderen Kinoköniginnen, wenn auch nicht gleich zu stürzen, so doch gehörig ins Wanken zu bringen. Tatsächlich hat sie äußerlich wie mimisch alle Möglichkeiten, um eine Carmen nach dem Rezepts Mérimées zu schaffen. Man glaubt ihr, daß man sich in acht zu nehmen hat, wenn sie liebt; daß sie dem Himmel, dem Eisen, dem Feuer trotzt und daß sich ihr Blut brausend in ihren Adern hebt. Sie tanzt mit Charme und Grazie; kokettiert mit ihrer Zähnenperlenkette und läßt ihre Augen flitzen, daß es eine Freude ist. Man muß unwillkürlich an das Liedlein denken: "Die Polin hat von allen Reizen". Pola Negri verwandelt eben unmerklich die liebestolle Spanierin in eine feurige Polin.
Ihr Partner ist der Schwarm der Berliner Damenwelt, der – wie es so naiv im Textbuch heißt – "frische Knabe" Don José = Harry Liedtke. Er beweist wieder einmal, daß sein Talent bisher auf falschem Gebiet ausgenutzt worden war. Liedtke vermag viel mehr, als dauernd nichtssagende, schicke Schürzenstürmer und Allerweltslebemänner auf die flotten Beine zu stellen. (...) (Egon Jacobsohn, Der Kinematograph, Nr. 628, 15.1.1919)

Carmen oder: Über das Küssen im Film An diesem Film ist das Bemerkenswerteste, wie Pola Negri küssen kann. Fünf lange, fast richtig bis zum Ende ausgewachsene Akte durch, lockt sie die Mannswelt von Sevilla, Gibraltar usw. (mit den betreffenden Umgebungen) und vor allem den armen Don José, dem Abgrund zu. Im deutschen Film ist die "Sünde" noch niemals so verlockend auf der einen, so graziös überzeugend auf der anderen Seite verkörpert worden. Vor allem die spanisch dekorierte "Sünde", wie man in tugendhaften Kreisen nicht nur in Angelsachsien, sondern auch anderswo seit den seligen Mönchs- und Hexenzeiten die fleischliche Verlockung zu benamsen gewohnt ist. Das polnische Temperament ist dem romanischen ja eng verwandt, und beiden ist die Kunst der Liebesmimik in weit größerem Maße vertraut, als den geradeaus tappenden deutschen Paaren.
Darum hat auch die reichliche Kußorgie der Lubitsch"schen Carmen niemals als geschmacklos gewirkt. Es geschieht alles so naturnotwendig! Nichts ist eingelernt, und "Pose vor dem Spiegel" gleichsam. Alles kommt, weil es so kommen muß. Und es kann gar nicht anders sein, als daß jeder Durchschnittsmann, der PoIa-Carmen in die Hände fällt, Besinnung und Willen verliert, bis auch in ihr, der Puppenspielerin, die letzte und geheimste Sehnsucht jedes Weibes sich erfüllt: nämlich zu unterliegen. Herrn de Vogts Stierkämpfer (falsch: tatsächlich wird der Stierkämpfer nicht von Carl de Vogt gespielt, sondern von Leopold von Ledebur, Anm. d. Red.), diese langsam bewegte Masse von Muskeln, erschüttert auch die Carmen, macht sie willenlos und liefert sie der hier ganz geschlechtsgemäß gedachten Rache des Durchschnittsmännchens aus, der durchschnittsmäßig (wenn auch noch so rührend) an ihr zugrunde ging und nun, novellenartig durchschnittsmäßig, sie ersticht.
Es zeigt sich also auch hier wieder: alles ist erlaubt, wenn es nicht Zweck, sondern Folge ist; wenn es – vor allem – ästhetisch und naturnotwendig wirkt. Eingelernte Kußsalven wären nicht nur polizeiwidrig, sondern auch geschmackswidrig gewesen. Elementare läßt man sich (und gern) gefallen. (Fgd. (= Karl Figdor), Erste Internationale Filmzeitung, Nr. 6/ 1920)
Anmerkungen
Am lodernden Feuer beginnt die Geschichte um den in Liebe entbrannten Don José und die Zigeunerin Carmen. Lubitsch bleibt nah an Stil und Atmosphäre von Mérimées Novelle und streicht Talent und Sinnlichkeit Pola Negris heraus. Noch zu Zeiten des Kriegs gedreht, figurieren die Soldaten als blosse Statisten – Carmen wird weltweit ein Erfolg. (Locarno Festival Katalog 2010)

Cent dollars mort ou vif Regie: Jean Durand,Frankreich - 1911
Produktion: Lux Compagnie Cinématographique de France - Regisseur: Jean Durand - Darsteller: Joe Hamman Joe - Gaston Modot - Berthe Dagmar - Bredow -

Coeur-Ardent Regie: Jean Durand,Frankreich - 1912
Produktion: Société des Etablissements L. Gaumont - Regisseur: Jean Durand - Darsteller: Joe Hamman Coeur-Ardent - Berthe Dagmar Mouche-de-Feu, fille d'Ours-Assis - Gaston Modot Un Indien -

Comment j'ai mangé du pain K.K. Regie: N. N.,Frankreich - 1915
Produktion: Société des Etablissements L. Gaumont - Regisseur: N. N. - Darsteller: Marie Dorly - Edouard Grisollet -

Dawn Regie: Herbert Wilcox,Grossbritannien - 1928
Produktion: British & Dominions Film Corporation - Herbert Wilcox Productions - Verleih: Woolf & Freedman Film Service - Produzent: Herbert Wilcox - Regisseur: Herbert Wilcox - Drehbuch: Robert J. Cullen - Herbert Wilcox - Story : Reginald Berkeley - Kamera: Bernard Knowles - Architekt: Clifford Pember - Darsteller: Ada Bodart Ada Bodart (AKA Madame Ada Bodart) - Griffith Humphreys President of the Court Martial - Edward Sorley German Soldier - Boris Ranevsky (/xx/) - Lionel d'Aragon (/xx/) - Chili Bouchier (/xx/) - Maurice Braddell British Airman - Haddon Mason German A.P.M. - Edward O'Neill Lutheran Priest - Gordon Craig Philippe Bodart - Marie Ault Mme. Rappard - Mickey Brantford Jacques Rappard - Mary Brough Mme. Pitou - Richard Worth Jean Pitou - Bargekeeper - Colin Bell Widow Deveaux - Dacia Deane Mme. Deveaux - Sybil Thorndike Nurse Edith Cavell - Frank Perfitt Gen. von Zauberzweig - Cecil Barry Col. Schultz -

Text?Der Gang in die Nacht Regie: Friedrich Wilhelm Murnau,Deutschland - 1920
Produktion: Goron-Films, Berlin - Verleih: Progress-Film GmbH, Berlin - Produzent: Sascha Goron - Regisseur: Friedrich Wilhelm Murnau - Drehbuch: Carl Mayer - Nach einer Vorlage von: Harriet Bloch Der Sieger - Kamera: Max Lutze - Architekt: Heinrich Richter - Darsteller: Erna Morena Helene - Clementine Plessner - Conrad Veidt blinder Maler - Olaf Fønss Prof. Dr. Eigil Boerme - Gudrun Bruun Stephensen Tönzerin Lily -

Inhaltsangabe
Der Augenarzt Eigil Boerne verlässt seine Verlobte Helene für die Tänzerin Lilly und zieht mit ihr in ein Fischerdorf. Er heilt dort einen blinden Maler, für den Lilly wiederum ihn verlässt. Boerne kehrt verbittert in die Stadt zurück. Als Lilly eines Tages bei ihm auftaucht und ihn um Hilfe für den Maler bittet, der neuerlich zu erblinden droht, fordert er sie im Affekt auf, sich umzubringen – dann sei er zur Rettung ihres Geliebten bereit. Sie nimmt ihn beim Wort und tötet sich. Der Maler will nun nicht mehr geheilt werden, denn, so erklärt er Boerne, Lilly war alles auf der Welt, was er habe sehen wollen. (www.filmportal.de)
Kritiken
Für die Decla-Bioscop AG erwirbt Murnau das Manuskript «Büxl», nach der Komödie von Arno Holz und Oskar Jerschke; das Vorhaben einer Verfilmung wird nicht realisiert. Murnau und Veidt kaufen das Manuskript «Hände», von dem vermutlich Motive in Robert Wienes 1924 mit Veidt gedrehten Film ORLACS HÄNDE eingehen. Nach einem Drehbuch von Mayer, einer freien Bearbeitung des dänischen Filmszenariums «Der Sieger» von Harriet Bloch, inszeniert Murnau im Herbst 1920 DER GANG IN DIE NACHT: «Die Handlung? Ein Minimum von einem Minimum. Zwei Frauen, zwei Männer. Ein Spiel von Leidenschaften, was sie zueinander treibt, und sie wieder voneinander wegtreibt. Das nebeneinander; hier sind die subtilsten Differenziertheiten des Menschenlebens, die der Kurzsichtige nur 'Inkonsequenzen' nennen wird: Der Gute wird in der Verzweiflung böse, mörderisch böse: er fordert Selbstmord. Die Lächelnd-Selige wird von irgendeiner Unendlichkeit angerührt, eine Angst wirbelt sie herum, ein neues Licht löst sie in eine noch höhere, noch einfachere Seligkeit auf, das alles in Handlung gebracht, das alles in Menschengesichter geprägt, das alles in das Unbeschreibliche, Feinste der Bewegung gelegt denn die Titel, wunderbar schlicht gefasst, geben in diesem Film schon nichts mehr als ganz entfernte Andeutungen.» (W. Haas, Film-Kurier, 14.12.1920).

Der gelbe Schein Regie: Paul Ludwig Stein,Deutschland - 1918
Produktion: Universum-Film AG (UFA), Berlin - Produzent: Paul Davidson - Regisseur: Paul Ludwig Stein - Victor Janson - Eugen Illés - Drehbuch: Hans Brennert - Hanns Kräly - Kamera: Eugen Illés - Architekt: Kurt Richter - Darsteller: Pola Negri Lea Raab / Sonia Storki / Lydia Pavlova - Marga Lind Vera - Harry Liedtke Dmitrij, Medizinstudent - Adolf Edgar Licho Professor Shukovskij, Lea's (real) father - Margarete Kupfer Besitzerin des Tanzsalons - Victor Janson Ossip Storki, Lea's Teacher - Guido Herzfeld Scholem Raab, Lea's father - Werner Bernhardy Astanov, Student -

Anmerkungen
Remake des Films Czarna Ksiazeczka aus dem Jahre 1915 von Aleksander Hertz mit Pola Negri in der Hauptrolle. Der Film wurde während der nationalsozialistischen Herrschaft in Deutschland verboten und Kopien zerstört. 1922 in den USA unter dem Titel THE DEVIL'S PAWN gezeigt.

Von Kevin Brownlow restauriert sind Kopien in Israelischen Filmarchiv, Niederländischen Filmmuseum erhalten geblieben.

Text?Der Golem Regie: Paul Wegener,Deutschland - 1914
Produktion: Deutsche Bioscop GmbH., Berlin N° 1542 - Produzent: Hanns Lippmann (/xx/) - Regisseur: Henrik Galeen (AKA Heinrich Galeen) - Paul Wegener - Drehbuch: Paul Wegener - Henrik Galeen (AKA Heinrich Galeen) - Kamera: Guido Seeber - Architekt: Rochus Gliese - Robert A. Dietrich (/xx/) - Kostümbild: Rochus Gliese - Darsteller: Lyda Salmonova Tochter des Trödlers - Jakob Tiedtke Der Diener des Grafen - Paul Wegener Golem - Henrik Galeen Trödler - Carl Ebert Graf - Rudolf Blümner Hungernder Gelehrter -

Face au Taureau Regie: N. N.,Frankreich - 1913
Produktion: Société Générale des Cinématographes Éclipse - Regisseur: N. N. -

Fante-Anne Regie: Rasmus Breistein,NO - 1920
Produktionsleiter: Rasmus Breistein - Regisseur: Rasmus Breistein - Drehbuch: Rasmus Breistein - Nach einer Vorlage von: Kristofer Janson novel - Kamera: Gunnar Nilsen-Vig - Musik: Halldor Krogh - Darsteller: Einar Tveito Jon Sandbakken, en husmann - Øygard Presten - Olaf Solberg Haldor som barn - Elsa Vang Anne som barn - Edvard Drabløs Sorenskriveren - Anders Skrede Lensmannen - Magnus Falkberget En nabogutt - Aasta Nielsen Anne 'Fante-Anne' - Henny Skjønberg Jons mother - Dagmar Myhrvold Annes mother - Lars Tvinde Haldor, hennes sønn - Johanne Bruhn Kona på gården - Kristine Ullmo Margit Moen, rik gårdsjente -

Feu sur la prairie Regie: Jean Durand,Frankreich - 1910
Produktion: Lux-Gaumont (--??--) - Lux Compagnie Cinématographique de France - Regisseur: Jean Durand - Story : Joe Hamman - Darsteller: Joe Hamman il capo indiano / Le cow-boy - Berthe Dagmar - Gaston Modot -

Fiore selvaggio Regie: Gustavo Serena,Italien - 1921
Produktion: Libertas Film - Regisseur: Gustavo Serena - Drehbuch: Gustavo Serena - Story : Anna Fougez - Kamera: Arturo Busnengo - Darsteller: Anna Fougez - Clarette Sabatelli - Gustavo Serena -

Text?Glomdalsbruden (Die Braut von Glomdale, Die Braut von Daalenhof), Regie: Carl Theodor Dreyer,NO - 1925
Produktion: Victoria Film - Regisseur: Carl Theodor Dreyer - Drehbuch: Carl Theodor Dreyer - Nach einer Vorlage von: Jacob Breda Bull (novel) - Kamera: Einar Olsen - Schnitt: Carl Theodor Dreyer - Architekt: Carl Theodor Dreyer - Darsteller: Henny Skjønberg Hushjelp i prestegården - Julie Lampe Gammel-Guri - Sofie Reimers Prestefruen - Rasmus Rasmussen Presten - Oscar Larsen Berger Haugsett - Alfhild Stormoen Kari Braaten, hans hustru - Harald Stormoen Jakob Braaten - Stub Wiberg Ola Glomgaarden - Tove Tellback Berit Glomgaarden - Einar Sissener Tore Braaten - Einar Tveito Gjermund Haugsett, hans sønn -

Her first biscuits Regie: D.W. Griffith,USA - 1909
Produktion: Biograph Company - Regisseur: D.W. Griffith - Drehbuch: D.W. Griffith - Kamera: Billy Bitzer - Darsteller: Flora Finch biscuit victim (--??-- - Jeanie Macpherson secretary - David Miles biscuit victim - Anthony O'Sullivan workman - Mack Sennett biscuit victim - Arthur V. Johnson biscuit victim - George Nichols (AKA George O'Nicholls) Policeman - Charles Avery biscuit victim - Linda Arvidson biscuit victim (--??--) - Florence Lawrence Mrs. Jones - John R. Cumpson Mr. Jones - Violet Mersereau biscuit victim - Mary Pickford biscuit victim - Owen Moore biscuit victim - Marion Leonard biscuit victim - Anita Hendrie biscuit victim -

How Bridget made the Fire Regie: N. N.,USA - 1900
Produktion: American Mutoscope & Biograph Co. - Regisseur: N. N. - Kamera: Arthur Marvin - Darsteller: Gilbert Saroni Bridget -

How Bridget Served the Salad undressed Regie: N. N.,USA - 1898
Produktion: American Mutoscope & Biograph Co. - Regisseur: N. N. -

Text?Il fauno Regie: Febo Mari,Italien - 1917
Produktion: Società Anonima Ambrosio, Torino - Produzent: Arturo Ambrosio - Regisseur: Febo Mari - Drehbuch: Febo Mari - Kamera: Giuseppe Vitrotti - Darsteller: Giuseppe Pierozzi un giocatore - Fernando Ribacchi - Ernesto Vaser il carrettiere - Vasco Creti Arte - Helena Makowska Femmina - Nietta Mordeglia Fede - Febo Mari il mito / il fauno - Oreste Bilancia Astuzia -

Il fiacre n. 13 (Das Verbrechen an der Neuilly Brücke, Fiaker Nr. 13), Regie: Alberto Capozzi,Italien - 1917
Produktion: Società Anonima Ambrosio, Torino - Produzent: Arturo Ambrosio - Regisseur: Gero Zambuto - Alberto Capozzi - Drehbuch: Giuseppe Paolo Pacchierotti - Nach einer Vorlage von: Xavier de Montépin novel - Kamera: Giovanni Vitrotti - Darsteller: Mary Bayma-Riva - Fernanda Negri Pouget Eszer Derieux - Cesare Gani Carini Renato Moulin - Diana Karenne - Umberto Scalpellini Pietro Loriot, vetturino del fiacre n§ 13 - Gigetta Morano Berta Leroyer - Helena Makowska Claudia Varny - Alberto Capozzi Gian Giovedì - Vasco Creti Duca Giorgio de Latour Vaudieu -

Anmerkungen
Der erste Teil war in Italien verboten und ist heute nur noch als Fragment erhalten.

L' autre aile Regie: Henri Andréani,Frankreich - 1923
Produktion: Dal-Film - Regisseur: Henri Andréani - Kamera: André Dantan - Darsteller: Marthe Ferrare Hélène Tarnière - André Bertoux - Claude France Comtesse d'Aiber - Mary Harald Diane de Kenn - Jean Murat Robert - Charles Vanel Gaston Lager -

L' emigrante Regie: Febo Mari,Italien - 1915
Produktion: Itala Film, Torino - Verleih: Itala Film, Torino - Regisseur: Febo Mari - Drehbuch: Febo Mari - Story : Febo Mari - Kamera: Segundo de Chomón (--??--) - Natale Chiusano - Darsteller: Enrichetta Sabbatini Sua moglie - Lucia Cisello la mezzana [scenes lost] - Amerigo Manzini il conte [scenes lost] - Felice Minotti Compagno di Lavoro - Ermete Zacconi l'emigrante Antonio - Valentina Frascaroli Sua figlia, Maria -

La femme rêvée Regie: Jean Durand,Frankreich - 1929
Regisseur: Jean Durand - Darsteller: Arlette Marchal - Charles Vanel - Alice Roberts - Harry Pilcer - Tony D - Thérèse Kolb - Jeanne Grumbach -

Text?La fièvre Regie: Louis Delluc,Frankreich - 1921
Produktion: Jupiter - Alhambra Film - Regisseur: Louis Delluc - Drehbuch: Louis Delluc - Kamera: Georges Lucas - Alphonse Gibory - Architekt: Francis Jourdain - Darsteller: Edmond van Daëlle Militis - Vintiane Javotte - Léon Moussinac César - Bole Tonneau - W. de Bouchgard Alvar - Bayle Piquignon - Noëmi Seize La Rafigue (AKA Noémie Scize) - Ève Francis Sarah Topinelli - Jeanne Cadix Flora - Siska Prunelle - George Footit L'homme au chapeau - Yvonne Aurel La femme à la pipe - Andrew Brunelle Le petit fonctionnaire (AKA A.F. Brunelle) - Solange Sicard Patience (AKA Solange Rugiens) - Lili Samuel La naine - Gastao Roxo Colibri - Marcelle Delville Pompon - Barral Le joueur de manille - Varoquet Grimail (AKA Waroquet) - Gaston Modot Topinelli - Jacqueline Chaumont Pêche verte -

La trappola Regie: Eugenio Perego,Italien - 1922
Produktion: Lombardo Film, Napoli (AKA Monopolio Lombardo) - Verleih: Lombardo Film, Napoli (AKA Monopolio Lombardo - Produzent: Gustavo Lombardo - Regisseur: Eugenio Perego - Kamera: Victor Arménise - Darsteller: E Masucci Maestro Matucci - Suzanne Fabre Furetta - Gian Paolo Rosmino Claudio Mari - Leda Gys Leda Bardi - Carlo Reiter Duca di Manforte -

Le Railway de la mort (Der Todeszug), Regie: Jean Durand,Frankreich - 1912
Produktion: Société des Etablissements L. Gaumont - Regisseur: Jean Durand - Darsteller: Joe Hamman Joe Baker - Max Dhartigny Burke - Ernest Bourbon Le Chauffeur - Gaston Modot - Gustave Hamilton - Joaquim Renez - Berthe Dagmar -

Le révolver matrimonial Regie: Jean Durand,Frankreich - 1912
Produktion: Société des Etablissements L. Gaumont - Regisseur: Jean Durand - Story : Joe Hamman - Darsteller: Joe Hamman Joe - Gaston Modot - Berthe Dagmar - Joaquim Renez - Gustave Hamilton -

Le rosier miraculeux Regie: Georges Méliès,Frankreich - 1904
Produktion: Star Films, Paris - Regisseur: Georges Méliès -

Le singe de Pétronille Regie: Georges Rémond,Frankreich - 1913
Produktion: Société Française des Films Éclair - Regisseur: Roméo Bosetti - Georges Rémond - Darsteller: Sarah Duhamel Pétronille -

Léontine en Apprentissage Regie: N. N.,Frankreich - 1910
Produktion: Pathé Frères, Paris - Verleih: Pathé Frères, Paris - Regisseur: N. N. - Darsteller: N. N. [Role: Léontine] Léontine -

Léontine garde la maison Regie: Roméo Bosetti,Frankreich - 1912
Produktion: Pathé-Nizza N° 4849 - Verleih: Pathé Frères, Paris - Regisseur: Roméo Bosetti - Darsteller: N. N. [Role: Léontine] Léontine -

Les ficelles de Léontine Regie: N. N.,Frankreich - 1910
Produktion: Pathé Frères, Paris N° 3696 - Verleih: Pathé Frères, Paris - Regisseur: N. N. - Darsteller: N. N. [Role: Léontine] Léontine -

Les Malices de Léontine Regie: N. N.,Frankreich - 1911
Produktion: Pathé Frères, Paris N° 4788 - Verleih: Pathé Frères, Paris - Regisseur: N. N. - Darsteller: N. N. [Role: Léontine] Léontine -

Lucky Jim Regie: D.W. Griffith,USA - 1909
Produktion: Biograph Company - Verleih: Biograph Company - Regisseur: D.W. Griffith - Drehbuch: Stanner E.V. Taylor - Kamera: G.W. Bitzer - Arthur Marvin - Darsteller: Arthur V. Johnson Wedding Guest - Grace Henderson - G.W. Bitzer - Charles Inslee Wedding Guest - Herbert Prior The Minister - Vivian Prescott The Maid - Anthony O'Sullivan Wedding Guest - Francis J. Grandon - Linda Arvidson Wedding Guest - Harry Solter Jim's Friend - Anita Hendrie The Mother - Barry O'Moore Jim, the First Husband (AKA Herbert Yost) - Mack Sennett Jack - John R. Cumpson Wedding Guest - Owen Moore Wedding Guest - Marion Leonard Gertrude - David Miles The Father -

Text?Manden uden Fremtid (Prinz im Exil), Regie: Holger-Madsen,Dänemark - 1916
Produktion: Nordisk Films Kompagni N° 1333 - Verleih: Fotorama, Aarhus - Regisseur: Holger-Madsen - Drehbuch: Harriet Bloch - Kamera: Marius Clausen - Darsteller: Ingeborg Spangsfeldt - Torben Meyer - Ingeborg Bruhn Bertelsen - Axel Boesen - Axel Mattsson - Henny Lauritzen - Franz Skondrup Tjener hos Dremont - Erik Holberg Advokat - Clara Wieth Grace, Dremonts datter (AKA Clara Wieth) - Valdemar Psilander Percy Fancourt, cowboy på ranchen - Philip Bech Mac Winton, ranchejer - Oscar Stribolt Hugh Dremont, millionær - Augusta Blad Hertuginden af Westaby - Rigmor Holger-Madsen -

Inhaltsangabe
Cowboy wird Prinz und heiratet reiche Frau, als er weiss, dass sie ihn troztdem liebt. (German Early Cinema)

Text?Mania - Geschichte einer Zigarettenarbeiterin Regie: Ernst Lubitsch,Deutschland - 1918
Produktion: Projektions-AG Union (PAGU) - Produzent: Paul Davidson - Regisseur: Eugen Illés - Ernst Lubitsch (--??--) - Drehbuch: Hans Brennert - Kamera: Eugen Illés - Architekt: Kurt Richter - Darsteller: Arthur Schröder Hans van der Hof, Komponist - Ernst Wendt Alex, Maler - Pola Negri Mania Walkowska - Werner Hollmann Morelli, Kunstmäzen -

Anmerkungen
Pola Negri's erster Film bei der PAGU Berlin (Lamprecht), gedreht im besetzten Polen - Lamprecht nennt Illès als Regisseur, in "Der Film" vom 9.11.1918 wird in der Kritik Lubitsch als Regisseur genannt. Bislang ist nicht geklärt, ob Lubitsch an diesem Film beteiligt war. Eine Kopie des Films ist in Warschau erhalten und wird 2010 restauriert. (lhg 2010)

Mediolanum Regie: Ubaldo Magnaghi,Italien - 1933
Regisseur: Ubaldo Magnaghi -

Ménilmontant Regie: Dimitri Kirsanoff,Frankreich - 1925
Regisseur: Dimitri Kirsanoff - Darsteller: Yolande Beaulieu - Guy Belmoré - Jean Pasquier - Maurice Rosnard - Nadia Sibirskaia -

Text?Morænen (Der Schrei aus der Moräne), Regie: A.W. Sandberg,Dänemark - 1924
Produktion: Nordisk Films Kompagni N° 1859 - Verleih: Fotorama, Aarhus - Regisseur: A.W. Sandberg - Drehbuch: Laurids Skands - Kamera: Louis Larsen - Christen Jørgensen - Architekt: Carlo Jacobsen - Darsteller: Karen Caspersen Gunhild, lehnsmandens hustru - Charles Wilken Gudmund, daglejer - Alfred Osmund - Peter Malberg Aslak Brekanæs - Sigurd Langberg Swein Gudmundsson, Gudmunds søn - Emanuel Gregers Vasil Brekanæs - Karina Bell Thora, Thors guddatter - Peter Nielsen Lehnsmanden Thor Brekanæs -

Nebyvalyj pokhod Regie: Mikhail Kaufmann,UdSSR - Sowjet Union - 1931
Regisseur: Mikhail Kaufmann -

Nel paese dell'oro Regie: N. N.,Italien - 1914
Produktion: Società Italiana Cines - Verleih: Società Italiana Cines - Regisseur: N. N. - Darsteller: Alberto Collo - Matilde di Marzio -

Now we're in the Air (Riff und Raff als Luftschiffer), Regie: Frank R. Strayer,USA - 1927
Produktion: Paramount Famous Lasky Corporation - Produzent: Adolph Zukor - Jesse L. Lasky - Regisseur: Frank R. Strayer - Drehbuch: Thomas J. Geraghty - Nach einer Vorlage von: Monte Brice - Keene Thompson - Kamera: Harry Perry - Darsteller: Raymond Hatton Ray - Louise Brooks Grisette Chelaine - Russell Simpson Lord Abercrombie McTavish - Duke Martin Top Seargent - Malcolm Waite Professor Saenger - Émile Chautard Monsieur Chelaine - Wallace Beery Wally -

Onésime sur le sentier de guerre Regie: Jean Durand,Frankreich - 1913
Produktion: Société des Etablissements L. Gaumont - Verleih: C.C.L. - Comptoir Ciné-Location - Regisseur: Jean Durand - Kamera: Paul Castanet - Darsteller: Ernest Bourbon Onésime - Gaston Modot Perno Gomez - Berthe Dagmar Carmencita Olavacca -

Pendaison à Jefferson City Regie: Jean Durand,Frankreich - 1911
Produktion: Société des Etablissements L. Gaumont - Verleih: Société des Etablissements L. Gaumont - Produzent: Jean Durand - Regisseur: Jean Durand - Darsteller: Berthe Dagmar - Gaston Modot - Gustave Hamilton - Raymond Aimos - Joe Hamman Arizona Bill / Joe - le cow-boy - Joaquim Renez -

Petite Simone Regie: Julien Clément,Frankreich - 1918
Produktion: Jycé (--??--) - Verleih: Ciné-Location Eclipse (Paris) (--??--) - Regisseur: Julien Clément (--??--) - Darsteller: Julien Clément Jean Balincourt - Simone Genevois Simone - N. N. [Role: Suzanna] Suzanna - N. N. [Role: Yvonne Fougères] Yvonne Fougères -

Rosalie emménage Regie: Roméo Bosetti,Frankreich - 1911
Produktion: Pathé-Comica N° 4135 - Verleih: Pathé Frères, Paris - Regisseur: Roméo Bosetti - Darsteller: Sarah Duhamel Rosalie -

Rosalie et Léontine vont au théâtre Regie: Roméo Bosetti,Frankreich - 1911
Produktion: Pathé-Comica N° 4282 - Verleih: Pathé Frères, Paris - Regisseur: Roméo Bosetti - Darsteller: Sarah Duhamel Rosalie - N. N. [Role: Léontine] Léontine -

Rosalie et son phonographe Regie: Roméo Bosetti,Frankreich - 1911
Produktion: Pathé Frères, Paris N° 4604 - Verleih: Pathé Frères, Paris - Regisseur: Roméo Bosetti - Darsteller: Sarah Duhamel Rosalie -

Sammelt Knochen! Regie: N. N.,Deutschland - 1918
Produktion: Bild- und Filmamt (BuFA), Berlin - Regisseur: N. N. -

Text?Schatten (Eine nächtliche Halluzination), Regie: Arthur Robison,Deutschland - 1923
Produktion: Pan-Film AG, Wien - Regisseur: Arthur Robison - Drehbuch: Arthur Robison - Rudolf Schneider - Story : Albin Grau - Kamera: Hugo von Kaweczynski - Fritz Arno Wagner - Musik: Ernst Riege - Architekt: Albin Grau - Kostümbild: Albin Grau - Darsteller: Ferdinand von Alten - Gustav von Wangenheim Der Liebhaber - Alexander Granach Der Schattenspieler - Eugen Rex Ein Diener - Fritz Rasp Diener - Karl Platen - Fritz Kortner Der Graf - Rudolf Klein-Rogge - Lilli Herder Dienstmädchen - Max Gülstorff - Ruth Weyher -

Inhaltsangabe
Keinen Schritt kann eine arme Ehefrau machen, ohne dass ihr krankhaft eifersüchtiger Gatte sie verfolgt und überwacht. Bei einer abendlichen Feier glaubt er, endlich den Beweis ihrer Untreue zu bekommen: Auf einer Gardine zeichnet sich ihr Schatten ab, der von gierigen Männerhänden abgetastet wird.

In Wahrheit war es die Verzerrung der Schatten, die aus harmlosen Handbewegungen, die die Frau nicht im Entferntesten berührten, liebevolle Streicheleien machten.
Nur ein anwesender Gaukler weiss die Geschehnisse richtig zu deuten. Um den Anwesenden, den Ehemann, seine Frau und ihre Verehrer eingeschlossen, eine Lehre zu erteilen, hypnotisiert er die abendliche Gesellschaft und führt ein Schattenspiel vor, in dem jeder seine Begierden und Ängste vor Augen geführt bekommt. Eifersucht, Betrug, Rache und Tod kommen darin vor, und am Ende des Abends werden die jungen Kerle, die der Frau nachstellten, das Haus fluchtartig verlassen und der Ehemann wird von seiner Eifersucht geheilt sein. (www.filmportal.de)

Seven Footprints to Satan (Sieben Schritte zu Satan), Regie: Benjamin Christensen,USA - 1929
Produktion: First National Pictures Inc. First National-Vitaphone Picture - Verleih: Warner Bros. Pictures, Inc. - Produzent: Richard A. Rowland presenter - Wid Gunning - Regisseur: Benjamin Christensen - Drehbuch: Benjamin Christensen - Nach einer Vorlage von: Abraham Merritt (novel) - Story : Benjamin Christensen (AKA Richard Bee) - Schnitt: Frank Ware - Maskenbildner: Perc Westmore - Darsteller: Thelma Todd Eve Martin - Inez Marion Maiden - Doris Dawson Satan - Charles Gemora Gorilla (/xx/) - Louis Mercier Satanist (/xx/) - Julian Rivero Satanist (/xx/) - Dick Sutherland Satanist (/xx/) - Loretta Young Flailing Victim (/xx/) - Thelma McNeil Tall Girl - Angelo Rossitto The Dwarf - Creighton Hale James Kirkham - Sheldon Lewis The Spider - William V. Mong The Professor - Sôjin Kamiyama Sojin (as Sojin) - Laska Winters Satan - Ivan Christy Jim - DeWitt Jennings Uncle Joe - Nora Cecil Old Witch - Harry Tenbrook Eve - Cissy Fitzgerald Old Lady at Party - Kalla Pasha Prof. von Viede -

Sulla via dell'oro (Peter), Regie: Baldassarre Negroni,Italien - 1913
Produktion: Società Italiana Cines - Verleih: Società Italiana Cines - George Kleine Optical Company (USA) - Regisseur: Baldassarre Negroni (--??--) - Darsteller: Amleto Novelli John Wood - Hesperia Kate Sampson - Ignazio Lupi Sampson - Lea Giunchi Lea -

Text?Synnöve Solbakken (Über den hohen Bergen), Regie: John W. Brunius,Schweden - 1919
Produktion: Skandia Film der Svenska - Regisseur: John W. Brunius - Regieassistent: Einar Bruun - Drehbuch: John W. Brunius - Sam Ask - Nach einer Vorlage von: Björnstjerne Björnson novel - Kamera: Hugo Edlund - Arthur Thorell - Architekt: Gustaf Hallén - Darsteller: Ellen Dall Ingrid Granliden - Alfred Lundberg The Priest - Stina Kåge Young Ingrid - Lisa Holm The Bride - Anders Henrikson Young Man at the Haugean Meeting - Justus Hagman The Doctor - Einar Bruun Knud's Friend - Palle Brunius Young Thorbjörn - Artur Cederborgh Knud's Friend - John Melin Church Visitor - Harald Wehlnor Young Man Who Reads at the Haugean Meeting - Egil Eick Sämund Granliden - Emil Fjellström Church Visitor - Lars Hanson Thorbjörn Grandliden - Solveig Hedengran Young Synnöve - Karin Molander Synnöve Solbakken - Hjalmar Peters Guttorm Solbakken - Svea Peters Ingebjörg Grandliden - Eines Röd Aslak - Gösta Cederlund Knud Nordhaug - Torsten Bergström Knud's Friend - Ingrid Sandahl Karen Solbakken -

The Butcher Boy (Der Metzgergeselle), Regie: Roscoe 'Fatty' Arbuckle,USA - 1917
Produktion: Paramount Famous Lasky Corporation - Comique Film Corporation - Produzent: Joseph M. Schenck presenter - Regisseur: Roscoe 'Fatty' Arbuckle - Drehbuch: Roscoe 'Fatty' Arbuckle - Story : Joseph Anthony Roach (AKA Joe Roach) - Kamera: Frank D. Williams - Elgin Lessley ? - Schnitt: Herbert Warren - Darsteller: Charles Dudley (--??--) - Joe Bordeaux Accomplice (AKA Joe Bordeau) - Alice Lake (--??--) - Josephine Stevens Almondine, the girl - Al St. John Slim Snavely, store clerk - Agnes Neilson Miss Teachem - Buster Keaton Buster - Arthur Earle The Manager - Roscoe 'Fatty' Arbuckle Fatty / Saccharine (AKA 'Fatty' Arbuckle) - Luke the Dog store assistant -

The Corporal's Daughter Regie: Langdon West,USA - 1915
Produktion: Edison Manufacturing Company N° 7935 - Verleih: The General Film Company - Regisseur: Langdon West - Drehbuch: Jack Crawford (AKA Captain Jack Crawford) - Darsteller: Arthur Housman Tom Keen, U.S. scout - Gladys Hulette Kate, his Daughter - Yale Benner Lieutenant Garrison, U.S.A. - Ben Turbett Corporal Haynes - George D. Melville Wallona, a friendly Indian - William H. West - William Burgess -

Text?The Crowd (Die Menge, Ein Mensch der Masse, Die Mühlen des Lebens, Ein Mensch in der Masse), Regie: King Vidor,USA - 1927
Produktion: Metro-Goldwyn-Mayer (MGM) (A King Vidor Production) - Verleih: Metro-Goldwyn-Mayer (MGM) - Produzent: Irving Thalberg - Regisseur: King Vidor - Drehbuch: John V.A. Weaver - Harry Behn - King Vidor - Story : King Vidor - Kamera: Henry Sharp - Architekt: Arnold Gillespie - Cedric Gibbons - Kostümbild: André-Ani - Stand Photos: Ruth Harriet Louise - Darsteller: Joseph W. Girard Member of Board of Directors (/xx/) - Chris-Pin Martin Worker in Hallway (/xx/) - Claude Payton Undetermined Secondary Role (/xx/) - Warner P. Richmond Mr. Sims - John's Father (/xx/) - Virginia Sale Mary's Sister-in-Law (/xx/) - Larry Steers Doctor (/xx/) - Sally Eilers Party Girl at Bert's Place (/xx/) - Johnny Downs John - Age 12 (/xx/) - Lucy Beaumont Mother - Eleanor Boardman Mary - Estelle Clark Jane - James Murray John Sims - Bert Roach Bert - Dell Henderson Dick - Freddie Burke Frederick Junior - Alice Mildred Puter Daughter - Sidney Bracey John's Supervisor (/xx/) - Daniel G. Tomlinson Jim -

The Deadlier Sex Regie: Robert Thornby,USA - 1920
Produktion: Jesse D. Hampton Productions - Verleih: Pathé Exchange, Inc. - Produzent: Jesse D. Hampton - Regisseur: Robert Thornby - Story : Fred Myton - Bayard Veiller - Kamera: Charles E. Kaufman (AKA Charles Kaufman) - Darsteller: Boris Karloff Jules Borney - Russell Simpson Jim Willis - Mahlon Hamilton Harvey Judson - Roy Laidlaw Huntley Green - Winter Hall Henry Willard - Blanche Sweet Mary Willard -

The Finish of Bridget Mckeen Regie: Edwin S. Porter,USA - 1901
Produktion: Edison Manufacturing Company - Regisseur: Edwin S. Porter - Darsteller: Gilbert Saroni Bridget -

The Night Rider Regie: Jay Hunt,USA - 1920
Produktion: Reelcraft Pictures Corporation - Regisseur: Jay Hunt - Darsteller: Texas Guinan Texas Blake - Pat Hartigan (AKA T.N.T. Harvey) -

The Reckless Age Regie: Harry A. Pollard,USA - 1924
Produktion: Universal Jewel - Regisseur: Harry A. Pollard (AKA Harry Pollard) - Drehbuch: Rex Taylor - Nach einer Vorlage von: Earl Derr Biggers (novel) - Kamera: William Fildew - Darsteller: Frederick Vroom Owen Jephson - William Lawrence John Paddock (as William E. Lawrence) - Hayden Stevenson Henry Trimmer - Frank Leigh George Jenkins - Henry A. Barrows John Thacker - Fred Malatesta Manuel Gonzáles - Tom McGuire Martin Wall - William Austin Lord Harrowby - May Wallace Auntie Meyrick - John Steppling Spencer Meyrick - Ruth Dwyer Cynthia Meyrick - Reginald Denny Dick Minot - Universal Pictures -

Text?The Right to Happiness Regie: Allen Holubar,USA - 1919
Produktion: Universal Film Manufacturing Company - Verleih: Universal Film Manufacturing Company - Regisseur: Allen Holubar - Regieassistent: B. Reeves Eason (AKA Reeves Eason) - Drehbuch: Olga Linek Scholl - Allen Holubar (AKA Allen J. Holubar) - Story : Allen Holubar - Kamera: Norman O. Dawn - Alfred H. Lathem (AKA Al Lathem) - Harry B. Harris (AKA Harry Harris) - Musik: Max Winkler musical accompaniment arranger - Schnitt: Viola Mallory - Darsteller: Hector V. Sarno Sergius (AKA Hector Sarno) - Dorothy Phillips Sonia (Dorothee) / Vivian - William Stowell Tom Hardy (Tom Harby) - Robert Anderson Paul - Henry A. Barrows Hardcastle (as Henry Barrows) - Winter Hall Forrester - Margaret Mann Mother Hardy - Stanhope Wheatcroft Monte - Alma Bennett Lily - Rachel Moline Child Twin #1 - Esther Moline Child Twin #2 - Maxine Elliott Hicks -

The Scapegrace Regie: Edwin J. Collins,Grossbritannien - 1913
Produktion: Cricks - Verleih: Cricks & Martin Films - Regisseur: Edwin J. Collins - Story : Frank Dilnotte -

Text?The Student Prince in Old Heidelberg (Alt Heidelberg), Regie: Ernst Lubitsch,USA - 1927
Produktion: Metro-Goldwyn-Mayer (MGM) - Produzent: Ernst Lubitsch - Ausführender Produzent: Irving Thalberg /xx/ - Regisseur: Ernst Lubitsch - Drehbuch: Hanns Kräly AKA Hans Kraly - Nach einer Vorlage von: Wilhelm Meyer-Förster play - Kamera: John J. Mescall - Architekt: Cedric Gibbons - Richard Day - Edgar G. Ulmer /xx/ - Darsteller: Edward Connelly Premierminister von Haugk - Edgar Norton Lutz - Philippe de Lacy Der junge Karl - Jean Hersholt Dr. Friedrich Jüttner - Gustav von Seyffertitz König Karl VII - Moira Shearer Kathi - Ramon Novarro Prince Karl Heinrich - Bobbie Mack Johann Kellermann -

Inhaltsangabe
Prinz Karl Heinrich soll in Heidelberg sein Studium beenden. Dort verliebt er sich in die Wirtin der Herberge, in der er wohnt. Doch das Glück, ein Mensch wie alle anderen zu sein, ist kurz… Die Handlung entlehnte Lubitsch einer Operette, um daraus einen tragischen Liebesfilm zu machen, der Publikum und Presse gleichermassen begeisterte. (Locarno 2010)

The Taming of Jane Regie: Harry Solter,USA - 1910
Produktion: Independent Moving Pictures Co. of America (IMP) - Regisseur: Harry Solter - Darsteller: Florence Lawrence Jane -

The World and its woman Regie: Frank Lloyd,USA - 1919
Produktion: Diva Pictures - Goldwyn Pictures Corporation - Verleih: Films Erka (France) - Goldwyn Distributing Company (A Star Series Production) - Produzent: Samuel Goldwyn presenter - Regisseur: Frank Lloyd - Regieassistent: Arthur Rose - Murdock MacQuarrie - Drehbuch: Edward T. Lowe jr. - Story : Thompson Buchanan - Kamera: Percy Hilburn - Architekt: Hugo Ballin - Art Department: Henry Hathaway - Darsteller: Rose Dione Erina Rodina (as Mme. Rose Dione) - Arthur Edmund Carewe Count Alix Voronassof (as Arthur Carewe) - Geraldine Farrar Marcia Warren - Lou Tellegen Prince Michael Orbeliana - Mae Giraci Young Marcia Warren - Francis Marion Young Prince Michael Orbeliana - Alec B. Francis Prince Michael Orbeliana the Elder - Edward Connelly Robert Warren (as Edward J. Connelly) - Naomi Childers Baroness Olga Amilahvari - Lawson Butt Peter Poroschine (AKA W. Lawson Butt / Blitt) - Lydia Yeamans Titus Mamie Connors -

Text?The World and the Woman Regie: Eugene Moore,USA - 1916
Produktion: Thanhouser Film Corporation - Regisseur: Eugene Moore - Drehbuch: William C. de Mille - Philip Lonergan - Darsteller: Jeanne Eagels A Woman of the Streets - Arthur Bauer (/xx/) - Ethelmary Oakland Sunny - Carey L. Hastings Anna Graham - Wayne Arey Jim Rollins - Grace DeCarlton Mrs. Jim Rollins - Thomas A. Curran James Palmer - Boyd Marshall The Man - Julia Dean (/xx/) -

Anmerkungen
IMDb nennt fälschlicherweise Frank Llodyd as Co-Regisseur, dies ist wohl eine Verwechslung mit dem Titel "The World and its woman" aus dem jahre 1919 von Frank Lloyd. (lhg 2017)

Thora van Deken Regie: John W. Brunius,Schweden - 1920
Produktion: Filmindustri AB Skandia - Regisseur: John W. Brunius - Drehbuch: John W. Brunius - Sam Ask - Story : Henrik Pontoppidan - Kamera: Hugo Edlund - Architekt: Gustaf Hallén - Vilhelm Bryde - Darsteller: Hugo Björne Niels Engelstoft - Bengt Lindström - Louise Eneman-Wahlberg Krankenschwester - Ellen Dall Sofie Brandt - Mathilde Caspér Haushälterin - Sam Ask Sandberg - Pauline Brunius Thora van Deken - Gösta Cederlund Lars Sidenius - Gösta Ekman Bjerring - Jessie Wessel Esther Engelstoft - Oscar Johansson Brandt -

Un ravalement précipité Regie: Roméo Bosetti,Frankreich - 1911
Produktion: Pathé-Comica N° 4485 - Verleih: Pathé Frères, Paris - Regisseur: Roméo Bosetti - Darsteller: Sarah Duhamel Rosalie -

Up-to-Date Squaw Regie: George Le Soir,USA - 1911
Produktion: Pathé Frères (USA) N° 4876 - Regisseur: George Le Soir - Darsteller: N. N. (Role: Ko-To-Sho) Ko-To-Sho -

Vem Dömer (Wer richtet?, Die Feuerprobe, Beatrix - ein Spiel von Liebe, Hass und Tod), Regie: Victor Sjöström,Schweden - 1922
Produktion: Svensk Filmindustri (SF) - Regisseur: Victor Sjöström - Drehbuch: Victor Sjöström - Hjalmar Bergman - Nach einer Vorlage von: Hjalmar Bergman novel - Kamera: Julius Jaenzon - Architekt: Axel Esbensen - Alexander Bako - Stand Photos: Algot Lindblom - Darsteller: John Ericsson Man at the inn (/xx/) - Lars Egge Lute Player (/xx/) - Tyra Dörum Ursula's Maid (/xx/) - Ossian Brofeldt Old Monk (/xx/) - Emil Fjellström Man (/xx/) - Nils Jacobsson Guest (/xx/) - Herman Lantz Soldier (/xx/) - Artur Rolén Man at the inn (/xx/) - Albert Ståhl Man at the inn (/xx/) - Axel Esbensen - Helga Brofeldt Woman outside church (/xx/) - Bror Berger Executioner (/xx/) - Julia Caesar Woman outside church (/xx/) - Gösta Ekman Bertram - Ivan Hedqvist Master Anton - Knut Lindroth Prior - Paul Seelig - Tore Svennberg Mayor - Tora Teje - Waldemar Wohlström Mendicant Friar - Olof Ås Man at the inn (/xx/) - Jenny Hasselqvist Ursula - Torsten Bergström The Herald - Nils Lundell Agitator - Edvin Adolphson Man at the inn (/xx/) - Nils Asther Apprentice -

Kritiken
Beatrix - ein Spiel von Liebe, Haß und Tod "Beatrix - ein Spiel von Liebe, Haß und Tod". Presse- und Interessentenvorführung. Sehr, sehr süßer Rosenlikör, mit einem Schuß Angostura-Bittern, in einem goldenen, feinziselierten Kelch der Spätrenaissance kredenzt. Oder nüchterner ausgedrückt, ein sentimentales Filmdrama mit tragischem Einschlag, eine glänzende äußere Aufmachung und ein historisches, mittelalterliches Sujet. Fügen wir noch hinzu, daß die Herstellerfirma die Svenska Biograftheatern ist und Sjoström [!] als Regisseur zeichnet, dann ist der Film eigentlich schon hinreichend charakterisiert. Der Autor hat sich nicht sonderlich angestrengt, er putzte die alte Geschichte von der unverstandenen Frau, die an einen ungeliebten Mann gekettet ist, ein wenig historisch auf, läßt die Frau beinahe zur Mörderin an ihrem Manne werden, wobei das beabsichtigte Verbrechen nur dadurch vermieden wird, daß der Gatte in der Aufregung, (er hat die Vorbereitungen zum Giftmord beobachtet), einem Herzschlag erliegt. Sie wird angeklagt und muß sich von dem schweren Verdacht durch die Feuerprobe reinigen. Das Experiment führt sie glücklich zu Ende und Gott hat ihre Unschuld selbst bewiesen. - Wie gesagt, ein etwas verbrauchter Stoff, der bei einer weniger fähigen Regie vielleicht zur Katastrophe geführt hätte. Sjoström jedoch verstand es, der ganzen Sache eine besondere Note zu geben und ein ergreifendes Drama bildlich zu gestalten, das von Meisterhand geschaffene, prächtig bewegte Szenen bringt, und vor allem in den beiden letzten wirklich starken Akten auch jene Besucher mitreißen dürfte, die derartigen "zahmen Filmen" sonst vielleicht ablehnend gegenüberstehen. Das Durchschreiten des Scheiterhaufens ist eine Leistung von höchstvollendeter Technik, sowohl regietechnisch als auch photographisch. Auch einige Massenszenen sind in ihrer realistischen Bewegtheit beachtenswert. Das Experiment, einen derartigen, heute nicht allzu stark begehrten Sagenstoff zu einem zugkräftigen Film zu verarbeiten, konnte nur dadurch gelingen, daß die Svenska ihre besten darstellerischen Kräfte in den Dienst der Regie stellte, und die prächtigen Typen, verbunden mit der mimischen, ungezierten Ausdrucksfähigkeit der schwedischen Schauspieler verhelfen der sauberen Arbeit zu dem gewünschten Erfolg. Die Namen der wenigen Solodarsteller verdienen daher bekanntgegeben zu werden, in erster Linie Jenny Hesselquist, Tore Svenberg, Ivan Hedquist, Gösta Ekman, Knut Lindroth und Waldemar Wohlström. Die Eindrücke in wenige Worte zusammengefaßt: ein sauberer, logischer, historischer Spielfilm, kein Sittenfilm - aber ein sittenreiner Film. Verleih: Decla-Bioscop.» (Guido Haller, Der Kinematograph 16.Jg., Nr.804, 16.7.1922, anlässlich der Aufführung in Frankfurt a. M.) "Beatrix." Ein Spiel von Liebe, Haß und Tod. Fabrikat: Svenska-Film. Verleih: Decla-Bioscop. Regie: Victor Sjöström. [...] ([...] Tauentzienpalast.) Manchmal werden sich die Schweden untreu. Sie verlassen die erquickend reine Linie ihrer schönen Natürlichkeit, stürzen sich in Abenteuer kostümlichen Anreizes, versteigen sich in Stile, und die schon recht welken Lorbeeren der Historienfilm-Regisseure lassen sie nicht in ihrer harmonischen Ruhe. In Zeiten solcher Anfälle von Modelaune muß "Beatrix" entstanden sein. Ein Spiel von Liebe, Haß und Tod, von Gedankensünde, von Jugendrecht und Altersgrausamkeit, ein Spiel von Scheiterhauen und Gottesurteil. Ganz im Ton alter Chroniken vorgetragen, vom Atem der Legende überflügelt. Sehr fein, abseits vom Gewöhnlichen, nur: von der ersten bis zur letzten Szene eine einzige große Konzession an billigeren Publikumsgeschmack. Durchaus kein Schwedenfilm, nur ein Qualitätsfilm. Und das ist bei einer Produktion, die so sehr mit äußersten künstlerischen Reizen zu verwöhnen verstand, zu wenig. Sjöström hält auch in diesem ihm ungewohnten Rahmen an der Ueberlieferung der Sauberkeit fest, bindet schön Spiel und Gedanke, denkt bildhaft. Aber all dies geschieht bewußt und nicht mehr mit der elementaren Kraft von sonst. Jenny Hasselquist ist Beatrix, die schuldlos Schuldige. Ihr Ausdruck ist voll des Adels innersten Erlebens, das Spiel der Hände lebendig und echt, die ganze Persönlichkeit ganz Musik der Bewegung. Bestes geben wieder die männlichen Partner Ivan Hedquist und Tore Svennberg. Die Photographie in delikatem Reiz.» (Max Prels, Der Kinematograph 16.Jg., Nr.822, 19.11.1922) Beatrix «Die Epidemie der historischen oder der Kostümfilme hinterläßt überall ihre Spuren: Auch die Schweden, verführt durch einen alten Legendenstoff, haben nun ihren eigenen Boden verlassen. Zwar ist dieser Film (U.T., Tauentzienpalast) Victor Sjöströms noch immer der schwedischen Tradition treu geblieben, also makellos in der Regie, streng und sauber in der Idee und im dramatischen Bau des Manuskriptes, aber es [!] hat das Unmittelbare der Wirkung eingebüßt, das Selbstverständliche, Natürliche, den großen Vorzug der skandinavischen Darsteller. Trotzdem Sjöström gerade dem Ausspielen der menschlichen, außerhalb jeder Zeit stehenden Konflikte viel Raum und Sorgfalt widmet, bleibt ihm die gewünschte Wirkung versagt. Die Schauspieler sind durch das fremde Gepräge, das zu einem gewissen Pathos zu verpflichten scheint, irritiert; die großen dramatischen Augenblicke treten deshalb nur unmerklich aus dem dickflüssigen, schwerblütigen Tempo dieser Legende von Liebe, Haß und Tod. Mittelalter, die Zeit der Gottesurteile. Beatrice haßt ihren ungeliebten, um vieles älteren Gatten und betet alltäglich zu Gott um Befreiung; auch um Vergebung für ihren Haß, denn sie ist fromm. Als ihre Liebe zu einem schönen Jüngling entdeckt wird, tritt zum ersten Mal der Gedanke an den Tod in ihr Leben. Angstvoll kommt ihr Gatte zu ihr. Das Gift, das sie für sich bestimmt hat, mischt sie ihm in den Becher. Er sieht es und stirbt vor Erregung am Schlagfluß. Nur die Aussage eines Bettelmönches, der Beatrix ein unschädliches Pulver statt des vermeintlichen Giftes gegeben hat, macht sie von der Anklage frei. Aber der Verdacht bleibt, selbst der Geliebte zweifelt und das empörte Volk verlangt nach einem Gottesurteil. Der Geliebte will sich für sie opfern; im letzten Augenblick kommt sie selbst, von Gewissensqualen übermannt, denn sie glaubt, daß ihr Haß, ihr Wille zum Mord den Tod des Gatten verschuldet hätten und besteigt selbst den Scheiterhaufen. Und Gott entscheidet für sie, den sie ist rein... Jenny Hasselquist spielt die Beatrix; ihre Partner sind Ivan Hestquist und Tore Svennberg; schöne, natürliche Menschen voll Eifer und Begabung.» (p.m., Film-Echo, Beilage zur Sonderausgabe des "Berliner Lokal-Anzeigers", Nr.42, 13.11.1922) "Beatrix" Dieser erinnerungswürdige Abend wurde mit einem Bergsteigerfilm (Decla-Bioscop), "Auf den Höhen des Schweigens", eingeleitet, der in geschickt geschnittenen Bildern die Bezwingung einiger Berggipfel und -wände zu Gesicht bringt. Der Film ist nur ein wenig lang, könnte Schnitte (im Aufrollen des Seiles, das sich wohl zwanzigmal wiederholt) vertragen, um dann von noch stärkerer Wirkung zu sein. Die Virage der Kopie war recht ungleich; es wäre am besten, sie durchgehend elfenbeinfarben zu viragieren. Es folgte dann der Schwedenfilm "Beatrix", ein Spiel von Liebe, Haß und Tod in fünf Akten, die, von Hjalmar Bergmann geschrieben, von Victor Sjöström inszeniert wurden. Man geht neuerdings mit einiger Skepsis zu den Schweden; denn nachdem man sie anfänglich übertrieben feierte, kam man bald hinter die Grenzen ihrer Kunst, die Dramatisches zugunsten zu starker "Seelenspiegelung" unterdrücken. Schwedenfilme sind langweilig, wurde nicht selten geurteilt, was der Qualität nicht ganz gerecht wurde. Aber irgendwo geschieht bei Stiller oder Sjöström ja doch das Wunder, daß wir vor ihren Leistungen verstummen und in ehrfürchtigem Staunen zu ihnen aufblicken. Dieses Wunder geschieht in Beatrix im letzten Akt, der sich von den vorhergehenden an dramatischer Schlagkraft so abhebt, als sei er von einer ganz anderen Hand geschrieben worden. Die Geschichte ist bis dahin ziemlich einfach und alltäglich und wird auch nicht interessanter dadurch, daß man ihr das Gewand der späten Gotik anzieht. Beatrix wird einem ungeliebten Gatten angeheiratet und verliebt sich in der Ehe in einen schönen jungen Mann. Den Gatten versucht sie zu vergiften, aber den trifft, da er ihre Vorbereitungen gesehen, zuvor der Schlag. Das vermeintliche Gift war ein harmloses Pulver - die Obrigkeit spricht Beatrix frei, aber das Volk verlangt ein Gottesurteil. Der Geliebte will für sie den Scheiterhaufen besteigen, aber Beatrix, von Reue getrieben, stürzt sich in die Flammen, geht aber aus ihnen, da sie bereut, heil hervor. Dieses Melodram hat die unwirkliche Atmosphäre der Legende, ganz besonders im letzten, in einer Nacht sich abwickelnden Akt, in dem Sjöström die Handlungsarmut der ersten Akte durch einprägsam einfache Bilder wettmacht. Seine Art, die Handlung aufzulösen, sie wechselnd in den verschiedenen Figuren zu spiegeln, ist bekannt. Die Massenszenen sind von Lubitsch beeinflußt, zwei Bilder glatt aus dem "Weib des Pharao" übernommen. Der Höhepunkt de Sjöströmschen Regiekunst wird beim Bau des Scheiterhaufens erreicht, in der Schar der fanatischen, mit Reisig beladenen Weiber. In den letzten Szenen hätte man die Figur des Gatten, der Beatrix schützend durch die Flammen des Scheiterhaufens führt, nur schemenhaft einkopieren sollen - auch sollte man Visionen stets im Dämmerlicht durch Schleier photographieren - auch nur inmitten von Kreisblenden, um sie unwirklicher zu machen. Jenny Hasselquist bewies als Beatrix von neuem ihr eminent schauspielerisches Können - nur dem Schluß blieb sie die Verzückung schuldig - aber vielleicht ist dieses Gefühl nicht mehr darzustellen. Tore Svenneberg und Ivan Hedquist hatten am Erfolg ebenso großen Anteil wie die Photographie Julius'.Der Film fand eine außerordentlich beifällige Aufnahme. Svenskafilm der Ufa.» (N., in Film-Kurier, 4.Jg., Nr.252, 13.11.1922) «Dramaturgie eines Schwedenfilms - Gedanken über Sjöströms "Beatrix" Ein in sich starker, überzeugender Film muß eine Voraussetzung erfüllen: er muß die Logik des Alltages haben. Sobald ein Film sich auf eine exzeptionelle Verquickung stützt, nähert er sich vielleicht dann und wann dem Leben - aber nur die Wirklichkeit darf sich die Konstituierung von Unwahrscheinlichkeiten erlauben; dem Dichter nimmt man sie übel, und das Publikum bezweifelt sie. Das ist die grundlegende Schwäche des Sjöströmschen Filmes "Beatrix". Eine Frau, deren Schuld in der Andeutung einer Verfehlung, in der Eröffnung der Perspektive auf einen Ehebruch besteht - wohlgemerkt: der Ehebruch kommt nicht zustande! -, eine solche Frau mischt ihrem Manne, den sie haßt, Gift in den Wein. Und sie tut es, indem sie nicht sieht, daß dieser Mann dicht vor dem Spiegel steht und sie beobachtet. Zudem verdeckt sie den verbrecherischen Vorgang nicht etwa mit ihrem Körper, sondern stellt sich offen vor den Spiegel hin. Diese Prämisse ist falsch. Das Leben mag die Unwahrscheinlichkeit zulassen, es gibt Verwirrungen des Geistes (bei der Frau), mit denen man die Unsinnigkeit rechtfertigen könnte, - und Bewegungshemmungen (beim beobachtenden Mann), die ihn, den offenbar Herzkranken, hindern können, der Frau entgegenzutreten; aber der Film darf mit diesen exzeptionellen Denkbarkeiten nicht rechnen: er muß das alltägliche Vorkommnis im Auge behalten, denn nur dieses läßt sich typisieren. Vollends indiskutabel ist die Voraussetzung, daß der Mönch, der feilschend von Haus zu Haus zieht, Gift mit sich führt. Hier fühlt man eine Absicht, die aber nicht klar zum Ausdruck kommt: soll der Tod eine Symbolisierung erfahren, das Verderben gleichfalls menschliche Form annehmen in dem Augenblick, in dem auch die Liebe Mensch wird? Das scheint das Ziel gewesen zu sein, aber es wurde in keiner Weise erreicht. Nicht der Tod erscheint, sondern ein körperlicher Faktor, der dem Schicksal in die Speichen fällt. Zwar dokumentiert die Art, in der der Mönch eingeführt wird, ein klares Bestreben: die Auswechselung des Giftes im Ring der Frau gegen eine ungefährliche Substanz erfolgt vor den Augen des Publikums, so daß über die Harmlosigkeit der späteren Vergiftungsszene keine Zweifel bestehen können, der Zuschauer also ohne jede Spannung in der Handlung weiter vorgeschritten ist, als die handelnden Personen selber, - aber dieses Bestreben, die Kolportage zu vermeiden, ist, so stilvoll sie für den Intellektuellen schon sein mag, ein Verzicht auf das stärkste filmische Element der Handlung überhaupt. Zwei Punkte sind es somit, die bereits im Vorwurf der Fabel der Spannung zuwiderlaufen und den Film dramaturgisch matt machen. Aber darüber hinaus wirken große Schwächen nach: Beatrix, die Frau, haßt ihren Mann, ... warum? Liebe braucht nicht motiviert zu werden, sie ist da, im Äußerlichen der Menschen begründet, denn Liebe strömt von Geschlecht zu Geschlecht. Aber der Haß gegen einen Menschen, der äußerlich angenehm und in seinem Charakter augenscheinlich edel ist, muß begründet werden, auch wenn dieser Mensch ... Ehemann ist. Weiterhin: die geistreiche Komposition, durch die die Frau die Vorgänge der Sterbeszene ihres Mannes sich nachträglich vergegenwärtigt, erweist sich als wirkungslos, weil wir zu sehr Augenzeugen der Spiegelszene wurden. Wir haben - im Film - zu oft Beobachtungen durch den Spiegel erlebt, als daß wir die Ahnungslosigkeit der Frau hinnehmen könnten. Schließlich aber findet der Film Sjöström[s] einen konstruktiven Höhepunkt, der in seiner fast legendären Färbung erst recht nicht geeignet erscheint, die wenig überzeugenden Voraussetzungen zu überstrahlen. Das Gottesgericht, nachdem die Frau ihre Mitschuld erkannt hat, ist ein unendliches Legato der Geste, das keine natürliche Kulmination kennt. Der Sohn des Bürgermeisters tritt sein Opferplatz an die Urheberin des Unheils, an Beatrix, ab ... ohne fühlbare Erregung darüber, daß hier ein Schuldbekenntnis zum Durchbruch zu kommen scheint. Die Symbole des Entwurfes: Tod und Liebe - sie verschwinden, dafür löst sich vom Kreuz die Figur des gestorbenen Gatten los ... Ist das wieder ein Symbol: das Kreuz des ehelichen Hasses? Oder will Sjöström das Visionäre des Schuldbewußtseins zum Leitgedanken des Gottesurteils machen? Auch diese Klimax fängt den Zuschauer nicht mehr ein, weil dieser zumeist eine Abneigung gegen die Exaltiertheit der religiösen Ideen, sicherlich aber eine besondere Empfindlichkeit gegenüber der Verweltlichung konfessioneller Symbole haben wird. Die Dramaturgie der "Beatrix" verpufft damit selbst an den Höhepunkten: das Nicht-Alltägliche verschließt sich, weil die Prämissen versagen, auch in seinen Folgen ganz der gedanklichen Zugänglichkeit. Für die Beurteiler dieser Arbeit ist aber eines lehrreich: sehen wir von "Erotikon" ab, so hieß bisher die beste schwedische Filmautorin Selma Lagerlöf, und das aus dem einfachen Grunde, weil sie nicht symbolisierte, nicht ideelle Konzeptionen gab, sondern nur typisierte, also dem Alltag das Selbstverständliche entlieh. Der Umstand, daß selbst Stimmungsmaler, Menschenzeichner und Durchgeistiger von Situationen, wie es die beiden schwedischen Regisseure Sjöström und Stiller sind, an der Unzulänglichkeit neuer Vorstellungen scheitern, ist angesichts der "Beatrix" von lehrreichem Interesse. Zwar soll und kann nicht jede Erzeugung ein Meisterwerk sein, wohl aber kann der Vorwurf, die dramaturgische Unterlage, in jedem Fall die klare Film-Erkenntnis verraten. Davon kann man hier nicht sprechen. Die Technik des Bildes - Ton und Gebärde -, Tempo und Mitteilsamkeit ... alles das scheint am Film Handwerk zu werden (oder zu sein); doch das Manuskript gelingt einem Handwerker nicht. Auch Sjöström wird das einsehen müssen.» (Paul Ickes, Quelle: Film-Kurier, 4.Jg., Nr.252, 13.11.1922)

Ventilateur breveté Regie: N. N.,Frankreich - 1911
Produktion: Pathé-Comica N° 4346 - Verleih: Pathé Frères, Paris - Regisseur: N. N. - Darsteller: N. N. [Role: Léontine] Léontine -

Viaggio in Caucaso Regie: Mario Piacenza,Italien - 1910
Regisseur: Mario Piacenza - Kamera: Mario Piacenza -

Die obenstehenden Informationen erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit, sondern geben den Informationsstand unserer Datenbanken zum Zeitpunkt der letzten Aktualisierung an. Alle Angaben sind nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert, Rechtsansprüche aus falschen oder fehlenden Angaben werden ausdrücklich abgelehnt.
     Auf Grund der aktuellen Rechtssprechung in einigen Ländern kann derjenige haftbar gemacht werden, der auf Adressen verweist, die möglicherweise einen strafbaren Inhalt verbreiten oder auf strafbare Inhalte und Seiten weiterverweisen, es sei denn, er schliesst eindeutig eine solche Haftung aus. Unsere angeführten Links sind nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert, dennoch können wir in keiner Weise für die Inhalte der von uns aufgeführten Links und Webseiten irgendwelche Haftung übernehmen. Wir geben diese Erklärung sinngemäss für alle Länder und alle Sprachen ab.
     Soweit nicht anderweitig gekennzeichnet sind Fremdzitate im Rahmen des üblichen Zitatenrechts mit Kennzeichnung der Quellen aufgenommen. Das Copyright dieser Zitate liegt bei den Autoren. - Pordenone Filmfestival 2017 - KinoTV